Bad Elster/CVG. Die Bühnenkultur landauf landab beschäftigt sich derzeit zu Recht mit der Frage, wer eigentlich noch alles in die Freiheit der Kunst eingreifen möchte… Die einzige legitime Antwort darauf ist: Weitermachen! Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster sieht sich ja schon immer als kulturelles, royales Kleinod im Herzen Europas – In diesen Tagen auch mit einem klaren Bekenntnis zu Neo Royale… Hier daher unsere neuen, royalen Kulturtipps aus Bad Elster für die Woche vom 18. bis 23. April:

Am Dienstag, den 19. April präsentiert Martin C. Herberg aus Wuppertal in der KunstWandelhalle Bad Elster um 19.30 Uhr mit einem virtuosen Gitarrenkonzert einen Blick in die musikalische Welt von »Gitarren total«. Mühelos lässt der »Saitenwundermann« Martin C. Herberg verschiedenste Stilrichtungen zu einem homogenen Ganzen zusammenfließen, wobei ihm sein Studium der klassischen Gitarre ebenso zu Gute kommt, wie seine Mitgliedschaft in verschiedenen Rock-, Blues- und Flamencoformationen. Kurzum, er bietet mit seinem Konzertabend eine hörens- und sehenswerte »Performance«, die auch hochgesteckte Erwartungen erfüllt. Presse und Publikum sind sich ausnahmsweise einig: Seine unkonventionelle Melange aus virtuosen Gitarrenstücken, exzellenten Songs, klangmalerischen, sphärischen Eigenkompositionen und eigenwilligen Interpretationen von »Klassikern« der U- und E-Musik lässt keine Langeweile aufkommen und begeistert Jung und Alt von der ersten bis zur letzten Minute.

Am Mittwoch, den 20. April erheben die Musiker der Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr ihre Instrumente für »Eine kleine Nachtmusik« im König Albert Theater Bad Elster. Dieses ganz besondere Serenadenkonzert im Kerzenschein präsentiert dem Publikum dann eine Auswahl musikalischer Perlen der Klassik, welche von den Chursächsischen Streichersolisten in prachtvollen historischen Kostümen aufgeführt werden. Neben der weltberühmten Serenade »Eine kleine Nachtmusik« von Wolfgang Amadeus Mozart verbreiten im Kerzenschein des König Albert Theaters Kompositionen wie die virtuose »Don Quichotte Suite« von Georg Philipp Telemann oder die eng mit Bad Elster verknüpfte, romantische »Toselli-Serenade« eine einzigartige musikalische Atmosphäre. Abgerundet wird dieser unterhaltsame Abend u.a. mit der verträumten »Melodia en la Menor« des berühmten Astor Piazzolla sowie der Abendkomposition »La musica notturna di Madrid« als passende Nachtmusik von Luigi Boccherini.

TIPP DER WOCHE:

Am Freitag, den 22. April öffnet das König Albert Theater Bad Elster um 19.30 Uhr den Vorhang für die Premiere von Verdis Opernmeisterwerk »Don Carlo«. Es musizieren die Solisten und der Chor der Landesbühnen Sachsen gemeinsam mit der Elbland Philharmonie in einer Inszenierung von Michael Heinicke unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Die Aufführung findet in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln statt. Verdis großes Opern-Drama bezieht seine musiktheatralische Spannung aus der Kollision der politischen und privaten Interessen aller Beteiligten. Für die Konflikte scheint es schließlich nur einen Ausweg zu geben: Gewalt! Anders als ursprünglich versprochen, vermählt Philipp II. von Spanien die französische Prinzessin Elisabeth nicht mit seinem Sohn Don Carlo, sondern heiratet sie selbst. Obwohl bald von Eifersucht gequält, kann sich Philipp nicht dazu durchringen, Don Carlo in aufrührerische Provinzen zu entsenden. Dieser rebelliert öffentlich und wird gefangen genommen. Der einsame König wendet sich an die Inquisition und diese fordert zwei Köpfe: Den des Sohnes, aber auch den des Marquis von Posa… Das vieraktige Opern-Drama «Don Carlo» von 1884, das mit «Aida», «Othello» und «Falstaff» zu den letzten großen Werken Verdis zählt, gilt als reifste Auseinandersetzung des Komponisten mit dem Werk des deutschen Dramatikers Friedrich Schiller.

Am Sonnabend, den 23. April gibt Publikumsliebling Stefanie Hertel um 19.30 Uhr gemeinsam mit dem Starmusiker Volker Schlott exklusiv in »ihrem« König Albert Theater ein großes Konzert zur Premiere des neuen Albums »Mein Vogtland – Mei Haamet«. Gemeinsam mit weiteren Freunden wie ihrem Papa Eberhard Hertel, dem erzgebirgischen Zithervirtuosen Florian Stölzel und dem obervogtländischen Tausendsassa Sebastian Wildgrube wird dieser Abend die globale Sprache der Musik inszenieren – wiedergegeben von einer der wunderbarsten Stimmen aus dem Vogtland! Die Ehrenkünstlerin und Starvogtländerin Stefanie Hertel freut sich in ihrem Lieblingsbadeort auf ein festliches Galakonzert: Gemeinsam mit dem bekannten Jazzmusiker Volker Schlott präsentiert sie ausschließlich vogtländische Lieder in zeitgemäßen Arrangements sowie ganz brandneue Kompositionen ihrer aktuellen Schaffensphase. Mit ihrem neuen Album wollten die beiden vogtländischen Stars Lieder aus ihrer Kindheit in die Neuzeit übersetzen und musikalisch zeitgemäß neu einkleiden. Neukompositionen wie »Von Hundsgrün nach Schneckengrün« zeigen dabei eine ansteckende Fröhlichkeit und spürbare Liebe zu Land und Leuten. Die musikalischen Einflüsse insgesamt reichen von Irish Folk, Country, Jazz, Pop, New Orleans bis hin zu Volksmusik. Es wurde fröhlich experimentiert: trällernd, flötend, sehnsuchtsvoll, elegisch, tänzerisch, aus purer Freude am Leben.

Am Sonntag, den 24. April laden Alex Parker und sein Ensemble um 19.00 Uhr zu einem klangvollen musikalischen Abend ganz im Zeichen des großen Udo Jürgens in das König Albert Theater ein und präsentieren berühmte Lieder und Songs des großen Entertainers.

Mit dieser großen Udo-Jürgens-Gala ehrt das König Albert Theater den wohl erfolgreichsten Komponisten und Musiker der letzten Jahrzehnte und vor allem einen großartigen Menschen: Udo Jürgens! Das unterhaltsame Konzert des niedersächsischen Pianisten und Sängers Alex Parker schafft es eindrucksvoll, die einzigartige und fast magische Atmosphäre der berühmten Udo-Jürgens-Titel aufleben zu lassen. Das Publikum erwartet eine  abwechslungsreiche Auswahl von bekannten und weniger bekannten Liedern des größten deutschsprachigen Entertainers und wird an diesem Abend Udo Jürgens aufleben lassen, das hätte ihm gefallen! Entdeckt wurde Alex Parker von Hollands sympathischer Showmasterin Linda de Mol bei RTL, in deren Shows er sich als Udo Jürgens-Imitator erstmals einem Millionenpublikum präsentierte. Sein Charisma und die außergewöhnliche Musikalität haben auch Branchenprofis, wie Ralph Siegel und Musikmanager Thomas M. Stein, beeindruckt.

Abgerundet wird das frühlingshafte Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

Di 26.04. | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus

»WELTREISE« Dia-Show mit Weltumradler Thomas Meixner

Fr 29.04. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

BANDANA: »Sound of Johnny Cash«

COUNTRY IN CONCERT

Sa 30.04. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

»EINE NACHT IN VENEDIG« Operette von Johann Strauß

So 01.05. | 19.00 Uhr | König Albert Theater

20 JAHRE EUCHESTRA EGRENSIS

Eröffnungskonzert des 21. Chursächsischen Sommers

»BILDER EINER AUSSTELLUNG«

  1. Symphoniekonzert 2015/2016 (Debussy – Mussorgsky)

EUCHESTRA EGRENSIS (Nordböhmische Philharmonie Teplice & Chursächsische Philharmonie)

GMD Florian Merz, Dirigent

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!