Unfall mit Bus – zwei Kinder leicht verletzt in Kirchberg

Unfall mit Bus – zwei Kinder leicht verletzt in Kirchberg

Kirchberg – (am) Am Montag, gegen 7:30 Uhr stieß ein polnischer Lkw Scania (Fahrer 36) auf der Kreuzung Lengenfelder Straße/Auerbacher Straße mit einem KOM (Daimler Benz) zusammen. Dabei wurden zwei Kinder im Bus leicht verletzt. Der Lkw-Fahrer war auf der Lengenfelder Straße unterwegs und wollte die Auerbacher Straße queren, hierbei stieß er mit dem vorfahrtberechtigten Bus zusammen. Gesamtsachschaden: ca. 30.000 Euro.

Quelle: PD Zwickau

Junger Mann bei Auseinandersetzung am Kopf verletzt in Meerane

Junger Mann bei Auseinandersetzung am Kopf verletzt in Meerane

Meerane – (aw) Am Samstagabend kam es in einer Bushaltestelle an der Glauchauer Straße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Der 27-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Zuvor hatte er dem 43-jährigen Geschädigten mit einer abgebrochenen Bierflasche gegen den Kopf gestochen, wodurch dieser mehrere Verletzungen im Kopfbereich erlitt. Er musste in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.Ausgangspunkt der Auseinandersetzung soll ein Streit zwischen mehreren Personen gewesen sein. Zum Motiv der Tat liegen noch keine näheren Angaben vor, der mutmaßliche Täter stand zum Zeitpunkt der Tat unter dem Einfluss von Alkohol (Atemalkoholkonzentration: 2,83 Promille). Die eingesetzten Beamten konnten den Tatverdächtigen trotz Gegenwehr kurze Zeit nach der Tat festnehmen. Der Haftrichter hat Haftbefehl erlassen, die Ermittlungen wegen versuchtem Totschlag dauern an.

Quelle: PD Zwickau

Sattelzug kam von Straße ab in Werdau, OT Leubnitz

Sattelzug kam von Straße ab in Werdau, OT Leubnitz

Werdau, OT Leubnitz – (am) Ein Sattelzug Volvo (Fahrer 38) kam in der Nacht zum Montag, kurz nach 3 Uhr auf der S 289/Greizer Straße von der Fahrbahn ab und beschädigte 50 Meter, mit der Fahrbahn verschraubte, mobile Leitwand. Dabei wurde auch der Tank des Fahrzeuges aufgerissen und es liefen ca. 100 Liter Diesel aus. Der Volvo-Fahrer war in Richtung Fraureuth unterwegs und kurz vor dem Ende der S 289 (Kreisverkehr Fraureuth) von der Straße abgekommen. Sachschaden: ca. 20.000 Euro.

Quelle: PD Zwickau

Klappe die zweite: „Besitzerwechsel im Sekundentakt“

Klappe die zweite: „Besitzerwechsel im Sekundentakt“

Ewig grüßt das Murmeltier! – auch beim Niederschreiben geistiger Ergüsse mit Hinweis darauf, dass seit Monaten im Leipziger Stadtgebiet Diebe ihr Unwesen treiben und Taschen aus Fahrradkörben stehlen. Nicht nur, dass beim Aufklären und Warnen über das bestehende Phänomen der kreativen Ader langsam die Puste ausgeht und sich die Gedanken darum kreisen, wie als Autor noch intensiver und einprägender das Problem benannt werden kann – nein, sondern auch die herbei schleichende Ernüchterung, dass die zum x-ten Mal beschriebenen Beispiele, die aus dem wahren Leben gegriffen sind, keine Besserung bei den Taschenbesitzern versprechen, die nach wie vor ihr Eigentum ungesichert in Fahrradkörben transportieren. So schlägt beim Schreiben mittlerweile Eintönigkeit seine Bahn, doch nichts desto trotz weist die Leipziger Pressestelle weiterhin stoisch auf das Phänomen hin, so wie auch wieder heute in den folgender Geschichte:Ort: Leipzig; OT ZentrumZeit: 08.11.2015, 19:30 UhrSie (32) legte ihre Tasche in den Fahrradkorb, der hinten auf dem Gepäckträger ihres Drahtesels befestigt war und radelte über die Karl-Liebknecht-Straße, den Wilhelm-Leuschner-Platz bis zum Neumarkt und zur Grimmaischen Straße. Als die Frau die Tasche aus dem Korb nehmen wollte, war diese spurlos verschwunden. Sofort wendete sie das Rad und fuhr zurück, die Augen offen, um nach dem Verlorengegangenen zu suchen – erfolglos. So blieb die Handtasche samt dem Smartphone, dem Portmonee, der Krankenkassenkarte, Bahncard, Kosmetiktasche, Kreditkarten, Fahrzeugschlüssel und Tankkarte spurlos verschwunden und ihr ein Schaden in Höhe von 530 Euro.

Fazit: Offensichtlich neigt der Mensch doch dazu, erst aus Schaden klug zu werden. Jedenfalls ermittelt die Polizei auch in diesem Fall wegen Diebstahl und hofft auf die Einsicht aller Taschenbesitzer, besser auf ihr Eigentum zu achten, denn auf Besserung seitens der Diebe können diese nicht hoffen. (MB)

Quelle: PD Leipzig