Burgstein/Plauen/Klingenthal (ots) – Mitarbeiter der Deutschen Bahn entdeckten gestern Mittag bei einer Routineinspektion entlang der Bahnstrecke Leipzig-Hof kurz vor der Landesgrenze zu Bayern Beschädigungen an Signalkabeln und verständigten die Bundespolizei.

Auf einer Länge von etwa 20 cm waren zwei dieser Kabel oberflächlich verbrannt. Vor Ort stellten Ermittler Stoffreste fest, die vermutlich als Entflammungshilfe dienten. Zudem wurden zwei Pappschilder mit fremdenfeindlichen Aufschriften “Asylwahn stoppen” und “Sachsen bleibt deutsch” aufgefunden. Anhand der Spurenlage gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass die Tatausführung bereits länger als eine Woche zurückliegt. Auswirkungen auf den Bahnverkehr gab es nicht. Die Bundespolizeiinspektion Klingenthal ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Für diese Straftat, bei der bereits der Versuch strafbar ist, sieht der Gesetzgeber eine Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren vor. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu möglichen Verursachern machen können, wenden sich bitte an die Bundespolizeiinspektion Klingenthal unter 037467 / 2810 oder die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000.

Quelle: Bundespolizei

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!