Audi verkürzt den Abstand im Qualifying in Fuji

Audi verkürzt den Abstand im Qualifying in Fuji

Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer im schnellsten Audi Dritte
Lucas di Grassi/Loïc Duval/Oliver Jarvis auf Platz vier
Audi holt bei den Rundenzeiten eine Sekunde auf
Audi ist im Zeittraining zum sechsten Lauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC in Japan näher an die Spitze gekommen. Betrug der Abstand auf die Bestzeit bei der vorherigen Veranstaltung noch 1,3 Sekunden, folgte der beste Audi R18 e-tron quattro in Fuji dem Führenden beim Qualifying mit nur wenig mehr als drei Zehntelsekunden Abstand.„Die vielen Sportwagen-Fans in Japan dürfen sich auf ein spannendes Rennen freuen“, sagte Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich nach dem abschließenden Training. „Unsere Entwicklungen seit Sommer haben sich ausgezahlt.“ Audi hat für das Rennen in Fuji auf Basis seiner Effizienz-Aerodynamik eine geänderte Karosserie entwickelt. Sie kombiniert einen geringen Luftwiderstand mit guten Abtriebswerten.André Lotterer und Benoît Tréluyer erreichten mit dem Audi R18 e-tron quattro Startnummer „7“ eine kombinierte Rundenzeit von 1.23,082 Minuten – das entspricht Startposition drei und einem Abstand von 0,319 Sekunden zur Spitze. „Unser Auto hat sich gut angefühlt“, sagte Tréluyer, der die beste Zeit aller Audi-Piloten fuhr. „Die Abstimmung ist ausgewogen. Das Team hat gut gearbeitet.“Der Audi mit der Nummer „8“ folgte dem Schwesterauto mit 163 Tausendstelsekunden Abstand. „Seit Le Mans ist uns ein guter Schritt gelungen“, sagte Loïc Duval. „In der Vergangenheit hat uns die Strecke von Fuji nicht so gut gelegen. Umso schöner ist es, dass wir Porsche diesmal so dicht auf den Fersen sind.“
Chris Reinke, Leiter LMP von Audi Sport, blickt optimistisch auf den sechsten Saisonlauf, der am Sonntag um 11 Uhr Ortszeit gestartet wird: „Audi ist wieder da. Das Qualifying war spektakulär, bis zum Schluss gab es Positionsverschiebungen. Die knappen Abstände lassen auf ein gutes Rennen hoffen.“In Deutschland wird das Rennen am Sonntag, 11. Oktober, von 04.00 bis 10.15 Uhr (MESZ) live in voller Länge von Eurosport übertragen. Zu den Co-Kommentatoren der Sendung zählt Frank Biela, fünfmaliger Le-Mans-Sieger mit Audi.Ergebnis Qualifying1. Bernhard/Hartley/Webber (Porsche) 1.22,763 Min.2. Dumas/Jani/Lieb (Porsche) 1.23,071 Min.3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi R18 e-tron quattro) 1.23,082 Min.4. Di Grassi/Duval/Jarvis (Audi R18 e-tron quattro) 1.23,245 Min.5. Buemi/Davidson/Nakajima (Toyota) 1.25,072 Min.6. Conway/Sarrazin/Wurz (Toyota) 1.25,327 Min.7. Abt/Imperatori/Kraihamer (Rebellion) 1.28,492 Min.8. Beche/Prost (Rebellion) 1.28,641 Min.9. Kaffer/Trummer (CLM-AER) 1.30,740 Min.10. Bird/Canal/Rusinov (Ligier-Nissan) 1.31,529 Min.

Quelle: Audi Motorsport

Chemnitz  OT Markersdorf – Auseinandersetzungen und eingeschlagene Scheiben – mehrere Verletzte/Zeugengesuch

Chemnitz OT Markersdorf – Auseinandersetzungen und eingeschlagene Scheiben – mehrere Verletzte/Zeugengesuch

(SR) In der Dittersdorfer Straße kam es im Zusammenhang mit dem Bezug einer Notunterkunft für Asylbewerber in der Nacht zum Samstag zu Körperverletzungsdelikten und Sachbeschädigungen.Vom Freitagmittag bis in die Nachtstunden hatten sich in der Nähe der Unterkunft teilweise bis zu ca. 150 Personen (Asylkritiker und Asylbefürworter) aufgehalten. Dabei wurde am Nachmittag die Zufahrt zum Gebäude mit einem Pkw kurzzeitig blockiert. Der Fahrer des Autos erhielt einen Platzverweis und eine Anzeige.Gegen 1.30 Uhr befanden sich noch etwa fünf Asylbefürworter an der Notunterkunft. Diese wurden nach derzeitigen Erkenntnissen gegen 1.40 Uhr von zehn bis zwanzig Personen angegriffen, die plötzlich am Ort erschienen. Polizeibeamte konnten die Auseinandersetzungen beenden und einen Tatverdächtigen (34) stellen. Bei den Tätlichkeiten wurden zwei Asylbefürworter (24, 21) zumindest leicht verletzt. Den 21-Jährigen brachte man zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Bei einem abgestellten Pkw wurde eine Scheibe eingeschlagen.Bereits gegen 0.10 Uhr hatte es eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Wilhelm-Firl-Straße gegeben. Dabei sind zwei Männer (18, 16) verletzt und zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht worden. Ein möglicher Zusammenhang wird geprüft.Mehrere Asylbewerber kamen in der Nähe der Notunterkunft in den Räumen einer Kirchgemeinde unter. Dort warfen am Samstag, gegen 4.50 Uhr, Unbekannte sechs Scheiben ein. Dabei ist eine Frau im Gebäude leicht verletzt worden. Zur Höhe des Sachschadens ist noch nichts bekannt.Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit den Straftaten in Verbindung stehen könnten? Wer kann Hinweise zu den Tätern geben? Zeugen wenden sich bitte an die Kriminalpolizei in Chemnitz unter Telefon 0371 387-3445.

 Quelle: PD Chemnitz

Unter Alkoholeinfluss Unfall verursacht in Plauen

Unter Alkoholeinfluss Unfall verursacht in Plauen

Plauen – (bm) Am Samstag gegen 01:50 Uhr befuhr ein 23jähriger mit seinem Pkw Skoda in Plauen die Siegener Straße von der Trockentalstraße kommend in Richtung Antonstraße. In Höhe der Hausnummern 2-4 kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte in der weiteren Folge zwei ab geparkte Pkw. Während der Unfallaufnahme wurde beim Fahrzeuglenker Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein Test erbrachte einen Wert von über 1,6 Promille. Durch die Polizei wurde der Führerschein sichergestellt und es erfolgte eine Blutentnahme. Der Sachschaden beziffert sich auf 10.500 Euro.

Quelle: PD Zwickau

David Beckmann: Der Rookie-Meister der ADAC Formel 4 im Interview

David Beckmann: Der Rookie-Meister der ADAC Formel 4 im Interview

  • Jüngster Fahrer in der ADAC Formel 4 gewinnt Rookie-Titel in Hockenheim
  • David Beckmann erzielt zehn Siege in der Rookie-Wertung 2015
  • Beckmann: “Mein erster Sieg und insgesamt drei Podestplatzierungen beim Saisonfinale waren ein großartiger Abschluss.”

David, du bist der erste Rookie-Meister der neuen ADAC Formel 4. Was bedeutet dir dieser Erfolg? 

Ich freue mich sehr über den Gesamtsieg in der Rookie-Meisterschaft. Das ist ein toller Erfolg für mich und auch mein Team kfzteile24 Mücke Motorsport. Die Jungs haben über das Jahr hinweg super Arbeit geleistet und ich habe unheimlich viel Neues gelernt. Mein erster Sieg und insgesamt drei Podestplatzierungen beim Saisonfinale in Hockenheim waren ein großartiger Abschluss. Es gab auch ein paar Tiefs während meiner ersten Saison im Formelsport, aber am Ende ist der Rookie-Titel der verdiente Lohn.Dein Sieg ist umso spezieller, weil du nicht an allen Rennen teilgenommen hast… Richtig. Beim Saisonauftakt in Oschersleben musste ich leider zuschauen, als alle anderen ihre ersten Rennen in der ADAC Formel 4 fuhren. Der Grund: Ich wurde – wenn man es so ausdrücken möchte – drei Tage zu spät geboren. Erst am Montag nach dem Rennwochenende habe ich meinen 15. Geburtstag gefeiert. Mit 14 Jahren war ich laut Reglement noch nicht startberechtigt. Die drei verpassten Rennen haben mich möglicherweise einige Punkte gekostet, ich musste also erst einmal aufholen.Das ist dir bei deinem Auftakt zum zweiten Rennwochenende auf dem Red Bull Ring in Österreich eindrucksvoll gelungen. Stimmt, in Spielberg hatte ich ein sehr starkes Wochenende. Dass ich auf Anhieb auf das Podium gefahren bin, war natürlich toll. Nachdem ich den Saisonauftakt verpasst hatte, wollte ich umso mehr Vollgas geben. Dass ich den Rookie-Titel am Ende als jüngster aller Fahrer im Starterfeld gewonnen habe, macht mich schon stolz. Ehrlich gesagt, lag mein Fokus aber nicht auf der Rookie-Wertung. Ich habe versucht, in jedem Rennen an mein Limit zu gehen und möglichst keine Fehler zu machen. In der Meisterschaft bin ich Gesamtfünfter geworden. Das sehe ich auch als einen großen Erfolg an.Glaubst du, dass dir der Gewinn der Rookie-Meisterschaft weiterhelfen wird? Das denke ich schon. Am Ende kann man wohl sagen, dass ich der erfolgreichste Formel-Neueinsteiger der ADAC Formel 4-Saison 2015 war. Das zeigt, dass ich über einen guten Grundspeed verfüge. Viele Sponsoren und Partner verfolgen die ADAC Formel 4 mit großem Interesse und ich hoffe, dass ich einige nun überzeugen konnte, mich in Zukunft zu unterstützen.War der Aufstieg vom Kart- in den Formelsport schwierig für dich? Ich brauchte bei meinen ersten Testfahrten eine kleine Weile, um mich an das Formel-4-Auto zu gewöhnen. Der Formelsport ist eine andere Welt als die Zeit im Kart. Vom Fahren her lief es ab den ersten Metern auf der Strecke gut, vor dem Speed hatte ich aber schon Respekt. Nach zwei Tests fühlte ich mich pudelwohl im Formelauto und kam auch in den ersten Rennen gut zurecht. Die Kartschule war eine tolle Vorbereitung, um dann im Formelsport die Dinge zum richtigen Zeitpunkt abrufen zu können.Als Deutscher Jugend Kart Meister bist du mit einigen Vorschusslorbeeren in deine erste Formelsaison gestartet. Hast du das eher als Druck oder als Motivation empfunden? Weder noch. Für mich war die ADAC Formel 4 eine komplett neue Situation. Was ich früher im Kartsport geleistet habe, war da nicht mehr wichtig. Sicherlich war mir bewusst, dass ich auch wegen der Kart-Zeiten mit Mick Schumacher vielleicht etwas bekannter war als andere Fahrer. Ich habe aber nicht zugelassen, dass man mir Druck von außen macht. Zum Glück habe ich ein tolles Team um mich herum, das mich stets perfekt unterstützt hat. Das hat mir geholfen und dafür möchte ich mich bedanken.Was hast du Spezielles in der ADAC Formel 4 gelernt? Ich habe gelernt, dass es wichtig ist, in allen Rennen die Zielflagge zu sehen. Es bringt nichts, ein überhöhtes Risiko zu gehen. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Kollision, und damit ist keinem geholfen. Durchkommen, ankommen und konstant punkten lautet das Motto. Wenn der Speed passt, kannst du auch angreifen und um die vorderen Plätze kämpfen. Man sollte großen Respekt vor der ADAC Formel 4 haben, die Leistungsdichte ist einfach enorm hoch.Und wie geht es nächstes Jahr bei dir weiter? Mein Traum wäre die FIA Formel-3-Europameisterschaft, weil ich mich in jedem Jahr weiter steigern möchte. Wenn ich noch eine weitere Saison in der ADAC Formel 4 fahre, wäre das auch gut. Ich bin ja noch ziemlich jung. Dann wäre mein Ziel, 2016 um die Meisterschaft mitzufahren. Auch in der ADAC Formel 4 kann ich noch sehr viel lernen, ich stehe ja noch am Beginn meiner Formelkarriere. Über den Winter schauen wir, wie es weitergeht.

Quelle: ADAC Motorsport