Ort: Stadtgebiet Leipzig/Leipzig-Schönefeld, GorkistraßeZeit: 04.11.2015, gegen 22:00 UhrZwei Mitarbeitern der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) fiel gestern Abend, als sie am Waldplatz nach links in stadteinwärtiger Richtung abbiegen wollten, ein schwarzer BMW auf. Dessen Fahrer kam mit hoher Geschwindigkeit von der Jahnallee gefahren und bog mit quietschenden Reifen nach rechts auf die Friedrich-Ebert-Straße ab. Der Fahrer eines vermutlich Dacia Logan musste, um eine Kollision zu vermeiden, deshalb stark abbremsen. Die Zeugen bemerkten, dass der BMW einen Unfallschaden rechts aufwies und einen platten Reifen hatte. Zudem hielt der Fahrer ein Handy am Ohr. Er fuhr dann auf den Fußweg, drehte sich um 180 Grad, so dass er wieder in Fahrtrichtung Jahnallee stand. Als die LVB-Mitarbeiter aus ihrem Pkw aussteigen wollten, um zu helfen, gab der Fahrer des BMW wieder Gas. Und wiederum fuhr er mit hoher Geschwindigkeit. Sie informierten ihre Leitstelle, welche die Polizei in Kenntnis setzte. Die Zeugen folgten nun dem BMW, der auf der Jahnallee und auf dem Ranstädter Steinweg hin- und herschlingerte. Später wurde bekannt, dass der BMW-Fahrer zuvor auf der Jahnallee, kurz vor der Kreuzung Waldplatz, einen Verkehrsunfall verursacht hatte und geflüchtet war. Beim Versuch, die Fahrspur zu wechseln, touchierte er einen Ford Focus (Fahrer: 63) sowie einen Skoda (Fahrer: 49) und schob diesen auf einen VW Tiguan (Fahrer: 49) und fuhr einfach weiter. Der 63-jährige Geschädigte rief die Polizei. Bereits an der Kreuzung Tröndlinring fuhr der Unfallverursacher ohne zu bremsen bei „Rot“. Alle anderen Fahrzeuge mussten bremsen. Da die LVB-Mitarbeiter verkehrsbedingt anhalten mussten, verloren sie das Fahrzeug, das in Richtung Hauptbahnhof unterwegs war, aus den Augen. Unterwegs erhielten sie Kenntnis, dass der BMW am Torgauer Platz gesehen worden war und auch Polizeibeamte unterwegs sind. Wenig später verursachte der BMW-Fahrer in der Gorkistraße, Höhe Taubestraße, erneut einen Verkehrsunfall. Er kam nach links von der Straße ab und krachte gegen einen parkenden VW Golf sowie gegen einen Mercedes Sprinter, wo seine Fahrt endete. Polizeibeamte verständigten das Rettungwesen. Zuvor leistete eine Zeugin bereits Erste Hilfe, denn der Mann war verletzt. Während Rettungskräfte ihn versorgten, versuchte er erneut, sein Auto zu starten. Eine Polizistin stellte den Motor ab und zog den Zündschlüssel heraus. Der Verletzte wurde in die Notaufnahme einer Klinik gebracht. Da die Gesetzeshüter Alkoholgeruch wahrnahmen, wurde im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt, dessen Ergebnis noch aussteht. Ein Atemalkoholtest war aufgrund seiner Verletzungen nicht möglich. Gegen den 28-jährigen Leipziger wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, Alkoholeinfluss und nicht angepasster Geschwindigkeit ermittelt. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!