Schleuser festgenommen

Schleuser festgenommen

Ort: Schkeuditz, TerminalringZeit: 18.08.2015, 22:50 Uhr (Feststellungszeit)Dienstagabend landete ein Flugzeug aus Korfu auf dem Flughafen Leipzig/Halle. An Bord befanden sich u. a. ein Rumäne (28), der von zwei Männern (16; 61) begleitet wurde – auch sie angeblich rumänische Staatsangehörige. Alle drei wiesen sich zumindest mit rumänischen ID-Cards aus, doch stellte sich bei Sichtung der Dokumente heraus, dass die der Begleiter gefälscht waren. Eine weitergehende Prüfung ergab, dass es sich um afghanische Staatsangehörige handelte, die umgehend um Asyl ersuchten und dass sie für ihre Schleusung einen vierstelligen Geldbetrag an den 28-Jährigen zahlen mussten. Anschließend übergab er ihnen die gefälschten Personaldokumente. Daraufhin wurde der 28-Jährige vorläufig festgenommen und nach Ermittlungen der GEG Bohemia am 19.08.20015 dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Einschleusen von Ausländern, der umgehend in Vollzug gesetzt wurde. Die beiden Asylsuchenden fanden in den zuständigen Aufnahmeeinrichtungen Unterkunft. Doch wird auch gegen sie wegen unerlaubter Einreise ermittelt. (MB)Quelle: PD Leipzig

ADAC TRENTINO CLASSIC auf Traumrouten durch die Dolomiten

ADAC TRENTINO CLASSIC auf Traumrouten durch die Dolomiten

  • Oldtimer-Wandern im Naturpark Paneveggio Pale di San Trentino
  • Teilnehmer erleben einzigartige Natur der Dolomiten
  • Abwechslungsreiche Route mit Bergseen und Passstraßen

München. Einzigartige Passtrassen, traumhafte Bergseen und beeindruckende Bergwelten: Bei der ADAC Trentino Classic für klassische und historische Automobile erwandern die Teilnehmer vom 31. August bis zum 4. September die Dolomiten. An vier Tagen entdecken die Oldtimer-Wanderer den Naturpark Paneveggio Pale di San Martino rund um den Wintersport- und Wanderort San Martino di Castrozza, dem Ausgangspunkt der Tagestouren.Die ADAC Trentino Classic startet am Montag, 31. August mit dem Prolog um den DEKRA-Pokal. Rund 60 Kilometer Oldtimer-Wandern warten auf die Fahrer der etwa 100 historischen Fahrzeuge über Fiera di Primiero und Canal San Bovo zurück nach San Martino di Castrozza. Höhepunkt des Tages ist ein Abstecher zum Lago Calàita, der einen einzigartigen Blick auf die Palagruppe bietet, die sich bei gutem Wetter im Wasser des Sees spiegelt und ein traumhaftes Panorama bietet.An den drei folgenden Tagen entdecken die Oldtimer-Wanderer mit ihren Raritäten der Fahrzeuggeschichte den Naturpark Paneveggio Pale di San Martino. Am Dienstag führte die Route um den SONAX-Pokal in die südöstliche Region des Nationalparks und führt über Pedavena, Belluno und den Lago de Mis und Val Canali. Dort besuchen die Teilnehmer in der Villa Welsperg eine Ausstellung über den Naturpark. Die Wasserfälle Cascata della Soffia am Lago de Mis gehören mit zu den schönsten Wanderpunkten des Tages.Die dritte Oldtimer-Wander-Tour um den Autostadt-Pokal führt in westliche Richtung in das Herz des Nationalparks. In Paneveggio hält das rollende Museum zu einer Wanderpause am Besucherzentrum des Nationalparks. Anschließend ist der Concorso d’Eleganza am Mittag im Kurpark von Levico Terme das Veranstaltungshighlight für Teilnehmer und Zuschauer. Bei dem Schönheitswettbewerb bewertet eine fachkundige Jury die Fahrzeuge nach Kriterien wie Originalität, Zustand und Historie. Die Tagestour endet mit einem Besuch des Trainingszentrum des Eisschnelllauf-Nationalteams in Val doe Cembra.Auch am vierten und abschließenden Tag um den Motoboxx-Pokal gibt es ein sportliches Highlight mit dem Besuch der Skisprungschanze in Predazzo, die bereits drei Mal Austragungsort bei Nordischen Ski-Weltmeisterschaften war. In Moena stellen die Teilnehmer ihre Fahrzeuge am Mittag im Rahmen einer Präsentation aus. Bei der letzten Wanderpause der Veranstaltung an der Baita Segantini haben die Oldtimer-Wanderer dann den schönsten Blick auf die Palagruppe. Zum Abschluss der ADAC Trentino Classic geht es am finalen Veranstaltungstag dann nochmals hoch hinaus: Auf dem Pass Pordoi, der zweithöchsten asphaltierten Passstraße der Dolomiten, erreichen die Oldtimer-Liebhaber bei über 2.200 Höhenmetern den höchsten Punkt der Fahrtstrecke. Die ADAC Trentino Classic 2015 endet am Abend des 3. September mit einer feierlichen Siegerehrung in San Martino di Castrozza.Weitere Informationen zur ADAC Trentino Classic finden Sie unter: www.adac.de/trentinoclassic und www.facebook.com/ADACKlassik

Quelle: ADAC Motorsport

Diebstahl beim Einkaufen durch ausländische Mitbürger

Diebstahl beim Einkaufen durch ausländische Mitbürger

Mit der Fischdose abgelenkt

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Südost, TarostraßeZeit: 19.08.2015, gegen 11:00 UhrWährend dem Einkauf in einem Supermarkt wurde eine 77-Jährige an der Kühltheke von einem fremden Mann angesprochen. Er hielt eine Dose Makrelen in den Händen und fragte sie in gebrochenem Deutsch, was darin enthalten sei. Hilfsbereit und nichts Böses ahnend, versuchte die 77-Jährige ihm verständlich zu machen, dass es sich dabei um Fisch handele. In dieser Zeit, in der sie sich auf den Fremden konzentrierte, griff ein zweiter – unbekannter Täter – in ihre Handtasche und stahl ihre Geldbörse (Bargeld, Ausweis, Dokumente). Der Fremde konnte später durch sie wie folgt beschrieben werden: ca. 1,70 m groß etwa 18/19 Jahre alt kurze rötlich-braune Haare schmale Gestalt sprach gebrochen Deutsch.

Zeugen, die den Diebstahl beobachtet haben oder den unbekannten Täter wiedererkennen, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden. (KG)

Gibt’s hier Pizzakäse?

Ort: Grimma, GerichtswiesenZeit: 19.08.2015, gegen 13:45 Uhr

Ein älteres Ehepaar (w 77, m 79) hatte sich gestern beim Einkaufen in Grimma befunden, als sie von einem fremden Mann angesprochen wurden. Dieser erkundigte sich in gebrochenem Deutsch nach Pizzakäse. Das Ehepaar war für einen Moment abgelenkt. Diesen Zeitpunkt nutzte nun offenbar eine zweite Person, die zu dem Fremden gehörte, aus und stahl aus der Handtasche der 77-Jährigen das Portemonnaie. Später fiel dem Ehepaar eine Frau auf, die zu dem Mann mit der Käsevariation gehörte. An der Kasse musste die 77-Jährige mit Schrecken feststellen, dass sie nicht bezahlen konnte, da ihre Geldbörse fehlte. Die beiden Fremden konnten im Nachgang wie folgt beschrieben werden:

Mann: südländisch um die 30 Jahre alt kleiner als 1,65 m groß schlanke Gestalt sprach gebrochen DeutschFrau: südländisch ca. 30 Jahre alt schlanke Gestalt.Die Polizei weist darauf hin, dass man auch beim Einkaufen immer auf seine Taschen und Wertsachen achten sollte. Hängen Sie ihre Handtasche/Rucksäcke nicht an den Einkaufswagen, sondern belassen sie sie am Körper! (KG)

Quelle: PD Leipzig

Audi-Fahrertrio als Tabellenführer bei WEC-Rennen am Nürburgring

Audi-Fahrertrio als Tabellenführer bei WEC-Rennen am Nürburgring

Am 30. August erstmals WEC-Rennen in Deutschland

Veränderter Wettbewerb wegen neuer Reglement-Bestimmungen

Die Audi-Piloten starten nach der Sommerpause als Tabellenführer in den vierten Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer (CH/D/F) kommen nach zwei Siegen und einem weiteren Podiumsergebnis mit 20 Punkten Vorsprung zum Heimspiel von Audi auf den Nürburgring.

In ihrer bislang spannendsten Saison tritt die vor vier Jahren gegründete Langstrecken-Weltmeisterschaft zum ersten Mal vor deutschem Publikum an. Die Tabellenführer und ihre Audi-Teamkollegen Lucas di Grassi/Loïc Duval/Oliver Jarvis (BR/F/GB) starten zusammen mit 29 weiteren Teams auf der Grand-Prix-Variante des Nürburgrings. Audi Sport hat sich Ende Juli mit einem Test auf diese neue Strecke vorbereitet und dabei auch auf Basis der neuen Einstufung durch das Reglement getestet.

Über die Distanz von sechs Rennstunden erwartet das Publikum am Rennsonntag ab 13 Uhr einen ausgeglichenen Wettbewerb. Am Nürburgring könnte es so spannend werden wie zu Saisonbeginn, als Audi den Auftakt in Silverstone nach einem spannenden Kampf mit 4,6 Sekunden Vorsprung für sich entschied. Auch anschließend in Belgien trennten das siegreiche Audi-Trio gerade einmal 13,4 Sekunden von den Verfolgern. Nach den schnellen Strecken zu Saisonbeginn tritt Audi nun in der Eifel auf einem mittelschnellen Kurs an. Extrem langsame Streckenabschnitte mit nur rund 70 km/h stehen Passagen mit mehr als 290 km/h gegenüber.

Mit dem Rennen in Deutschland beginnt die entscheidende Phase in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Innerhalb von zwölf Wochen werden die fünf noch ausstehenden Läufe in Europa, Nordamerika und Asien ausgetragen. Dabei können sich die besten Fahrer bis Ende November maximal 130 Punkte sichern.

Aktuell weist das Konto der Führenden Fässler/Lotterer/Tréluyer 80 Zähler auf. Auch in der Markenwertung wahrt Audi alle Chancen. Als Tabellenzweiter liegt die Marke mit den Vier Ringen nur 16 Zähler hinter dem Spitzenreiter, 220 Punkte werden noch vergeben. Audi kämpft in diesem Jahr jeweils um seinen dritten Weltmeisterschafts-Titel in der Fahrer- und der Markenwertung der FIA WEC.

Ab dem vierten Saisonlauf in der Eifel gelten neue technische Einstufungen, die auf Basis der realen Daten in Le Mans ermittelt wurden. Danach wird dem Hybrid-Rennwagen Audi R18 e-tron quattro etwas mehr Kraftstoff-Energie pro Runde zugeteilt (plus 0,4 Prozent). Die Konkurrenz muss zugleich mit weniger Benzin als zuvor haushalten (minus 1,7-2,2 Prozent). Die Verantwortlichen haben auch den Tankinhalt der Rennwagen verkleinert. „Daraus ergeben sich geringfügige Verschiebungen“, sagt Chris Reinke, Leiter LMP von Audi Sport. „Die Unterschiede der technischen Konzepte im Starterfeld werden jetzt exakter ausgeglichen. Das hat Auswirkungen auf die Rundenzeiten aller Teilnehmer, aber möglicherweise auch darauf, wie viele Runden wir zwischen zwei Boxenstopps absolvieren können.“

Neben der neuen Einstufung der Rennwagen gilt für den Nürburgring auch eine Besonderheit im Reifenreglement, da die Strecke neu im Kalender ist. Den Herstellern stehen acht Reifensätze für jedes Auto in Qualifying und Rennen zur Verfügung – bei der Mehrheit der anderen 6-Stunden-Rennen sind es nur sechs Sätze. Somit können die Teams bei jedem Tankstopp auch die Pneus wechseln.

Der Fernsehsender Eurosport schaltet sich am Nürburgring in der entscheidenden Phase ins Geschehen ein und überträgt ab 18 Uhr die Schlussphase 75 Minuten lang live. RTL sendet am 5. September ab 13.35 Uhr eine Zusammenfassung des 6-Stunden-Rennens.

Quelle: Audi Motorsport

Asylbewerber wollten Unterkunft nicht

Asylbewerber wollten Unterkunft nicht

Döbeln – Polizeieinsatz in der Bahnhofstraße

(Ki) Die Polizei war am Donnerstagabend, gegen 20.30 Uhr, in der Bahnhofstraße im Einsatz. Grund dafür war, dass sich eine größere Gruppe Asylbewerber in Grünanlagen aufhielten. Diese waren etwa eineinhalb Stunden zuvor im Wohnobjekt in der Bahnhofstraße angekommen, wollten dann jedoch nicht in der Unterkunft verbleiben. Wie sich herausstellte, waren dafür die unterschiedlichen Religionen der insgesamt angekommenen 49 Asylbewerber ausschlaggebend, sodass die Neuankömmlinge im Freien übernachten wollten. Gemeinsam mit einer Vertreterin der Landesdirektion Sachsen und dem Pfarrer der ev.-luth. Kirchgemeinde in Döbeln konnte vor Ort vermittelt und eine kurzfristige Lösung gefunden werden. 25 Asylbewerber durften die Nacht in der Kirche verbringen. Die anderen 24 zogen in die Unterkunft ein. Polizeiliche Eingriffsmaßnahmen machten sich nicht erforderlich.

Quelle: PD Chemnitz