Tödlicher Arbeitsunfall

Tödlicher Arbeitsunfall

Ort: Leipzig-Rückmarsdorf, Miltitzer Straße/EschenwegZeit: 17.02.2016, 10:46 Uhr

Heute Vormittag erhielt die Polizei Kenntnis über einen Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Rückmarsdorf. Dort entsteht ein Geschäftsneubau. Im Zuge der Baumaßnahmen stand bereits eine 20 m x 40 m x 5 m große Mauer aus Gasbetonsteinen. Drei Arbeiter waren mit Erdraumverdichtungsarbeiten beschäftigt und nutzten eine Rüttelplatte. Plötzlich stürzte die Mauer auf einer Länge von ca. 20 Metern in Richtung Gehweg und Straße ein und begrub einen Bauarbeiter unter sich. Mitarbeiter des Rettungswesens bargen den Verunglückten und reanimierten ihn. Der 46-Jährige verstarb noch am Unfallort. Seine Leiche wurde in die Rechtsmedizin überstellt. Am Unglücksort waren neben Polizeibeamten, Kameraden der Feuerwehr und Rettungskräften noch Spezialisten der Kriminalpolizei und Mitarbeiter der Landesdirektion/Arbeitssicherheit. Durch diese wurde die bauausführende Firma beauftragt, die noch stehenden Mauern zu sichern. Aus diesem Grund kann auch der Schutt, der auf beiden Fahrbahnen liegt, nicht beräumt werden und die Vollsperrung der Straße bleibt bestehen, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind. Die Ermittlungen zur Unfallursache wurden aufgenommen. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

Tankstelle überfallen

Tankstelle überfallen

Ort: Schkeuditz, OT Dölzig, Merseburger ChausseeZeit: 17.02.2016, 03:30 Uhr

Zwei unbekannte männliche Personen betraten die Tankstelle. Der 55–jährige Mitarbeiter der Tankstelle kam gerade aus dem Lager. Es waren keine weiteren Personen in der Tankstelle. Er wurde sofort angesprochen, dass er das Geld herausrücken soll. Der Mitarbeiter gab zu verstehen, dass hier nichts zu holen sei. Diese Antwort gefiel den beiden unbekannten Tätern gar nicht. Er wurde anschließend zu Boden gerissen, mit einer Waffe bedroht und mit dieser auf den Kopf geschlagen. Einer der beiden ging dann zur Kasse, öffnete diese und entnahm das darin befindliche Bargeld in einem unteren dreistelligen Bereich. Dann ließen sie von dem 55-Jährigen ab, „bedienten“ sich noch im Zigarettenregal hinter dem Kassentresen und flüchteten aus der Tankstelle. Die Polizei und das Rettungswesen trafen nach wenigen Minuten ein, nachdem der 55-Jährige den Notruf gewählt hatte. Die Kriminalpolizei hat die umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit aufgenommen. Der 55-Jährige wurde ambulant behandelt und vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus mitgenommen.

Zur Personenbeschreibung können folgende Angaben gemacht werden:1. Person:- 20 – 30 Jahre- ca. 190 cm groß- kräftige Gestalt- blau gekleidet- trug die Waffe2. Person- ca. 20 – 30 Jahre- ca. 180 cm- schmale Gestalt- blau gekleidet. (Vo)

Quelle: PD Leipzig

32-Jähriger nach Verkehrsunfall schwer verletzt in Glauchau

32-Jähriger nach Verkehrsunfall schwer verletzt in Glauchau

Glauchau – (aw) Am Dienstagvormittag kam es an der Einmündung Zwickauer Straße/Bayernweg zu einem Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten. Ein 83-Jähriger befuhr den Bayernweg mit seinem Audi aus Richtung Autohaus Spranger und wollte nach rechts auf die B 175 abbiegen. Im Einmündungsbereich missachtete er die Vorfahrt eines von links (B 175) kommenden Opel-Fahrers und es kam zum Zusammenstoß. Der Opel, welcher in Richtung Zwickau unterwegs war, überschlug sich daraufhin. Der 32-jährige Fahrzeugführer erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 11.100 Euro.

Quelle: PD Zwickau

Randalierer (Libyer) auf der Eisenacher Straße

Randalierer (Libyer) auf der Eisenacher Straße

Ort: Leipzig-Gohlis, Eisenacher StraßeZeit: 16.02.2016, gegen 17:00 Uhr

Eine Anwohnerin hörte am späten Nachmittag lautes Schreien auf der Straße. Sie schaute aus dem Fenster und sah zwei Männer, von denen einer nur mit einem T-Shirt bekleidet war. Dieser nahm Pflastersteine vom Fußweg und warf sie auf parkende Autos. Dabei wurden drei Pkw – Golf und Audi – beschädigt. Zudem warf der Mann einen Stein in Richtung einer Frau. Zum Glück prallte das Wurfgeschoss gegen einen Zaun. Ein zweiter Stein flog hinterher und wiederum traf dieser nicht das angepeilte Ziel des Unbekannten. Die Frau konnte flüchten. Gleich darauf ließ der Mann seine Wut an einer Mülltonne aus – er warf sie um. Danach griff er wieder einen Stein und schleuderte ihn gegen eine Hauswand des Grundstücks Nr. 10. Danach bewarf er weitere abgestellte Autos. Ein Stein traf dann die Hauswand vom Grundstück Nr. 8 in Höhe der vierten Etage. Danach beobachtete die Zeugin, die neben zwei anderen Anwohnern die Polizei in Kenntnis setzte, wie der Mann im T-Shirt an einem älteren Herrn, zwischen 70 und 80 Jahre alt, vorbeilief und ihn dabei anrempelte. Er riss ihm eine seiner zwei Einkaufstüten aus der Hand und warf sie zu Boden. Als sich der Senior nach seinem Eigentum bückte, trat ihn der Täter gegen ein Knie. Anschließend rannte der Mann – ohne seinen Begleiter, der nicht handelte – in Richtung Sasstraße. Die Zeugin gab auch eine Personenbeschreibung des Mannes. Polizeibeamte konnten ihn vorläufig festnehmen. Bei ihm handelt es sich um eine Libyer (24). Er wurde in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

17-Jährige durch  indischen Asylsuchenden bedrängt in Werdau

17-Jährige durch indischen Asylsuchenden bedrängt in Werdau

Werdau – (am) Eine 17-Jährige wurde am Dienstag, gegen 17:25 Uhr in der Fußgängerunterführung an der Bahnhofstraße von einem 29-Jährigen körperlich bedrängt. Die junge Frau konnte sich erfolgreich gegen den Mann wehren und er flüchtete. Aufgrund der genauen Personenbeschreibung haben die Polizisten unmittelbar nach dem Vorfall den Tatverdächtigen, einen indischen Asylsuchenden, in seiner Unterkunft in der Unteren Holzstraße ausfindig gemacht und vorläufig festgenommen. Gegen Mitternacht, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wurde der Mann auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft aus der Dienststelle entlassen. Nun ermittelt die Kriminalpolizei gegen den 29-Jährigen wegen sexueller Nötigung.

Quelle: PD Zwickau