Einbrüche im Bereich Zwickau und Landkreis Zwickau

Einbrüche im Bereich Zwickau und Landkreis Zwickau

Einbruch in Rekohaus

Mülsen, OT Thurm – (ak) Unbekannte stiegen in ein Rekohaus am Rathausweg ein und entwendeten mehrere Werkzeuge. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. Die Tatzeit liegt zwischen dem 5. März und 1. April. Hinweise unter 0375/44 58 0.

Seitenscheibe eingeschlagen

Zwickau – (ak) Ein Unbekannter schlug bei einem Opel die rechte Seitenscheibe ein. Der Geschädigte bezifferte den Schaden auf 500 Euro. Der Pkw stand zwischen Dienstag, 20 Uhr und Freitag, 9 Uhr auf der Güterbahnhofstraße.

Leer stehendes Haus geplündert – 10.000 Euro Schaden

Meerane – (ak) – Zwischen Ende Februar und Anfang April stiegen Unbekannte in ein leer stehendes Mehrfamilienhaus an der Poststraße ein. Hier entwendeten sie mehrere Kupferrohre, Wasserleitungen, einige Wasseruhren sowie mehrere Türbeschläge. Der Geschädigte schätzt den Schaden auf mindestens 10.000 Euro. Hinweise unter Telefon 03763/640.

Quelle: PD Zwickau

Unfälle und Verkerhrsdelikte im Bereich Zwickau und Landkreis Zwickau

Unfälle und Verkerhrsdelikte im Bereich Zwickau und Landkreis Zwickau

11.000 Euro SchadenZwickau – (ak) Am Freitagnachmittag bog der Fahrer (40) eines VW von der Straße Am Flugplatz in die Stenner Straße ab. Dabei kam er zu weit nach links und stieß mit dem Audi (Fahrer 51) zusammen. Der Unfallverursacher wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden beträgt 11.000 Euro.Teure BrötchenCrimmitschau – (ak) Das Brötchen holen in einer Tankstelle an Glauchauer Landstraße kam einem 45-Jährigen am Samstagmorgen teuer zu stehen. Der Mann stellte seinen Hyundai auf dem Gelände ab und lief zum Brötchenstand. In der Zwischenzeit rollte sein Pkw etwa 20 Meter rückwärts und stieß gegen einen Baum. Der entstandene Schaden wurde auf 6.000 Euro geschätzt. Der 45-Jährige hatte vergessen, die Handbremse anzuziehen.0,74 PromilleWerdau – (ak) Samstagfrüh zeigte der Alkoholtester bei einem 19-jähren BMW-Fahrer 0,74 Promille an. Der junge Mann wurde kurz vor 4 Uhr auf der Plauensche Straße kontrolliert.Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – Zeugen gesuchtGlauchau, OT Gesau – Unbekannte stellten Freitagnacht einen Zeitungsständer und eine Holzbank auf die Meeraner Straße. Ein 24-jähriger Golffahrer schaffte es, dem Zeitungsständer auszuweichen. Die Bank streifte er jedoch. Am Pkw entstand ein Schaden von 1.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise, Telefon 03763/640.Vorfahrt missachtet – 10.000 Euro SchadenGlauchau – (ak) Der Fahrer (52) eines Seat missachtete am Freitagvormittag die Vorfahrt eines Ford Transit (Fahrer 39) und stieß mit diesem auf der Wehrdigtstraße / Lindenstraße zusammen. Danach musste der Seat abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt 10.000 Euro.Quelle: PD Zwickau

Schlägerei in Plauen

Schlägerei in Plauen

Plauen – (ak) Freitagabend wurde der Polizei eine Schlägerei zwischen mehreren Personen bekannt. Als die Einsatzkräfte kurz danach am Kreisverkehr Kaiserstraße/Reisiger Straße eintrafen, hatte sich die Lage bereits wieder entspannt. Nach ersten Ermittlungen war es zwischen fünf Pakistani und drei Afghanen zum Streit gekommen. Dabei wurden drei Personen (20, 32, 40) leicht verletzt. Die Pakistani suchten danach in einer in der Nähe befindlichen Pizzeria Schutz. Die Beamten nahmen zwei Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung sowie einer Sachbeschädigung auf.

Quelle: PD Zwickau

Sind Gewährleistung und Garantie dasselbe?

Sind Gewährleistung und Garantie dasselbe?

Schon gewusst? Die größten Irrtümer im Verbraucheralltag

Die Begriffe Garantie und Gewährleistung werden nicht nur häufig verwechselt, viele Verbraucher und sogar manche Verkäufer halten sie für ein und dasselbe – dabei handelt es sich um zwei grundverschiedene Dinge:

„Der kleine, aber entscheidende Unterschied besteht darin, dass dem Käufer bereits laut Gesetz ein Gewährleistungsrecht zusteht, während eine Garantie grundlegend freiwillig ist“, informiert Anne-Katrin Wiesemann von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Kunden eine mangelfreie Ware zu verkaufen. Liegt dann ein Mangel vor, hat der Käufer einen Anspruch auf Nacherfüllung. Die Gewährleistungsfrist hierfür beträgt grundsätzlich 24 Monate und kann bei einem Kauf bei Herstellern bzw. Unternehmen nicht ausgeschlossen werden.

Zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistung kann der Verkäufer oder Hersteller des Produktes auch ein Garantieversprechen abgegeben. „Die Garantie ist keine gesetzliche Pflicht, sondern eine absolut freiwillige Leistung“, so Wiesemann. Sie darf die gesetzliche Gewährleistung in keinem Fall verringern oder ersetzen. Eine Garantie bezieht sich meist auf die Funktionsfähigkeit bestimmter Teile oder des gesamten Produktes über einen bestimmten Zeitraum. So ist der Eintritt eines Garantiefalls oft an bestimmte Bedingungen geknüpft und auch die Leistung kann der Hersteller oder Verkäufer selbst gestalten. Auch wenn die Gestaltungsräume hier sehr groß sind, muss der Garantiegeber die gewährten Rechte aber auch einhalten.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Geschleuste rufen Polizei über Notruf an

Geschleuste rufen Polizei über Notruf an

Pirna / Bahretal (ots) – Am Freitagmorgen (01. April 2016) stellten Beamte der Landespolizei Sachsen gegen 00:40 Uhr in der Ortslage Friedrichswalde-Ottendorf eine größere Personengruppe fest, welche nicht über die notwendigen aufenthaltslegitimierenden Dokumente verfügten.   Bei der Personengruppe handelte es sich um irakische Staatsangehörige, welche kurz zuvor über den Notruf die Landespolizei Sachen kontaktierten.   Zuständigkeitshalber wurde die Bundespolizei über diesen Sachverhalt informiert, welche die weiteren Ermittlungen in diesem Schleusungssachverhalt führt.   Nach den ersten Ermittlungen wurden die Personen am 01. April 2016 in der Zeit zwischen 00:00 – 00:40 Uhr von einem Schleuser über die Bundesautobahn 17 in die Bundesrepublik Deutschland geschleust.

   Bei dem Schleuserfahrzeug handelte es sich nach ersten Erkenntnissen um einen weißen Kleintransporter unbekannten Fabrikats.   Nachdem die Personen über die deutsch-tschechische Grenze gebracht wurden, hat der Schleuser sie im Bereich Friedrichswalde-Ottendorf (Autobahnabfahrt Bahretal) ausgesetzt. Unter den Geschleusten befanden sich insgesamt 6 weibliche und 11 männliche Personen, wobei es sich bei 13 dieser Personen um Kinder handelte.   Alle Personen wurden in die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel verbracht. Nach Abschluss der polizeilichen Bearbeitung werden alle Personen im laufe des Tages an die zuständige Ausländerbehörde überstellt.   Die polizeilichen Ermittlungen richten sich jetzt insbesondere gegen die Schleuser und deren Hintermänner.

Aus diesem Grund fragt die Bundespolizei: Wer kann sachdienliche Angaben zu diesem Sachverhalt machen?

   Die kostenlose Rufnummer der Bundespolizei lautet 0800 – 6 888 000 / Die Rufnummer der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel lautet

035023 – 676 300.

Quelle: Bundespolizei