Unter Drogeneinfluss und mit nicht zugelassenem Auto gefahren Hartenstein

Unter Drogeneinfluss und mit nicht zugelassenem Auto gefahren Hartenstein

Hartenstein – (am) Am Donnerstag, gegen 1:50 Uhr wurde ein Golf-Fahrer auf der August-Bebel-Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der 28-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheines ist. Außerdem stand der junge Mann unter Drogeneinfluss. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest verlief positiv, eine Blutentnahme folgte. Des Weiteren war der VW Golf nicht zugelassen und nicht pflichtversichert. Am Fahrzeug selbst waren tschechische Kennzeichen angebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: PD Zwickau

Gewusst wie: Geldsparen durch Temperaturregelung

Gewusst wie: Geldsparen durch Temperaturregelung

Hinweise zum energiesparenden Heizen für Mieter und Eigentümer Wie macht man es denn nun richtig, um energiesparend zu heizen: Ist das Thermostat bei Abwesenheit im Raum herunterzudrehen oder nicht? „Ja, es ist eine sinnvolle Möglichkeit, um Heizkosten zu senken“, empfiehlt Carla Groß von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Gleichzeitig sollte man dabei aber beachten, dass Schimmel oder gar Bauschäden an der Bausubstanz auftreten können.“ Deshalb sind einige Grundregeln zu beachten, denn die Gefahr für Schimmelbildung ist gerade in geringer beheizten Räumen erhöht und erfordert ein sinnvolles Lüften. Gegen eine Begrenzung der Wärmezufuhr mittels des Thermostatventils spricht nichts, wenn man den betroffenen Raum trotzdem ausreichend lüftet. Nur so lässt sich die kritische Feuchte heraustransportieren, die auch ohne Anwesenheit von Personen anfallen kann (z. B. durch Zimmerpflanzen, aber auch aus angrenzenden Räumen). Für die Kontrolle der Raumfeuchte sind Hygrometer zu empfehlen, die bereits ab 6 Euro erhältlich und eine sehr sinnvolle Investition sind. „Für Bäder ohne Lüftungsanlage und Räume, in denen Wäsche getrocknet wird, sind sie unverzichtbar“, so Energieexpertin Groß. Türen zu weniger beheizten Räumen sollten zudem immer geschlossen gehalten werden, weil aus wärmeren Räumen nicht nur die Wärme, sondern mit ihr auch Feuchte herein kommt. Aber lohnt sich denn das Energiesparen in wenig genutzten Räumen überhaupt? Verbraucht das Hoch- und Runterregeln des Thermostatventiles nicht am Ende mehr Energie als man sparen kann? „Entgegen vieler Überzeugungen ist das nicht der Fall. Es kann nun mal nur gespart werden, wenn die Wärmeabgabe nicht oder vermindert erfolgt“, erklärt Groß. Natürlich braucht man nach längerer „Einsparpause“ auch länger zum Wiederaufheizen. Das ist vor allem bei schlechter gedämmten Gebäuden der Fall. „Dann ist es allerdings eher eine Frage, ob man diese Komforteinbuße für das Sparen akzeptiert oder kurzzeitige Temperaturunterschiede lieber nicht in Kauf nehmen möchte“, so Groß weiter. Eine Nachtabsenkung der Heizung ist immer sinnvoll, kann aber bei Mehrfamilienhäusern mit zentraler Heizanlage nur durch den Vermieter umgesetzt werden. Wird dies nicht gemacht, sollten die Mieter selbst Ihre Thermostatventile herunter drehen. Für Räume mit schwankenden Wärmeanforderungen kann ein programmierbares Thermostatventil eine gute Lösung sein, die es bereits ab 30 Euro zu kaufen gibt. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass jeder Hersteller die Befestigung anders gelöst hat und man auch den richtigen Adapter benötigt. „Das programmierbare Thermostatventil kann üblicherweise auch erkennen, wenn durch ein offenes Fenster kalte Luft hereinströmt, um dann für diese Zeitdauer die Wärmeabgabe zu stoppen“ rät Groß. Generell gilt die Faustregel: Jedes Grad weniger an Raumtemperatur spart ab 6 Prozent Heizenergie und damit ebenso viel an Heizkosten. Die Raumtemperatur sollte bewusst so gewählt werden, dass man sich wohl fühlt. Richtwerte sind 20 bis 22 °C für Aufenthaltsräume, 18 °C für das Schlafzimmer und für die Küche. „Die richtige Temperatur hat aber auch etwas mit dem Alter zu tun. Kinder und Ältere brauchen durchschnittlich mehr Wärme, ebenso Frauen und Personen mit geringer körperlicher Aktivität“, weiß Groß. Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie hilft die anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch, an einem von 50 sächsischen Standorten, oder mit einem Energie-Check vor Ort. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Unbekannte ausländische Mitbürger schlagen 17-Jährigen krankenhausreif

Unbekannte ausländische Mitbürger schlagen 17-Jährigen krankenhausreif

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Süd, Schletterstraße/PeterskircheDurchgang zur SchuleZeit: 11.10.2015, gegen 01:00 UhrEtwa gegen 01:20 Uhr betrat am Sonntagmorgen ein 17-Jähriger blutend das Polizeirevier im Leipziger Zentrum. Geschwächt und mit Verletzungen im Gesicht erzählte er, dass er soeben an der Peterskirche überfallen worden war. Der Jugendliche hatte seiner Schilderung nach auf einer Parkbank an der Kirche, nahe einem Durchgang zur danebengelegenen Kirche gesessen, als sich zwei unbekannte Männer zu ihm gesellten. Zuerst unterhielt er sich ganz normal mit ihnen auch wenn sie kein Deutsch sprachen. Als der 17-Jährige gehen wollte, bemerkte er, dass er seinen Tabak verloren hatte und begann, danach zu suchen. Plötzlich erhielt er einen Schlag von hinten. Die beiden Männer schlugen unvermittelt auf ihn ein. Einer hielt ihn von hinten mit dem Arm an der Kehle, der zweite schlug ihm ins Gesicht und durchsuchte seine Taschen. Nachdem einer der Täter seine Geldbörse und sein Handy ergriffen hatten, liefen beide davon.Kurz nachdem sich der 17-Jährige zur Polizei geschleppt hatte, erlitt er einen epileptischen Anfall, woraufhin sofort ein Notarzt gerufen wurde. Seitdem befindet sich der Jugendliche in einer Leipziger Klinik, wo er wegen der Verletzungen im Gesicht behandelt wurde. Bisher konnte er noch nicht eingehender gehört werden, sodass zu den beiden Tätern bisher nur Folgendes bekannt ist: Höchstwahrscheinlich handelt es sich um zwei Männer, die der Sprache und dem Phänotyp nach dem nahen Osten zuzuordnen sind. Beide trugen dunkle Steppjacken und sprachen kein Deutsch.Zeugen, die in der Nacht zu Sonntag Wahrnehmungen in Bezug auf die Raubhandlung an der Peterskirche gemacht haben, werden dringend gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

BENTLEY TEAM HTP GEWINNT BLANCPAIN SPRINT SERIES

BENTLEY TEAM HTP GEWINNT BLANCPAIN SPRINT SERIES

Doppelsieg beim Finale in Zandvoort

Buhk/Abril gewinnen Fahrerwertung der Sprint Series

Szymkowiak holt Silver-Cup-Titel

(Zandvoort, Niederlande, 11. Oktober 2015)Perfekter Saisonabschluss für das Bentley Team HTP: Zum Ende der ersten Saison mit dem Bentley Continental GT3 hat HTP Motorsport die Blancpain Sprint Series gewonnen. Der Sieg in der Fahrerwertung der internationalen GT-Serie ist der erste Titel des seit 2014 eingesetzten Bentley Continental GT3. In einem Herzschlagfinale in Zandvoort/Niederlande sicherten sich Maximilian Buhk (D) und Vincent Abril (F) mit zwei Start-Ziel-Siegen den Meistertitel und dem Team mit ihrer starken Leistung den Vizetitel in der Teamwertung. Das niederländische Duo Max van Splunteren (NL) und Jules Szymkowiak (NL) belegte die Ränge sieben und sechs. Szymkowiak beendet seine erste Saison im GT-Sport als Sieger der jungen Fahrern vorbehaltenen Silver-Cup-Wertung.

Den Grundstein für ein gutes Wochenende legte Buhk bereits im Zeittraining, als er in der dritten Qualifying-Session die absolute Bestzeit und damit die Pole Position in den Asphalt meißelte. Von Platz eins aus ging der Hamburger in das Qualifikations-Rennen und fuhr mit Abril zu einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Durch den Sieg im Qualifyingrennen übernahmen Buhk/Abril vor dem Finale die Tabellenführung mit einem Punkt Vorsprung.Beim Start in das Saisonfinale ging Abril von Startplatz eins aus in das einstündige Rennen. Nach einem einwandfreien Stint des Monegassen konnte Buhk nach dem Fahrerwechsel die Führung behaupten. In der Schlussphase des Rennens entwickelte sich mit Titelkontrahent Robin Frijns (Audi) ein spannendes Duell um den Rennsieg und den Titel. Rundenlang saß der Audi dem Bentley Continental GT3 im Nacken, doch Buhk behielt die Nerven, siegte und hatte damit den Titel sicher.Szymkowiak/van Splunteren überzeugten mit einem zweikampfstarken Heimspiel. Nach einem Ausrutscher im Qualifying nahmen die beiden Niederländer das Qualifyingrennen von hinten in Angriff und kämpften sich bis auf Platz sieben nach vorn. Im Hauptrennen hatten die beiden Youngster beste Chancen auf einen Platz auf dem Podium, ehe eine Gelbphase diese Chance vereitelte und Szymkowiak/van Splunteren auf Rang sechs ins Ziel kamen.„Der Titel gehört dem gesamten Team, darauf kann jeder einzelne sehr stolz sein“, sagte Bentley Team HTP-Teamchef Norbert Brück. „Wir haben in diesem Jahr unermüdlich gearbeitet und dies ist der verdiente Lohn für die gesamte Mannschaft. Maxi und Vincent waren meisterlich und Jules und Max haben zum Ende ihrer ersten Saison im GT-Sport mit einer guten Leistung geglänzt. Der Titel macht unsere erste Saison mit Bentley perfekt. Wir haben die Fahrerwertung der Sprint Series gewonnen, einen Laufsieg im ADAC GT Masters geholt und die bisher besten Ergebnisse für Bentley bei den 24h-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa geholt. Eine Bilanz, auf die man stolz sein kann und ein großer Ansporn für die kommende Saison.“Fahrerstimmen: Maximilian Buhk: „Es ist einfach verrückt, was heute passiert ist. Ein ganz großer Dank geht an mein Team HTP, die mit einem neuen Auto an den Start gingen und das ganze Jahr über einen super Job geleistet haben. Danke auch an Bentley für die hervorragende Unterstützung. Die letzten Runden waren heute wirklich hart und ich bin so unglaublich glücklich, dass wir es geschafft haben. Robin (Frijns) fuhr sehr stark und er war besonders im zweiten Sektor schneller als ich und sehr gut auf den Bremsen. Aber ich versuchte die gleiche Strategie wie schon im Rennen am Samstag und zum Glück ging es sich aus. Wir haben uns auf das Finalwochenende akribisch vorbereitet und das Auto einfach perfekt hinbekommen. Wir haben unsere Chance erkannt und an diesem Wochenende konsequent umgesetzt. Im ersten Jahr als Bentley-Werksfahrer den Titel zu holen ist fantastisch und macht mich stolz.“Vincent Abril: „Ich kann noch gar nicht fassen, was heute passiert ist. Als Maxi die Ziellinie überquerte, konnte ich meine Emotionen nicht mehr zurückhalten. Die letzten Runden waren so nervenaufreibend und Maxi lieferte einen so grandiosen Job ab. Es ist alles so verrückt und wir sind einfach überglücklich. Ich bin stolz, dass ich mit Maxi den Titel teilen darf und die Meisterschaft mit einer Marke wie Bentley zu gewinnen macht es noch spezieller. Danke an HTP und an Maxi, diese Saison war unglaublich.“Jules Szymkowiak: „Das Wochenende war eine wahre Achterbahnfahrt. Nach dem Training hatten wir ein Auto, mit dem wir sicherlich hätten gewinnen können. Nach einem Ausrutscher im Qualifying mussten wir von hinten starten, aber haben uns gut nach vorn gekämpft. Im Hauptrennen ist uns dann leider eine Gelbphase dazwischen gekommen, sonst wäre sicherlich ein Podium drin gewesen. Es war dennoch ein gutes Ende meiner ersten Saison im GT-Sport. Danke an die Mannschaft von HTP, ich habe viel gelernt und freue mich auf 2016.“

Quelle: Bentley Team HTP

Schwerer Raub – Zeugenaufruf

Zeit:     11.10.2015, 23.45 UhrOrt:      Bannewitz, OT BoderitzSonntagnacht kam es in einem Fastfood-Restaurant an der Boderitzer Straße zu einem schweren Raub.Kurz vor der Schließung betraten zwei schwarz gekleidete und maskierte Männer die Filiale und bedrohten die Mitarbeiter (m/28, m/33, w/24, w/52) mit einer Pistole. Sie zwangen die Angestellten, sich auf den Boden zu legen. Einer der beiden Männer begab sich mit dem 33-jährigen Hauptverantwortlichen ins Büro und verlangte die Herausgabe von Bargeld. Dieser Forderung kam der 33-Jährige nach. Desweiteren musste er seinen Autoschlüssel an den Täter übergeben. Die Mitarbeiter mussten sich anschließend in einen Kühlraum begeben und dort verharren.Die Täter flüchteten mit dem Auto des 33-Jährigen. Es handelt sich um einen grauen Hyundai i20 mit Meißner Kennzeichen. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten sie mehrere tausend Euro.Die vier Angestellten erlitten einen Schock. Zum Zeitpunkt des Überfalls hielten sich keine Gäste mehr in der Filiale auf.Beide Täter sind ca. 20-25 Jahre alt. Sie sprachen sächsischen Dialekt. Einer von ihnen ist ca. 185-190 cm groß und kräftig. Der andere ist ca. 170-175 cm groß und von dicklicher Statur.Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes aufgenommen.Quelle: PD Dresden