WM-Auftakt für Porsche-Weltmeister Timo Bernhard in Silverstone

WM-Auftakt für Porsche-Weltmeister Timo Bernhard in Silverstone

Am Wochenende (Sonntag 17. April) findet für die FIA-WEC Langstrecken-Weltmeister mit Timo Bernhard aus dem pfälzischen Bruchmühlbach-Miesau, Mark Webber (AUS) sowie Brendon Hartley (NZ) der WM-Auftakt in Silverstone (GB) mit dem 6-Stunden-Rennen statt. Das Weltmeister-Trio gewann im Vorjahr vier von acht Rennen auf dem Porsche 919 Hybrid in der LMP1-Klasse und möchte den Titel erfolgreich verteidigen. In dieser Saison werden neun WM-Läufe ausgetragen, der Höhepunkt ist das legendäre 24 Stunden Rennen in Le Mans vom 17.-18. Juni. Im Vorjahr belegte Timo Bernhard mit seinen Teamkollegen den zweiten Platz in Frankreich. In Deutschland ist das 6-Stunden Rennen auf dem Nürburgring am 24. Juli, dort starteten Bernhard, Webber und Hartley im Vorjahr ihre Siegesserie. Für das Porsche-Team war es eine erfolgreiche Saison, neben dem Gewinn der Fahrer-WM ging auch der Marken-WM Titel nach Zuffenhausen. Mit Beginn der neuen Saison wurde der 35-jährige Timo Bernhard auch Markenbotschafter für die Felgenfirma Motec Wheels aus Haßloch in der Pfalz. Mit Jürgen Volkmer, dem Geschäftsführer der AVO Fahrzeugtechnik GmbH & Co. KG, verbindet ihn eine lange Motorsportbekanntschaft. Die Firma AVO wurde 1997 in Wachenheim gegründet und widmet sich der Entwicklung sowie dem Vertrieb von Sonderrädern für Tuner, Großhändler und Räderhersteller in Deutschland und Europa. Die Felgenmarke Motec wurde 2007 auf der Motorshow in Essen erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Motec Wheels fertigt Rennsporträder für die höchsten Rennsportklassen und bietet zum anderen exklusive Tuning Felgen an. Weitere Informationen über Timo Bernhard gibt es im Internet unter www.Timo-Bernhard.de bzw. unter www.motec-wheels.de.

Quelle: Text : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof Foto : Für FIA-WEC Weltmeister Timo Bernhard (Porsche) drehen sich wieder das Räder (Foto Motec Wheels)

Bereits über 100 Diebstähle einer Serie aufgeklärt – Polizei bittet weiter um Mithilfe

Bereits über 100 Diebstähle einer Serie aufgeklärt – Polizei bittet weiter um Mithilfe

Plauen – (ow) Ermittler der Plauener Polizei konnten bislang mehr als 100 Fälle insbesondere von Diebstählen, aber auch Straftaten wie Betrug, Sachbeschädigung und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzt aufklären, welche einer 14-köpfigen Tätergruppierung aus dem oberen Vogtland und Plauen zugerechnet werden. Die Taten sind dabei schwerpunktmäßig in den Städten Markneukirchen, Oelsnitz/Vogtl. und Adorf, in geringerer Zahl aber bspw. auch in Plauen, Bad Elster, Klingenthal oder Gemeinden wie Eichigt und Triebel verübt worden. Der Begehungszeitraum erstreckt sich bei dieser Serie auf die Zeit von Oktober 2014 bis Februar 2016, wobei die Masse der Straftaten – etwa 97 Prozent – zwischen Juli 2015 und Februar 2016 verübt wurde. Die als Tatverdächtige in Frage kommenden zwölf Männer im Alter von 22 bis 51 Jahren und zwei Frauen im Alter von 27 und 30 Jahren haben, in unterschiedlicher Tatbeteiligung, insgesamt Beute im Umfang von mehr als 100.000 Euro gemacht sowie Sachschaden von mehr als 60.000 Euro angerichtet.Die polizeilichen Ermittlungen in diesem Zusammenhang sind noch nicht abgeschlossen, da bei den bislang durchgeführten Durchsuchungen eine große Anzahl mutmaßliches Diebesgut sichergestellt wurde, was jedoch noch nicht konkreten Tathandlungen zugeordnet werden konnte. Diese mutmaßlich gestohlenen Gegenstände, bspw. Werkzeuge, Computer und Münzen, sind fotografiert und auf der Internetseite des Polizeireviers Plauen www.polizei.sachsen.de/de/11499.htm veröffentlicht worden. Die Ermittler hoffen nun, dass sich die Opfer von Diebstählen im o. g. örtlichen Tatbereich auf dieser Internetseite informieren, die ihnen gehörenden Sachen wiedererkennen und sich mit dieser Erkenntnis an die Plauener Polizei, Telefon 03741/140, wenden.

Polizeidirektor Werner Reuter, Leiter des Polizeireviers Plauen, sagte dazu in einem Mediengespräch am heutigen Tag: „Ich freue mich sehr über den bislang erzielten Erfolg meiner Mitarbeiter und hoffe, dass es uns im Zuge dieser Internetveröffentlichung und der Zusammenarbeit mit der Bevölkerung des oberen Vogtlands gelingen wird, weitere Taten aufklären und sichergestelltes Diebesgut zurückgeben zu können. Diese Herangehensweise ist zugleich ein Novum in der Polizeidirektion Zwickau und ich wünsche mir, dass wir damit das von uns beabsichtigte Ziel erreichen.“Den Tatverdächtigen auf die Schliche gekommen waren die Ermittler durch Bürgerhinweise, Videoaufzeichnungen von Tankstellen und Carwashcentern sowie kriminalistische Erfahrungen zu den Tatortbereichen. Dabei kristallisierten sich zunächst sieben Tatverdächtige heraus, bei welchen in der Folge im Januar und Februar 2016 in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Zwickau, Außenstelle Plauen und dem zuständigen Amtsgericht in Plauen Durchsuchungsbeschlüsse realisiert werden konnten. Das dabei sichergestellte Diebesgut und die Aussagen der Tatverdächtigen ließen dann Rückschlüsse auf weitere Taten zu, sodass sich der Kreis der Tatverdächtigen um noch einmal sieben erweiterte, bei denen ebenfalls Durchsuchungen Diebesgut zutage förderte.Die nunmehr 14 Tatverdächtigen, allesamt gebürtige Deutsche, befinden sich nach wie vor auf freiem Fuß. Im Fortgang der Ermittlungen wird in engem Schulterschluss mit der Staatsanwaltschaft geprüft, ob sich Haftgründe ergeben. Zur Motivation der Tatverdächtigen liegen noch keine abschließenden Erkenntnisse vor. Jedoch ist zu konstatieren, dass sie bereits in der Vergangenheit zumindest in Teilen mit Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten sind, derzeit keinen geregelten Arbeitsverhältnissen nachgehen und dass bei den Durchsuchungen Betäubungsmittelutensilien festgestellt worden sind. Dies lässt die Mutmaßung zu, dass durch die Diebstähle der Drogenkonsum einiger Täter finanziert werden sollte. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: PD Zwickau

Chemnitz Stadtzentrum – Prügelei an der Zentralhaltestelle

Chemnitz Stadtzentrum – Prügelei an der Zentralhaltestelle

(Gö) Zwei Männer gerieten am Mittwochabend, gegen 20 Uhr, an der Zentralhaltestelle offenbar in Streit, der in einer Prügelei gipfelte. Durch Zeugen wurde die Polizei gerufen. Diese traf auf einen verletzten22-Jährigen, der schließlich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Im Zuge der Tatortbereichsfahndung wurde in der Nähe auch der andere an der Prügelei Beteiligte (29) festgestellt. Auch er war leicht verletzt. Beide Männer waren alkoholisiert. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung laufen.

Quelle: PD Chemnitz

In Firma eingebrochen in Zwickau

In Firma eingebrochen in Zwickau

Zwickau – (am) In eine Firma auf der Kopernikusstraße brachen Unbekannte über ein Kellerfenster, in der Zeit von Mittwochnachmittag bis Donnerstag, 7:15 Uhr, ein. Die Einbrecher durchwühlten die Räume und nahmen einen Laptop der Marke „HP“ mit. Der genaue Stehlschaden sowie der Sachschaden sind derzeit noch unbekannt.Hinweise bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580.

Quelle: PD Zwickau

Schwanenklassik 2016: Anmeldung bis 28. April möglich

Schwanenklassik 2016: Anmeldung bis 28. April möglich

Am Sonntag, dem 8. Mai, findet das von der Westsächsischen Hochschule und ihren Partnern gemeinsam veranstaltete Oldtimertreffen „Schwanenklassik“ statt. Anmeldungen sind noch bis zum 28. April möglich. Am Sonntag, dem 8. Mai, findet die 16. Schwanenklassik statt. Die Oldtimerausfahrt der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) steht in diesem Jahr unter dem Motto „Naturerlebnis Vogtland“. Start ist 10 Uhr auf dem Campus Scheffelstraße der WHZ. Die Tour führt diesmal in die reizvollsten Regionen des Vogtlandes und des angrenzenden Erzgebirges im Raum Zwickau, Rodewisch, Auerbach und Rothenkirchen. Ein Zwischenstopp im „Waldpark Grünheide“ bietet Gelegenheit zum Mittagessen, zur Besichtigung von Elektroautomobilen oder einfach zum Entspannen in herrlicher Landschaft. Am Nachmittag haben Interessenten auf dem Campus Scheffelstraße der WHZ Gelegenheit, Elektromobilität in ausgewählten Fahrzeugen der Firma Autohaus Demmler zu „erfahren“.Rundfahrt im Zeichen des Jubiläums Die Rundfahrt steht in diesem Jahr im Zeichen eines besonderen Jubiläums. In diesem Jahr jährt sich zum 80. Mal der Beginn der kraftfahrzeugtechnischen Ingenieurausbildung an der damaligen Ingenieurschule in Zwickau. Die aufstrebende deutsche Automobilindustrie, die mit den Auto-Union-Marken HORCH, AUDI, DKW und WANDERER in Zwickau und im Chemnitzer Raum ein Zentrum von Weltgeltung hatte, benötigte dringend exzellent ausgebildete Fachkräfte. Zwickauer Ingenieure der Fahrzeugentwicklung und des Fahrzeugbaus wurden den hohen Anforderungen in besonderem Maße gerecht. Bis heute ist die heutige Westsächsische Hochschule in Forschung und Lehre eine der renommierten deutschen Hochschuleinrichtungen auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik – und will es für den sächsischen Automobilbau und darüber hinaus auch bleiben. Wie sich das Professoren, Mitarbeiter und Studierende der Hochschule vorstellen, können Interessierte am Rande der diesjährigen Schwanenklassik ebenfalls erfahren. Fahrzeuge bis Baujahr 1980 zugelassen Teilnahmeberechtigt an der 16. Schwanenklassik sind Personenkraftwagen und Krafträder bis einschließlich Baujahr 1980, die sich in einem ansprechenden Original- bzw. Restaurierungszustand befinden. Die Anmeldung ist bis zum 28. April möglich. Bitte beachten Sie dazu unten stehende Dokumente.

Quelle: Westsächsischen Hochschule