Matratze in Asylunterkunft angezündet

Matratze in Asylunterkunft angezündet

Zeit:     26.01.2016, 22.45 UhrOrt:      ZeithainGestern Abend nahmen Polizeibeamte einen 61-jähriger Libyer fest, der eine Matratze in der Asylunterkunft an der Straße An der Borntelle in Brand gesetzt hatte.Der Mann begab sich zu einem leeren Schlafplatz und zündete die Unterseite der Matratze an. Diese wurde durch die Hitzeeinwirkung oberflächlich beschädigt. Heimbewohner wurden auf das Treiben des Libyers aufmerksam und hielten ihn von weiteren Taten ab. Die hinzugerufenen Polizisten nahmen den 61-Jährigen vorläufig fest. Sein Motiv ist derzeit noch unklar. Zum Tatzeitpunkt stand er unter Alkoholeinfluss. Ein Test ergab einen Wert von 1,28 Promille. Die Ermittlungen gegen den Mann laufen. (ir)

Quelle: PD Dresden

Bauer erhält gestohlene Landmaschinen zurück

Bauer erhält gestohlene Landmaschinen zurück

BAB72-Rastanlage Vogtland-Süd/Oberfranken – (ow) Zwei Landmaschinen – ein Heuschwader und ein Heuwender – im Gesamtwert von etwa 7.000 Euro konnten einem bestohlenen Landwirt aus Oberfranken nun zurückgegeben werden. Die beiden Maschinen waren bei einer Fahndungskontrolle durch die Bundespolizei auf der Rastanlage Vogtland-Süd an der Autobahn 72 in Richtung Chemnitz am Silvesterabend 2015 festgestellt worden.Die Beamten hatten einen polnischen Kleintransporter kontrolliert, auf dessen Ladefläche sich die beiden Landmaschinen befanden. Als Zweifel am Eigentumsnachweis durch den 43-jährigen Transporter-Fahrer aufkamen, wurde die Autobahnpolizei Reichenbach hinzu gerufen, welche die beiden Landmaschinen sicherstellte. Die nachfolgenden Ermittlungen ergaben, dass der Heuschwader und der Heuwender durch einen Landwirt (60) aus der Fränkischen Schweiz am 18. Januar als gestohlen gemeldet worden waren. Dieser konnte die entsprechenden Eigentumsnachweise erbringen, woraufhin der zuständige Staatsanwalt die beiden Maschinen am Dienstag wieder freigab, so dass der 60-Jährige sie nun in Empfang nehmen kann. Gegen den 43-jährigen Transporter-Fahrer deutscher Herkunft wird nun wegen Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

Quelle: PD Zwickau

Schwangere setzte Pfefferspray ein in Dresden

Schwangere setzte Pfefferspray ein in Dresden

Zeit:     26.01.2016, gegen 08.30 UhrOrt:      Dresden-TrachenbergeGestern Vormittag war eine 34-Jährige zu Fuß auf der Trachenberger Straße in Richtung Trachenberger Platz unterwegs, als ihr ein Mann entgegenkam. Dieser drehte sich kurz darauf um und folgte der schwangeren Frau. Wenig später versuchte der Unbekannte, sie an der Schulter zu fassen. Die 34-Jährige schlug die Hand beiseite, sprühte dem Mann Pfefferspray ins Gesicht und flüchtete.Bei dem Unbekannten soll es sich um einen dunkelhäutigen Mann gehandelt haben. Eine nähere Beschreibung liegt derzeit nicht vor. Die Hintergründe des Vorfalls sind nicht bekannt.

Quelle: PD Dresden

Staatsschutz ermittelt in Waldenburg

Staatsschutz ermittelt in Waldenburg

Waldenburg – (am) Zu ruhestörendem Lärm durch ausländerfeindliche Parolen kam es am Dienstagabend am Roten Graben. Mehrere Personen zogen dort mit einem Megaphone durch die Straße. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei Zwickau hat die Ermittlungen wegen des Tatbestandes der Volksverhetzung aufgenommen.Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/ 4284480.

Quelle: PD Zwickau

Brutal geschlagen und getreten …

Brutal geschlagen und getreten …

Ort: Borna, KirchstraßeZeit: 25.01.2016, gegen 19:15 Uhr… wurde gestern Abend vor einer Gaststätte ein 36-Jähriger, der zuvor dort Gast war und auch alkoholische Getränke konsumiert hatte Ein Anwohner (52) und eine Autofahrerin wurden Zeugen der Tat und riefen umgehend die Polizei. Vier Männer hatten ihr Opfer zuerst geschlagen und getreten. Als es am Boden lag, sprang einer auf seinen Körper und ein anderer trat gegen den Kopf des Mannes, der dadurch schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Polizeibeamte konnten wenig später drei (22, 23, 33) der gemeinschaftlich Handelnden vorläufig festnehmen. Einem Komplizen (32) gelang die Flucht. Von den alkoholisierten Tätern wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft die Schuhe als Beweismittel beschlagnahmt und die Blutentnahme angeordnet. Kripobeamte ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung. (Hö)

Auf der Suche nach dem einen …

Ort: Borna; Kesselshainer StraßeZeit: 25.01.2016, 20:30 Uhr… ging ein anderer ins Netz. So spielt das Leben dann und wann – zur falschen Zeit am falschen Ort – aus Sicht eines 44-Jährigen, der einer Polizeistreife in die Hände fiel eine durchaus berechtigte Betrachtung. Aus Sicht der Gesetzeshüter jedoch ganz und gar nicht – wohl eher: Richtige Zeit! – Richtiger Ort!Sie selbst waren auf der Suche nach einem Unbekannten, der kurz zuvor in eine Schlägerei verwickelt war – die detaillierte Schilderung der Schandtat erfolgte bereits unter der Überschrift: „Brutal geschlagen und getreten“. Als die Gesetzeshüter den 44-Jährigen nach einem Zeugenhinweis aus einem Gartenpavillon zerrten – er hatte sich dort verstecken wollen – stellte sich schnell heraus, dass er nicht DER Gesuchte war. Doch griffen die Polizisten auch nicht den Falschen, denn der 44-Jährige war wegen drei offener Haftbefehle seit geraumer Zeit gesucht. So konnte er festgenommen werden und er sich seiner Strafe in demütiger Reue stellen. Allerdings musste er diese Reue erst noch in Anbetracht der Aussichtslosigkeit seiner Situation annehmen. Doch dabei halfen ihm die Gesetzeshüter, die ihm Handschellen anlegen mussten. Der 44-Jährige hatte sich so vehement gewehrt und nach den Polizisten geschlagen, dass kein anderer Ausweg blieb. „Blöd nur“, dass er nun noch eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten „am Hacken hat“. (MB)

Quelle: PD Leipzig