ZWICKAU FEIERT 2018 GROßES STADTJUBILÄUM

ZWICKAU FEIERT 2018 GROßES STADTJUBILÄUM

ZWICKAU FEIERT 2018 GROßES STADTJUBILÄUMVorbereitungen für 900-Jahrfeier haben begonnenZwickau wird 2018 900 Jahre jung und die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt feiert das Jubiläum mit einem ganzen Festjahr. In einem Pressegespräch am heutigen Dienstag konnten Oberbürgermeister Dr. Pia Findeiß und Kulturbürgermeister Bernd Meyer nicht nur das eigens entworfene Signet vorstellen, mit dem das Jubiläum beworben wird. Zugleich konnten sie auf erste Veranstaltungen hinweisen. So wird 2018 auf bereits etablierte Events zurückgegriffen, die erweitert oder konzeptionell umgestaltet werden, wie beispielsweise das Stadtfest oder das historische Markttreiben. Das Festjahr wird außerdem durch Veranstaltungen bereichert, die nur aus Anlass des Jubiläums stattfinden. Höhepunkt soll Anfang Mai 2018 ein mehrtägiges „Festival of Lights“ sein. Bereits begonnen haben die Arbeiten an der dreibändigen Chronik, die aus Anlass des Jubiläums aufgelegt wird.Die Vorbereitungen für die 900-Jahrfeier begannen bereits 2015. Wichtigstes Entscheidungsgremium ist das Festkomitee, das Anfang des vergangenen Jahres erstmals tagte und in dem unter dem Vorsitz von Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß Vertreter der Stadtratsfraktionen sowie ausgewählte Vertreter der Stadtverwaltung mitarbeiten. Um wichtige Partner, wie beispielsweise die Westsächsische Hochschule Zwickau, die Volkswagen Sachsen GmbH, das „Zeitsprungland“ oder städtische Unternehmen einzubeziehen, wurde außerdem das Kuratorium ins Leben gerufen. Die organisatorischen Fäden für die Vorbereitung des großen Stadtjubiläums laufen beim städtischen Kulturamt zusammen.Feststeht, dass „900 Jahre Zwickau“ schon zum Jahreswechsel 2017/2018 mit der Silvesterparty „Nacht der Nächte“ startet. Von Februar an ist in den Priesterhäusern die Sonderschau „900 Jahre Zwickau“ zu sehen. Aus Anlass des Jubiläums findet im April das Treffen der Deutschen Gilde der Nachtwächter statt. Pünktlich zum 1. Mai wird das historische Erlebnisdorf an der Zwickauer Mulde eingeweiht. Dieses wird auf Initiative von Altem Gasometer und Stadtmission derzeit von Jugendlichen aufgebaut und soll an die Zeit der Gründung Zwickaus erinnern.Im weiteren Verlauf des Festjahres folgen das Schumann-Fest, die Spielstadt „Mini Zwickau“, das Stadtfest, der Kinderevent „ZWIKKIFAXX“ und das historische Markttreiben. Dieses ist 2018 nicht allein der Schumann-Zeit gewidmet. Auf den Plätzen der Zwickauer Altstadt sollen verschiedene Epochen von 1118 bis heute mit neuem Leben erweckt werden. Im Herbst finden außerdem das 7. Internationale Bildhauersymposium sowie ein Schützenfest statt. Die Jubiläumsaktionen enden im Dezember mit einer großen Bergparade, mit der an die jahrhundertlange Bergbautradition Zwickaus erinnert wird. Der Veranstaltungsplan wird in den kommenden Monaten kontinuierlich erweitert. Derzeit arbeiten die Verantwortlichen beispielsweise an der Konzeption für einen „Automobiltag“, der im August 2018 stattfinden soll.Als ganz besonderer Event findet Anfang Mai das „Festival of Lights“ statt, bei dem die Zwickauer Verantwortlichen auf die Erfahrungen und auf die Agentur aus Berlin setzen. Dort verwandelt das Lichterfestival seit 11 Jahren die Hauptstadt in eine Welt voller Lichtkunst. Internationale Lichtkünstler präsentieren viele leuchtende Projektionen, 3D Videomappings sowie Lichtinstallationen. Diese künstlerischen Inszenierungen der Wahrzeichen, Monumente, Gebäude, Straßen, Viertel und Plätze begeistern jedes Jahr über zwei Millionen Besucher.Vermarktet werden die verschiedenen Aktionen und Angebote mit einem eigens kreierten Corporate Design, das von der Zwickauer Agentur Ö-Konzept entworfen wurde. Zentraler Bestandteil ist das als Wortmarke gestaltete Signet. Die auf das Jubiläum verweisende „900“ wird ergänzt durch die untereinander angeordneten Worte „Stadt“, Jubiläum“, „Zwickau“ und „2018“. Die Gestaltung bietet eine hohe gestalterische Prägnanz und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und orientiert sich am bestehenden Corporate Design der Stadt Zwickau.Anlässlich des Jubiläums erscheint außerdem eine neue, umfassende Chronik. Die letzte stammt aus dem Jahr 1993 und stellt lediglich eine Kurzfassung dar. Die davorliegende Arbeit von 1839/45 ist zwar ausführlicher, bedarf aber einer dringenden Überarbeitung. Die Chronik soll drei Bände umfassen, wovon ein Band entlang eines Zeitstrahles knappe Informationen zu allen bekannten Daten aus 900 Jahren Geschichte vermitteln will. Die beiden anderen Bände umfassen thematische Schwerpunkte, an denen verschiedene Experten bereits arbeiten. Die Herausgabe der Chronikbände und des „Zeitstrahl“ sind für November 2017 geplant. Eine Subskription soll ab Oktober 2016 möglich sein.Zwickau wurde 1118 erstmals urkundlich erwähnt. Eine Blütephase erlebte die an der Mulde gelegene Stadt im ausgehenden Mittelalter. Sie war schließlich die zweite Stadt der Welt, in der sich die Reformation durchsetzen sollte. Waren es früher der Silberbergbau oder der Tuchhandel, der zu Reichtum und Ansehen führte, war es später insbesondere der Steinkohlebergbau, der bis ins 20.Jahrhundert zur Entwicklung Zwickaus beitrug. Bekannt ist die viertgrößte Stadt Sachsens heute vor allem als Automobilstadt. Der wichtigste Industriezweig wurde 1904 von August Horch begründet. Hier wurden Fahrzeuge der Marken Horch, Audi, DKW und Auto Union sowie der Trabant entwickelt und hergestellt. An diese Tradition knüpfen heute die Volkswagen Sachsen GmbH und zahlreiche Zulieferfirmen erfolgreich an. Zu den bekanntesten Söhnen zählen der 1810 geborene Komponist Robert Schumann sowie der Expressionist Max Pechstein, der 1881 zur Welt kam. Beiden Persönlichkeiten sind weltweit einzigartige Museen gewidmet. Zwickau hat heute rund 91.000 Einwohner.Quelle: Presse- und OberbürgermeisterbüroStadtverwaltung ZwickauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext „Spende“

Dresden Einbrüche in Wohnungen

Dresden Einbrüche in Wohnungen

Landeshauptstadt DresdenEinbruch in Wohnung IZeit: 04.07.2016, 08.15 Uhr bis 15.15 UhrOrt: Dresden-NeugrunaGestern brachen Unbekannte in eine Erdgeschosswohnung an der Gustav-Freytag-Straße ein.Nachdem die Täter die Eingangstür aufgehebelt hatten, durchsuchten sie die Räume und stahlen einen Laptop, ein Handy, zwei Armbanduhren sowie eine Kamera im Gesamtwert von etwa 2.600 Euro. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 1.500 Euro. (ml)Einbruch in Wohnung IIZeit: 04.07.2016, 14.30 Uhr bis 17.00 UhrOrt: Dresden-TolkewitzGestern Nachmittag brachen Unbekannte in eine Wohnung an der Toeplerstraße ein.Die Täter zerschlugen die Scheibe der Balkontür und durchsuchten die Räume. In der der Folge stahlen sie PC-Technik, Schmuck und Bargeld im Wert von etwa 1.800 Euro. Der entstandene Sachschaden ist nicht bekannt. (ml)Einbruch in FirmengebäudeZeit: 04.07.2016, 06.30 Uhr festgestelltOrt: Dresden-FriedrichstadtUnbekannte sind in ein Firmengebäude an der Fröbelstraße eingebrochen.Die Täter hebelten eine Zugangstür auf und stahlen aus den Räumen verschiedene Werkzeugmaschinen im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 500 Euro. (ml)Quelle: PD DresdenHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext „Spende“

ZWICKAU FEIERT 2018 GROßES STADTJUBILÄUM

„SCHUMANN IN ENDENICH“ – NEUE SONDERAUSSTELLUNG IM ROBERT-SCHUMANN-HAUS

Das Robert-Schumann-Haus informiert:„SCHUMANN IN ENDENICH“ – NEUE SONDERAUSSTELLUNG IM ROBERT-SCHUMANN-HAUSEröffnung im Rahmen der Zwickauer Museumsnacht am Samstag, dem 9. JuliVom 9. Juli bis 11. September ist im Zwickauer Robert-Schumann-Haus die Ausstellung „Schumann in Endenich“ zu sehen. Sie ist den letzten Lebensmonaten des Komponisten gewidmet, die dieser ab März 1854 in der psychiatrischen Heilanstalt in Endenich bei Bonn verbringen musste. Am 29. Juli 1856, vor 160 Jahren, starb Robert Schumann in Endenich. Die Eröffnung der Sonderschau findet am kommenden Samstag um 18 Uhr im Rahmen der Museumsnacht statt.Als die Stadt Zwickau 1924 den Schumann-Nachlass von der ältesten Tochter Marie ankaufte, kamen zahlreiche Erinnerungsstücke, die die Witwe Clara Schumann aus dieser schweren Zeit aufbewahrt hatte, in ihren Besitz. In der Ausstellung zu sehen sind Schumanns letzte Notenaufzeichnungen, Originalbriefe des Komponisten und von seinem Endenicher Arzt Dr. Eberhard Peters, Photographien, die Robert Schumann als Erinnerung in Endenich bei sich hatte, und Geschenke, die er dort erhielt. Zu den Schätzen und Kostbarkeiten gehören auch zwei sogenannte Blumentagebücher, in denen Clara Schumann von Robert Schumann aus Endenich erhaltene Blumen aufbewahrte und für ihn bei Konzertreisen pflückte und sammelte. Sogar Schumanns Totenschädel ist in einem 1880 vom Bonner Anthropologie-Professor Hermann Schaaffhausen erstellten Gips-Abguss zu sehen.Die Eröffnung der Sonderausstellung (mit Sektempfang) findet zu Beginn der Zwickauer Museumsnacht am 9. Juli, um 18 Uhr statt. Um 20.30 Uhr gibt es dazu eine musikalische Lesung unter dem Titel „Klänge aus Endenich“. Bis in die letzten Lebensmonate widmete sich Robert Schumann der geplanten Veröffentlichung einer Anthologie, in der er musikbezogene Texte aus der gesamten Weltliteratur zusammenstellte. Aus diesem „Dichtergarten“ liest Hrosvith Dahmen einige der schönsten Dichtungen. Thomas Synofzik spielt dazu auf dem originalen Wilhelm-Wieck-Flügel Musik, mit der sich Schumann in seinen Endenicher Jahren beschäftigte: Eigenkompositionen, aber auch Werke von Clara Schumann, ihrem Bruder Woldemar Bargiel und von Johannes Brahms. Zum Abschluss erklingt eine wenig bekannte Komposition auf Schumanns Tod 1856 von dem Wiener Komponisten Maurice de Mayfeld: „Aux Mânes de Robert Schumann“ Marche Funèbre pour le Piano op. 8.Die fünfte Museumsnacht bietet am kommenden Samstag bis Mitternacht eine bunte Mischung aus Kultur und Unterhaltung, unter anderem mit Führungen, Live-Musik, Vorträgen, Verkostungen und Lesungen. Beteiligt sind die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein Museum, das Robert-Schumann-Haus, die Ratsschulbibliothek, die Priesterhäuser, die Galerie am Domhof und das August-Horch-Museum. Das Stadtarchiv und das Theater Plauen-Zwickau steuern – wenn auch nicht im eigenen Haus – ebenfalls Veranstaltungen bei.Im Robert-Schumann-Haus finden neben der Ausstellungseröffnung und dem Konzert an diesem Abend noch eine Filmpräsentation statt. Gezeigt wird vom Stadtarchiv um 19 Uhr der älteste Dokumentarfilm über Zwickau aus dem Jahr 1925. Um 23.30 Uhr gibt Thomas Synofzik das Konzert „Mit sanften Zungen“. Es erklingt Musik Robert Schumanns in der Bearbeitung für Harmonium.Informationen zur Museumsnacht sind unter www.zwickau.de/museumsnacht zu finden.Quelle: Presse- und OberbürgermeisterbüroStadtverwaltung ZwickauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext „Spende“

Gornau – Brand in Scheune

Gornau – Brand in Scheune

ErzgebirgskreisRevierbereich MarienbergGornau – Brand in Scheune(Ry) Während ein 35-Jähriger am Montag, gegen 16.50 Uhr, mit einem Gasbrenner an einer Scheune in der Witzschdorfer Hauptstraße hantierte, brach im Inneren ein Feuer aus. Eingelagertes Stroh, eine Bretterwand und eine hölzerne Zwischendecke waren vermutlich durch Funkenflug in Brand geraten. Der 35-Jährige versuchte zunächst vergeblich, die Flammen zu löschen und wurde dabei leicht verletzt. Die alarmierten Feuerwehren aus Witzschdorf, Dittmannsdorf, Zschopau und Gornau rückten mit mehreren Einsatzkräften an und löschten den Brand. Dabei zog sich ein Feuerwehrmann (16) leichte Verletzungen zu. Der entstandene Sachschaden wurde vorläufig auf rund 1 500 Euro geschätzt.Quelle: PD ChemnitzHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext „Spende“

Porsche-Piloten freuen sich auf ultraschnelle Mutstrecke

Porsche-Piloten freuen sich auf ultraschnelle Mutstrecke

IMSA WeatherTech SportsCar Championship, 6. Lauf in Bowmanville/KanadaPorsche-Piloten freuen sich auf ultraschnelle MutstreckeStuttgart. Der Rennkalender der IMSA SportsCar Championship hält Fahrer und Teams auf hoher Drehzahl: Nur eine Woche nach dem Sechsstundenklassiker in Watkins Glen trägt die wichtigste Sportwagenrennserie Nordamerikas am 10. Juli in Bowmanville unweit der Millionenstadt Toronto ihr einziges Saisonrennen in Kanada aus. Das Werksteam Porsche North America als Titelverteidiger setzt im Canadian Tire Motorsport Park zwei Porsche 911 RSR ein. Der 470 PS starke Rennwagen basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911 und startet in der Klasse GTLM, die mit fünf Automobilherstellern am stärksten besetzt ist.Das RennenDas erste Sportwagenrennen auf dem früheren Mosport International Raceway, der ältesten Rennstrecke Kanadas, wurde 1961 ausgetragen. Gewonnen hat es Stirling Moss auf einem Lotus 19. Von 1967 bis 1977 fand auf dem 3,957 Kilometer langen Traditionskurs auch der Formel-1-Grand-Prix von Kanada statt. In den Rennen der American Le Mans Series und ihrer Nachfolgeserie IMSA SportsCar Championship feierte Porsche seit 1999 insgesamt acht GT-Siege – allein vier davon gehen auf das Konto von Jörg Bergmeister.Die Porsche-FahrerDer amtierende IMSA-GT-Champion Patrick Pilet (Frankreich) und Nick Tandy (Großbritannien) kehren mit dem Werksteam Porsche North America als Vorjahressieger nach Bowmanville zurück. Sie teilen sich den Porsche 911 RSR mit der Startnummer 911. Mit der Nummer 912 sind Earl Bamber (Neuseeland) und Frédéric Makowiecki (Frankreich) am Start. Jörg Bergmeister (Langenfeld) ist als fünfter Werksfahrer für das amerikanische Porsche-Kundenteam Park Place Motorsports in der Klasse GTD im Einsatz.Die Porsche-FahrzeugeFür 2016 erhielt der 911 RSR nicht nur ein neues Werksdesign, sondern wurde vor allem aerodynamisch modifiziert und damit dem neuen Reglement angepasst. Die Position des Heckflügels wurde weiter nach hinten verlagert, der Heckdiffusor fällt nun deutlich größer aus. Der 911 GT3 R wurde von Porsche für die weltweiten GT3-Serien auf Basis des Seriensportwagens 911 GT3 RS konstruiert. Seine Rennpremiere mit dem neuen hochmodernen Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor mit Direkteinspritzung (Leistung: 500 PS) feierte er im Januar 2016 in Daytona. In Laguna Seca holte er seinen ersten Sieg in der IMSA SportsCar Championship.Die ZeitenDas Rennen im Canadian Tire Motorsport Park startet am Sonntag, 10. Juli, um 11:05 Uhr Ortszeit (17:05 Uhr MESZ) und dauert 2:40 Stunden. Außerhalb der USA wird es auf www.imsa.com live übertragen.Stimmen vor dem RennenSteffen Höllwarth, Programmmanager IMSA SportsCar Championship: „Nach Watkins Glen bleiben uns nur wenige Tage zur Vorbereitung auf das Rennen in Kanada. Diese Zeit werden wir so gut es geht nutzen, um uns auf die sehr schnelle und anspruchsvolle Strecke vorzubereiten. Im vergangenen Jahr haben wir im Canadian Tire Motorsport Park gewonnen. Doch es wird sehr schwierig werden, diesen Erfolg zu wiederholen.“Patrick Pilet (911 RSR #911): „Wir freuen uns auf diese Strecke. Unser Sieg 2015 war der Beginn einer tollen Erfolgsserie, die für Porsche, unser Team und mich schließlich zum Titelgewinn führte. Die Strecke ist sicherlich eine der schnellsten der Welt. Sie hat viele Bodenwellen und kaum Auslaufzonen. Das macht sie so schwierig. Doch unser 911 RSR war dort schon im vergangenen Jahr sehr stark unterwegs, so dass wir dieser Herausforderung sehr zuversichtlich entgegen sehen. Ein Sieg auf dieser außergewöhnlichen Strecke ist wirklich etwas Großes, ganz einfach weil du sehr viel Mut brauchst, um dort zu gewinnen.“Nick Tandy (911 RSR #911): „Der Canadian Tire Motorsport Park ist meine absolute Lieblingsstrecke in Nordamerika. Letztes Jahr haben wir das Rennen von der Pole-Position gewonnen, für Porsche ist das also ein gutes Pflaster. Das Besondere an dieser Strecke ist, dass die meisten Kurven ineinander übergehen, ohne lange Geraden dazwischen. Das ist eine ganz besondere Herausforderung und unterscheidet diesen schnellen Kurs von den meisten anderen. Wenn die Kurven so zusammenhängen, macht der Fahrer eher den Unterschied, als wenn es immer nur einmal um die Kurve geht und dann wieder geradeaus. Ich mag solche Herausforderungen.“Earl Bamber (911 RSR #912): „Ich finde es toll, nur eine Woche nach Watkins Glen gleich wieder ein Rennen zu fahren – noch dazu auf so einer faszinierenden und traditionsreichen Rennstrecke. Der einzige Lauf der IMSA SportsCar Championship in Kanada ist für mich einer der Höhepunkte der Saison. Für uns geht im Canadian Tire Motorsport Park das Titelrennen weiter. Es ist gerade mal die Hälfte der Saison vorbei – uns bleiben also noch viele Gelegenheiten, wichtige Meisterschaftspunkte zu holen.“Frédéric Makowiecki (911 RSR #912): „Das wird eine völlig neue Erfahrung für mich. Ich bin auf dieser Strecke nämlich noch nie gefahren. Von meinen Teamkollegen habe ich gehört, dass sie sehr anspruchsvoll und vor allem sehr schnell ist. Ich bin sehr gespannt und kann es kaum erwarten, mit dem 911 RSR dort zu fahren. Natürlich wäre es schön, wenn wir für Porsche den Vorjahreserfolg wiederholen könnten. Doch das wird mit Sicherheit ein harter Kampf.“Jörg Bergmeister (911 GT3 R #73): „Der einstige Mosport International Raceway ist eine sehr spezielle Strecke, megaschnell und mit relativ wenig Auslaufzonen. Sie macht wirklich Spaß, aber man muss mit Kopf fahren und immer wissen, was man tut. Die Strecke verzeiht nicht den kleinsten Fehler. Eine Schlüsselstelle ist Turn 2. Da kommst du über eine Kuppe, und wenn du etwas zu spät bremst, endet das schnell in den Reifenstapeln.“Das ist die IMSA SportsCar ChampionshipDie IMSA SportsCar Championship ist eine Sportwagenrennserie, die seit 2014 in den USA und Kanada ausgetragen wird. Sie ist aus dem Zusammenschluss der American Le Mans Series und der Grand-Am Series entstanden. Sportprototypen und Sportwagen starten dabei in vier verschiedenen Klassen: GTLM (GT Le Mans), GTD (GT Daytona), P (Prototype) und PC (Prototype Challenge). Der Porsche 911 RSR fährt in der Klasse GTLM, der neue Porsche 911 GT3 R in der Klasse GTD.Hinweis: Foto- und Videomaterial zur IMSA SportsCar Championship steht akkreditierten Journalisten auf der Porsche-Pressedatenbank unter der Internet-Adresse https://presse.porsche.de zur Verfügung. Auf dem Twitter-Kanal @PorscheRaces erhalten Sie aktuelle Informationen und Fotos zum Porsche Motorsport live von den Rennstrecken in aller Welt. Zugriff auf den digitalen Motorsport Media Guide 2016 haben Sie unter https://presse.porsche.de/motorsport. Weitere Inhalte finden Sie unter www.newsroom.porsche.com, dem Angebot der Porsche Kommunikation für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren. Auf www.vimeo.com/porschenewsroom sind aktuelle Video-News zu sehen.911 GT3 RS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,7 l/100 km; innerorts 19,2 l/100 km; außerorts 8,9 l/100 km; CO2-Emission 296 g/km; Effizienzklasse (Deutschland): GQuelle: Kommunikation Porsche AGMotorsportpresseHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext „Spende“