Einem mutmaßlichen Betrüger sind Kriminalisten des Polizeireviers Annaberg auf die Schliche gekommen. Auf mehrere tausend Euro summiert sich der Gesamtschaden, der ihm bislang zuzurechnen ist.

Dem aus Zwickau stammenden Mann wird vorgeworfen, durch den Landkreis Zwickau, den Vogtland- und Erzgebirgskreis gereist zu sein und sich in betrügerischer Absicht in Pensionen und Hotels, unter anderem in Fraureuth, St. Egidien, Pausa/Vogtland, Wolkenstein, Crottendorf und Tannenberg, eingemietet zu haben. Die Rechnungen zahlte er nicht. Stattdessen „borgte“ er sich gelegentlich Bargeld von ahnungslosen Pensionsinhabern und verschwand dann spurlos.

Unterwegs war er mit Autos, die er sich in genauso betrügerischer Absicht zulegte. Einen bei einer Autovermietung in Zwickau gemieteten Skoda brachte der 65-Jährige nicht wie vereinbart Ende Oktober 2014 zurück. Der Verkäufer eines Opel aus Werdau sah nie den am 3. September 2015 vereinbarten Kaufpreis von über 1.000 Euro.

Um nicht aufzufallen, montierte der 65-Jährige gestohlene Kennzeichen an die Fahrzeuge. Am 4. September 2015 von einem BMW in Lichtentanne gestohlene Kennzeichen brachte er an den Opel an. Er tankte dann einen Tag später an einer Tankstelle in Oberlungwitz ohne zu bezahlen. Nach einem erneuten Tankbetrug in Niederwürschnitz am 11. September 2015 „versorgte“ er sich mutmaßlich noch am selben Tag neue Kennzeichen von einem Ford, der auf einem Parkplatz an der Bundesautobahn 72 bei Stollberg-West abgestellt war. Mit diesen Kennzeichen am Opel tankte er dann am 25. September 2015 in Reuth ohne zu bezahlen. Neben Diebstahl und Tankbetrug wird dem Senior damit auch Urkundenfälschung vorgeworfen.

Im Oktober 2015 verschlug es ihn in den Erzgebirgskreis. In Pensionen in Wolkenstein und Tannenberg nahm er sich in betrügerischer Absicht ein Zimmer. Am 22. Oktober 2015 ging er Zivilfahndern ins Netz, als er mit dem Opel und den falschen Kennzeichen in Thum in der Ehrenfriedersdorfer Straße unterwegs war und von ihnen kontrolliert wurde. Er wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz erließ ein Ermittlungsrichter einen Tag später Haftbefehl. Der 65-Jährige befindet sich seitdem in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Kriminalisten waren dem Mann schon lange auf der Spur. Bereits vom 28. Oktober 2014 bis 19. November 2014 hatte er sich in Crottendorf in einer Pension eingemietet, ohne die Rechnung zu begleichen. Aufgrund seines ständig wechselnden Aufenthaltsortes kamen die Ermittler zunächst immer einen Schritt zu spät und konnten dem mutmaßlichen Betrüger nicht habhaft werden. Als geprellte Hoteliers, Autoverkäufer und Tankstellenpächter Anzeige erstatteten, war der Mann schon wieder verschwunden. Da er nun gefasst war, galt es, sämtliche Anzeigen zusammenzutragen, die gegen den überörtlich agierenden 65-Jährigen in unterschiedlichen Polizeidienststellen in Bearbeitung waren. Zahlreiche Verfahren sind schon an die Staatsanwaltschaften zur weiteren Entscheidung abgegeben worden. Auch in Thüringen beschäftigen sich Polizei und Justiz mit Fällen des Mannes. Die Ermittlungsakten der Annaberger Polizisten zu zahlreichen Anzeigen befinden sich nun bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz zur weiteren Entscheidung.

 Quelle: PD Chemnitz

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!