Kind bei Verkehrsunfall verletzt in Hohenstein-Ernstthal, OT Wüstenbrand –

Kind bei Verkehrsunfall verletzt in Hohenstein-Ernstthal, OT Wüstenbrand –

Hohenstein-Ernstthal, OT Wüstenbrand – (am) Eine Elfjährige wurde am Mittwoch, kurz nach 6 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Straße der Einheit/Limbacher Straße verletzt. Das Mädchen überquerte die Straße der Einheit bei Grün für Fußgänger, wobei sie von einem abbiegenden Fiat (Fahrer 59) erfasst wurde. Der 59-Jährige war bei Grün von der Limbacher Straße nach links in die Straße der Einheit abgebogen. Das Kind stürzte und wurde in das Krankenhaus gebracht. Hinweise bitte an den Verkehrsunfalldienst in Reichenbach, Telefon 03765/ 500.

Quelle: PD Zwickau

Stützengrün/OT Lichtenau – Überschlag im Graben

Stützengrün/OT Lichtenau – Überschlag im Graben

(Kg) Am Mittwochmorgen war gegen 6.50 Uhr die 18-jährige Fahrerin eines Pkw Peugeot auf der Straße Am Hohen Stein (B 169) in Richtung Hundshübel unterwegs. In einer Linkskurve kam der Peugeot nach rechts von der Fahrbahn auf den unbefestigten Randstreifen ab, schleuderte dann nach links über die Fahrbahn in den angrenzenden Graben und überschlug sich. Dabei erlitt die 18-Jährige leichte Verletzungen. Am Peugeot entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

Quelle: PD Chemnitz

Einbruch in Pkw in Zwickau

Einbruch in Pkw in Zwickau

Zwickau – (am) Unbekannte schlugen am Dienstag, in der Zeit von 14:45 Uhr bis 16:35 Uhr, die rechte vordere Scheibe an einem Honda, der auf der Moritzstraße parkte, ein und stahlen die im Fußraum der Beifahrerseite abgestellte braune Lederumhängetasche. Verschwunden sind damit persönliche Dokumente der Geschädigten, die EC-Karte sowie Bargeld. Der Sachschaden beträgt ca. 300 Euro, der Stehlschaden ca. 150 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580.

Quelle: PD Zwickau

Chemnitz  OT Helbersdorf/Zentrum – Frauen belästigt/Zeugen gesucht

Chemnitz OT Helbersdorf/Zentrum – Frauen belästigt/Zeugen gesucht

(Wo) Am Dienstagnachmittag wurde bei der Polizei bekannt, dass zwei junge Frauen von einem Mann belästigt wurden.

Ein unbekannter Mann setzte sich in der Markersdorfer Straße in einer Bushaltestelle neben eine 19-Jährige und begann an seinem bedeckten Geschlechtsteil zu manipulieren. Die Frau stieg dann in den Bus der Linie 22 und an der nächsten Haltestelle wieder aus. Der Unbekannte folgte ihr die ganze Zeit. Erst als sie ein Telefonat begann, verschwand er in unbekannte Richtung.

Eine 21-Jährige hatte gegen 17.35 Uhr ein ähnliches Erlebnis. Sie stieg an der Zentralhaltestelle in eine Straßenbahn der Linie 1 und fuhr in Richtung Schönau. Eine männliche Person setzte sich in ihre Nähe und fasste sich mehrfach ans bedeckte Geschlechtsteil.

Die 21-Jährige stieg an der Endhaltestelle aus, wo sie von einem Bekannten abgeholt wurde. Der Unbekannte verließ ebenfalls die Tram und ging in unbekannte Richtung davon.

Laut beiden Frauen trug der Mann eine schwarze Jogginghose mit weißem Aufdruck und war zirka 1,70 Meter groß. Es ist naheliegend, dass es sich um denselben Täter handelt. Die Frauen fühlten sich durch die Handlungen des Mannes beleidigt und erstatteten Anzeige.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Täter machen können.

Nach Aussage der Frauen soll es sich um einen Mann südländischen Typs im Alter zwischen 16 und 25 Jahren gehandelt haben.

Quelle: PD Chemnitz

Brandanschlag auf Asylunterkunft: Haftbefehl gegen dritten Tat-verdächtigen erlassen

Brandanschlag auf Asylunterkunft: Haftbefehl gegen dritten Tat-verdächtigen erlassen

Nachdem bereits am Freitagnachmittag der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz gegen zwei 16 und 26 Jahre alte Beschuldigte Haftbefehl erlassen hatte, konnte nunmehr aufgrund der Angaben der beiden Beschuldigten vor dem Ermittlungsrichter der dritte Tatbeteiligte ermittelt und durch die Polizei festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz am 20. Februar 2016 den Haftbefehl gegen den 31jährigen Beschuldigten. Dieser wurde ebenfalls in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Den in Löbau wohnenden Männern werfen die Ermittler des Operativen Abwehrzentrums (OAZ), Ermittlungsabschnitt Görlitz, vor, am Donnerstagabend drei selbstgebaute Brandsätze gegen die Fassade der Asylunterkunft an der Georgewitzer Straße geworfen zu haben. Dabei war es nur dem Zufall zu verdanken, dass niemand verletzt wurde und nur geringer Sachschaden entstanden ist.

Die Ermittlungen gegen die drei Beschuldigten  werden wegen des Versuchs der schweren Brandstiftung in Tateinheit mit einem Verstoß gegen das Waffengesetz geführt.

Die Taten sind mit einer Freiheitsstrafe von einem bis 15 Jahren bedroht. Der Versuch kann milder bestraft werden. Für Jugendliche greift das Jugendgerichtsgesetz, welches eine Jugendstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vorsieht.

Quelle: PD Görlitz / OAZ / Staatsanwaltschaft Görlitz