Einbrüche in Chemnitz

Einbrüche in Chemnitz

 

OT Hutholz – Einbruch in einen Einzelhandelsgeschäft

(MP) Zwischen Freitag, 18:00 Uhr und Sonnabend, 08:00 Uhr brachen unbekannte Täter die Eingangstür eines Spezialitätengeschäftes in der Wolgo-Passage auf der Wolgograder Allee auf. Sie entwendeten eine bisher unbekannte Menge alkoholischer Getränke. Aus dem Bereich der ins Geschäft integrierten Postfiliale fehlen Postsendungen. Die Höhe des entstandenen Diebstahls- und Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

OT Adelsberg – Einbruch in eine Elektrobaufirma

(MP) In der Nacht vom Freitag zum Sonnabend  durchschnitten Unbekannte den Drahtzaun einer Elektroanlagenbaufirma auf der Adelsbergstraße. Auf dem Firmengelände wurde eine Holzbox, die als Materiallager dient, aufgehebelt. Aus dieser Box entwendeten sie zwei Paletten mit Baustromkabeln im Gesamtwert von 500 Euro. Der entstandene Sachschaden an Zaun und Lagerbox beträgt etwa 200 Euro.

OT Kaßberg – Tageswohnungseinbruch

(MP) Am Sonnabend brachen Unbekannte in der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 16:30 Uhr in eine Wohnung auf der Limbacher Straße ein. Sie hebelten die Wohnungstür auf und durchsuchten die Räume. Entwendet wurden eine Sparbüchse mit 500 Euro Bargeld sowie ein Laptop, ebenfalls im Wert von 500  Euro. Die Höhe des entstandenen Sachschadens an der Tür ist noch nicht bekannt.

OT Markersdorf – versuchter Einbruch in ein Einfamilienhaus

(MP) Auf dem Eisenweg versuchten unbekannte Täter am Sonnabend zwischen 13:30 Uhr und 19:00 Uhr, ein Erdgeschossfenster eines Eigenheimes aufzuhebeln. Das gelang ihnen nicht. Es entstand ein Sachschaden von 150 Euro.

Quelle: PD Chemnitz

Verkehrsunfälle mit fünf verletzten Personen und Sachschaden in Werdau

Verkehrsunfälle mit fünf verletzten Personen und Sachschaden in Werdau

Werdau – (wh) Ein 22-Jähriger war Samstagabend mit einen PKW Opel auf der S 289 in Richtung Fraureuth gefahren. Er bekam nach dem Abzweig Holzstraße von seinem Navigationsgerät den Befehl „Bitte Wenden“. Diesen Befehl folgte er sofort und leitete aus der rechten Fahrspur heraus das Wendemanöver ein. Er beachtete dabei nicht, dass er gerade von einem PKW VW überholt wurde. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Der Opelfahrer und auch der 21-jährige VW Fahrer wurden leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beträgt 7.000 EuroBereits am Nachmittag war es in diesem Bereich zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Hier war ein 88-Jähriger mit seinem PKW Fiat aus Richtung Fraureuth kommend, bei Lichtzeichen „rot“ nach links auf die Holzstraße abgebogen. Er stieß mit einem vorfahrtsberechtigten PKW Mercedes zusammen. Bei diesem Unfall wurden der Fahrer des PKW Fiat, sowie der 59-jährige Fahrer des PKW Mercedes und dessen 59-jährige Beifahrerin verletzt. Die Verletzten wurden zur Behandlung in die Pleißentalklinik nach Werdau gebracht. Die PKWs mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt 16.000 Euro

Quelle: PD Zwickau

Überfall auf Thor Steinar – Oseberg – Laden Plauen

Überfall auf Thor Steinar – Oseberg – Laden Plauen

Plauen – (hje) Am Samstagnachmittag gegen 17:15 Uhr drangen aus einer Gruppe von ca. 15 schwarz gekleideten und vermummten Personen vier davon gewaltsam in ein Bekleidungsgeschäft auf der Jößnitzer Straße in Plauen ein. Die Tür zum Geschäft wurde durch einen Fußtritt geöffnet, obwohl das Geschäft geöffnet war und anschließend ein Böller hineingeworfen. Die im Geschäft befindliche Verkäuferin, zwei Kundinnen und ein Kunde wurden mit Pfefferspray besprüht. Einen mitgebrachten Feuerlöscher entleerten sie und flüchteten anschließend. Die vier Personen im Geschäft wurden leicht verletzt und medizinisch versorgt. Die Plauener Berufsfeuerwehr kam zum Einsatz, da ein Brand vermutet wurde. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Landfriedensbruch gegen die unbekannten Täter eingeleitet.

Quelle: PD Zwickau

Effizienz-Etikett für alte Heizkessel ab 2016

Effizienz-Etikett für alte Heizkessel ab 2016

Verbraucherzentrale Sachsen: Jetzt schon vom Experten beraten lassen 

Seit 26. September 2015 besteht bereits eine Pflicht zur Kennzeichnung von neuen Heizanlagen mit einem Energielabel. Ab Januar 2016 soll ein neuer Gesetzentwurf der Bundesregierung umgesetzt werden, nach dem nun auch Heizanlagen für gasförmige und flüssige Brennstoffe im Bestand bis 400 kW mit einem Energielabel bewertet werden. Das „nationale Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen“ wird Verbrauchern auf einen Blick Informationen über den individuellen Effizienzstatus ihres Heizkessels liefern, so wie man es bisher schon z. B. von der Kennzeichnung bei Haushaltsgeräten bzw. nun auch von neuen Heizgeräten kennt.

Laut dem für den Gesetzesentwurf verantwortlichen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) werden von den in Deutschland betroffenen alten Heizkesseln über 70 % nur die Effizienzklasse C, D oder E erreichen. Aus dem neuen Effizienz-Etikett kann man aber keine Rückschlüsse ziehen auf die technische Effizienz der Anlagen an sich, denn die Label werden sich nur auf Produktdaten stützen. „Diese Maßnahme aus dem NAPE (Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz) soll vielmehr den Anreiz zum Austausch alter Heizgeräte bei den Eigentümern erhöhen und zugleich eine Energieberatung anstoßen“, so Carla Groß, Referatsleiterin Energie/Bauen/Wohnen bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Für Eigentümer oder Mieter ist das Anbringen des Etiketts kostenfrei. Sie müssen für die Etikettierung nicht selbst aktiv werden, haben das Anbringen des Etiketts jedoch zu dulden. Für das Anbringen von Effizienzlabeln dürfen die dazu Berechtigten keine Honorierung verlangen. Damit das Effizienzlabel nicht als Akquiseinstrument missbraucht wird, dürfen die o. g. Berechtigten die Label nur dann anbringen, wenn sie mit dem Eigentümer oder Mieter des jeweiligen Gerätes in einem bestehenden Vertragsverhältnis mit Bezug zu den Heizgeräten oder zur energetischen Gebäudesanierung stehen oder dies beauftragen. Ausstellungsberechtigt sind Gebäudeenergieberater, Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger und Ausstellungsberechtigte für Energieausweise nach § 21 der Energieeinsparverordnung.

Könnte ein Austausch der bestehenden Heizanlage denn auch sinnvoll sein? Welche Art der Wärmeerzeugung könnte für ein konkretes Wohngebäude unter den Aspekten von Energieeinsparung und Wirtschaftlichkeit überhaupt in Frage kommen? Zu solchen und weitere Fragen zur Heizanlage im Wohngebäude können die Energieberater der Verbraucherzentrale Sachsen Rat geben.

Auch bei vielen weiteren Fragen zu Energieeffizienz und -einsparung hilft die anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch, an einem von 50 sächsischen Standorten, oder mit einem Energie-Check vor Ort. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei).

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Polizeieinsatz zu Versammlungsgeschehen in Bautzen

Polizeieinsatz zu Versammlungsgeschehen in Bautzen

Bautzen, Innenstadt

07.11.2015, 13:00 Uhr – 18:00 Uhr

 

Am Samstag war die Polizei im Bautzener Stadtgebiet im Einsatz, um die grundrechtlich geschützte Durchführung zweier angezeigter Versammlungen und Aufzüge zu gewährleisten. Dem Aufruf einer Partei aus dem rechtspolitischen Lager waren etwa 200 Teilnehmer aus Sachsen und anderen Bundesländern gefolgt. Mehr als 500 Personen des bürgerlichen und linkspolitischen Spektrums protestierten in Hör- und Sichtweite dagegen. Zeitgleich fand in der Innenstadt die Einkaufsveranstaltung „Romantica“ statt.

Aus Sicht der Polizei ging die gewählte Einsatztaktik auf. Sie sah vor, die gegensätzlichen Lager konsequent zu trennen. Während des Versammlungsgeschehens kam es zu keinen nennenswerten Störungen.

Als die jeweiligen Versammlungen und Aufzüge für beendet erklärt worden waren, setzte eine rasche Abwanderung bzw. Abreise der Teilnehmer ein. Sie verließen zügig mit gemieteten Bussen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Auto die Stadt.

Viel Verständnis war im Tagesverlauf hingegen von den Verkehrsteilnehmern gefordert. Aufgrund des Versammlungs-geschehens kam es im Stadtgebiet zu mehreren temporären Straßensperrungen und Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von Parkplätzen. Die Polizei bedankt sich bei den Autofahrern für ihre Geduld.

Als der Polizeihubschrauber einen Kontrollflug über das Bautzener Stadtgebiet unternahm, versuchten bislang unbekannte, aus einem Gebäude heraus den Piloten mit einem Laserpointer zu blenden. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr sind eingeleitet.

Insgesamt waren am Samstag mehr als 300 Polizeibeamte im Einsatz. Die Polizeidirektion Görlitz wurde von anderen Polizeidirektionen sowie der Bereitschaftspolizei unterstützt. Zudem sicherten Einsatzkräfte der Bundespolizei den Zugverkehr zwischen Görlitz und Dresden. (tk)

Quelle: PD Görlitz