Ermittlungen zum versuchten Totschlag im Asylbewerberheim Zittau abgeschlossen –  Anklage erhoben

Ermittlungen zum versuchten Totschlag im Asylbewerberheim Zittau abgeschlossen – Anklage erhoben

Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt im Asylbewerberheim in Zittau abgeschlossen und Anklage zum Landgericht Görlitz  erhoben.

Dem zur Tatzeit 21 Jahre alten und erheblich alkoholisierten Angeschuldigten, tunesischer Staatsangehörigkeit, wird vorgeworfen, am 7. Mai 2015 gegen 1.45 Uhr im Treppenhaus des Asylbewerberheimes in Zittau, Sachsenstraße, einen 31-jährigen Landsmann nach einem vorangegangenen Streit mit Faustschlägen und Fußtritten, insbesondere gegen den Kopf, sowie unter Einsatz einer zerbrochenen Wodkaflasche, mit der er dem Geschädigten Schnittverletzungen beibrachte, derart stark verletzt zu haben, dass Lebensgefahr eintrat. Nur durch eine sofortige medizinische Notfallversorgung konnte ein Erstickungstod des bewusstlosen Opfers durch Einatmung von Blut verhindert werden.

Dem Angeschuldigten wird daher versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen.

Das Verfahren wird von der Jugendkammer des Landgerichts Görlitz geführt, da es mit zwei weiteren Verfahren verbunden wurde, in welchen dem Angeschuldigten unter anderem gefährliche Körperverletzung,  Körperverletzung und Diebstahl in sechs Fällen vorgeworfen werden.

Dem Angeschuldigten droht eine Freiheitsstrafe zwischen zwei und  15 Jahren.

Quelle: PD Görlitz /Staatsanwaltschaft

78-Jährige bei versuchtem Raub leicht verletzt

78-Jährige bei versuchtem Raub leicht verletzt

Zeit:     13.10.2015, gegen 13.30 UhrOrt:      Dresden-NaußlitzGestern Mittag erlitt eine 78-Jährige bei einem versuchten Handtaschenraub leichte Verletzungen.Die Seniorin lief aus Richtung Kesseldorfer Straße auf der Saalhausener Straße. Kurz vor der Grillenburger Straße kamen ihr zwei junge Männer entgegen. Als diese auf Höhe der Dresdnerin waren, griff einer der beiden nach der Handtasche der Frau und versuchte sie ihr wegzunehmen. Der Zweite stellte der 78-Jährigen dabei ein Bein, so dass sie stürzte. Die Frau hielt ihre Tasche vehement fest. Die Männer liefen daraufhin in Richtung Kesseldorfer Straße davon. Die Seniorin erlitt beim Sturz leichte Verletzungen. Zudem war ihre Tasche beschädigt worden.Der Mann, der die Frau zu Fall brachte, ist etwa 16 Jahre alt und etwa 165 cm groß. Er trug dunkle Kleidung. Sein Komplize, der an der Tasche zog, ist etwas größer und etwa 18 Jahre alt. Er trug eine grüne Jogginghose. Beide wurden vom Äußeren als Deutsche beschrieben.Die Polizei fragt: Wer hat die beiden jungen Männer beobachtet? Wer kann weitere Angaben zu ihnen oder ihrer weiteren Fluchtrichtung machen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer(0351) 483 22 33 entgegen. (ju)Quelle: PD Dresden

Tödlicher Verkehrsunfall – Zeugenaufruf

Tödlicher Verkehrsunfall – Zeugenaufruf

Zeit:     15.10.2015, 05.35 UhrOrt:      BAB 4, Erfurt-DresdenHeute Morgen kam es auf der Autobahn 4 in Höhe Dreieck Dresden-West zu einem tödlichen Verkehrsunfall.Die Fahrerin (23) eines VW Caddy war auf der Autobahn in Richtung Dresden unterwegs. Dabei kam es zur Kollision mit einem Mann (23) der sich auf der Fahrbahn befand. Rettungskräfte konnten vor Ort nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die VW-Fahrerin erlitte einen Schock und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.Im Zuge der Unfallaufnahme waren alle drei Fahrspuren gesperrt. Der Verkehr wurde auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu mehreren Kilometern Rückstau. Die Sperrung konnte gegen 09.45 Uhr aufgehoben werden.Das Autobahnpolizeirevier Dresden hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Derzeit ist unklar, wie der 23-Jährige auf die Fahrbahn geriet. Es ist bis dato auch nicht auszuschließen, dass er bereits vor der Kollision mit dem VW von einen anderen Fahrzeug erfasst wurde.Die Polizei sucht daher dringend Zeugen und fragt:Wer hat heute Morgen eine Person zu Fuß an BAB 4 oder BAB 17 im Bereich Dreieck Dresden-West bemerkt? Wer war heute Morgen auf dem Autobahnabschnitt unterwegs und kann sonstige sachdienliche Angaben machen? Hinweis nimmt die Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ju)Quelle: PD Dresden

Mit Sattelzug kollidiert – Fahrer lebensbedrohlich verletzt

Mit Sattelzug kollidiert – Fahrer lebensbedrohlich verletzt

BAB 4, Görlitz – Dresden, zwischen den Anschlussstellen Ottendorf-Okrilla und Hermsdorf12.10.2015, 18:25 Uhr Am Montagabend wurde ein Autofahrer bei einem Auffahrunfall auf der BAB 4 bei Ottendorf-Okrilla lebensbedrohlich verletzt. Der 47-Jährige war mit einem Skoda auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug geprallt. Der 39-jährige Berufskraftfahrer bremste seinen 40-Tonner an einem Stauende ab. Das bemerkte der Autofahrer offenbar zu spät. Der Skoda geriet unter das Heck des Muldenaufliegers und wurde anschließend in die Mittelleitplanke geschleudert. Dort kam der Wagen zum Stillstand. Der Autofahrer wurde von der Feuerwehr aus den Trümmern des Skoda befreit. Er kam mit schwersten Verletzungen in ein Klinikum. Der Zustand des 47-Jährigen war auch am Dienstagmittag unverändert kritisch. Der Lkw-Lenker blieb unverletzt. Der mit 24 Tonnen Koks beladene Sattelauflieger war nicht mehr fahrbereit, der Pkw erlitt Totalschaden. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Schaden belief sich auf etwa 35.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und Bergung wurde die Autobahn zeitweise voll gesperrt. Es kam bis etwa 23:00 Uhr zu Verkehrsbehinderungen. Die Reisenden wurden umgeleitet. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei sucht Zeugen, die die Kollision bemerkt haben oder die Situation beschreiben können, als der Unfall geschah. Sachdienliche Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier in Bautzen auch telefonisch unter 03591 367-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (tk)