Chemnitz  Stadtzentrum – Nach Sachbeschädigungen an Partei-Büro sucht Polizei Zeugen

Chemnitz Stadtzentrum – Nach Sachbeschädigungen an Partei-Büro sucht Polizei Zeugen

(Wo) Die Polizeidirektion Chemnitz berichtete in den Medieninformationen vom 27. November 2015 über Sachbeschädigungen an einem Büro in der Theaterstraße. Bei dem Büro handelt es sich um Räume der Alternative für Deutschland (AfD).

Unbekannte Täter hatten zwischen Dienstag, dem 16. November 2015, 19 Uhr, und Mittwoch, dem 17. November 2015, 10.30 Uhr, die Scheiben eines Bürgerbüros in der Theaterstraße in einer Größe von mehr als 2 m x 2 m beschmiert. Verschiedene Schriftzüge, darunter „Chemnitz ist bunt“, waren mit schwarzem und grünem Farbspray angebracht worden.

Unbekannte versuchten dann in der Nacht zum Donnerstag, dem 26. November 2015, die Scheiben von Büroräumen in der Theaterstraße einzuschlagen. Dabei wurden die Scheiben der Eingangstür und eines Fensters (ca. 1,90 m x 2,40 m) beschädigt. Im Objekt waren die Täter offenbar nicht.

Die Polizei in Chemnitz sucht zu den beiden Taten Zeugen, die Angaben zu den Tätern oder dem Tathergang machen können. Hinweise nimmt die Chemnitzer Kriminalpolizei unter Telefon 0371 387-3445 entgegen.

Quelle: PD Chemnitz

Einbruch in Elektromarkt – Erheblicher Diebstahlschaden

Einbruch in Elektromarkt – Erheblicher Diebstahlschaden

Zwickau, OT Pölbitz – (aw) Zu einem Einbruch in einen Elektromarkt an der Franz-Mehring-Straße mit mehreren 10.000 Euro Diebstahlschaden kam es in der Nacht zum Mittwoch gegen 4:35 Uhr. Unbekannte Täter verschafften sich über das Dach Zugang zum Objekt und entwendeten Handys der Marken Apple und Samsung sowie mindestens ein Tablet. Der genaue Diebstahl- und Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.Die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/ 428 4480 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die verdächtige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben.

Quelle: PD Zwickau

Zweites Leben geschenkt!

Zweites Leben geschenkt!

Ort: Markkleeberger SeeZeit: 30.11.2015, 18:15 Uhr (polizeibekannt)Vom Wasser her, durch die Dunkelheit, drangen Hilfeschreie einer Surferin (26) an das Ohr eines Mannes. Er war am Ufer des Markkleeberger Sees spazieren gegangen, konnte aber niemanden sehen. So informierte er die Polizei über die Rettungsleitstelle. Als die Gesetzeshüter an der Uferstelle eintrafen und den See mit Taschenlampen ableuchteten, entdeckten sie in 20 -30 Metern Entfernung den Schatten einer Frau. Sie lag seitlich auf ihrem Surfbrett und schrie, dass sie sich nicht mehr halten könne. Aufgrund der für die Frau bestehenden akuten Lebensgefahr paddelte einer der Polizisten auf einem Surfbrett, das durch einen Anwohner zur Verfügung gestellt wurde, zu der völlig entkräfteten Frau. Er zog sie auf diesem ans Land. Dort wartete bereits sein Streifenpartner, der mit ihm gemeinsam die 26-Jährige aus dem Wasser rettete. Die stark unterkühlte Frau, die sich nicht mehr bewegen konnte und ersten Einschätzungen zufolge Erfrierungen 2. und 3. Grades erlitt, wurde sofort durch Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst versorgt und zur medizinischen Behandlung in ein Leipziger Krankenhaus eingeliefert. Was war geschehen: Die Surferin, die damit dem „Tod von der Schippe hüpfte“, hatte Glück. Die passionierte Surferin war schon Tage zuvor in eine ähnliche Situation geraten, bei der sie sich Erfrierungen zweiten Grades zuzog. Dennoch ließ sie keine Vernunft walten. So packte sie am Montagnachmittag bei Tageslicht erneut ihr Surfbrett und fuhr auf den Markkleeberger See hinaus. Auf dem Wasser bekam sie Schwierigkeiten, woraufhin sie sich erneut unterkühlte und aufgrund der noch nicht abgeheilten Erfrierungen Arme und Beine nicht mehr bewegen konnte. Wie lange sie auf dem See trieb, ist noch nicht bekannt. Doch dann brach die Dunkelheit herein. Der Zeuge hörte dann ihre Hilfeschreie und rief über die Rettungsleitstelle Hilfe. (MB)

Quelle: PD Leipzig

Video: Größter Luftsport-Event der Welt startet in Dubai

Video: Größter Luftsport-Event der Welt startet in Dubai

Der Startschuss für die FAI World Air Games in Dubai ist gefallen! Unter dem Motto „Wo der Himmel das Stadion ist“ werden in den kommenden zwölf Tagen die Weltluftspiele in zehn Sportarten mit insgesamt 23 Disziplinen, mit insgesamt 854 Sportlern aus 55 Nationen, ausgetragen. „Die besten Piloten der Welt sind hier. Wir freuen uns beim größten Luftsport-Event, der jemals stattgefunden hat, auf großartige Wettbewerbe in einem wunderbaren Ambiente“, sagte Susanne Schödel, Generalsekretärin des Weltluftsportverbandes FAI.

Die FAI World Air Games der Fédération Aéronautique Internationale (FAI) sind die weltweit führende internationale Multi-Disziplinen-Luftsportveranstaltung und präsentieren die besten Luftsportler des Planeten geballt in einem einzigen Event. Sie finden vom 1. bis 12. Dezember 2015 in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt und vereinen 23 Disziplinen in zehn Luftsportarten.

https://www.youtube.com/watch?v=9eiRZ0bJI0Q&feature=youtu.be

Quelle: quattro media

Die Polizei fahndet nach vier unbekannten Räubern

Die Polizei fahndet nach vier unbekannten Räubern

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Martin-Luther-RingZeit: 18.11.2015, gegen 10:30 UhrAm Mittwoch, den 18. November, machte ein 51-jähriger Leipziger in der Innenstadt einen Spaziergang. Mit dabei hatte er seine Digitalkamera – eine Olympus. Er machte in der Stadt mehrere Fotos, als er plötzlich von vier Personen (drei Männer, eine Frau) auf Fahrrädern angesprochen wurde. Aggressiv und bedrohlich forderte das Quartett die Herausgabe der Kamera. Als der 51-Jährige sich weigerte, den Fotoapparat zu übergeben, wurde er von einer Person mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Zeitgleich griff ein anderer nach der Kamera und entriss sie dem Mann. Das Geschehen wurde durch mehrere Zeugen beobachtet, die dem bedrängten Mann sodann auch gleich zu Hilfe eilten. Einer der Zeugen hatte flink seine Kamera bei der Hand und machte Fotos von dreien der Täter. Der Schläger selbst ist jedoch nicht abgelichtet worden. Dieser wurde durch die Zeugen später wie folgt beschrieben: schwarze Kapuzenjacke mit aufgesetzter Kapuze schwarze Hose braunes, nackenlanges Haar mit weißen Spitzen in beiden Ohren schwarze „Tunnel“ als Ohrringe ca. 1,70 m – 1,80 m groß normale Statur heller Teint etwa Mitte 20 Jahre alt sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent oder Dialekt.

Die drei weiteren Täter sind auf den folgenden Bildern zu erkennen. Einer von ihnen sitzt auf einem auffälligen Fahrrad (vermutlich Rennrad) mit grünen Felgen und weißem Lenker.Wer erkennt die Täter anhand der Abbildungen und kann sie identifizieren? Wer weiß, um wen es sich bei dem beschriebenen Täter handelt?Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)Quelle: PD Leipzig