Verfolgungsfahrt von Leipzig nach Borsdorf

Verfolgungsfahrt von Leipzig nach Borsdorf

Ort: Leipzig, OT Engelsdorf bis BorsdorfZeit: 15.10.2015, Beginn: 21:15 Uhr

Am Donnerstag, den 15. Oktober 2015 gegen 21:15 Uhr, wollten Polizisten der Verkehrspolizei einen Pkw zur Kontrolle anhalten. Der Pkw, ein grauer VW Golf, befuhr die Riesaer Straße in Leipzig Engelsdorf in stadtauswärtiger Richtung. Die Kollegen schalteten das Signal „Stopp Polizei“ ein, das der Fahrer des Golfes ignorierte und stattdessen stark beschleunigte. Um der Polizei davonzufahren, war es ihm sogar egal, dass er eine auf „rot“ geschaltete Ampel überfuhr. Unter Nutzung des Signalhorns und des Blaulichtes nahmen die Polizisten im Funkstreifenwagen die Verfolgung auf der Riesaer Straße auf. Das flüchtende Fahrzeug passierte die Ortsgrenze und fuhr weiter in Richtung Borsdorf. Die Verkehrspolizisten blieben stets in Sichtweite und forderten per Funk Verstärkung an. Bereits während der Fahrt wurde bekannt, dass die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen zur Fahndung standen.In der Ortslage Borsdorf fuhr der Flüchtende mit dem Golf scheinbar ziellos „mehrere Runden“ im Ort. In der Heinrich-Heine-Straße kam es während eines Wendemanövers des Fluchtfahrzeuges zu einem Zusammenstoß mit dem verfolgenden Funkstreifenwagen. Der flüchtende Fahrer stieß mit dem Funkstreifenwagen zusammen und setzte im Anschluss seine Flucht fort. Am Funkstreifenwagen entstand ein geringer Sachschaden. Das Polizeifahrzeug war weiterhin fahrbereit und setzte die Verfolgung fort.Als der Golf-Fahrer gegen 21:30 Uhr nach einer weiteren „Runde“ in Borsdorf wieder in die Heinrich-Heine-Straße fuhr, endete seine Flucht auf einer Wiesenfläche. Der Flüchtende war in eine Sackgasse gefahren und konnte sein Fahrzeug nur noch auf der Wiese abstellen. Durch die Verkehrspolizisten wurde der Mann (22) überwältigt und bereits auf der Wiese klickten die Handschellen. Gemeinsam mit den hinzukommenden Verstärkungskräften wurde der 22-Jährige durchsucht und nach seinen Personalien befragt.Während seiner Flucht missachtete der Fahrer eine Vielzahl von Verkehrsregeln (unter anderem Fahren bei „rot“, überschreiten der Höchstgeschwindigkeit). Es kann daher von Glück gesprochen werden, dass es bei der Flucht keine weiteren Unfälle gab und dass bei dem Zusammenstoß zwischen Fluchtfahrzeug und Funkwagen gekommen ist keine der involvierten Personen verletzt wurde.Der 22-jährige Mann gab gegenüber den Beamten zu Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf Amphetamine. Auch gab der Mann an, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten einen Schlagring und eine betäubungsmittelverdächtige Substanz, die im Anschluss sichergestellt wurden.Zusätzlich konnten im Golf eine Schreckschusswaffe sowie mehrere Fahrzeugschlüssel aufgefunden werden. Ob die Schlüssel aus anderen Straftaten stammen, wird nun geprüft.Der Bereitschaftsstaatsanwalt der StA Leipzig ordnete eine Blutentnahme und die Beschlagnahme des VW Golf an. Gegen den 22-Jährigen werden nun Ermittlungsverfahren wegen der Verstöße gegen das StVG (Fahren ohne Fahrerlaubnis), das StGB (Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Diebstahl, Urkundenfälschung), das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. (KG)

Quelle: PD Leipzig

Überfallen und geschlagen

Überfallen und geschlagen

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf,Zeit: 15.10.2015, 23:25 Uhr

Mehrere Hinweisgeber aus einem Mehrfamilienhaus hörten auf der Straße einen lauten Knall. Als diese aus dem Fenster sahen, bemerkten sie, wie sich zwei männliche Personen über eine andere Person beugten. Ein 37-jähriger Mann und eine 48-jährige Frau liefen daraufhin aus dem Haus zu diesen Personen. Es handelte sich dabei um einen 26- und einen 41-jährigen Mann, die Erste Hilfe leisteten. Bei dem Geschädigten, der auf der Straße mit schweren Kopfverletzungen lag, handelte es sich um einen 27-Jährigen. Ein Rettungswagen und die Polizei wurden umgehend informiert. Die sofort eingeleiteten ersten Ermittlungshandlungen ergaben, dass der 37-jährige Mann aus dem Haus den Geschädigten persönlich kennt und mit ihm noch kurz vorher telefonierte. Er gab an, dass der Geschädigte sich noch Zigaretten besorgen und dem 37-Jährigen auch eine Schachtel mitbringen wollte. Die beiden Ersthelfer kamen aus einer Gartenanlage und sahen die Person am Boden liegen. Spuren wurden am Tatort gesichert. Der Geschädigte wurde umgehend in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Er stand unter erheblichem Alkoholeinfluss. Aufgrund der Verletzungen kann ein Straftatverdacht nicht ausgeschlossen werden.Deswegen sucht die Kriminalpolizei Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese melden sich bitte bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666. (Vo)

Quelle: PD Leipzig

DTM-Finale auf dem Hockenheimring – der Kreis schließt sich

DTM-Finale auf dem Hockenheimring – der Kreis schließt sich

Der Kreis schließt sich – am ersten Mai-Wochenende starteten die 24 Fahrer auf dem Hockenheimring zum ersten Mal zur Jagd auf die DTM-Krone 2015. Fünfeinhalb Monate und 18 Rennen später wird die Hatz dort enden, wo sie begonnen hat. Zwischen dem 16. und 18. Oktober steigt auf dem Hockenheimring das große Finale einer Saison, die an Spannung und Action kaum zu überbieten war. Noch einmal in diesem Jahr kämpfen die DTM-Piloten in zwei Qualifyings um die besten Startpositionen, noch einmal werden in zwei Rennen jeweils 25 Punkte für den Sieger vergeben.

Reicht Mercedes-Benz-Pilot Pascal Wehrlein der 37 Punkte-Vorsprung um sich zum Champion zu krönen? Oder fangen die Audi-Fahrer Edoardo Mortara und Mattias Ekström den Youngster noch auf der Zielgeraden ab? Und wer macht das Rennen in der Team- und Hersteller-Wertung? Das Finale in Baden-Württemberg wird alle Antworten auf die offenen Fragen liefern. Und wie an jedem Rennwochenende der DTM-Saison 2015 werden packende Rahmen-Rennserien und elektrisierende Show-Acts ihren Teil dazu beitragen, dass den Besuchern Unterhaltung der Extraklasse geboten wird.

Für Audi begann die Saison nahezu wie aus einem Guss: Auf dem Hockenheimring entschieden im Mai Jamie Green und Mattias Ekström die Auftaktrennen für sich. Doch nach 14 weiteren Rennen hat sich das Blatt gewendet. Der Favorit auf den Titel ist Mercedes-Benz-Pilot Pascal Wehrlein. „Es gibt noch 50 Punkte zu holen und wenn es in Hockenheim schlecht läuft, kann noch viel passieren“, gibt der 20-Jährige zu bedenken, der vor den finalen Läufen 37 Punkte Vorsprung auf seinen ärgsten Konkurrenten Edoardo Mortara im Audi hat.

„Er kann sich eigentlich nur noch selber schlagen“, sagt der noch amtierende Champion Marco Wittmann. Dass der BMW-Pilot seinen Titel noch verteidigen kann, ist jedoch ausgeschlossen. Dennoch hat er noch große Ziele: „Wir wollen auf jeden Fall die Herstellerwertung nach München holen. Außerdem ist für mich der zweite Platz noch in Reichweite.“ Den hat momentan Mortara inne, der den Titel trotz beträchtlichem Rückstand noch nicht abgeschrieben hat: „Die Lücke ist groß, aber so lange noch etwas möglich ist, werde ich kämpfen.“ Ob der Italiener oder sein Markenkollege Mattias Ekström – ihm fehlen 38 Punkte auf Wehrlein – den Gesamtführenden noch einmal unter Druck setzten können, wird sich im ersten Rennen des finalen Wochenendes zeigen. Am Samstag hilft nur eine freie Runde und perfektes Timing, um sich im 20-minütigen Qualifying eine möglichst gute Ausgangsposition für den ersten Lauf um 13:30 Uhr zu verschaffen. Ist dieser nach 40 Minuten entschieden, dürfen sich die Fans bereits auf das große Finale am Sonntag freuen. Das 18. und letzte Rennen der Saison wird um 15:15 Uhr gestartet, geht über 60 Minuten und sieht – anders als am Samstag – für jeden Akteur mindestens einen Boxenstopp vor.

Neben den Entscheidungen in der DTM, stehen am Hockenheimring noch drei weitere Finalrennen an. So dürfen sich die Besucher auf die letzten Entscheidungen in der Formel 3, dem Porsche Carrera Cup Deutschland und dem Audi Sport TT Cup freuen. Während der Porsche-Champion mit Philipp Eng und der Formel 3-Europameister mit Felix Rosenqvist bereits feststeht, kämpfen im TT-Cup noch drei Piloten um den Titel.

Autogrammstunden, das Fahrerlager, der beliebte Pit-Walk und Demo-Runden von geschichtsträchtigen Porsche-Rennfahrzeugen werden ebenso für Abwechslung sorgen wie die Geschehnisse auf der Show-Bühne. Dort werden am Samstagabend die Guano Apes, die in diesem Jahr den offiziellen DTM-Song ‚Fire’ stellen, abrocken. Später am Abend lädt DJ Antoine im Rahmen der SWR3-Elch-Party zur großen Feier im DTM-Fanzelt ein. Vor dem großen Finale wird am Sonntag die derzeit angesagteste deutsche Band die Stimmung anheizen: The BossHoss werden Stücke aus ihrem neusten Album ‚Dos Bros’ – das in den Charts von Null auf eins einstieg – zum Besten geben.

Wer das große DTM-Finale nicht vor Ort miterlebt, kann sich dennoch über den Verlauf des Rennspektakels auf dem Laufenden halten. Die ARD überträgt am Samstag, 17. Oktober, ab 13:00 Uhr und am Sonntag, 18. Oktober, ab 15:00 Uhr die Rennen live und berichtet ausführlich von den Entscheidungen. Außerdem gibt es auf sportschau.de/DTM und DTM.com die Qualifyings im Livestream zu sehen. Die Fans erhalten zudem per Live-Ticker, Live-Timing und Live-Onboard-Kameras in den Fahrzeugen weitere interessante Informationen zum Geschehen auf dem Hockenheimring.

Los geht es mit dem DTM-Wochenende in Baden-Württemberg am Freitag, den 16. Oktober. Den Zeitplan und alles Wissenswerte rund um die dreitägige Veranstaltung finden Sie hier. Tickets können Sie auf der offiziellen Webseite DTM.com bestellen und per Print@Home direkt selber drucken oder an der Tageskasse am Hockenheimring kaufen.

Quelle: DTM

Marienberg/OT Ansprung – Tragischer Verkehrsunfall auf der B 171

Marienberg/OT Ansprung – Tragischer Verkehrsunfall auf der B 171

(He) Der 33-jährige Fahrer eines 3er BMW befuhr am Donnerstagabend, gegen  17.45 Uhr, die B 171 aus Richtung Zöblitz in Richtung Ansprung. In einer Rechtskurve kam er mit seinem Fahrzeug auf nasser Fahrbahn und bei dichtem Nebel nach links von der Fahrbahn ab, fuhr gegen das Bankett, geriet ins Schleudern und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Der Fahrer wurde eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle. Seine 27-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt, zwei Jungen im Alter von vier Monaten und zwei Jahren erlitten leichte Verletzungen. Am PKW entstand Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die B 171 war in der Zeit von 18.20 Uhr bis 20.45 Uhr voll gesperrt.

Quelle: PD Chemnitz

Gib mir deine Daten und zahl nur die Hälfte

Gib mir deine Daten und zahl nur die Hälfte

Kranken- oder Kfz-Versicherer vergeben Rabatte bei Preisgabe persönlicher Daten – Verbraucherzentrale Sachsen informiert über Risiken sog Telematiktarife

 

Bereits zwei gesetzliche Krankenversicherungen bezuschussen inzwischen den Erwerb von Fitnesstrackern wie zum Beispiel die Apple Watch – vorausgesetzt, der Versicherte beachtet bestimmte Vorgaben der Kasse zu gesunder Lebensweise oder medizinischen Vorsorgeuntersuchungen. Erste Kfz-Versicherer rabattieren ihre Tarife für vorbildliche Fahrer – vorausgesetzt, der Versicherte lässt die permanente oder zumindest überwiegende Überwachung seines Fahrverhaltens zu.

Zahlreiche Verbraucher werden über diese Entwicklung, die etwa in den USA oder anderen europäischen Ländern längst Einzug gehalten hat, erfreut sein. Nach dem Motto „Ich habe doch nichts zu verbergen“ laden sie die Versicherer unverhohlen ein, tiefe Einblicke in intime Sphären zu nehmen, wenn es ums Sparen geht.

„Viele von ihnen dürften sich allerdings der Risiken der Preisgabe solch persönlicher Daten nicht bewusst sein“, schätzt Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Natürlich ist eine korrekte Fahrweise und damit einhergehend eine geringere Unfallhäufigkeit genauso im Interesse aller wie eine gesunde Lebensweise. „Doch was, wenn der Kfz-Versicherer Zusatzentgelte erhebt, wenn der Wagen einmal von einem ewig rasenden Familienmitglied gefahren wird oder wenn die Befragung des Fahrers zum Hergang eines Unfalls dem widerspricht, was die Elektronik im Wagen aufgezeichnet hat“, fragt Henschler. „Und was bedeutet es für die Gesellschaft, wenn Krankenversicherungen ihre Tarife für diejenigen hochschrauben, die chronisch oder unheilbar krank sind?“ Genau das nämlich ist die gefährliche Kehrseite der Datengier der Versicherer. Während die Fahrweise durch jeden selbst beeinflussbar ist, werden Verbraucher von schweren Krankheiten vielfach ohne jeden eigenen Einfluss ereilt. Auch wenn die Krankenkassen aktuell versichern, auf die auf der Apple Watch gespeicherten Daten nicht zuzugreifen, sind solche Szenarien keine Utopie mehr. Zumindest Apple selbst hat schon im Frühjahr bekanntgegeben, gemeinsam mit dem IT-Unternehmen IBM Gesundheitsdaten der Nutzer nicht nur selbst auszuwerten, sondern auch zu verkaufen. Dass Versicherungsunternehmen hier zu den Interessenten zählen werden, liegt nahe.

„Bei der Unterzeichnung eines neuen Versicherungsvertrags sollte jeder Verbraucher diese Risiken bedenken“, mahnt Henschler, fordert aber zugleich eine ausreichende Sicherung persönlicher Daten durch die Politiker, wenn in diesen Tagen die entscheidenden Verhandlungen über die EU-Datenschutzgrundverordnung laufen.

 Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.