(He) Ein Erzgebirger (54) stellte am Montagmittag, kurz vor 12 Uhr, seinen Aktenkoffer, in dem er kurz zuvor von der Bank geholtes Geld, Unterlagen und ein Handy hatte, auf dem Fenstersims eines Hauses in der Bahnhofstraße ab, um dort kurz zu warten. Als ein blauer VW-Bus vor ihm hielt und der Fahrer mit südländischem Akzent nach einer Bank fragte, gab er bereitwillig Auskunft. In dem Moment, als der VW weggefahren war, rief ihm ein Passant zu, dass man gerade den Koffer gestohlen hatte. Jetzt begriff der 54-Jährige, dass er vermutlich ausgetrickst worden war. Er ließ sofort seine Konten sperren.

Kurz nach 12.30 Uhr informierte ein 41-jähriger Erzgebirger die Polizei, dass er zwei Männer und eine Frau in Lößnitz in der Ringstraße beobachtet hatte, wie sie hinter einem Markt offensichtlich einen Koffer versteckten. Der Zeuge machte davon ein Foto und teilte den Beamten auch den Weg mit, den die drei gegangen waren. So konnten die Polizisten die Tatverdächtigen (23/m, 26/w, 26/m) in der Rudolf-Weber-Straße dingfest machen. Der 23-Jährige hatte das Handy und außerdem das Geld aus dem Koffer bei sich. Der Koffer wurde sichergestellt. Die drei Tatverdächtigen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Quelle: PD Chemnitz

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!