• Nur 1,1 Sekunden fehlen dem Volkswagen Piloten zum Triumph bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Formel 3
  • Antonio Giovinazzi fliegt nach toller Aufholjagd von Platz zehn auf Rang vier

Wolfsburg (22. November 2015). Volkswagen Pilot Charles Leclerc (MC) hat im Leitplanken-Dschungel von Macau eine beeindruckende Leistung abgeliefert und mit Platz zwei überrascht. Nur 1,1 Sekunden fehlten dem erst 18 Jahre alten Rookie zum Sieg beim legendären Formel-3-Grand-Prix im Spielerparadies. Der Youngster vom Team Van Amersfoort Racing hatte sich über die gesamten 15 Rennrunden am Sonntag ein spannendes Duell mit Felix Rosenqvist (Dallara-Mercedes) geliefert. Der Formel-3-Europameister aus Schweden holte sich bei der inoffiziellen Formel-3-Weltmeisterschaft wie im Vorjahr den Titel. Volkswagen bleibt mit acht Siegen der erfolgreichste Formel-3-Motorenlieferant in der Geschichte des Macau-Grand-Prix.Ebenfalls zu den moralischen Siegern des Formel-3-Saisonhöhepunkts durch die Straßenschluchten von Macau gehörte der am Ende viertplatzierte Antonio Giovinazzi. Der Italiener vom Team Carlin war beim Qualifikationsrennen am Samstag „powered by Volkswagen“ als Erster über die Ziellinie gefahren. Durch eine 20-Sekunden-Zeitstrafe verlor der EM-Zweite jedoch die Pole-Position und ging nur von Platz zehn ins Rennen. Von dort startete er eine spektakuläre Aufholjagd, die ihn auf dem 6,2 Kilometer langen Stadtkurs mit  wenig Überholmöglichkeiten noch auf Platz vier nach vorn brachte. Es fehlte nicht einmal eine Sekunde auf einen Podestplatz. Direkt hinter ihm fuhr der Deutsche Markus Pommer vom Team Motopark ins Ziel, womit sich drei Piloten mit dem Formel-3-Triebwerk aus Wolfsburg unter den besten Fünf platzierten.Das Volkswagen Trio hatte großen Anteil an einem unterhaltsamen Rennen. Ganz besonders Charles Leclerc, der bei seiner Premiere in Macau die Fachwelt mit spektakulären Manövern verblüffte. Schon in der ersten Runde ging der Teenager vor der Lisboa-Kurve auf der Außenseite an Pole-Setter Rosenqvist vorbei und eroberte den ersten Platz. Der Schwede konterte eingangs der zweiten Runde, doch Leclerc holte sich an gleicher Stelle die Führung zurück. Danach musste das Rennen nach einer Kollision mit Roten Flaggen unterbrochen werden.Beim Restart in Runde vier zog Macau-Routinier Rosenqvist an Leclerc vorbei. In der Folgezeit lieferten sich die beiden Piloten an der Spitze mit schnellsten Rennrunden ein packendes Duell, in dem Leclerc letztendlich zweiter Sieger blieb. Sein Teamkollege Alessio Lorandi (I) schaffte es als Siebter ebenfalls ins Spitzenfeld. Der Brasilianer Sérgio Sette Câmara vom Team Motopark fuhr im letzten Umlauf in 2:10,186 Minuten zudem die schnellste Formel-3-Rennrunde der Geschichte in Macau.Er rundete damit die starke Leistung der Volkswagen Piloten in der diesjährigen Formel-3-Saison ab. In der FIA Formel-3-Europameisterschaft waren zwölf Siege, 46 Podiumsplatzierungen und 171 Top-10-Resultate „powered by Volkswagen“ herausgesprungen.Stimmen, Formel-3-Grand-Prix, MacauCharles Leclerc (MC, Van Amersfoort Racing), Dallara-Volkswagen #15„Was für ein Rennen! Der Sieg war nicht weit weg, aber Felix war sehr schnell und das Rennen ein bisschen zu kurz. Die Woche war phantastisch und mein Team hat einen unglaublich guten Job gemacht. Deshalb bin ich sehr froh, alle mit dem ersten Podiumsplatz hier zu belohnen. Dieser Erfolg ist eine sehr schöne Art, die Saison zu beenden.“

Quelle: Volkswagen Motorsport

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!