Die 53. Rallye Erzgebirge verlief leider nicht so wie gedacht für Tina und Monique. Ein technisches Problem stoppte die schnelle Zeitenjagd bereits kurz nach der Halbzeit.

Bei Sonnenschein und noch recht kühlen Temperaturen starteten Tina und Monique am Samstagmorgen ins Recce. Beide fanden beim Aufschrieb erstellen schnell zueinander und harmonierten dabei sehr gut. Dies sollte auch den ganzen Tag so bleiben.

Der Start der Rallye war am Samstagmittag mit der Wertungsprüfung in Bad Schlema. Hier ging es auf einem Rundkurs durch den Ort und über eine ehemalige Bergbau-Halde und durch den Kurpark. Dieser Rundkurs war für die vielen Fans an der Strecke ein großes Spektakel. Diese WP und auch die darauffolgende WP an der Talsperre bei Eibenstock benötigten beide jedoch noch, um sich noch ein wenig auf sich „einschießen“ zu können und dabei musste sich auch Tina erst wieder an ihr „Lupinchen“ gewöhnen, dem sie eine lange Zeit nicht treu war. Die WP Oberdorf bei Stollberg wurde danach leider abgebrochen und somit ging es wieder nach Bad Schlema zurück. Doch hier fing der kleine Lupo an zu zicken. Aber beide wollten unbedingt das Ziel der „ERZE“ sehen und somit schalteten beide eine Gang zurück um keinen großen Schaden zu riskieren. Nach einer langen Fahrt erreichten Tina, Monique und Lupinchen das Ziel.

Nun heißt es, den Schaden zu beheben, die Aufzeichnungen sich noch einmal anzuschauen und zu prüfen, was man das nächste Mal noch verbessern und optimieren kann.

Ein großer Dank geht auch an die Fans an der Strecke

Quelle: Tina Wiegand Foto: Marcel Sänger / MarkoUnger

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!