Bad Elster/CVG. Das Favoritensterben im Fußball-DFB-Pokal zeigt die besondere Spannung bestimmter Wettbewerbe. Auch in der Oper stirbt meist ein Favorit, somit sind Kulturstädte von Natur aus immer spannend. Hier daher unsere spannenden Termintipps aus der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster vom 3. bis 8. November:

Am Dienstag, den 3. November bezaubert das Ensemble Strömkarlen um 19.30 Uhr das Publikum mit ihrer Interpretation der unendlichen Schönheit nordischer Musik in der KunstWandelhalle Bad Elster. Strömkarlen ist der Name eines Wassergeistes, der in den Flüssen Schwedens wohnt und mit den bezaubernden Klängen seiner Fiedel unbedarfte Wanderer in die Fluten lockt. Ganz ähnlich unwiderstehlich zieht die Musik des gleichnamigen deutsch-schwedischen Trios in den Bann und entführt in die Weiten des europäischen Nordens. Zum zehnjährigen Jubiläum präsentiert das Ensemble im neuen Programm “Roots” Vertonungen von Liedern aus der altisländischen Edda, ganz nah an den Wurzeln nordeuropäischer Kultur. Seit im 13. Jahrhundert in Island eine umfassende Sammlung von alten Götter- und Heldenliedern zusammengetragen wurde, ist die Faszination für die später unter dem Namen „Edda“ bekannten Verse mit Ihrer archaischen, bildgewaltigen Sprache bis heute ungebrochen. Die Magie der uralten Geschichten von Odin und Freya, Riesen und Zwergen, Runen und Zaubersprüchen ist so auch in ihren Konzerten zu spüren. Mit Geige, Gitarre, Kontrabass, Bodhrán und Tin Whistle, vor allem aber mit ihren »göttlichen Stimmen« zelebriert Strömkarlen ihre ganz eigenen Weisen… Tauchen Sie ein!

Am Donnerstag, den 5. November eröffnet der tschechische Pianist Radim Vojir um 19.30 Uhr mit einem romantischen Klavierabend im Königlichen Kurhaus die 2. Tschaikowsky-Tage in Bad Elster. Anlässlich des Festjahres zum 175. Geburtstag von Peter I. Tschaikowsky tastet sich der Pianist Radim Vojir mit einem Klavierabend virtuos an den russischen Erfolgskomponisten heran. Unter anderem wird die Klavierbearbeitung des 4. Satzes seiner berühmten letzten Sinfonie Nr. 6 »Pathétique« einen Einblick in die Schaffensdimension der russischen Musiklegende ermöglichen. Abgerundet wird die stimmungsvolle Soiree mit Werken zweier Zeitgenossen des Geburtstagskindes: Dabei werden die »Zwei Humoresken« und der »Slawische Tanz« von Antonín Dvorák sowie die »Drei Balladen« von Johannes Brahms als eröffnendes Geburtstagsständchen zu Ehren Tschaikowskys erklingen.

Am Freitag, den 6. November – dem Todestag Tschaikowskys – findet um 19.30 Uhr als Höhepunkt der Tschaikowsky-Tage Bad Elster ein feierliches Gedenkkonzert im König Albert Theater statt. Dabei musiziert die Chursächsische Philharmonie gemeinsam mit dem Karlsbader Sinfonieorchester erneut als verbindender Klangkörper im EUCHESTRA EGRENSIS unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Aufgeführt werden an diesem festlichen Abend neben Tschaikowskys fantasievoller sinfonischer Dichtung »Fatum« unter anderem das berühmte Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 in Es-Dur. Für die Interpretation dieses Klavierkonzertes konnte in Bad Elster die internationale Preisträgerin und renommierte Tschaikowsky-Interpretin Sofja Gülbadamova aus Russland gewonnen werden. Als Höhepunkt des Abends wird Tschaikowskys letztes Meisterwerk, die Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74, auch bekannt unter dem Titel »Pathétique«, aufgeführt. Charakteristisch ist der für Sinfonien ungewöhnliche langsame Schlusssatz, dessen Ende an ein Requiem erinnert. Tschaikowsky betrachtete diese Sinfonie als seine persönlichste und wichtigste Komposition. Die Uraufführung fand unter seiner Leitung in St. Petersburg statt – neun Tage vor seinem Tod.

Am Sonnabend, den 7. November gastiert Publikumsliebling Purple Schulz um 19.30 Uhr mit seinem neuen Konzertprogramm »So und nicht anders – Part II« im König Albert Theater Bad Elster. In seinem aktuellen Live-Programm verbindet der Kölner Musiker und Songschreiber mit Leichtigkeit und großem komödiantischen Können Poesie, Tiefgang, Kabarett und Comedy zu einem unvergesslichen Konzerterlebnis: Bad Elster freut sich auf ein Wiedersehen mit Purple Schulz! Purple Schulz begeistert sein Publikum, ob jung oder alt, mit einfühlsamen, tiefgründigen und bewegenden Texten. Ob bissig-böse, zartbitter, ironisch oder liebevoll – Purple Schulz erzählt Geschichten mit Gänsehautfaktor und nimmt seine Konzertbesucher mit auf eine Reise durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Er beherrscht die Klaviatur der leisen und lauten Töne in außergewöhnlicher Art und Weise. Und wenn er »Ich hab Feuer gemacht« gesungen hat, scheint es tatsächlich, als hätte er in den Herzen ein Licht entfacht. Ein Licht, das rundherum wärmt und uns neue Wege gehen lässt. Auf seiner aktuellen Tour holt sich Purple Schulz nun den renommierten Gitarristen Markus Wienstroer ins Boot, um mit ihm gemeinsam neben seinen größten Hits und brandneuen Titeln auch die bisher noch nicht aufgeführten Songs des letzten Albums mit vielen verschiedenen Instrumenten auf die Bühne zu bringen! Wienstroer ist einer der gefragtesten Studiomusiker Deutschlands und hat bereits mit vielen namhaften Künstlern (z.B. Westernhagen, Till Brönner, Christopher Cross) auf der Bühne gestanden.

TIPP DER WOCHE:

Am Sonntag, den 8. November begrüßt das König Albert Theater zum Abschluss der 2. Tschaikowsky-Tage um 15.00 Uhr mit Esther Schweins und Hanns Zischler gleich zwei deutsche Schauspielstars in Bad Elster. »Meine liebe, einzige Freundin« lautet der Titel ihres musikalisch-literarischen Programms, in welchem der berühmte Briefwechsel zwischen Peter I. Tschaikowsky und Nadeschda von Meck im Mittelpunkt steht. Untermalt wird dieser poetische Gedankenaustausch einer besonderen Freundschaft mit passenden Klavierwerken von der renommierten Pianistin Hideyo Harada. Die aus Film- und TV bekannte Schauspielerin Esther Schweins schlüpft dabei in die Rolle der Nadeschda von Meck, die dem wohl bedeutendsten russischen Komponisten des 19. Jahrhunderts Mäzenin, Beraterin und Vertraute war. Nadeschda und Tschaikowsky haben sich in ihrem Leben nie persönlich gesprochen und trotzdem verband beide eine innige Freundschaft. Dies belegen mehr als tausend Briefe, in denen sie sich gegenseitig ihre zum Teil geheimsten Gedanken anvertrauen. So hat dieser einzigartige Briefwechsel einen unschätzbaren Wert als authentisches, unmittelbares Zeugnis, sowohl des Komponisten als auch des Menschen Tschakowsky. Zugleich offenbart sich jedoch auch das Bild einer bemerkenswerten Frau, die einem großen Künstler für sein Schaffen immer wieder neuen Antrieb gab. Esther Schweins und Hanns Zischler lassen an diesem Nachmittag diese in jeder Hinsicht einzigartige Freundschaft der Musikgeschichte noch einmal lebendig werden. Der intensive Briefwechsel der beiden gewährt dabei nicht nur tiefe Einblicke in die Arbeit des Komponisten, sondern verdeutlicht auch eindrucksvoll die emotionale Bindung dieser verwandten Seelen. Musikalisch gestaltet wird der Nachmittag mit Auszügen aus dem Klavierzyklus »Die Jahreszeiten« op. 37 b, dem Ballett »Der Nussknacker« und der »Dumka« op. 71 des großen Komponisten.

Abgerundet wird das herbstliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

Fr 13.11. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

MANUEL ANDRACK: »Andracks kleine Wandershow«

Heitere Multivisions-Wander-Comedy

Sa 14.11. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

DIETER & ASTRID BELLMANN: »Piaf«

Hommage aus Musik, Poesie und Lesung zum Piaf-Jahr 2015

So 15.11.  | 15.00 Uhr | König Albert Theater

»BEST OF BROADWAY« Große Musicalrevue

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!