Brand in Obdachlosenunterkunft in Zwickau

Brand in Obdachlosenunterkunft in Zwickau

Zwickau – (rl) Samstagfrüh, gegen 3 Uhr, brachen Unbekannte eine Tür des Wohn-und Sozialhaus an der Büttenstraße auf. Durch die offene Tür wurde ein Brandsatz in den Flur geworfen. Das Feuer löste den Brandmelder aus und anwesende Bewohner konnten die Flammen löschen. Es wurde niemand verletzt. Das Haus ist weiter bewohnbar. Der Schaden kann noch nicht beziffert werden.

Quelle: PD Zwickau

Mit dem Sieg zur Meisterschaft: Marvin Dienst erster Champion der ADAC Formel 4

Mit dem Sieg zur Meisterschaft: Marvin Dienst erster Champion der ADAC Formel 4

  • Lokalmatador Marvin Dienst feiert vorzeitigen Titelgewinn in Hockenheim
  • David Beckmann Zweiter: Auf gutem Wege Richtung Rookie-Meisterschaft
  • Dienst: “Mir gelangen die ersten beiden Siege in der ADAC Formel 4, ich war der erste Meisterschaftsführende und feiere nun den ersten Titel.”

Hockenheimring – Rennen 1

Datum: 03. Oktober 2015Saisonlauf: 22/24
Wetter: Sonnig, 18°CStreckenlänge: 4,574 km
Pole Position: Marvin DienstRunden: 17
Sieger: Marvin DienstSchn. Runde Janneau Esmeijer (1:40.941)

Hockenheim. Die Entscheidung im Meisterschaftskampf der ADAC Formel 4 ist gefallen. Marvin Dienst (18, Lampertheim, HTP F4 Junior Team UNGAR) gewann das erste Rennen beim Finale auf dem Hockenheimring und sicherte sich damit den vorzeitigen Titelgewinn. Nach seinem achten Saisonsieg ist der Lokalmatador aus Lampertheim in den verbleibenden zwei Rennen rechnerisch nicht mehr einholbar. Damit trägt sich Dienst als erster Meister in die Geschichtsbücher der neuen Highspeedschule des ADAC ein.”Auf der letzten Runde hatte ich Funkprobleme. Deshalb wusste ich erst auf der Start/Ziel-Geraden, dass ich den Titel gewonnen habe. In diesem Moment ist viel Druck von mir abgefallen”, sagte der HTP F4 Junior Team UNGAR-Youngster, nachdem ihm der Siegerpokal aus den Händen von ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk übergeben worden war.Pole, Sieg, MeisterschaftDiensts engster Titelgegner Joel Eriksson (17, SWE, Motopark) führte das Rennen bis zur elften Runde vor dem neuen Meister an. Nach einer Durchfahrtsstrafe wegen eines gefährlichen Manövers fiel der Motopark-Pilot weit zurück. Dienst übernahm die Spitze und wandelte seine Pole Position in den Sieg um. Beim Zieleinlauf hatte er 1,063 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten David Beckmann (15, Hagen, kfzteile24 Mücke Motorsport). Sein Teamkollege Lando Norris (15, GBR, kfzteile24 Mücke Motorsport) komplettierte das Podest.In einem der spannendsten Rennen des Jahres entwickelte sich hinter Dienst ein packender Kampf um die weiteren Podestplätze. Bis vier Runden vor Schluss fuhr der von Platz sieben gestartete Tim Zimmermann (19, Langenargen, Neuhauser Racing) auf der zweiten Position. Nach einem harten Duell musste er sich schließlich Beckmann geschlagen geben. Dem Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport gelang mit Platz zwei das beste Ergebnis in seinem ersten Jahr im Formelsport. In der Schlussphase setzte sich auch Norris gegen Zimmermann durch. Damit gelang ihm der fünfte Podestplatz in seinem siebten Rennen in der ADAC Formel 4.Mick Schumacher (16, Gland/CHE, Van Amersfoort Racing) mischte ebenfalls lange um die Podestplätze mit. Von Startplatz neun verbesserte sich der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher zur Rennhälfte bis auf die vierte Position. Wegen eines Schadens an seinem Auto musste der Formel-Rookie sein Auto jedoch in der 13. Runde in der Boxengasse abstellen.Beckmann auf gutem Wege zum Rookie-ChampionMike Ortmann (15, Ahrensfelde, kfzteile24 Mücke Motorsport) sammelte mit Platz fünf weitere wichtige Punkte mit Blick auf die Rookie-Meisterschaft. In der Wertung für Formel-Neueinsteiger belegt er den zweiten Platz hinter Teamkollege Beckmann. Der ADAC Stiftung Sport Förderpilot führt die Rookie-Gesamtwertung mit 346 Zählern an, Ortmann liegt mit 319 Punkten auf der zweiten Position. In den letzten Saisonrennen auf dem Hockenheimring werden noch 50 Punkte für die beiden Siege vergeben.Offenes Duell um die VizemeisterschaftIm zweiten Rennen am Samstagnachmittag (ab 17:15 Uhr live bei SPORT1) startet Dienst erneut von Platz eins. Mit insgesamt sieben Poles ist er der erfolgreichste aller Piloten in der ADAC Formel 4. Spannung verspricht das Duell um die Vize-Meisterschaft. Hinter Dienst (335 Punkte) belegt Eriksson den zweiten Platz mit 280 Zählern. Joey Mawson (19, AUS, Van Amersfoort Racing) hat 257 Zähler auf dem Konto und kann sich noch Hoffnungen auf den zweiten Gesamtrang machen. Der Van Amersfoort Racing-Pilot fuhr in der Anfangsphase auf dem sechsten Platz, bis er wegen eines Schadens an seinem Auto die Box ansteuern musste. Nach einer Aufholjagd sammelte der Australier mit Platz zehn einen Meisterschaftspunkt.Die Stimmen vom Podium Marvin Dienst (18, Lampertheim, HTP F4 Junior Team UNGAR), Sieger: “Es ist einfach genial! Zwei Rennen vor dem Saisonende Meister zu werden und das noch bei meinem Heimrennen – besser hätte es nicht laufen können. Auf der letzten Runde hatte ich Funkprobleme. Deshalb wusste ich erst auf der Start/Ziel-Geraden, dass ich den Titel gewonnen habe. In diesem Moment ist viel Druck von mir abgefallen. Ein Rennen zu gewinnen ist nicht so schwer. Die Meisterschaft zu gewinnen bedeutet aber, die ganze Saison über vorne dabei zu sein, immer Punkte zu sammeln und sich keine Fehler zu erlauben. Das hat zusammen mit meinem HTP F4 Junior Team UNGAR perfekt geklappt. Ich habe vor 13 Jahren mit dieser Mannschaft meine Karriere im Motorsport begonnen und nun schließt sich mit dem Titel ein Kreis. Natürlich ist es etwas ganz Besonderes, der erste Meister der ADAC Formel 4 zu sein. Mir gelangen die ersten beiden Siege, ich war der erste Meisterschaftsführende und feiere nun den ersten Titel. Ich könnte nicht glücklicher sein!”David Beckmann (15, Hagen, kfzteile24 Mücke Motorsport), Zweiter: “Ich freue mich sehr über diesen Podestplatz und den Sieg in der Rookie-Wertung – nun habe ich meinen Vorsprung in der Meisterschaft weiter ausgebaut. Es war ein wirklich spannendes Rennen mit vielen Überholmanövern. Zwischenzeitlich kämpfte ich sogar mit Marvin und Joel um die Führung, verlor nach einem Verbremser aber zwei Positionen. Ich arbeitete mich wieder nach vorne und hatte in den letzten Runden meinen Teamkollegen Lando im Nacken. Ich musste im Infield perfekt fahren, um seinen Windschatten-Vorteil auszugleichen.”Lando Norris (15, GBR, kfzteile24 Mücke Motorsport), Dritter: “Ich erwischte von Platz drei einen guten Start. Als Joel mich angriff, habe ich ein bisschen später gebremst und leider ein paar Positionen verloren. Danach wurde es wirklich ein enges Rennen. Ich konnte die Überholmanöver am Ende der Geraden kaum noch zählen. In einem Duell traf mich ein Konkurrent, wodurch mein Frontflügel beschädigt wurde. Das hat mich etwas Speed gekostet, Platz drei ist aber ein gutes Ergebnis.”

Quelle: ADAC Motorsport

 

Chemnitz  OT Zentrum – Fußgänger überfallen

Chemnitz OT Zentrum – Fußgänger überfallen

(Ma) Ein 37-jähriger Chemnitzer wurde am Samstag, gegen 01 Uhr, Opfer einer Raubstraftat. Der Geschädigte war auf der Rembrandtstraße als Fußgänger unterwegs, als er durch zwei unbekannte Radfahrer überfallen wurde. Die Täter brachten das Opfer zu Boden, schlugen auf ihn ein und erbeuteten zwei Handys und Bargeld. Der Geschädigte erlitt Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt wurden. Die Täter sollen hiesigen Dialekt gesprochen haben.

Quelle: PD Chemnitz

ADAC GT Masters startet 2016 mit  optimiertem Paket in Jubiläumssaison

ADAC GT Masters startet 2016 mit optimiertem Paket in Jubiläumssaison

  • ADAC GT Masters startet auch 2016 in Oschersleben und endet in Hockenheim
  • Neuer Qualifyingablauf macht Rennwochenende für Fans attraktiver
  • Neues tagesaktuelles Highlightmagazin am Sonntagabend bei SPORT1

Hockenheim. Das ADAC GT Masters geht in der Saison 2016 mit einem optimierten Paket an den Start. Kontinuität im Kalender, neue faszinierende Supersportwagen, ein optimierter Qualifyingablauf und ein neues Highlight-Magazin in Ergänzung der Liveübertragungen bei SPORT1 sind die Eckpfeiler der zehnten Saison der “Liga der Supersportwagen”, die ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk und ADAC Motorsportchef Lars Soutschka am Samstag in Hockenheim vorstellten.Das ADAC GT Masters setzt beim Kalender auf Kontinuität und geht auch im kommenden Jahr auf allen fünf permanenten Rennstrecken in Deutschland – der Motorsport Arena Oschersleben, dem Sachsenring, Nürburgring, Lausitzring und Hockenheimring Baden-Württemberg – sowie auf dem Red Bull Ring in Österreich an den Start. Die Austragungsorte von bis zu zwei weiteren Veranstaltungen werden ebenso wie der detaillierte Rennkalender in Kürze bestätigt. Geplant sind in der kommenden Saison sieben bis acht Rennwochenenden.Zahlreiche neue, spektakuläre Supersportwagen wie Mercedes-AMG GT3, BMW M6 GT3 und die neuen Modelle von Audi R8, Porsche 911 und Corvette sind im kommenden Jahr startberechtigt und sorgen für noch mehr Faszination. Das Konzept der Fahrzeugeinstufung stellt dabei die Chancengleichheit zwischen den Supersportwagen der neuen Generation und den aktuellen Modellen sicher.Auch im kommenden Jahr werden alle Rennen des ADAC GT Masters live und in voller Länge von SPORT1 im Free-TV übertragen. Deutschlands führender Sportsender hat den TV-Vertrag bereits vorzeitig bis einschließlich 2017 verlängert. Auch das TV-Paket wird im kommenden Jahr noch attraktiver: Das Highlight-Magazin mit den besten Szenen vom ADAC GT Masters und der ADAC Formel 4 wird in der Saison 2016 tagesaktuell am Sonntag ab 21:45 Uhr ausgestrahlt.Optimiert wird im kommenden Jahr auch das Qualifyingformat. Die Qualifyings werden 2016 am Samstag und Sonntagmorgen jeweils vor den Rennen ausgetragen. Der neue Zeitplan wurde auf Initiative der Teilnehmer bereits erfolgreich bei dem Rennwochenende auf dem Sachsenring getestet. Von dem Zeitplan profitieren Fans und Teams: Durch die Verlegung des Qualifying sind die Supersportwagen an den beiden Renntagen deutlich länger auf der Strecke zu sehen, den Teams ermöglicht ein späterer Veranstaltungsbeginn am Freitag eine Kostenersparnis. Angestrebt ist das Qualifying im kommenden Jahr ab 09:00 Uhr auszutragen.Das ADAC GT Masters geht auch 2016 bei der Mehrzahl der Veranstaltungen gemeinsam mit der ADAC Formel 4 an den Start. Die neue ADAC TCR Germany rundet das ADAC GT Masters-Wochenende ab.”Die Plattform des ADAC GT Masters wird im kommenden Jahr noch attraktiver”, so ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. “Neben dem ADAC GT Masters und der ADAC Formel 4 rundet die ADAC TCR Germany das vielfältige Rennwochenende ab. Von Nachwuchs- über Breiten- bis Spitzensport zeigt die ADAC GT Masters-Plattform die Vielfalt des ADAC Motorsports, dazu eine angeglichene Chancengleichheit bei der Fahrzeugeinstufung aktueller und GT3-Modelle der neuen Generation.””Zum zehnjährigen Jubiläum des ADAC GT Masters haben wir die Serie konsequent weiterentwickelt”, sagt ADAC Motorsportchef Lars Soutschka. “Ein angepaßtes Qualifyingformat bietet den Fans mehr Action auf der Strecke bei gleichzeitiger Kostensenkung für die Teams”.Das sportliche Reglement bleibt 2016 weitgehend unverändert, Detailanpassungen werden geprüft. Einschreibungen für die ADAC GT Masters-Saison 2016 sind in Kürze möglich.Quelle: ADAC Motorsport

Gefahrgut-Alarm auf der A4

Gefahrgut-Alarm auf der A4

BAB 4, Fahrtrichtung Dresden-Görlitz, Parkplatz Eichelberg

2.10.2015, 17:30 Uhr bis 3.10.2015, 1:00 Uhr

 

Die Beamten der Autobahnpolizei wurden am frühen Abend auf dem Parkplatz Eichelberg durch einen Lkw-Fahrer angesprochen, weil er Probleme mit seiner Ladung hatte. Aus dem Auflieger seines Sattelzuges, der als Gefahrguttransport gekennzeichnet war,  lief eine Flüssigkeit heraus. Laut Dokumenten hatte das Fahrzeug u.a. in Palettencontainern eine leicht entzündbare, flüssige Substanz geladen. Vorsorglich wurde sofort der Parkplatz geräumt und gesperrt. 14 Feuerwehren mit insgesamt 57 Kameraden der umliegenden Gemeinden kamen zum Einsatz. Darunter war auch ein ABC-Zug der Freiwilligen Feuerwehr Cunewalde. Sie öffneten im Schutzanzug und mit Atemschutz den Laderaum und gaben Entwarnung. Ein Container, in dem kein Gefahrgut enthalten war, hatte ein Leck. Wie sich kurze Zeit später herausstellte, handelte es sich um unbedenkliche Seifenlauge. Wodurch dieses Leck entstanden ist, konnte nicht geklärt werden. Der Inhalt des Behälters wurde umgefüllt, die bereits ausgelaufene Flüssigkeit aufgenommen und Reste abgestumpft. Der Parkplatz wurde um 21:30 Uhr wieder freigegeben. Während der Sperrung kam es zeitweise zu zähflüssigem Verkehr auf der Autobahn.

 Quelle: PD Görlitz