Ort: Leipzig; OT Zentrum-Ost, Willy-Brandt-PlatzZeit: 19.01.2016, 19:05 UhrAn der Zentralhaltestelle erwarteten zwei Männer die bereits herbeigerufenen Gesetzeshüter, um ihnen anschließend Folgendes zu berichten: Sie sahen, wie eine junge Frau von einem Mann fest umarmt wurde, obwohl sie das nicht wollte. Der Fremde, der mit zwei weiteren Männern an der Haltestelle stand, ließ nicht ab. Erst als ein Passant zur Hilfe eilte, ließen die „Raufbolde“ los und „trollten“ sich Richtung mittlerer Gleise – aber nicht ohne Verzicht auf aggressive Wortschwalle. Wie sich später herausstellte, kannte die junge Frau (15) die Männer – eine Freundin hatte sie begleitet.So folgten die Gesetzeshüter samt Hinweisgeber den Fremden in Richtung Mittelgleis und entdeckten tatsächlich zwei der Beschriebenen. Sie beobachteten, wie einer der beiden nach einem Rucksack griff, den dessen Besitzer (27) an der Haltestelle abgestellt hatte. Er schulterte die Beute und wollte sich zum Gehen umdrehen, als er die Polizisten erblickte. Zu spät – diese hatten den Dieb und dessen Komplizen bereits ins Visier und anschließend festgenommen. Bei den beiden Dieben fanden sich schließlich noch eine Geldbörse samt dreistelligem Geldbetrag und ein Smartphone, das bereits zur Fahndung ausgeschrieben war, an.Der 27-Jährige indes erzählte gegenüber den Gesetzeshütern, dass er nicht mitbekam, wie sich der Mann seinen Rucksack schnappte. Dessen Spannemann hätte ihn abgelenkt – ihn immer wieder an der Schulter berührt und versucht, in ein Gespräch zu verwickeln.Nun werden sich beide Langfinger wegen versuchten Diebstahls verantworten müssen und werden derzeit dem Ermittlungsrichter wegen Haftprüfung vorgeführt. Mit einem Ergebnis ist in den späten Nachmittagsstunden zu rechnen. (MB)

Quelle: PD Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!