Dresden (ots) –  Einsatzkräfte der Bundespolizei kontrollierten heute Morgen im Bereich der Erfurter Straße, Dresden Neustadt, zwei männliche Personen. Ein 43-jähriger Deutscher hielt dabei, in für ihn ungünstiger Weise, ein Cliptütchen in seiner Hand, in dem sich augenscheinlich Betäubungsmittel befanden. Im weiteren Verlauf wurde außerdem eine Druckluftpistole in seinem Rucksack aufgefunden. Diese lag zugriffsbereit im Rucksack und war nicht ordnungsgemäß gegen Zugriff gesichert. Somit hätte der Mann einen kleinen Waffenschein gebraucht. Diesen besaß der Dresdner jedoch nicht. Aufgrund der Feststellung von Betäubungsmitteln bei der Person, ist die Geeignetheit zum Führen von Schusswaffen ohnehin fraglich.   Bezugnehmend auf diese Feststellungen, wurde auch sein 38-jähriger Begleiter genauer geprüft. Letztendlich wurden die Beamten auch hier fündig. In der Geldbörse versteckt, wurde ein Cliptütchen mit einer weißen kristallinen Substanz aufgefunden.   Sowohl die Betäubungsmittel, als auch die Druckluftwaffe wurden sichergestellt und entsprechende Verfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Waffengesetz eingeleitet. Die abschließende Bearbeitung des Sachverhaltes erfolgt durch die Landespolizei.

Quelle: Bundespolizei

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!