Erstmalig geht das Ehepaar Zeltner (Liechtenstein) mit dem BORN2DRIVE Porsche bei der Heimatrallye in Sachsen an den Start. Beide Zeltners freuen sich auf die schnellen Wertungsprüfungen, die rund um ihre Heimat in Neuschönburg gelegen sind sowie den einzigartigen Flair des Serviceparks in der Innenstadt von Zwickau. In der Saison 2016 haben die beiden Zeltners schnelle Asphaltläufe im Visier, die in Thüringen und Bayern zu finden sind.

BORN2DRIVE Teamchef Arpad Kiss verhilft Zeltner zum Start bei HeimrallyeRuben Zeltner verkaufte im vergangenen Jahr sein „brüllendes Zebra“ – sprich seinen Porsche 911 GT3 (997), mit dem er die Deutsche Rallye Meisterschaft 2014 und 2015 für sich entschied. Hintergrund waren Reglementänderungen, die ihm nicht mehr ermöglichten, mit dem brüllenden Zebra um die „Krone” der deutschen Rallyemeisterschaft mitzukämpfen. „Wir hätten das Auto nach FIA GT-Reglement umbauen müssen, was sehr viel Geld und viel weniger Leistung bedeutet hätte. Damit wären wir gegenüber den aktuellen R5-Fahrzeugen nicht mehr konkurrenzfähig gewesen“, erklärt Ruben Zeltner. „Gerne möchten wir weiterhin Spaß in der DRM haben, so dass der Aufbau eines älteren Porsches 911 GT3 (996) schnell ins Auge gefasst war.“ Da sich derzeit allerdings die Konstruktion des Porsches 996 noch auf unbestimmte Zeit verzögert, hat Zeltner kurzerhand bei BORN2DRIVE angefragt, ob es möglich sei, mit ihrem Porsche 997 zu fahren. Der geschäftsführende Gesellschafter der MVI Group Arpad Kiss zögerte dabei nicht lange und stellt den beiden Zeltners seinen BORN2DRIVE Porsche GT3 (997) bereit. „Das ist natürlich eine sehr großzügige Geste, für die wir sehr dankbar sind, um bei unserer Heimrallye an den Start gehen zu können“, so Zeltner. Der komplette Neuaufbau eines originalen Porsches 996 GT3 nimmt mehr Zeit als geplant in Anspruch. „Dieses Projekt ist für einige Jahre ausgelegt. Das ist auch der Grund warum wir sehr viel Aufwand betreiben“, erklärt Zeltner.

Schnelle Asphaltläufe in 2016 im VisierWelche Läufe der Geschäftsführer des Sachsenrings mit dem BORN2DRIVE Porsche bestreiten wird ist noch unklar. „Wir schauen zuerst einmal wie es bei der Sachsen Rallye klappt und setzen uns dann mit BORN2DRIVE zusammen um über eine eventuelle Verlängerung der Zusammenarbeit zu sprechen“, berichtet Zeltner. Der Chef des Sachsenrings hat vorrangig die klassischen schnellen Asphaltläufe im Visier. Nach der AvD Sachsen-Rallye könnte sich Zeltner sehr gut weitere Starts in Thüringen bei der Wartburg- und Niederbayern Rallye vorstellen. Weitere Läufe könnten bis zum Jahresende ergänzt werden.

Heimrallye bei Zeltners im FokusDas Feeling der Vorfreude endlich wieder im Rallyeauto zu sitzen und bei uns in der Heimat an den Start zu gehen steht bei beiden Zeltners ganz oben. „Mit einem Porsche auf so schnellen Wertungsprüfungen wieder unterwegs zu sein, können wir schon gar nicht mehr erwarten“, fiebert Ruben Zeltner der Rallye entgegen. Sein Ziel bei dieser ultraschnellen Rallye ist so weit wie möglich vorne mitzufahren. „Ob wir den Speed der beiden schnellen R5-Fahrzeuge mitgehen können ist schwer zu sagen. Fabian Kreim und Christian Riedemann werden in ihren modernen Rallyeautos schwer zu schlagen sein. Wir hoffen zumindest, dass wir nicht zu weit weg sind“, ergänzt der Chef des Sachsenrings. Das Highlight für das sächsische Ehepaar ist die Heimprüfung „Neuschönburg“, die in unmittelbarer Nähe ihres Haus entlang läuft. Besonders freuen sich beide über das einzigartige Flair in der Innenstadt von Zwickau, die den schönsten Serviceplatz in Deutschland hat.

 Quelle: PZ Motorsport

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

 

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!