Galerie China Teil 4 –  Fahrt von Jiuzhaigou zum Houanglong Vallay Nationalpark und Park

Galerie China Teil 4 – Fahrt von Jiuzhaigou zum Houanglong Vallay Nationalpark und Park

Heute ging es in einer ca. 3 h Fahrt durch das Himalaja Gebirge von Jiuzhaigou zum Houanglong Vallay Nationalpark. Zwischenzeitlich erreichten wir eine Höhe von fast 4000 Metern. Strahlender Sonnenschein beleitete uns auf der Tour.Hier die Bilder von unterwegs:

 Nach dem Mittag ging es dann auf eine über 10 km lange Wandertour in den Houanglong Vallay Nationalpark. Nach einer Fahrt mit der Seilbahn nach oben, ging es auf einem befestigtem Weg durch Wälder in Richtung des Yellow Dragon dem höchsten Gipfel der Gegend. Diesen haben wir natürlich nicht bestiegen aber wir hatten einen fantastischen Ausblick. Natürlich gab es auch wieder malerische Seen und Wasserfälle zu sehen. Trotz sehr vieler Besucher hatte man viele Stellen mit malerischen Fotomotiven. Mitten im Nationalpark gibt es auch einen Budistischen Tempel. Insgesamt ist man auch hier um das Wohlbefinden der Besuche sehr besorgt an vielen Stellen gibt es Wasser und Sauerstoff zu kaufen, da man sich größtenteils auf Höhen über 3000 Metern bewegt.Hier die Bilder dazu:

Quelle: Hit-TV.eu 

Fahrrad geraubt – Zeugenaufruf

Fahrrad geraubt – Zeugenaufruf

Landeshauptstadt DresdenFahrrad geraubt – ZeugenaufrufZeit: 21.09.2015, gegen 20.15 UhrOrt: Dresden-Pirnaische VorstadtMontagabend wurde ein 27-Jähriger auf der Albertbrücke seines Fahrrades beraubt.Der Mann war mit seinem Rad aus Richtung Sachsenplatz in Richtung Dresden-Neustadt unterwegs. Auf der Brücke wurde er von einem anderen Radfahrer ausgebremst. Der Unbekannten versuchte anschließend den27-Jährigen zu schlagen. Als dieser den Schlägen auswich, schnappte sich der Mann das Rad des 27-Jährigen und fuhr damit in Richtung Neustadt davon. Unmittelbar danach kamen zwei weitere Radfahrer und fuhren anschließend mit dem Täter zusammen weg. Das vom Räuber zuvor genutzte Rad blieb zurück.Bei dem erbeuteten Rad handelt es sich um ein schwarzes Fahrrad des Herstellers Specializes. Der 27-Jährige hatte es selbst umgebaut. Es hat orange Felgen und eine weißen Lenker. Der Wert beläuft sich auf rund 800 Euro.Der Täter ist etwa 170 bis 175 cm groß und wurde mit südländischem Äußeren beschrieben. Er hatte einen dunklen Drei-Tage-Bart und dunkle Haare. Er trug dunkle Kleidung und ein schwarzes Basecap mit Batmanlogo.Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Raub aufgenommen und fragt:Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann weitere Angaben zu den Räubern oder ihrer Fluchtrichtung machen? Wer kann Angaben zum Verbleib des erbeuteten Fahrrades machen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.Quelle: PD Dresden

Die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft in den USA

Die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft geht mit den letzten beiden Stopps in den USA in ihre entscheidende Phase. Der Australier Matt Hall ist zuversichtlich, dass er den Briten Paul Bonhomme im Kampf um die WM-Krone schlagen kann.FORT WORTH, Texas (USA) – Mit seinem beeindruckenden ersten Sieg in seiner Laufbahn beim letzten Rennen in Österreich hat der Australier Matt Hall die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft wieder spannend gemacht. Der frühere australische Air Force Pilot will beim kommenden Stopp auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth am 26./27. September den Druck auf WM-Spitzenreiter Paul Bonhomme weiter erhöhen. In Spielberg vor zwei Wochen hatte Hall den zweimaligen Weltmeister mit einem Bruchteil einer Sekunde bezwungen.Ebenfalls mit Siegambitionen geht der US-Amerikaner Kirby Chambliss ins Rennen. Der frühere Weltmeister aus Texas schaffte in Österreich seit dem Rennen 2010 in New York erstmals wieder den Sprung auf das Podium und will bei seinem Heimrennen nun ganz nach oben. Auch sein Landsmann Michael Goulian aus Massachusetts ist froh, dass die schnellste Motorsportserie der Welt mit den beiden letzten Stationen der Saison in die USA zurückkehrt.Hall, mit drei zweiten Plätzen und keiner schlechteren Platzierung als Rang fünf der konstanteste Pilot in dieser Saison, weiß, wie es sich anfühlt, Bonhomme zu schlagen. Im österreichischen Spielberg war er gerade einmal 0,057 Sekunden schneller als der Brite. Dieser Sieg brachte dem Australier zwölf WM-Punkte ein, womit er den Abstand auf Bonhomme im WM-Gesamtranking auf fünf Zähler verkürzen konnte. Ein packendes Saisonfinale in den USA zwischen Bonhomme (55 Punkte) und Hall (50) ist damit vorprogrammiert.Hall, der auch Kampfeinsätze im Irak geflogen ist, fühlt sich bei hohen Temperaturen wohl – Stopps wie der in Fort Worth kommen ihm demnach entgegen. Nach drei Podiumsplätzen in der ersten Saisonhälfte änderte Hall seine Taktik, begann aggressiver zu fliegen, um endlich seinen ersten Sieg perfekt zu machen. Mit Erfolg, flog er in den letzten beiden Rennen von den maximal möglichen 24 WM-Punkten doch unglaubliche 21 Zähler ein.„Zu Beginn der Saison war meine Taktik darauf ausgelegt, auf das Podium zu fliegen. Vor den zurückliegenden zwei Stopps habe ich mich dann aber dazu entschieden, alles zu geben”, sagt Hall, der nun den WM-Titel zu seinem neuen Ziel erklärt hat. „Ich habe die Chance, Weltmeister zu werden. Deshalb werde ich auch mehr Risiko eingehen. Ich will nicht Zweiter werden mit einem konservativen Flugstil, sondern Erster mit einem Aggressiven.”Trotz der WM-Führung und insgesamt drei Saisonsiegen ist Bonhomme mit der Saison, die am 17./18. Oktober mit dem Finale in Las Vegas zu Ende geht, nicht zufrieden. Immer wieder musste der Brite kleinere Rückschläge einstecken – so wie zuletzt bei der knappsten Entscheidung in der Geschichte des Red Bull Air Race in Spielberg.Beim Red Bull Air Race, der offiziellen Weltmeisterschaft der Fédération Aéronautique Internationale (FAI), navigieren die weltbesten Piloten ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.WM-Ranking:1. Bonhomme (55 Punkte), 2. Hall (50), 3. Arch (30), 4. Sonka (23), 5. McLeod (18), 6. Lamb (17), 7. Dolderer (15), 8. Muroya (11), 9. Ivanoff (11), 10. Goulian (10), 11. Chambliss (9), 12. Besenyei (8), 13. Velarde, 14. Le VotWeitere Informationen und Downloads sind zu finden unter www.redbullairracenewsroom.com oder einfach unter www.redbullairrace.com.DIE RED BULL AIR RACE WELTMEISTERSCHAFTGegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, wird das Red Bull Air Race weltweit von Millionen Fans verfolgt. In der schnellsten Motorsportserie der Welt treffen die 14 weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden aufeinander. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen.Quelle: Red Bull Media Service

KORNHAUS MUSIKALISCH

KORNHAUS MUSIKALISCH

KORNHAUS MUSIKALISCHKonzert des Collegium Musicum Zwickau in der Stadtbibliothek ZwickauDie Stadtbibliothek im Kornhaus lädt zu einem Konzert ein, das am Sonntag, dem 11. Oktober 2015 um 11 Uhr stattfindet. Das Collegium Musicum Zwickau spielt Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Màximo Diego Pujol, Tomasso Giordani und George Onslow. Als besonderer Gast wird Max Müller, Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, erwartet.Auf dem Programm steht das Quartett für Flöte, Violine, Viola und Violoncello von Wolfgang Amadeus Mozart. Weiterhin wird von dem argentinischen Komponisten und Gitarristen Màximo Diego Pujol die Suite Buenos Aires für Gitarre und Streichquartett „Pompeya“ und „ Palermo“ zu hören sein. Pujol gilt als einer der wichtigsten lateinamerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts.Daneben wird Tommaso Giordanis (1730-1806) Trio “Allegro ma non troppo” für Flöte, Viola, Violoncello im Siegfried-Heinze-Saal erklingen. Der italienische Komponist entstammte einer Musikerfamilie und übersiedelte 1753 mit seiner Familie nach London, wo er zahlreiche Opern komponierte. Aus der Feder von George Onslow (1784-1853), dem französischen Komponisten, stammt das Quintetto Ouvre. 24/8 Allegro, Minuetto ( Allegro impetuoso), Thema von Variazioni, Finale Allegro Vivace. Er gilt als einer der wichtigsten Instrumentalkomponisten seiner Zeit in Frankreich. Seine Werke lassen – sowohl stilistisch als auch formal – einen deutlichen Bezug zur Wiener Klassik, besonders zu Beethoven, erkennen.Zum Collegium Musicum gehören Marian Kolev (1. Violine), Christoph Neugebauer (2. Violine), Barbara Drechsel (Viola), Regina Fleischhauer (Violoncello), Michael Pukas (Kontrabass) und Andrè Passin (Flöte). Alle Musiker haben ein Engagement am Theater Plauen-Zwickau und spielen dort im philharmonischen Orchester. Ihre Liebe zur Musik und die gemeinsame Arbeit am Theater brachten sie schließlich auch als Ensemble zusammen. Unterstützt werden sie von Max Müller an der Gitarre. Der Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ lernt am Robert Schumann Konservatorium und ist Schüler des Clara-Wieck-Gymnasiums.Der Eintritt für das Konzert beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Karten sind an der Ausleihtheke der Stadtbibliothek Zwickau erhältlich.Quelle: Stadtverwaltung Zwickau_________________________________________________

ADAC Junior Cup powered by KTM ist auf dem Weg ins große Finale

ADAC Junior Cup powered by KTM ist auf dem Weg ins große Finale• Letztes Rennen der Saison 2015 auf dem Hockenheimring• Dirk Geiger ist frühzeitiger Champion im ADAC Junior Cup powered by KTM• Harter Kampf um den Vizetitel geht weiterMünchen/Hockenheim. Für die Piloten des ADAC Junior Cup powered by KTM steht an diesem Wochenende (25. bis 27. September) das Finale der Saison 2015 im Rahmen der Superbike*IDM auf dem Hockenheimring an. Wie in den Jahren zuvor wird der letzte Saisonlauf auf dem 3,692 Kilometer langen Kurs nicht am Sonntagvormittag, sondern bereits am Samstagabend ausgetragen.Das Rennwochenende beginnt mit dem Freien Training am Freitag. Die Nachwuchsfahrer haben ab 16:20 Uhr 35 Minuten Zeit, um sich an die Strecke zu gewöhnen. Am Samstag beginnt schon um 9:00 Uhr das erste von zwei 25-minütigen Zeittrainings. Um 13:40 Uhr steht das zweite Qualifying auf dem Programm. Das letzte Rennen des Jahres startet um 17:15 Uhr.Geiger darf schon feiernNach fünf spannenden Rennen, in denen sich Lokalmatador Dirk Geiger (13, Mannheim) immer unter den Top-Zwei behaupten konnte, steht nach der Absage des sechsten und siebten Saisonlaufs bereits fest, dass Geiger der diesjährige Champion im ADAC Junior Cup powered by KTM ist. Mit 115 Punkten ist der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport im finalen Rennen nicht mehr einzuholen und damit frühzeitig Meister.“Ich freue mich natürlich riesig, den Titel schon in der Tasche zu haben“, strahlt Geiger. Der Rookie hat vor dem Finale bereits in Hockenheim getestet. „Die Strecke gefällt mir sehr gut und ich freue mich riesig auf das Finale, das ich wie jedes andere Rennwochenende angehen werde.“ Zur Vorbereitung studiert der neue Meister den Streckenplan genauestens, um auch beim Finale erneut aufs Podium fahren zu können.Der große Kampf um Platz zweiNachdem er in den letzten drei Rennen in den Top-Drei landete, belegt Toni Erhard (14, Schwarzenberg) vor dem Finale mit 82 Punkten Rang zwei der Gesamtwertung. „Natürlich ist es mein Ziel, den zweiten Platz zu verteidigen“, erklärt der Rookie, der ebenfalls zur Vorbereitung schon auf dem Hockenheimring trainiert hat.“Wir haben am vorletzten Sonntag einen Tag lang trainiert. Leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt, aber zumindest konnte ich die Strecke schon kennenlernen, die teilweise schnell und ziemlich anspruchsvoll ist“, schildert Erhard, der bereits beim Training Spaß auf dem Kurs hatte. Auf das Finale bereitet sich der 14-Jährige mit dem Studieren von Streckenplan und Videos vor.Erhard wird es im letzten Rennen der Saison allerdings nicht leicht haben, denn hinter ihm haben auch Dennis Norick Stelzer (15, Pirna) und Maximilian Sohnius (15, Hausham) mit 65 und 62 Punkten noch rechnerische Chancen auf den Vizetitel. „Obwohl es das Finale ist, versuche ich es als normales Rennwochenende anzusehen“, erklärt Stelzer.“Ich darf mich nicht aus dem Konzept bringen lassen, nur weil es das Finale ist und noch viel zu holen ist“, so der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport weiter. „Ich mag die Strecke in Hockenheim nicht besonders. Dieser Stop-and-Go-Stil an einigen Abschnitten passt einfach nicht gut zu meinem Fahrstil, denn mir liegen die flüssigen Stellen besser“, gibt er zu. Stelzer ergänzt: „Mein Fokus in der Vorbereitung liegt darauf, dass ich wie auf dem Nürburgring mental stark auftrete.“Quelle: ADAC Motorsport