Bundespolizei Dresden – Überdurchschnittliche Feststellungszahlen illegaler Migranten

Bundespolizei Dresden – Überdurchschnittliche Feststellungszahlen illegaler Migranten

Dresden / Pirna (ots) –   Heute Morgen, gegen 06:30 Uhr wurde auf dem Hauptbahnhof Dresden durch Bundespolizisten eine irakische Großfamilie festgestellt. Die 20 Personen, darunter 9 Kinder, wurden nach ersten Ermittlungen durch zwei Transporter mit ungarischen Kennzeichen nach Dresden gebracht. Im Anschluss wurden alle Personen im Stadtgebiet ausgesetzt und erreichten letztendlich den Hauptbahnhof Dresden. Eine Sofortfahndung nach den Menschenhändlern verlief zunächst ohne Feststellung.    Die Großfamilie befindet sich derzeitig in den Diensträumen der Bundespolizei Dresden und wird hier betreut. Die Ermittlungen dauern derzeitig an.    Rückblickend auf die vergangene Woche zeichnet sich ein ähnliches Bild im Hinblick auf die Feststellungszahlen ab. In den vergangenen sieben Tagen registrierte die Bundespolizei Dresden insgesamt 83 illegale Migranten. Der überwiegende Teil der Personen nutzte auch diesmal wieder die internationalen Reisezüge aus Ungarn.    Die Hauptherkunftsländer sind erneut Syrien (25 Personen) und Afghanistan (20 Personen). Bei den syrischen Migranten handelte es sich hauptsächlich um Familien. Vermehrt festgestellt wurden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan (acht Personen zwischen 14 und 17 Jahren). Diese werden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut der Jugendämter Dresden bzw. Pirna übergeben, wo sie weiter betreut werden.

   Weiterhin wurden auch Staatsangehörige aus der Dominikanischen Republik, Pakistan, Indien, Irak, Jemen, Ägypten, Somalia, Sudan, Eritrea, Marokko, Gambia, Ghana und Nigeria aufgegriffen.   Alle Personen äußersten ein Schutzersuchen und wurden, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Registrierung, an die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Sachsen, in Chemnitz, weitergeleitet. Dort erfolgt die entsprechende Weiterverteilung innerhalb des Landes Sachsen, auf die Erstaufnahmeeinrichtungen.

15 Syrer im Stadtgebiet Pirna ausgesetzt

   Pirna (ots) – Am 25. August 2015 erhielt die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel die Mitteilung, dass sich im Bereich der SB-Tankstelle in Pirna eine größere Personengruppe aufhält.   Als die Beamten vor Ort waren, stellten sie insgesamt 15 syrische Staatsangehörige fest, welche nicht über die notwendigen aufenthaltslegitimierenden Dokumente verfügten. Unter ihnen befanden sich insgesamt drei Frauen sowie acht Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwei und 16 Jahren.   Alle Personen wurden zur Betreuung und polizeilichen Sachbearbeitung in die Diensträume der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel verbracht. Da alle Personen im Rahmen der polizeilichen Befragung  ein Schutzersuchen äußerten, werden sie im Laufe des heutigen Tages an die zuständige Ausländerbehörde weitergeleitet.   Die weiteren Ermittlungen zum Hergang dieser Schleusung und den Hintermännern dauern derzeitig an. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden die Personen vermutlich gegen Mitternacht im Stadtgebiet Pirna ausgesetzt.   Aus diesem Grund fragt die Bundespolizei: Wer kann sachdienliche Angaben zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen machen, welche mit der o.g. Schleusung in Verbindung stehen könnten?   Die kostenlose Rufnummer der Bundespolizei lautet 0800 – 6 888 000 / Die Rufnummer der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel lautet 035023 – 676 300.

Zwei Schleusungen innerhalb von neun Stunden vereitelt

  Görlitz (ots) – Innerhalb von neun Stunden vereitelte die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf zwei Schleusungen.

   Schleusung 1 Gestern Abend kurz vor 21.00 Uhr war es ein polnischer Pkw Toyota Avensis, der auf der Autobahn bei Ludwigsdorf die Aufmerksamkeit der Bundespolizisten erregte. Bei Kodersdorf wurden das Fahrzeug und dessen Insassen dann überprüft. Schnell stellte sich heraus, dass der russische Fahrer (36) seine russischen Passagiere ins Bundesgebiet eingeschleust hatte. Während sich drei geschleuste Erwachsene (zwei Frauen im Alter von 31 und 54 Jahren, ein Mann im Alter von 33 Jahren) sowie zwei geschleuste Kinder (drei und elf Jahre) im Fahrgastraum befanden, wurde ein 8-jähriges Kind schlafend im Kofferraum entdeckt. Nach vorläufiger Festnahme und Vernehmung des Schleusers wird dieser nun in die Republik Polen zurückgeschoben. Zudem wird die Bundespolizei ein Einreiseverbot für Deutschland für die nächsten vier Jahre gegen den Russen anordnen. Die unerlaubt eingereisten Frauen, Kinder sowie der Mann sind inzwischen an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übergeben worden.   Schleusung 2 Die zweite Schleusung wurde heute Morgen gegen 05.30 Uhr aufgedeckt. Auf Höhe des Rastplatzes “An der Neiße” hatte ich sich zuvor ein Streifenwagen an einen polnischen Hyundai Trajet “drangehangen” und folgte dem Kleinbus bis zur Autobahnabfahrt Kodersdorf. Dort wurde kurz darauf ein 27-Jähriger vorläufig festgenommen. Er hatte sechs Geschleuste (zwei Frauen, ein Mann, drei Kinder) an Bord seines Fahrzeuges. Die Geschleusten kommen ebenfalls aus Russland. Derzeit befinden sich alle Aufgegriffenen im Polizeigewahrsam und werden neben dem Schleuser gleichfalls vernommen.

Quelle: Bundespolizei

Schäfer bricht in Berlin Siegesserie von Stilz

Schäfer bricht in Berlin Siegesserie von Stilz

  • Erste “Niederlage” im ADAC Motorboot Cup für Stilz
  • Titelverteidiger Sascha Schäfer holt ersten Saisonsieg
  • Stilz: “Bin zum ersten Mal in dieser Saison wieder richtiges Rennen gefahren”

BERLIN-GRÜNAU

Datum: 22./23. August 2015Wetter: Sonnig, 23°
Sieger Sprint 1: Max StilzSieger Sprint 2: Sascha Schäfer
Sieger Hauptrennen 1: Max StilzSieger Hauptrennen 1: Sascha Schäfer

Berlin. Die Siegesserie von Max Stilz (17, Kernen) im ADAC Motorboot Cup ist gerissen. Der Meisterschaftsführende, der vor dem Rennen in Berlin-Grünau noch ungeschlagen war, gewann zwei der vier Läufe. Sein zweiter Platz im zweiten Sprintrennen am Samstag hinter Sascha Schäfer (28, Muggensturm) bedeutete allerdings die erste Niederlage nach 17 Siegen in Folge. “Sascha (Schäfer) hat sich an diesem Wochenende einfach enorm gesteigert, aber das ist gut für den ADAC Motorboot Cup. Meine Starts waren diesmal leider nicht optimal, das hat ihm sicher auch in die Karten gespielt”, sagte Stilz.Dabei startete Stilz mit einem Sieg in das Wochenende, denn im ersten Sprintrennen setzte er sich von der Pole Position mit einem Vorsprung von drei Sekunden auf Sascha Schäfer durch. Christian Tietz (35, Dresden) komplettierte als Drittplatzierter das Podium des Eröffnungslaufs.Schäfer schlägt StilzIm zweiten Sprintrennen zog Stilz zum ersten Mal in der laufenden Saison den Kürzeren. Er startete schlecht und bog hinter Schäfer und Christian Groß (24, Löf) als Dritter in die erste Wende ein. Es dauerte eine Runde, bis Stilz den vor ihm fahrenden Groß überholen konnte. Schäfers Vorsprung an der Spitze war zu diesem Zeitpunkt bereits so groß, dass Stilz den Meister des Vorjahres nicht mehr attackieren konnte.Am Sonntag revanchierte sich Stilz für die erste Niederlage der Saison. Ein guter Start brachte ihn im ersten Hauptrennen an der ersten Wendeboje in Führung, die er bis zum Zieleinlauf nicht mehr abgab. Schäfer hatte indes Probleme. Ein Dreher auf der ersten Runde warf ihn hinter Tietz auf Platz drei zurück, ein zweiter Dreher kurz vor dem Ende auf der Jagd nach Tietz besiegelte diesen dritten Rang.Stilz baut Meisterschaftsführung ausDas zweite Hauptrennen war ein Spiegelbild des zweiten Sprintrennens. Schäfer bog vor Groß und Stilz um die erste Wendeboje und verlor wie schon am Tag zuvor wichtige Sekunden um an Groß vorbeizugehen. Stilz konnte den führenden Schäfer ab Rennmitte dennoch unter Druck setzen und trieb diesen sogar in der achten Runde in einen Dreher. Da Stilz allerdings dem Rennkatamaran von Schäfe in weitem Bogen ausweichen musste, behauptete Schäfer seine Führung und brachte nach zwölf Runden einen Vorsprung von 1,97 Sekunden ins Ziel.In der Gesamtwertung des ADAC Motorboot Cup konnte Stilz seine Führung erneut ausbauen. Nach fünf der sieben Rennwochenenden hat der 17-Jährige nun einen Vorsprung von 78 Punkten auf Schäfer. Beim kommenden Rennwochenende in Rendsburg am 5./6. September kann Stilz bereits die Meisterschaft für sich entscheiden, falls er dort 62 Punkte mehr als Schäfer holt.Die Stimmen der Top-Drei Max Stilz (17, Kernen), Sieger von zwei der vier Rennen: “Ich sage es ganz ehrlich, ich bin froh darüber, dass meine Siegesserie gerissen ist. Ich bin zum ersten Mal in dieser Saison endlich wieder ein richtiges Rennen gefahren mit allen was dazugehört: Spannenden Zweikämpfen, Augenmerk auf den Gegnern und jeder Menge Spaß. Sascha (Schäfer) hat sich an diesem Wochenende einfach enorm gesteigert, aber das ist gut für den ADAC Motorboot Cup. Meine Starts waren diesmal leider nicht optimal, das hat ihm sicher auch in die Karten gespielt. Ich bin im letzten Rennen aber auch nicht mehr unbedingt auf letzte Attacke gefahren, denn in der Meisterschaft liege ich ja immer noch souverän in Führung.”Sascha Schäfer (28, Muggensturm), Sieger von zwei der vier Rennen: “Ich bin mit diesem Wochenende sehr zufrieden. Es tut gut, nach so langer Zeit wieder zu siegen und zu beweisen, dass Max doch zu schlagen ist. Unsere technischen Probleme, die uns lange begleitet hatten, konnten wir nun endlich völlig in den Griff bekommen. Dadurch sind wir am Start und bei der Endgeschwindigkeit nun besser. An der ersten Wende gab es aber massiven Wellengang, weshalb ich mich an dieser Stelle auch ein paar Mal gedreht habe.”Christian Tietz (35, Dresden), Vier Podestplätze in Berlin: “Gleich in zwei Klassen zu starten war richtig anstrengend. Vor allem da ich im ADAC Motorboot Masters ja zum ersten Mal gestartet bin und mit diesem Boot noch keine Erfahrung hatte. Mit meinen Ergebnissen im ADAC Motorboot Cup bin ich zufrieden, auch wenn ich mir etwas geringere Abstände zur Spitze gewünscht hätte. Wir haben unsere Hausaufgaben aber gemacht und in den nächsten Rennen geht es sicher wieder aufwärts.”

Quelle: ADAC Motorsport

Döbeln – Feuerwehreinsatz in der Bahnhofstraße ( Unterkunft für Asylbewerber ) – Zeugengesuch

Döbeln – Feuerwehreinsatz in der Bahnhofstraße ( Unterkunft für Asylbewerber ) – Zeugengesuch

(SR) Am Dienstag, kurz nach Mitternacht, wurden Polizei und Feuerwehr wegen brennender Mülltonnen in die Bahnhofstraße zu einer Unterkunft für Asylbewerber gerufen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes (28) hatte einen roten Kleinwagen in die Einfahrt fahren sehen. Als er und ein Kollege sich daraufhin in Richtung des Tores begaben, fuhr das mit augenscheinlich drei Personen besetzte Auto davon. Die Mitarbeiter bemerkten, dass zwei Mülltonnen, die in der Nähe des Tores standen, brannten und schoben diese auf die Straße. Dort wurden die Flammen von der Feuerwehr gelöscht. Personen kamen nicht zu Schaden. Den Sachschaden schätzte man auf rund 500 Euro.Ob die Insassen des Pkw etwas mit dem Brand zu tun haben, ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer hat zur beschriebenen Zeit in der Bahnhofstraße Beobachtungen gemacht und kann Angaben machen? Hinweise werden beim Polizeirevier in Döbeln unter Telefon 03431 659-0 entgegen genommen.

Quelle: PD Chemnitz

Mit besten Chancen auf den Sieg beim Finale

Mit besten Chancen auf den Sieg beim Finale

  • Finale zur Junior-Europameisterschaft bei der Rallye Barum in Tschechien
  • Das ADAC Opel Rallye Junior Team möchte den Erfolg komplett machen
  • Nach der Europameisterschaft für Bergkvist will Griebel nun den Vizetitel

Rüsselsheim/München. Das ADAC Opel Rallye Team erlebt gegenwärtig ebenso intensive wie spannende Wochen. Mit der Barum Czech Rally Zlín wartet die dritte Rallye in drei Wochen auf die Opel-Werkspiloten Emil Bergkvist (21, Torsåker) und Marijan Griebel (26, Hahnweiler). Während das Saisonfinale zur Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) für den bereits als Europameister feststehenden Schweden Bergkvist und dessen Beifahrer Joakim Sjöberg (29, Ösmo) gewissermaßen die Kür darstellt, geht es für seinen deutschen Stallgefährten und seinen Copilot Stefan Clemens (28, Thailen) um nicht weniger als den Kampf um den Vize-Europameistertitel, auf den sich noch fünf Piloten Hoffnungen machen dürfen.Griebel reist mit viel Selbstvertrauen im Gepäck zum Asphalt-Klassiker nach Tschechien, wo er bereits im vergangenen Jahr Zweiter geworden war: “Nach zwei zweiten Plätzen bei den bisherigen Asphalt-Rallyes der ERC Junior 2015 in Irland und Belgien ist ein Podestplatz unser oberstes Ziel. Natürlich würden wir uns liebend gerne auch den Sieg holen, den uns der Reifenschaden in Ypern in der letzten Wertungsprüfung genommen hat. Aber noch wichtiger wäre mir der Gewinn des Vizetitels. Die extrem hart umkämpfte Junior-EM auf den Plätzen eins und zwei abzuschließen wäre ein Traumergebnis für das ADAC Opel Rallye Junior Team. Das wollen wir schaffen. Mit dem Opel ADAM R2 haben wir das Rüstzeug dazu.”Auch Bergkvist sieht seinen Stallgefährten beim Finale in der Rolle des Mitfavoriten: “Marijan hat mehr als einmal bewiesen, welch herausragender Asphalt-Fahrer er ist. Er wird auch in Tschechien sehr schwer zu schlagen sein. Wir werden es natürlich versuchen – und dabei hoffentlich den Konkurrenten Punkte wegnehmen können, um Mari im Kampf um den Vizetitel zu unterstützen. Ich persönlich freue mich riesig darauf, als Europameister nach Zlín zu kommen und diese tolle Rallye ohne den immensen Punkte-Druck bestreiten zu können. Aber wie immer wollen Jocke und ich das bestmögliche Ergebnis herausholen. Und das wird nur mit einer perfekten Leistung gehen. So wie eben immer in der FIA ERC Junior.”Die Barum Czech Rally Zlín weist eine Gesamtdistanz von 645,41 Kilometer auf, von denen 229,21 in fünfzehn Wertungsprüfungen (WP) gegen die Uhr gefahren werden. Den Auftakt bildet am Freitagabend (28. August) ab 21.15 Uhr der spektakuläre Stadtrundkurs in Zlín (WP1), bevor die erste Etappe am Samstag mit acht weiteren Wertungsprüfungen ab 9.46 Uhr fortgesetzt wird. Das Etappenziel wird gegen 20 Uhr erreicht sein. Die zweite Etappe beginnt am Sonntag ab 8.38 Uhr, die letzte Prüfung (WP15) um 14.28 Uhr. Der Fernsehsender Eurosport berichtet in täglichen Zusammenfassungen von der Barum Czech Rally Zlín. Rallye-Fans finden auf www.opel-motorsport.com ein Live-Timing.

 

Die Rallye Barum im TV: Freitag, 28. August

23:30EurosportHighlights Tag 1
Samstag, 29. August

23:30EurosportHighlights Tag 2
Sonntag, 30. August

09.00Eurosport 2Highlights Tag 1 + 2
22:30EurosportHighlights Tag 3
Montag, 31. August

09.00Eurosport 2Highlights Tag 3
Mittwoch, 2. September

10:00EurosportInside ERC – Das Magazin

 Quelle: ADAC Motorsport

Heirate mich! Liebe spielt keine Rolle

Heirate mich! Liebe spielt keine Rolle

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Am ElsterwehrZeit: 23.08.2015, gegen 01:00 Uhr

Eine Hochzeit sollte doch eigentlich, dem ursprünglichen Gedanken nach, geschlossen werden, wenn zwei Menschen sich innig lieben. Nicht aber, wenn es darum geht, dass der eine sich nur binden will, um eine Aufenthaltserlaubnis im Heimatland des anderen zu erhalten! Nichts desto trotz versuchte in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein junger Mann (22) aus dem Kosovo eine 42-Jährige Leipzigerin zu bedrängen, sie zu heiraten. Frei nach dem Motto: „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“ bedrohte er sie mit einem Messer und forderte von ihr den Treueschwur. Die Dame, nicht im Geringsten von diesem Antrag begeistert, lehnte ab und wehrte sich vehement. Das Messer schlug sie sich von der Kehle, wobei sie an der Hand geschnitten wurde und rannte, um Hilfe rufend, davon. Der 22-Jährige lief ihr nach und bedrohte nun auch noch eine Gruppe von Leuten, zu denen sich die 42-Jährige gerettet hatte. Er sprang auf und ab und stach mit dem Messer in seiner Hand vor den vier Personen in die Luft – ein Liebestaumel kann ausgeschlossen werden. Gemeinsam vertrieben sie den Herrn und informierten die Polizei. Der 22-Jährige indes ist der Leipziger Polizei nicht gänzlich unbekannt. Sie kennt ihn bereits seit zwei Monaten, will jedoch nichts mehr mit ihm zu tun haben. (KG)

Quelle: PD Leipzig