Kriminalstatistik 2015: Rückgang der Gesamtkriminalität – Aufklärungsquote in der PD Zwickau gestiegenDie Polizeidirektion Zwickau ist, gemessen an der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015, wiederholt die Direktion mit der niedrigsten Kriminalitätsrate. Die Aufklärungsquote (60,4 %) ist erneut, im Vergleich zum Vorjahr (59,4 %), gestiegen.Im vergangenen Jahr wurden bei der Polizeidirektion Zwickau mit 31.566 Straftaten knapp 1.300 weniger als im Vorjahr (32.853) registriert. Dies sind 3,9 Prozent weniger als im Jahr 2014.Die nach Zahl der Straftaten sichersten Gemeinden sind Tirpersdorf (571)1 im Vogtlandkreis und Langenbernsdorf (1.312) im Landkreis Zwickau. Höhere Belastungen im Gegensatz dazu ergeben sich, wie auch im Vorjahr, für die Städte Plauen (10.945) und Zwickau (8.541).Gleichlaufend mit dem Sachsentrend ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im Vergleich zum Vorjahr gestiegen (5,4 %), jedoch im Bereich der Polizeidirektion Zwickau bei der Entwicklung einzelner Straftatengruppen im Anstieg nicht führend.Diese Entwicklung trifft gravierender auf den Diebstahl von Kraftwagen (39,8 %) und Mopeds/Motorrädern zu (31,2 %).Die Straftaten in der Kategorisierung Sachbeschädigungen durch Graffiti sind sogar um 43,7 Prozent angestiegen.Das Augenmerk auf die Rauschgiftdelikte legend, zeigt sich hier ein Anstieg der Straftaten um 16,9 Prozent, wobei hier die Delikte in Verbindung mit der Droge Cannabis, einen wiederholten Anstieg erleben (415/Vorjahr: 355).Die Zahl der ermittelten bzw. bekannten Tatverdächtigen im Rahmen aller erfassten Straftaten ist im Gegensatz zum Vorjahr angestiegen. Die Quote der männlichen Tatverdächtigen hat sich dabei um knapp 2 Prozent erhöht. Ein Viertel der Gesamttatverdächtigen fällt auf weibliche Personen, dieser Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr geringer.Die Zahl jugendlicher (1.031/Vorjahr: 884) und heranwachsender (990/Vorjahr: 818) Tatverdächtiger stieg im Gegensatz zum Vorjahr an, ebenso der Anteil der Kinder (990/Vorjahr: 818).Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger ist im Vergleich zum Vorjahr angestiegen (2.447/Vorjahr: 1.306). Wenn man die ausländerspezifischen Delikte, Verstöße gegen das Asylverfahrens- bzw. Ausländergesetz abzieht, stieg deren Anteil von 9,7 Prozent auf 13,2 Prozent (1.547). Damit liegt der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen um fast 3 Prozentpunkte unter dem sächsischen Wert (16,1 %).Auch im Bereich der PD Zwickau ist festzustellen, dass insbesondere einige wenige Tatverdächtige mit einer Vielzahl von Straftaten in Erscheinung treten. Insbesondere nordafrikanische Asylbewerber (Tunesien, Marokko) sind hier hervorzuheben. Neben Leistungserschleichungen fallen diese auch mit Laden- und anderen Diebstählen auf.Der fortwährende Anstieg der Aufklärungsquote ist unumstritten auch der Informationsweitergabe durch die Bevölkerung zuzuschreiben.Zeugenhinweise und Zeugenaussagen, die für die Aufklärung von Straftaten unerlässlich sind schlagen hier unterstützend und positiv zu Buche. Hierbei setzt die Polizei auch in Zukunft auf die rege Mitarbeit der Bevölkerung im Rahmen der Straftatenaufklärung.

Quelle: PD Zwickau

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!