Austin Politelli vor Jace Wayne Owen und Ben LaMay, so lautete der Zieleinlauf im Finale der Top-Klasse SX1 am ersten Tag des 13. Int. ADAC Sachsen Supercross Chemnitz. In einem dramatischen Finale über 15 lange Runden setzten sich die drei US-Amerikaner schließlich gegen die beiden Franzosen Thomas Ramette und Gregory Aranda durch. 

Der sogenannte „Main Event“ musste zweimal gestartet werden, denn nach einem Sturz von Xavier Boog, ebenfalls aus Frankreich, wurde das Rennen nach drei Runden abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt lag der Top-Favorit Greg Aranda auf Rang eins und Austin Politelli nach einem harmlosen aber zeitraubenden Sturz in der Startrunde nur auf dem letzten Platz. Nach dem Neustart war es erneut der Gesamtsieger des ADAC SX Cups der letzten beiden Jahre, der noch in der Startrunde die Führung an sich riss und sich ebenso rasch seiner Verfolger entledigte. Drei Runden vor Schluss unterlief Aranda dann einer seiner seltenen Fehler, so dass er, weit in Führung liegend, stürzte und sich erst auf Platz sechs wieder einreihte. Zwar konnte er in den restlichen Runden noch einen Platz gutmachen, doch Platz fünf entspricht nicht den Ansprüchen des dreifachen Saisonsiegers.Wie dem auch sei, Austin Politelli, der nach einem heftigen Sturz in München und einem weiteren Abflug im Training am Vormittag angeschlagen das Abendprogramm anging, nahm das Geschenk dankend an. Zunächst musste er sich der Angriffe seines Teamkollegen Ben LaMay erwehren und als er diesen abgeschüttelt hatte, wurde der von nur Platz zehn kommende Jace Wayne Owen überaus aufdringlich. Politelli behielt aber die Nerven und konnte schließlich den goldenen Siegerkranz in Empfang nehmen. „Natürlich habe ich heute im Finale gleich zweimal Glück gehabt, aber das steht mir nach dem Pech, welches ich zuletzt hatte, auch mal zu“, meinte der strahlende Sieger anschließend. Und weiter: „Die Strecke hier in Chemnitz ist ja die längste im Kalender. Da schlauchen die 15 Runden plus die drei Runden vorm Abbruch schon mächtig. Aber die Bedingungen sind für alle gleich. Im Moment bin ich einfach nur happy, wie es heute gelaufen ist.“Pech hatte der Lokalmatador Dominique Thury aus Schneeberg, der sich ohne Probleme durch die Vorläufe bis ins Finale hangelte und nach beiden Starts in aussichtsreichen Positionen lag. In der dritten Runde nach dem Neustart erwischte es leider auch ihn mit einem spektakulären Sturz. Zwar war er dadurch „out of race“, doch da er, wenngleich leicht humpelnd die Arena auf eigenen Beinen verließ, dürfte sein Start am Samstag nicht in Gefahr sein. Dann geht es um den Gesamtsieg und somit um den supercrossigen Adelstitel „König von Chemnitz“.In der Nachwuchsklasse SX2 geht es dann in Anlehnung an die SX1 um den Titel „Prinz von Chemnitz“. Beste Chancen auf diesen hat der Franzose Yannis Irsuti, der am Auftakttag beide Wertungsläufe gewann. Aber auch der Spanier Iker Larranaga und der Brite Paul Coates dürfen sich als derzeit Zweit- bzw. Drittplatzierter noch berechtigte Hoffnungen auf Gesamtrang eins machen. Der als Tabellenzweiter aus Schkölen angereiste Stephan Büttner wusste das Glück diesmal nicht auf seiner Seite. Im ersten Heat der SX2 hatte er einen schlechten Start, hatte danach noch einmal Bodenkontakt und musste sich schließlich mit Platz neun begnügen. So richtig gut lief es für ihn im zweiten Lauf zwar auch nicht, aber mit Rang fünf deutete er zumindest wieder an, wozu er im Stande ist.Für den Tag der Entscheidungen öffnet die Chemnitz Arena ab 16.00 Uhr die Pforten und ab 18.00 Uhr geht es mit einem stimmungsvollen Opening wieder los. Restkarten sind dafür an der Tageskasse noch erhältlich.Weitere Informationen unter www.supercross-chemnitz.de.  Ablauf und Ticketpreise: Samstag, 28.11.2015 Einlass:   16:00 Uhr          Kategorie 1:   55,00 €    Kategorie 1:   52,00 €Beginn:   18:00 Uhr          Kategorie 2:   44,00 €    Kategorie 2:   40,00 €Ende:      ca. 22:00 Uhr    Kategorie 3:   30,00 €    Kategorie 3:   26,00 € Kinder bis 6 Jahre haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt. Ermäßigten Eintritt erhalten Kinder bis 14 Jahre. Inhabern der Freie-Presse-Karte wird in den Geschäftsstellen der Freien Presse ein Rabatt gewährt.An beiden Veranstaltungstagen gilt das Kombiticket; das heißt, die Eintrittskarte für das 13. Int. ADAC Supercross Chemnitz gilt am Tag der Entwertung als einmaliger Fahrausweis für Hin- und Rückfahrt auf allen Bus- und Straßenbahnlinien sowie in den Zügen des Nahverkehrs im Verbundraum VMS. Weitere Infos dazu unter www.vms.deQuelle: HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!