(Wo/SR) Am Freitag, gegen 9.20 Uhr, wurden Polizei und Feuerwehr in die Siedlerstraße gerufen. Im Bereich des Dachbodens der Asylbewerberunterkunft war ein Brand ausgebrochen. Die Bewohner wurden aus dem Gebäude evakuiert. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten bis ca. 10.15 Uhr an. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. Einer der Wohnräume ist derzeit nicht bewohnbar. Die Betroffenen kommen zwischenzeitlich in anderen Zimmern im Objekt unter. Wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Ein 24-jähriger, tatverdächtiger Bewohner wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung zum Polizeirevier gebracht. Die Ermittlungen, die derzeit noch andauern, müssen nun zeigen, ob sich der Tatverdacht gegen den Mann erhärtet oder nicht.

Bereits am Freitagmorgen hatte ein Müllcontainer auf dem Gelände der Unterkunft gebrannt.Zudem brannten am Mittwoch und Donnerstag abends in der Siedlerstraße jeweils wenige Quadratmeter eines nahegelegenen, abgeernteten Feldes. Am Mittwoch löschten die Kameraden der Feuerwehr ca. 5 m², am Donnerstag der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes rund 2 m² des Feldes. Sachschaden entstand dabei nicht.

Quelle: PD Chemnitz

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!