Körperliche Auseinandersetzung unter Asylbewerbern

Körperliche Auseinandersetzung unter Asylbewerbern

Großröhrsdorf, Rathausstraße

20.10.2015, 21:50 Uhr

In einer Unterkunft für Asylbewerber an der Rathausstraße sind in Großröhrsdorf am Dienstagabend fünf Bewohner in Streit geraten. Dabei verletzte sich ein 17-Jähriger leicht. Eine Streife des Polizeireviers Kamenz beendete die Auseinandersetzung. Der Jugendliche kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zu der Körperverletzung. (tk)

Quelle: PD Görlitz

Bombendrohung hält Lindenauer Markt in Atem

Bombendrohung hält Lindenauer Markt in Atem

Ort: Leipzig, OT Lindenau, Lindenauer MarktZeit: 23.10.2015, gegen 09:30 Uhr (Anruf bei der Polizei)

Heute Vormittag sorgte ein polizeilicher Einsatz kurzzeitig dafür, dass am Lindenauer Markt alles stillstand. Nachdem aus einer Bankfiliale ein Notruf abgesetzt wurde, mobilisierte das Lagezentrum innerhalb kürzester Zeit insgesamt zehn Einsatzwagen, die mit Blaulicht und Martinshorn nach Lindenau fuhren. Schon nach wenigen Minuten trafen die ersten Polizisten am Markt ein. Über Funk hatten sie eine Übersicht der Lage erhalten: Ein unbekannter Mann war in einer Bank am Markt gewesen und hatte geäußert, dass er dort alles in die Luft sprengen würde. Zusätzlich erhielten die Kollegen eine detaillierte Beschreibung des Mannes, so dass sie ihn bei ihrer Ankunft sehr schnell lokalisieren konnten. Der Unbekannte verhielt sich vollkommen ruhig und suchte das Gespräch mit einer Passantin. Da die Polizei im ersten Moment nicht ausschließen konnte, dass es sich bei der Drohung um eine ernste Situation handelte, wurde augenblicklich der gesamte Lindenauer Markt weiträumig gesperrt. Eine Straßenbahn wurde binnen weniger Minuten evakuiert. Zeitgleich forderten die eingesetzten Beamten einen Rettungswagen und einen Notarzt an. Die Polizisten näherten sich dem Täter, und da sie weder Kabel aus seiner Kleidung ragen sahen noch der Mann einen Auslöser in der Hand hielt, wurde der Zugriff angeordnet. Vier Beamte rangen den Unbekannten zu Boden und fixierten ihn. Es stellte sich dann heraus, dass der 26-jährige Mann polizeibekannt war. Er war bereits in der Vergangenheit durch einen verwirrenden Sachverhalt aufgefallen, wonach er zwangseingewiesen wurde. Auch heute wurde der 26-Jährige durch einen Arzt betreut, der dann entschied, dass der Leipziger in ein psychiatrisches Fachkrankenhaus zur weiteren Betreuung gebracht werden solle. Mysteriös wird wohl der Umstand bleiben, dass der Mann eine Medaille umgehängt und einen Pulsgurt umgeschnallt hatte. Dazu trug er mit Gewichten gefüllte Handschuhe. Gegen ihn wird nun wegen Androhung von Straftaten ermittelt. Derzeit werden der Filialleiter (36) und seine Kollegen der Bankfiliale noch zeugenschaftlich gehört. Den Mitarbeitern ist zum Glück nichts geschehen. Nachdem der 26-Jährige geäußert hatte, dass er alles in die Luft sprengen wolle, hatte der Filialleiter schnell reagiert und die Bank von innen verschlossen. Daraufhin hatte sich der Täter in Richtung des Lindenauer Marktes entfernt.Ein Sprengstoffspürhund hatte die Weste, die dem Mann abgenommen wurde, nur kurze Zeit später geprüft. Der Hund zeigte keinerlei Reaktion an der Weste; daher ist davon auszugehen, dass sie keinen Sprengstoff enthält. Derzeit wird davon ausgegangen, dass es sich bei der Weste um eine Schlagschutzweste handelte. Bereits 10:17 Uhr konnte die Sperrung des Marktes wieder aufgehoben werden. (KG)

Quelle: PD Leipzig

Vergewaltigung (durch Mann südländischen Typs)   – Zeugenaufruf

Vergewaltigung (durch Mann südländischen Typs) – Zeugenaufruf

Zeit:   21.10.2015, gegen 13.00 UhrOrt:    Dresden-PlauenMittwoch Nachmittag war eine junge Frau (29) auf dem Weg durch ein Wohngebiet an der Münchner Straße. Dabei traf sie auf zwei Männer, die sich vor dem Kellereingang eines der Wohnhäuser aufhielten. Die beiden sprachen die Frau in einer ihr unverständlichen Sprache an und zerrten sie kurz darauf in den Kellerzugang. Dort hielt sie einer der Täter fest, während sich der andere an ihr verging. Nach der Tat flüchteten die beiden in Richtung Münchner Straße.Die Staatsanwaltschaft Dresden sowie die Kriminalpolizei ermitteln wegen Vergewaltigung.Der Haupttäter war zwischen 25 und 30 Jahre alt, etwa 175 bis 180 cm groß und von sportlicher Statur. Er hatte sehr kurze schwarze Haare. Er wurde als südländischer Typ beschrieben. Zur Tatzeit trug er dunkle Kleidung.Sein Komplize war ebenfalls zwischen 25 und 30 Jahre alt, mit 170 cm jedoch etwas kleiner. Auch er hatte eine sportliche Statur und kurze schwarze Haare. Er wurde ebenso als südländischer Typ beschrieben. Er trug zur Tatzeit eine schwarze Jacke sowie eine dunkle Hose.Die Polizei fragt: Wer kennt die beschriebenen Personen? Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Straftat gemacht? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ml)Quelle: PD Dresden

Nico Hülkenberg ADAC Motorsportler des Jahres

Nico Hülkenberg ADAC Motorsportler des Jahres

Dirk Geiger zum ADAC Nachwuchs-Motorsportler des Jahres gewählt

München. Formel-1-Pilot und 24h Le-Mans-Sieger Nico Hülkenberg (28, Emmerich am Rhein) ist ADAC Motorsportler des Jahres 2015. Eine Jury aus Medien- und ADAC-Vertretern wählte Hülkenberg am Donnerstagabend in München im vierten und entscheidenden Wahlgang einstimmig. “Nico Hülkenberg ist in der Formel 1 zu einer festen Größe geworden und hat mit Porsche in diesem Jahr als “Rookie” das bedeutendste Langstreckenrennen der Welt gewonnen, das ist eine beeindruckende Leistung”, würdigte ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk Hülkenbergs sportliche Erfolge. “Nico ist ein vorbildlicher Sportler und als ehemaliger Förderpilot der ADAC Stiftung Sport und Sieger der Formel BMW ADAC ein hervorragendes Beispiel für die erfolgreiche Nachwuchsförderung des ADAC.”Zum ADAC Junior Motorsportler des Jahres wählte die Jury Dirk Geiger. Der 13-jährige gewann in diesem Jahr den ADAC Junior Cup powered by KTM in dem er vier von sechs Rennen gewann. Für Geiger war es nach je zwei Titel im ADAC Pocket Bike Cup und im ADAC Minibike Cup bereits der fünfte Titel in sechs Jahren. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport setzte sich im vierten und letzten Wahlgang knapp gegen David Beckmann durch, dem Sieger der Rookie-Wertung der ADAC Formel 4. “Dirk Geiger hat unsere Motorrad-Nachwuchsklassen in den vergangenen Jahren dominiert, er ist eines der größten Talente im deutschen Motorrad-Rundstreckensport und hat alle Chancen auf eine vielversprechende Karriere auf zwei Rädern”, so ADAC Sportpräsident Tomczyk.Die Jury zur Wahl des ADAC Motorsportler des Jahres bestand aus den Journalisten Sven Froberg (Geschäftsführer Sport Informations Dienst/SID), Oliver Reuter (Express Köln), Marcus Schurig (Chefredakteur sport auto) und Alexander Wölffing (Stellvertretender Chefredakteur SPORT1). Der ADAC e.V. war mit den Referenten für Wagen (Jürgen Fabry), Motorräder (Dieter Junge), Motorboote (Manfred Rückle) sowie ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk, dem Gastgeber des Abends, in der Jury vertreten.Die Ehrung der ADAC Motorsportler des Jahres findet am 14. November 2015 im Rahmen der ADAC SportGala in Ismaning statt. Hülkenberg erhält den großen Christophorus aus Nymphenburger Porzellan, Geiger ein kleines Pendant.Der ADAC Motorsportler des Jahres wird seit 1980 für herausragende Leistungen im Motorsport verliehen. Die Liste der Gewinner beginnt mit den Rallye-Weltmeistern Walter Röhrl/Christian Geistdörfer. Daneben wurden Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel, DTM-Rekordchampion Bernd Schneider sowie der fünfmalige Motorradweltmeister Anton Mang ausgezeichnet. Der Titel ADAC Junior-Motorsportler des Jahres wurde erstmals 1990 verliehen.Quelle: ADAC Motorsport

Polizeieinsatz an der Thäterstraße

Polizeieinsatz an der Thäterstraße

Zeit:   22.10.2015, 09.00 Uhr (Beginn)Ort:    Dresden-ÜbigauDie Dresdner Polizei führt am Donnerstag Vormittag einen Einsatz im Stadtteil Übigau durch. Die Polizei unterstützt dabei die Landeshauptstadt Dresden. Einsatzkräfte sicherten das Herrichten einer Turnhalle an der Thäterstraße als Flüchtlingsunterkunft und in der Folge deren Bezug ab.Der gemeinsame Einsatz von Landeshauptstadt und der Polizei begann09.00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich an den beiden Zufahrten des Objektes an der Carrierastraße und Mengsstraße jeweils ca. 10 bis 20 Personen.Die Personen an der Zufahrt Carrierastraße wurden durch Polizeibeamte mehrfach aufgefordert die Einfahrt frei zu machen. In der Folge mussten Einsatzkräfte sechs Personen von der Zufahrt wegtragen. Dies geschah ohne Widerstand und verlief friedlich.

Kurze Zeit später konnten die städtischen Handwerker mit ihren Arbeiten beginnen, sodass bereits gegen 10.30 Uhr ca. 40 Flüchtlinge die Unterkunft beziehen konnten.Nachdem noch einige Unstimmigkeiten zwischen den Flüchtlingen und der Landeshauptstadt bezüglich der Unterbringung ausgeräumt wurden, reduzierte die Polizei ab 12.00 Uhr die Zahl ihrer Einsatzkräfte vor Ort.Die Dresdner Polizei verbleibt derzeit noch vor Ort und wird ihre zukünftige Präsenz lageabhängig gestalten.Im gesamten Tagesverlauf kommen in der Summe ca. 170 Beamte zum Einsatz.

Quelle: PD Dresden