Durch Trickdiebstahl Smartphone entwendet in Zwickau

Durch Trickdiebstahl Smartphone entwendet in Zwickau

Zwickau – (aw) Zu einem Trickdiebstahl kam es am Mittwoch, gegen 13:45 Uhr auf der Crimmitschauer Straße in Höhe der Feuerwehr. Eine 17-Jährige wurde durch zwei Personen (Mann und Frau) angesprochen und nach dem Weg gefragt. Danach streifte eine der beiden Personen die Jugendliche an der Jacke. Im Nachhinein stellte die Geschädigte das Fehlen ihres Handys der Marke Samsung fest. Die beiden Tatverdächtigen konnte die 17-Jährige wie folgt beschreiben:1. Weibliche Tatverdächtige: ca. 1,55 Meter groß, etwa 30 Jahre bis 40 Jahre alt, bekleidet mit einem pinken Kopftuch und einer beigefarbenen Bomberjacke, augenscheinlich südländischer Typ,2. Männlicher Tatverdächtiger: ca. 1,70 Meter groß, etwa 20 Jahre alt, schwarze Haare, bekleidet mit schwarzer Jacke, blauer Jeans, augenscheinlich südländischer Typ, sprach „gut“ deutsch.Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon 0374/44580.

Quelle: PD Zwickau

Einbrecher in Dresden

Einbrecher in Dresden

Einbrecher nahmen erneut Einfamilienhäuser ins VisierZeit:   10.02.2016, 21.30 UhrOrt:    Dresden-LoschwitzGestern Abend verschaffte sich ein Unbekannter gewaltsam Zutritt in ein Wohnhaus an der Plattleite. Der Mann zerschlug eine Scheibe im Erdgeschoss und durchsuchte die sämtliche Räume. In der Folge stahl er zwei Laptops, hochwertige Uhren sowie Schmuck im Gesamtwert von mehreren tausend Euro. Bei der Tat wurde der Mann vom Hauseigentümer überrascht, entkam jedoch mit seiner Beute.Zeit:    08.02.2016, 19.00 Uhr bis 09.02.2016, 10.00 UhrOrt:    Dresden-Weißer Hirsch/LoschwitzBereits einen Tag zuvor waren Einbrecher in diesem Stadtgebiet unterwegs.So gelangten die Täter über ein Kellerfenster in ein Einfamilienhaus an der Plattleite und stahlen drei hochwertige Uhren, Schmuck sowie Bargeld im Gesamtwert von mindestens 9.000 Euro.Auch an der Leonhardistraße sind Unbekannte in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Die Täter zerstörten das Schloss der Eingangstür und begaben sich in das Obergeschoss des Hauses. Dort stahlen sie rund 140 Euro aus einem Portmonee. Die beiden Einbrüche wurden erst später bemerkt und im Verlauf des gestrigen Tages bei der Polizei angezeigt. Zu den entstandenen Sachschäden liegen noch keine Angaben vor. (ml)Einbrecher in der Südvorstadt unterwegsZeit:   10.02.2016, 07.00 Uhr bis 20.00 UhrOrt:    Dresden-SüdvorstadtGestern brachen Unbekannte in eine Erdgeschosswohnung an derAndreas-Schubert-Straße ein. Die Täter hebelten die Terrassentür auf und durchsuchten sämtliche Zimmer. In der Folge stahlen sie rund 2.000 Euro Bargeld sowie eine Jacke. Der entstandene Sachschaden ist nicht bekannt.Zeit:   10.02.2016, 15.00 Uhr bis 19.00 UhrOrt:    Dresden-SüdvorstadtEinen weiteren Einbruchsversuch hat es an der Strehlener Straße gegeben. In diesem Fall kletterten die Täter auf den Balkon und machten sich an der Balkontür zu schaffen. Eine Zusätzlich angebrachte Sicherung verhinderte jedoch, dass die Diebe in die Wohnung gelangten. Zu dem entstandenen Sachschaden liegen keine Angaben vor.Wieder zeigt es sich, dass technische Sicherungen an Fenstern oder Türen helfen können, Einbrüche zu verhindern. Lassen Sie sich von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der polizeilichen Beratungsstelle. Diese informiert Sie kostenlos auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten und Unternehmen. (ml)Offene Terrassentür entwickelte „magische“ AnziehungskraftZeit:   09.02.2016, 15.40 UhrOrt:     Dresden-StriesenEine offenstehende Terrassentür zog am Dienstag einen Einbrecher augenscheinlich „magisch“ an. Der Mann kletterte auf den Balkon einer Erdgeschosswohnung an der Glasewaldstraße und schickte sich an, in die Räume zu gelangen. Die Geräuschkulisse rief jedoch die Wohnungsinhaberin (55) auf den Plan. Sichtlich überrascht von deren Auftauchen, schnappte sich der Ertappte noch schnell eine Vase und flüchtete über den Weg, den er gekommen war.Der Einbrecher war etwa 165 cm groß, ca. 25 bis 30 Jahre alt und hatte einen Dreitagebart sowie dunkle glatte Haare. Sein Aussehen wurde im Ganzen als südländisch beschrieben. Er Zur Tatzeit trug er eine hellbraune Jacke.Die Polizei weist nochmals darauf hin: Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen oder diese nicht im Blick haben. Angekippte Fenster sind offene Fenster und eine Einladung für jeden Dieb. (ml)

Quelle: PD Dresden

Zwei Männer versuchen in zukünftiges Geschäft einzubrechen Zwickau

Zwei Männer versuchen in zukünftiges Geschäft einzubrechen Zwickau

Auf der Bosestraße versuchten zwei Männer am Mittwoch, gegen 12 Uhr gewaltsam in ein im Bau befindliches Geschäft einzubrechen – Sachschaden ca. 1.000 Euro. Dabei wurden sie bemerkt und flüchteten mit zwei Fahrrädern in Richtung Poetenweg. Die zwei mutmaßlichen Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden:1. Tatverdächtiger: scheinbares Alter ca. 30 Jahre bis 40 Jahre, schlank, 1,75 Meter bis 1,85 Meter groß, dunkle kurze Haare, bekleidet mit Jeanshose, Turnschuhen, Windjacke rot/weis (längsgestreift in Wellenform), trug vermutlich einen Rucksack,2. Tatverdächtiger: scheinbares Alter ca. 30 Jahre bis 40 Jahre, schlank, bekleidet mit Jeanshose, Jacke (dunkel) und Halbschuhen.Die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580 hat die Ermittlungen aufgenommen und erbittet in diesem Zusammenhang Zeugenhinweise.

Quelle: PD Zwickau

Polizeieinsatz am 13. Februar 2016

Polizeieinsatz am 13. Februar 2016

Der Einsatz der Dresdner Polizei beginnt am 12. Februar und dauert bis zum 14. Februar an. In diesem Zeitraum werden insgesamt neun Hundertschaften verschiedene Aufgaben wahrnehmen.

Dabei werden die sächsischen Beamten von Kollegen aus Brandenburg und Thüringen unterstützt.Vor- und Nachsicherung erfolgen durch eigene Kräfte der Polizeidirektion Dresden im verstärkten Normaldienst.Einschränkungen im Zusammenhang mit dem PolizeieinsatzDurch möglichst kurzzeitige Sperrungen sollen die Einschränkungen für die Bevölkerung so gering wie möglich halten.

Nach bisherigen Planungen wird am Samstag vor allem die Dresdner Innenstadt von den zahlreichen Veranstaltungen betroffen sein. Hier wird es die meisten Absperrungen, Kontrollen und Einschränkungen geben.

Teilnehmer an der Menschenkette und anderen Veranstaltungen werden gebeten etwas mehr Fahrzeit einzuplanen. Beispielsweise wird der Fahrverkehr in der Innenstadt während der Dresdner Menschenkette zwischen 18.00 Uhr und 18.15 Uhr kurzzeitig zum Erliegen kommen. Über weitere Veranstaltungen können sich Interessierte auf www.13februar.dresden.de informieren.

Im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz werden ab morgen unter anderem die Parkplätze an der Schießgasse und am Ferdinandplatz für den Fahrverkehr gesperrt.

Die vergangenen Jahre haben auch gezeigt, dass eine abschließende Prognose von möglichen Schwerpunktorten des Polizeieinsatzes im Vorfeld nicht möglich ist. Insbesondere, weil der Verlauf von spontanen Versammlungen zeitlich oder örtlich nicht vorhersehbar ist.

Kontakttelefon wird eingerichtet

Die Dresdner Polizei ist sich des Informationsbedarfs bewusst. Interessierte erhalten Hinweise an einem Kontakttelefon.Das Kontakttelefon ist zu folgenden Zeiten besetzt:13. Februar 2016,        in der Zeit von 10.00 Uhr bis 20.00 UhrKontakttelefon:  (0351) 483-3000

Quelle: PD Dresden

Polizeieinsatz am 13. Februar 2016

Chemnitz OT Altendorf – Durch Einbrecher aus dem Schlaf gerissen

(Gö) Wegen eines plötzlichen Lichtscheins im Schlafzimmer weckte ein

Hausbesitzer in der Straße Auberggrund in der Nacht zum Donnerstag, gegen 3.40 Uhr, auf. Er schreckte hoch und sah nur noch, wie die Schlafzimmertür von außen wieder geschlossen wurde. Er ging der Sache auf den Grund, schaute sich in den Räumen um und bemerkte, dass ein Einbrecher im Haus war. Das Kellerfenster hatte man aufgebrochen. Der Täter war geflüchtet. Mitgenommen hatte er unter anderem zwei Handys, die auf einem Tisch lagen. Eine Tatortbereichsfahndung der Polizei sowie der Einsatz eines Fährtenhundes blieben erfolglos. Der Gesamtschaden beläuft sich auf knapp 1 000 Euro.

Quelle: PD Chemnitz