War Mitternachtssnack Vorwand? – Pizzabote beraubt in Leipzig

War Mitternachtssnack Vorwand? – Pizzabote beraubt in Leipzig

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Abtnaundorf, Schönefelder AlleeZeit: 20.08.2015, 23:10 Uhr

Ein ganz normaler Donnerstagabend – beim Pizzaservice meldete sich ein Anrufer und bestellte das vielerorts beliebte italienische Hefegebäck und Getränke, die in die Schönefelder Straße geliefert werden sollten. Sogleich macht sich der Fahrer (33) mit seinem Roller und den frischen, knusprig gebackenen Teigstücken auf den Weg, erlebte aber eine böse Überraschung, als er am Lieferort eintraf. Ihn erwartete nicht der verdiente Lohn, sondern drei jugendlich aussehende Männer, die die Herausgabe der Pizzen verlangten. So holte er die sorgfältig in Pizzaliefertaschen verpackte Bestellung aus dem Transportkoffer und gab diese an die vermeintlichen Gourmets. Währenddessen verlangte einer der drei in ruhigem Ton sein Portmonee und Mobiltelefon. Um der Forderung, welcher der 33-Jährige nicht gleich nachkam, Nachdruck zu verleihen, bedrohten sie ihn mit einem Schlagstock und Messer. In Anbetracht der aussichtslosen Situation übergab der 33-Jährige die geforderten Gegenstände. Danach musste er sich hinlegen, damit die drei Täter, die der Pizzabote folgendermaßen beschrieb1. AnruferEr sprach gebrochenes, aber verständliches Deutsch, war 17 – 18 Jahre alt, ca. 175 cm groß, von schlanker Gestalt, trug eine graue Jogginghose, einen gestreifter Pullover und ein bläulich-dunkel-weißes Basecap.2. Täter mit SchlagstockEr sprach mit slawischem Akzent, war 16 – 18 Jahre alt, ca. 170 cm groß, von schlanker Gestalt, schwarz bekleidet. Er trug ein schwarzes Kapuzensweatshirt und war mit einem Tuch maskiert. Seine Kapuze hatte er hochgezogen.3. Täter mit MesserEr war 16 -18 Jahre alt, ca. 180 cm groß und von schlanker Gestalt.ohne Schwierigkeiten in Richtung Park flüchten konnten.Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen schweren Raubes und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen oder auf die Täter geben können, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

Quelle: PD Leipzig

„Dance with me“ oder Diebstahlhandlungen durch Nordafrikaner

„Dance with me“ oder Diebstahlhandlungen durch Nordafrikaner

Gleich in zwei Fällen wurden zwei junge Männer ihrer Mobiltelefone erleichtert, als sie von vollkommen fremden Personen angetanzt wurden. Einer davon bot sich sogar an, seinem potentiellen Opfer die neuesten Tanzschritte beizubringen, bevor er seine langen Finger spielen ließ.

1. Fall:Ort: Leipzig, OT Volkmarsdorf, Eisenbahnstraße/ElisabethstraßeZeit: 21.08.2015, gegen 02:15 Uhr

Etwa gegen Viertel drei wurde ein 30-Jähriger in der Eisenbahnstraße durch einen Fremden, der in Begleitung einer zweiten Person auf einem Fahrrad daher kam, um eine Zigarette gebeten. Der spätere Bestohlene gab eine Zigarette raus und aus überschwänglichem Dank wollte der Fremde ihm nun den neuesten Tanz beibringen. Der 30-Jährige ließ sich überreden und machte mit, bemerkte jedoch schnell, dass der Fremde, der mit gebrochenem Deutsch zu ihm sprach, nach seinem Mobiltelefon griff. Sofort forderte er das Handy zurück, doch der Fremde sah sich kurz nach seinem Begleiter um und beide flohen, so schnell ihre Beine sie tragen konnten. Der Dieb wird als etwa 20 bis 25 Jahre alt beschrieben, sei 1,65 – 1,70 m groß, schlank, habe eine dunkle Hautfarbe, sei nordafrikanischer Herkunft und trug eine gestreifte Sportjacke, lange Jeans und Sportschuhe.

2. Fall:Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, DörrienstraßeZeit: 21.08.2015, gegen 05:10 Uhr

Auch in diesem Fall wurde das potentielle Opfer (32) zuerst um eine Zigarette gebeten. Der 32-Jährige übergab bereitwillige eine Tabakspende und wurde dann Zeuge eines Freudentanzes. Der Fremde umarmte den 32-Jährigen und stahl ihm dabei das Mobiltelefon aus der Hosentasche. Im Anschluss drehte er sich weg und rannte davon. Auch dieser Dieb befand sich in Begleitung einer zweiten Person und besaß eine ebenso auffällige dunkle Hautfärbung, wie die beiden Täter im ersten Fall. Der Haupttäter wäre dieses Mal derjenige auf dem Fahrrad gewesen, sei etwa 1,70 m groß gewesen, ca. 20 Jahre alt, schlank und trug eine blaue Jacke. Bei seinem Fahrrad handelte es sich um ein Cityrad der Marke „Pegasus“ in weiß mit einem silbernen Körbchen. (KG)

Quelle: PD Leipzig

Dreifach-Führung von Volkswagen Motorsport bei der ADAC Rallye Deutschland

Dreifach-Führung von Volkswagen Motorsport bei der ADAC Rallye Deutschland

  • Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala im Duell um die Führung
  • Spannende Action, enge Zeitabstände und beste Bedingungen am ersten Tag des deutschen Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft

 München/Trier, 21. August 2015 – Sébastien Ogier (FRA) und Jari-Matti Latvala (FIN) sind die dominierenden Fahrer beim Auftakt der ADAC Rallye Deutschland 2015. Bei besten Wetterbedingungen lieferten sich die Teamkollegen im Volkswagen Polo R WRC während des ersten Rallye-Tages ein packendes Duell um die Führung. Am Ende setzte sich der französische Weltmeister durch und führt nun nach acht von insgesamt 21 Wertungsprüfungen (WP) das Klassement mit 9,5 Sekunden vor Latvala an. Hinter dem Duo überzeugte Andreas Mikkelsen ebenfalls mit konstant schnellen Zeiten auf den anspruchsvollen Prüfungen rund um Trier. Der Norweger sorgte damit für eine souveräne Dreifach-Führung des Volkswagen-Teams. Dani Sordo (ESP) im Hyundai i20 WRC führt die Verfolger des Volkswagen-Trios an, gefolgt von seinem Teamkollegen Thierry Neuville (BEL) und dem Ford-Piloten Elfyn Evans (GBR), der die Top 6 komplettiert.Vor allem auf der Vormittagsrunde gelang es Jari-Matti Latvala, den WM-Leader Sébastien Ogier unter Druck zu setzen. Nachdem Ogier die beiden ersten Wertungsprüfungen (WP Sauertal 1 und WP Waxweiler 1) für sich entschied, konterte der Finne in den Weinbergen der ersten Moselland-Prüfung: Er war um 2,3 Sekunden schneller als Ogier und übernahm die Führung, die er bis zum Mittags-Service verteidigte. Am Nachmittag eroberte Sébastien Ogier mit einer fehlerfreien Vorstellung die Führung zurück und baute seinen Vorsprung von Prüfung zu Prüfung weiter aus. Insgesamt verbuchte der Franzose auf den acht Wertungsprüfungen des Tages sieben Bestzeiten.Als bester Deutscher beendete Fabian Kreim den ersten Tag auf dem 28. Platz. Der ADAC Stiftung Sport Förderpilot im Skoda Fabia R5 rangierte lange unter den Top-15, auf der vorletzten Prüfung kostete ihn jedoch ein Turbolader-Schaden viel Zeit. Pech hatte auch ein weiterer Nachwuchsfahrer der ADAC Stiftung Sport: Marijan Griebel im Opel Adam R2 verlor durch einen Unfall am Vormittag wertvolle Zeit und liegt derzeit auf dem 37. Rang. Julius Tannert, der dritte ADAC Stiftung Sport Förderpilot im Teilnehmerfeld, führt nach dem ersten Tag im ADAC Opel Rallye Cup, der im Rahmen der ADAC Rallye Deutschland ausgetragen wird.Zwischenstand nach 8 von 21 Bestzeitprüfungen:

1.   Ogier/Ingrassia   FRA/FRA   Volkswagen Polo R WRC   1:19.13,5 Std.
2.   Latvala/Anttila   FIN/FIN   Volkswagen Polo R WRC   + 9,5 Sek.
3.   Mikkelsen/Floene   NOR/NOR   Volkswagen Polo R WRC   + 34,9 Sek.
4.   Sordo/Marti   ESP/ESP   Hyundai i20 WRC   + 1:06,8 Min.
5.   Neuville/Gilsoul   BEL/BEL   Hyundai i20 WRC   + 1:08,7 Min.
6.   Evans/Barrit   GBR/GBR   Ford Fiesta RS WRC   + 1:22,1 Min.

Quelle: ADAC Motorsport