Einbrüche und Diebstähle im Bereich der PD Zwickau

Einbrüche und Diebstähle im Bereich der PD Zwickau

Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

Limbach-Oberfrohna – (aw) Zu einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus am Tierparkweg kam es am Montagabend zwischen 18:05 Uhr und 18:15 Uhr. Unbekannte hebelten an der Hauseingangstür und beschädigten diese massiv. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Eine Alarmanlage verhinderte hier augenscheinlich Schlimmeres und hat die Einbrecher in die Flucht geschlagen. Hinweise zu den Tätern bitte an die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/ 4284480.Anlassbezogen, im Rahmen der Eigentumssicherung, verweist die Polizei wiederholt auf die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen. Diese führen verhaltensorientierte und sicherungstechnische Beratungen, u. a. auch von Privatpersonen, im Freistaat Sachsen durch. Hier werden die Bürger kostenlos und kompetent von polizeilichen Fachberatern eingewiesen. Die Gespräche werden vornehmlich in den Polizeilichen Beratungsstellen durchgeführt, können aber auch vor Ort stattfinden.Interessierte Bürger wenden sich bitte an die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Polizeidirektion Zwickau, Telefon 0375/ 4458201.

Einbruch in Getränkemarkt

Zwickau, OT Pölbitz – (am) Unbekannte brachen in der Zeit von Mittwochnachmittag bis Montagmorgen in einen Getränkemarkt auf der Leipziger Straße ein. Gestohlen wurden alkoholische Getränke im Wert von mehreren hundert Euro sowie Wechselgeld. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch unbekannt. Hinweise bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580.

Versuchter Einbruch in Büro

Zwickau, OT Innenstadt – (am) Den Einbrechern Stand hielt eine Bürotür an einem Gebäude auf der Hauptstraße. Tatzeit: Mittwochnachmittag bis Montagmorgen. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch unbekannt. Hinweise bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580.Jugendclub wird zum EinbruchszielMülsen, OT Jacob – (am) An den Eingangstüren des Jugendclubs auf der Hauptstraße waren Einbrecher am Montag, in der Zeit von 1 Uhr bis 12:25 Uhr zugange. In die Räume gelangten die Täter nicht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 300 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580.

Alkoholische Getränke gestohlen

Crimmitschau – (am) Einbrecher waren in der Zeit von Sonntag- bis Montagmorgen im Keller eines Mehrfamilienhauses auf der Helmut-Bräutigam-Straße zugange. Sie stahlen alkoholische Getränke sowie Fruchtkonserven. Der Gesamtschaden beläuft sich auf knapp 50 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Werdau, Telefon 03761/ 7020.

Täter auf frischer Tat gestellt

Glauchau – (aw) Ein 34-Jähriger konnte am Montagnachmittag einen 23-jährigen Einbrecher auf frischer Tat stellen. An der Lungwitzer Straße hatte der Mann versucht, gewaltsam in ein leer stehendes Gebäude einzudringen. Ein aufmerksamer Bürger konnte den mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizeibeamten festhalten. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten eine geringe Menge Drogen (Crystal und Cannabis). Desweiteren stellte sich durch Zeugenaussagen vor Ort heraus, dass der 23-Jährige am gleichen Tag schon einmal in das leer stehende Haus eingedrungen war und Holz entwendet hatte. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Audi entwendet

Gersdorf – (aw) In der Nacht zu Dienstag (Montag, 21 Uhr – Dienstag, 7:30 Uhr) wurde an der Bachgasse ein Audi A4 Avant im Wert von ca. 24.000 Euro entwendet. Die dreisten Diebe erbeuteten das Fahrzeug (Farbe: anthrazit, Baujahr 2010, Kennzeichen Z-RD 1952) direkt vom Grundstück des Geschädigten.Die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/4284480 sucht nach Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben.

Kellereinbruch

Limbach-Oberfrohna – (aw) Unbekannte Täter sind in der Nacht zu Montag gewaltsam in einen Keller an der Hohensteiner Straße eingebrochen und haben Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro angerichtet. Ein Schweißgerät, eine Flex, diverses Werkzeug sowie zwei neuwertige Schließzylinder konnten die Diebe erbeuten. Zum Diebstahlschaden liegen noch keine abschließenden Angaben vor.Die Polizei in Glauchau, Telefon 03763/ 640 hat die Ermittlungen aufgenommen und erbittet Zeugenhinweise.

Quelle: PD Zwickau

Ziel von Brandstiftungen: Wohnmobile

Ziel von Brandstiftungen: Wohnmobile

In der letzten Nacht versuchten in den Stadtgebieten Lindenau und Plagwitz unbekannte Täter, mehrere Wohnmobile in Brand zu setzen. In Plagwitz konnte ein schnell eingreifender Zeuge den Brand von insgesamt elf Wohnwagen verhindern. In Lindenau wurde ein Oldtimer teilweise durch Flammen beschädigt. Zusätzlich gelang es unbekannten Brandstiftern in Connewitz, einen Oldtimer-Wohnwagen vollständig in Brand zu setzen. Dort wiederum wurden noch drei weitere Fahrzeuge durch die Hitze beschädigt.

1. Brand: Lindenau – ca. 4.000 Euro Schaden

Ort: Leipzig, OT Lindenau, EngertstraßeZeit: 29.12.2015, gegen 02:40 UhrIn Lindenau hatten unbekannte Täter auf die Reifen eines Oldtimer-Wohnmobiles einen Brandsatz gelegt und diesen entzündet. Ein Zeuge bemerkte die Flammen am vorderen Radkasten und entfernte diese rasch. Trotzdem brannte nach kurzer Zeit der hintere Bereich des Wohnwagens. Die hinzugerufene Feuerwehr der Hauptfeuerwache konnte das Feuer löschen, bevor es auf in der Nähe parkende Fahrzeuge übergreifen konnte. Der Schaden am Daimler-Wohnmobil wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt.

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, ZollschuppenstraßeZeit: 29.12.2015, gegen 02:30Aus Plagwitz wurde die Polizei beinahe zeitgleich mit dem Brand in Lindenau darüber informiert, dass unbekannte Täter auf insgesamt elf Wohnmobilen in der Zollschuppenstraße Brandsätze gelegt hatten. Der Hinweisgeber (33) befand sich mit Freunden auf einem Spaziergang, als die Gruppierung den flackernden Lichtschein an den Fahrzeugen erblickte. Schnell rannten sie zu den Brandsätzen und entfernten diese umgehend, so dass ein Feuer verhindert werden konnte. An fünf Fahrzeugen konnte die Polizei eine Rußanhaftung feststellen. Ob die Wohnwagen beschädigt wurden, konnte bisher noch nicht geprüft werden. Offenbar wurde hier aber Schlimmeres noch rechtzeitig verhindert.

3. Brand: Connewitz – insgesamt vier Fahrzeuge beschädigt

Ort: Leipzig, OT Connewitz, MühlholzgasseZeit: 29.12.2015, gegen 02:40 UhrIn Connewitz legten unbekannte Täter eine Brandvorrichtung ebenfalls auf ein Oldtimer-Wohnmobil, so dass dieses in Flammen aufging und komplett ausbrannte. Zeugen bestätigten, dass zuerst nur der Wohnwagen brannte. Vermutlich durch die Einwirkungen der Hitze rollte der Wohnwagen, ein Ford Transit, einige Meter die Straße hinab. Die Flammen griffen kurze Zeit später auch auf zwei weitere Fahrzeuge – einen Renault Clio und einen Citroen C 1 – über. Der Clio brannte daraufhin im Frontbereich und Innenraum vollständig aus. Der Citroen wurde durch die Flammen stark beschädigt. Zusätzlich wurde ein Renault Megane durch die Hitze im linken vorderen Bereich beschädigt – die Flammen griffen auf dieses Fahrzeug nicht über. Der Sachschaden an allen vier Fahrzeugen ist bisher noch nicht bekannt, derzeit wird jedoch mit einem Schaden in fünfstelliger Höhe gerechnet.Die Polizei geht nun natürlich auch der Frage nach, ob diese drei Fälle in einem Zusammenhang stehen. Bisher gibt es keine Hinweise auf den oder die Täter. Zeugen, die zum besagten Zeitpunkt an den verschiedenen Ereignisorten etwas beobachtet haben oder Hinweise zu den Tätern liefern können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

Quelle: PD Leipzig

13-Jähriger mit 12 Kugelbomben und 218 weiteren Feuerwerkskörpern festgestellt

13-Jähriger mit 12 Kugelbomben und 218 weiteren Feuerwerkskörpern festgestellt

Chemnitz/Olbernhau/Reitzenhain/Bärenstein (ots) Am 28.12.2015 konnte die Bundespolizei erneut in 4 Fällen Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz feststellen. So wurden in  Reitzenhain, Bärenstein und Olbernhau insgesamt 306 Feuerwerkskörper, 5 Feuerwerksbatterien und 12 der gefährlichen Kugelbomben sichergestellt, welche keinen Konformitätsnachweise hatten bzw. der Kategorie 3 (ab 18 Jahre und besondere Erlaubnis) zuzuordnen waren.Weiterhin besteht bei 3 der o.g. Feuerwerksbatterien aus chinesischer Herstellung der Verdacht, dass diese den falschen Konformitätsnachweis besitzen.Unfassbar: Ein gerade mal 13-jähriger Junge aus Chemnitz wurde in den frühen Abendstunden in Olbernhau zusammen mit zwei weiteren Kindern (9, 13 Jahre) kontrolliert. Die drei Kinder waren mit dem Zug von Chemnitz nach Olbernhau gefahren, um auf den Markt in Tschechien „Knaller“ zu holen. Der 13-Jährige hatte sich dort mit insgesamt 218 Feuerwerkskörpern ohne Kennzeichnung bzw. Artikeln der Kategorie 3 und 12 kleineren Kugelbomben eingedeckt. Bei Erkennen der Polizei versuchten die Kinder zunächst noch zu flüchten. Die Eltern wurden über den Sachverhalt informiert und werden im Nachgang zusammen mit den Kindern zu einem kriminalpräventiven Gespräch eingeladen. Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dem Kauf von nicht zugelassener Pyrotechnik. Die Herkunft und Zusammensetzung dieser pyrotechnischen Erzeugnisse ist in der Regel nicht klar, weshalb deren Verwendung mit extremen Risiken verbunden ist. Die Verwendung dieser pyrotechnischen Erzeugnisse hat in der Vergangenheit immer wieder zu gefährlichen bis hin zu lebensgefährlichen Verletzungen geführt. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber die Einfuhr und das Verbringen von nicht zugelassener Pyrotechnik nach Deutschland unter Strafe gestellt. In Deutschland zugelassene Pyrotechnik wird regelmäßig durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) getestet und mit einem Zulassungszeichen (BAM- oder CE-Zeichen) versehen. Ganz besonders weist die Bundespolizei auch noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass selbst, wenn die CE und BAM Kennzeichen vorhanden sind, nur die Kategorien 1 und 2 zum freien Verkauf zulässig sind. Für die Kategorien 3 und 4 bedarf es einer behördlichen Genehmigung. Bei diesen Feuerwerkskörpern handelte es sich um Pyrotechnik, welche nur von ausgebildeten Feuerwerkern zu besonderen Anlässen verwendet werden darf.

Taxifahrer zusammengeschlagen

Taxifahrer zusammengeschlagen

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, EisenbahnstraßeZeit: 27.12.2015, gegen 05:00 UhrEine unorthodoxe Bezahlweise wählte ein Fahrgast am Sonntagmorgen, um seine Taxifahrt zu begleichen. Der Taxifahrer (34) nahm gegen 04:50 Uhr in Plagwitz in der Markranstädter Straße einen Gast auf, der in die Eisenbahnstraße gefahren werden wollte. Am Ziel angekommen, war der Gast eingeschlafen. Der 34-Jährige weckte ihn und forderte die Bezahlung von 20 Euro. Der Fremde sagte allerdings, dass er kein Geld habe und nun nach Hause gehen werde. Als der Fahrer ihm daraufhin erwiderte, dass er die Polizei rufen werde, erhielt er mehrere Schläge ins Gesicht. Der Fahrgast stieg aus, woraufhin ihm der Fahrer folgte. Auf der Straße schlug ihm der Betrüger nun mit der Faust ins Gesicht, zückte seinen Schlüssel und begab sich in ein Mehrfamilienhaus. Ein zweiter Taxifahrer, der das Geschehen beobachtet hatte, informierte darauf sofort die Polizei. Gegen den Fremden wird nun wegen Zechbetrugs und wegen Körperverletzung ermittelt – wobei es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis die Polizei seinen Namen kennt. (KG)

Quelle: PD Leipzig