Teile des städtischen Haushalts werden mit einer Sperre belegt Stadt  / Dresden schafft zusätzliche Unterbringungsplätze für Asylsuchende

Teile des städtischen Haushalts werden mit einer Sperre belegt Stadt / Dresden schafft zusätzliche Unterbringungsplätze für Asylsuchende

Der Finanzbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, Hartmut Vorjohann, hat heute, 19. August 2015, eine partielle Haushaltssperre für alle Ämter und Geschäftsbereiche sowie für die Eigenbetriebe und Beteiligungen verhängt. Grund für diese Maßnahme ist, dass im laufenden Haushaltsjahr nach Aufstellung der Halbjahresanalyse 2015 ein zusätzlicher Finanzmittelbedarf zum Ende dieses Jahres in Höhe von zwölf Millionen Euro erwartet wird.

Angesichts weiterer, gegenwärtig nur schwer schätzbarer Haushaltsrisiken für das laufende Haushaltsjahr 2015, ist der Haushaltsausgleich im Ergebnis- und Finanzhaushalt gefährdet. Die Ursachen für diese Entwicklung liegen hauptsächlich in den zusätzlichen Mittelbedarfen im Jugendamt für Hilfen zur Erziehung sowie im Eigenbetrieb Kindertagesstätten begründet. Mit Ablehnung des Schlichterspruchs im Tarifstreit der Erzieher und Sozialarbeiter durch die Gewerkschaften sowie durch die steigende Zahl der Unterbringung von Asylbewerbern entstehen weitere Haushaltsrisiken, denen rechtzeitig begegnet werden muss.

Aus diesem Grund ist es geboten, eine haushaltswirtschaftliche Sperre gemäß § 30 SächsKomHVO-Doppik unverzüglich einzuleiten.Von dieser haushaltswirtschaftlichen Sperre sind jedoch Ausgaben für Leistungen, für die seitens der Landeshauptstadt  Dresden eine gesetzliche oder vertragliche Verpflichtung besteht oder die für eine Weiterführung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar sind, ausgenommen.Ebenfalls von der Haushaltssperre nicht erfasst sind die lnvestitionsmaßnahmen, d. h. insbesondere sämtliche Bauinvestitionen u. a. in Schulen, Kitas und Kulturprojekte. Darüber hinaus gilt diese Sperre ebenfalls nicht für zentral bewirtschaftete Personalkosten, Soziale Leistungen und wirtschaftliche Jugendhilfe.

„Die partielle Haushaltssperre ist angesichts der Risiken für den gesamten Haushalt 2015 nachvollziehbar und für den Bürger die am wenigsten spürbare Maßnahme“, erklärt Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister. „Die Sperre kann aber nur eine kurzfristige Lösung sein. Wir müssen die Ursachen für die enormen Steigerungen in den Hilfen zur Erziehung analysieren und für kommende Haushalte versuchen gegenzusteuern. Gleichzeitig hoffe ich sehr, dass die Tarifparteien bei den Erzieherinnen und Erziehern zu einer Lösung kommen, die die Kommunen nicht in die Knie zwingt und gleichzeitig diese wichtige Berufsgruppe angemessen entlohnt. Auch schließe ich mich der Forderung des SSG an, der vom Freistaat eine genaue Ausgabenabrechnung bei der Unterbringung von Asylbewerbern fordert. Die Pauschale verursacht angesichts der Dynamik der Entwicklung enorme Mindereinnahmen.“

Stadt Dresden schafft zusätzliche Unterbringungsplätze für Asylsuchende   Sozialamt erwartet deutliche Steigerung der Zuweisungszahlen bis Jahresende

Sozialbürgermeister Martin Seidel wird heute, 18. August 2015, die Mitglieder des Ausschusses für Soziales und Wohnen über die aktuellen Planungen für die Unterbringung von Asylbewerbern in der Stadt Dresden informieren. Nach seinen Worten stellt sich die Landeshauptstadt Dresden auf eine deutlich über den Planungen liegende Zahl von Asylsuchenden ein, die bis Jahresende in Dresden unterzubringen sind. Nach der letzten Prognose der Landesdirektion Sachsen von Anfang August muss die Stadt in diesem Jahr mindestens 2 683 Asylsuchende neu aufnehmen. In der Summe würden damit zum Jahresende rund 4 000 Flüchtlinge durch die Stadt unterzubringen sein. Bis einschließlich Juli sind bereits 1 151 Flüchtlinge in diesem Jahr zugewiesen worden. Die überwiegende Zahl an Asylsuchenden wird damit noch erwartet. Zusätzlich steigt aktuell die Zahl neu ankommender Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes an.„Die Dynamik wird also noch zunehmen“, zeigt sich der Bürgermeister besorgt. Seidel weiter: „Leider bleibt uns für solche Szenarien kaum Planungsvorlauf.“ Denn die neuen Prognosen des Landes werden erst für Ende August erwartet. Dann liegen die Zahlen und Prognosen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vor, auf deren Annahmen die sächsischen Hochrechnungen aufbauen werden. „Wir dürfen die nächsten Wochen dennoch nicht wartend verstreichen lassen. Zelte und Turnhallen sind für uns auch als Notquartiere keine Optionen“, macht Seidel die Dringlichkeit deutlich. Vielmehr sollen mit Hochdruck weitere städtische Wohnheime auf den Weg gebracht und kurzfristige Containerlösungen geprüft werden. In der heutigen Sitzung des zuständigen Fachausschusses des Stadtrates gibt Sozialbürgermeister Martin Seidel einen aktuellen Überblick über die derzeit laufenden Planungen. „In der Summe aller Einzelmaßnahmen muss es uns gelingen, für eine menschenwürdige Unterbringung der uns zugewiesenen Asylsuchenden in Dresden Sorge zu tragen. Die vor uns liegende Herausforderung ist mit knapp 1 000 noch zu schaffenden Unterbringungsplätzen immens. Aber sie lässt sich bewältigen“, fasst der Bürgermeister die Lage zusammen.

Neues Übergangswohnheim in der Försterlingstraße

Am Standort Försterlingstraße 20 soll ein neues Übergangswohnheim mit einer Kapazität von zunächst 168 Plätzen entstehen. Nach dem Umbau stehen 65 Zimmer sowie zentrale Küchen, Sanitär- und Gemeinschaftsräume zur Verfügung. Die Einrichtung wird als Clearing Stelle konzipiert, da die bereits geplante Clearing-Stelle in Prohlis bei den derzeitigen Zuweisungszahlen nicht mehr ausreichen wird. Bürgermeister Martin Seidel dazu: „Das Objekt wird die zweite Clearingstelle der Landeshauptstadt Dresden für die von der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes kommenden Asylsuchenden sein. Innerhalb von vier bis acht Wochen wird hier entschieden, ob die Asylsuchenden zukünftig zunächst in einem anderen Wohnheim oder in einer Wohnung untergebracht werden können.“ Durch die Verwaltung wurde eine Entscheidungsvorlage für den Stadtrat erarbeitet (Vorlage Nr. V 0532/15). Zunächst werden sich im September der Sozialausschuss des Stadtrates sowie der Ortsbeirat Leuben mit der Vorlage befassen. Auch eine öffentliche Bürgerinformationsveranstaltung ist im Vorfeld der Entscheidung des Stadtrates vorgesehen. Sollte der Stadtrat zustimmen, könnten die ersten Asylsuchenden voraussichtlich Mitte des Jahres 2016 einziehen.

Neues Übergangswohnheim in Alttolkewitz

Die verwaltungsinternen Prüfungen zum ehemaligen „Alttolkewitzer Hof“ sind abgeschlossen. Nach Einschätzung der Fachleute ist das Objekt in Alttolkewitz 7 gut geeignet, kurzfristig bis zu 60 Flüchtlinge aufzunehmen. Mit den Eigentümern werden aktuell die Konditionen für einen Ankauf der Immobilie durch die Stadt besprochen. Über den Ankauf selbst muss der Stadtrat entscheiden. Die dafür notwendige Beschlussvorlage wird derzeit durch die Verwaltung erarbeitet. Bürgerschaft und Ortsbeirat werden jeweils mit in die Entscheidungsfindung einbezogen. Neben einer Beratung der Vorlage im Ortsbeirat Leuben ist auch eine gesonderte Bürgerinformationsveranstaltung geplant. Diese soll möglichst noch im September und damit im Vorfeld einer vorgezogenen Nutzung durch das Sozialamt stattfinden. Zielsetzung ist, das Wohnheim bereits ab Oktober für die Unterbringung von Flüchtlingen nutzen zu können.

Vorzeitige Nutzung des Übergangswohnheimes Heidenauer Straße

Am Standort Heidenauer Straße 49 wurde durch den Stadtrat bereits im Dezember 2014 ein Wohnheim mit einer Kapazität von 150 Plätzen bestätigt. Laut ursprünglichen Planungen sollte das Objekt als neue Clearing-Einrichtung nach Abschluss der Sanierungsarbeiten im April 2016 in Betrieb genommen werden. Gemeinsam mit dem Eigentümer wurde nunmehr nach Möglichkeiten gesucht, das Wohnheim bereits vorfristig zu öffnen. Nach aktuellen Planungen kann eine erste Belegung mit Asylsuchenden in den ersten Oktobertagen erfolgen. Die Kapazität des Wohnheimes wird allerdings bis zum Abschluss aller Sanierungsarbeiten auf maximal 100 Plätze beschränkt sein. Über die Planungsschritte und Konzepte wird das Sozialamt in einer für Ende September geplanten Bürgerinformationsveranstaltung informieren. Der obligatorische Tag der offenen Tür für Interessierte und Anwohner findet nach Abschluss der Sanierungsarbeiten im Frühjahr 2016 statt.

Inbetriebnahme Übergangswohnheim Lockwitztalstraße

Die Eröffnung des Wohnheimes in der Lockwitztalstraße 60/60a hat sich wegen Problemen im Zusammenhang mit der Sanierung des Objektes mehrfach verzögert. Ursprünglich war geplant, das Haus mit 72 Plätzen bereits im Juli 2015 in Betrieb zu nehmen. Nach Absprachen mit dem zukünftigen Betreiber kann das vom Stadtrat bereits bestätigte Wohnheim nunmehr ab Anfang November 2015 erste Flüchtlinge aufnehmen.

Standortsuche für interimsweise Containerlösungen

In Abhängigkeit von den Prognosen des Landes sollen kurzfristig auch Containerstandorte mit jeweils bis zu 180 Plätzen im Stadtgebiet installiert werden können. Sozialamt und Stadtplanungsamt prüfen deshalb derzeit gemeinsam, welche Flächen und Grundstücke dafür in Frage kommen. Zielstellung ist, die internen Planungen soweit voranzutreiben, dass bei Bedarf binnen eines halben Jahres ein oder mehrere Containerlösungen in Betrieb genommen werden können. Bis Anfang September soll eine zwischen den Fachämtern der Stadt abgestimmte Standortliste vorliegen. In Frage kommen vornehmlich Flächen, die bereits medienseitig erschlossen.

Anmietung von Wohnungen, Hotelzimmern und Pensionen

Mit Stand 12. August 2015 hat die Landeshauptstadt Dresden bereits 383 Gewährleistungswohnungen für die Unterbringung von Asylsuchenden angemietet. Bei hundertprozentiger Auslastung bieten sie bis zu 2 373 Asylsuchenden Platz. Darüber hinaus werden aktuell 95 Asylsuchende in 19 Ferienwohnungen bzw. Pensionen untergebracht. Um auf kurzfristige Bedarfe reagieren zu können, soll die Zahl der Plätze in Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen weiter ausgebaut werden. Ein erstes aussichtsreiches Gespräch mit Vertretern der Dresdner Tourismusverbände fand bereits in der letzten Woche am Tisch des Ersten Bürgermeisters Dirk Hilbert statt. Rückmeldungen aus den Unternehmen werden für Anfang September erwartet. Zusätzlich soll die Zahl der Gewährleistungswohnungen weiter steigen.

Fortschreibung „Notfallszenario bei unerwartet entstehendem Unterbringungsbedarf“

Die Fachplanungen „Asyl 2014 bis 2016“ des Sozialamtes aus dem Jahr 2013 werden gegenwärtig bezüglich der Notfallszenarien fortgeschrieben. Gemeinsam mit dem Brand- und Katastrophenschutzamt begehen die Mitarbeiter des Sozialamtes aktuell mehrere in Frage kommende Objekte wie den ehemaligen Betriebshof am Hutbergblick in Schönfeld-Weißig oder den Saal am Übergangswohnheim in der Podemusstraße. Ziel ist es, eine Liste mit derzeit nicht genutzten Standorten zu erarbeiten, in denen bei akutem Unterbringungsbedarf kurzfristig und übergangsweise Flüchtlinge untergebracht werden können. „Sozusagen als Ultima ratio, um selbst im Notfall eine Einquartierung von Flüchtlingen in Turnhallen oder Zeltlagern zu vermeiden“, erläutert der Fachbürgermeister den Arbeitsstand.

Unterbringung von Asylbewerbern in Privatwohnungen und -zimmern

Wegen der schwierigen rechtlichen Rahmenbedingungen wurde bisher eher in Einzelfällen eine Unterbringung von Asylsuchenden bei Privatleuten durch das Sozialamt genehmigt. Die Zahl der eingehenden Angebote hat allerdings in den letzten Wochen und Monaten zugenommen. Über 30 Platzangebote liegen aktuell im Sozialamt vor. Mit einem gesteuerten Aufruf könnten es mehr sein, ist sich der Bürgermeister sicher. Seidel weiter: „Die Hilfsbereitschaft der Dresdner ist ungebrochen. Sie nimmt sogar weiter zu. Es wäre töricht, in unserer Situation die angebotene Unterstützung der Bürgerschaft auszuschlagen. Selbst 100 Plätze, die auf diesem Weg geschaffen werden, nehmen uns im entscheidenden Moment den Druck, auf Notquartiere ausweichen zu müssen.“ Die Prüfungen sollen nunmehr großzügiger erfolgen und durch gezieltere Informationen im Amtsblatt und Internet begleitet werden.

Quelle: Stadt Dresden

Caritas Dresden und Sozialbürgermeister Seidel übergeben 25 Schulranzen an Flüchtlingskinder

Spendenaktion „Schulranzen für Flüchtlingskinder“ geht weiter

[Achtung: Sperrfrist 17.08.2015, 17 Uhr]

Dresden, 17.08.2015: Sozialbürgermeister Martin Seidel und die Dresdner Caritas-Geschäftsführerin Heike Riedel haben heute (17.8.) 25 Ranzen an Schulanfänger aus Albanien, Marokko, Russland und Serbien übergeben. Beide haben kurz vor den Sommerferien die Spendenaktion „Schulranzen für Flüchtlingskinder“ gestartet, bei der über 100 Schulranzen gesammelt worden sind. „Dank der großartigen Spendenbereitschaft der Dresdnerinnen und Dresdner können die Flüchtlingskinder nun etwas unbeschwerter mit der Schule beginnen. Besonders diejenigen, die unsere Hilfe benötigen, sollen spüren, dass sie uns herzlich willkommen sind. Daher ist es einfach wunderbar, bei dieser Aktion so viel leuchtende Kinderaugen zu sehen“, zeigt sich Caritas-Geschäftsführerin Heike Riedel begeistert.  An die Kinder gewandt ergänzt Sozialbürgermeister Martin Seidel:  „Der Schulanfang ist für alle Kinder ein ganz besonderer Augenblick. Da gibt es keinen Unterschied, ob sie in Dresden oder anderswo auf der Welt geboren sind. Alle sind ein wenig aufgeregt und neugierig auf die neue Welt, die sich ihnen öffnen wird. Bewahrt euch euren Wissensdurst und lebt euch gut ein. Denn Lesen, Schreiben und Rechnen zu können, ist nicht nur wichtig für das Leben, es macht auch unwahrscheinlich viel Spaß!“

Die Spendenaktion ist unter anderem vom Dresdner Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, der Soroptimist International Club Dresden, der Spielaxie und dem Verein Luba Dresden e.V. unterstützt worden.

Geldspenden für Flüchtlingskinder, die während des Schuljahres nach Dresden kommen, sind weiterhin möglich unter:

IBAN: DE86850503000225732882

BIC: OSDDDE81XXX

bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Stichwort: Flüchtlingshilfe

Die Kontoverbindung kann auch unter presse@caritas-dresden.de abgefragt werden.

Zum Hintergrund:  Die neu eingereisten schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund besuchen in Grund- oder Oberschulen zunächst Vorbereitungsklassen, in denen sie zuerst die notwendigen Deutschkenntnisse erwerben und dann schrittweise in die Regelklassen integriert werden. Im vergangenen Schuljahr hat der Caritasverband für Dresden rund 170 Flüchtlingskinder für die Grundschule an die Sächsische Bildungsagentur vermittelt.

Mehr Informationen stehen unter caritas-dresden.de

Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB 4

BAB 4, Görlitz-Dresden, km 58,5

18.08.2015, 18:45 Uhr

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Dienstagabend auf der BAB 4 ereignet. Ein 54-Jähriger war zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Bautzen-Ost mit seinem Pkw Mazda unterwegs, als er auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache ins Schleudern geriet. In der Folge überschlug sich der PKW und kam auf dem Dach liegend im angrenzenden Grünstreifen zum Stillstand. Durch die eingesetzten Rettungskräfte konnte der Fahrer nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der entstandene Schaden am völlig zerstörten Pkw wurde mit 8.000 Euro angegeben. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Dresden bis gegen 22:00 Uhr voll gesperrt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Görlitz hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Quelle: PD Görlitz

Tom Astor & Heißmann & Rassau! in Bad Elster

Tom Astor & Heißmann & Rassau! in Bad Elster

Bad Elster/CVG. Der Fußball rollt wieder, ein Hilfspaket wird mit zahlreichen innerpolitischen Blessuren geschnürt und nach der großen Sommerhitze füllen sich die Flüsse wieder mit Wasser. So ist zwar alles im Fluss, aber jede Biegung verändert die Stromstärke… In Bad Elster steht das Kulturleben bereits voll unter Strom, denn die neue Spielzeit kündigt sich an! Hier daher unsere kulturellen Zuströme Bad Elsters in der Woche vom 24. bis 30. August:

Am Dienstag, den 25. August präsentiert die renommierte Schauspielerin Cora Chilcott um 19.30 Uhr im Programm »Erlkönigs Tochter« einen Sommerabend mit sagenhaften Balladen & schaurigen Liedern der Weimarer Klassik im Königlichen Kurhaus Bad Elster. Die renommierte Schauspielerin Cora Chilcott präsentiert an diesem literarisch-musikalischen Abend berühmte Balladen von Friedrich von Schiller, Johann Wolfgang von Goethe, Johann Gottfried Herder und Gottfried August Bürger sowie Vertonungen von Franz Schubert. Freuen Sie sich auf kleine Dramen und Tragödien, Sagen, Parabeln und Geschichten in gespielter und gesungener Form. Wer kennt sie nicht, Schillers Ballade »Die Bürgschaft«: Da tut sich mit wenigen Verszeilen ein spannendes Drama auf, eine schreckliche Tragödie, eine mitreißende Kriminalgeschichte, kunstvoll sprachlich verdichtet aber nie langweilig! Sie zählt zur Gattung der deutschen Kunstballade, die in der deutschen Literatur fast 150 Jahre hinweg zu Hause war. Goethes einzigartige Balladen »Der Fischer« und »Der Erlkönig« sind hingegen naturmagische Dichtungen der »Sturm-und-Drang-Zeit«, währenddessen »Der Zauberlehrling«, »Der Taucher« und »Der Handschuh« auch der klassischen Kunstauffassung entsprechen. Sie alle vereint dieses tolle Programm!

TIPP DER WOCHE:

Am Freitag, den 28. August gastiert Countrystar Tom Astor um 19.30 Uhr mit einem exklusiven »unplugged«-Konzert zur bundesweiten Veröffentlichung seines neuen Albums im König Albert Theater Bad Elster! Tom Astor ist ein Typ. Ein Typ der nicht stillsteht, der

sich dabei aber immer selbst treu bleibt. Ungeachtet vermeintlicher modischer Strömungen hat er ein intimes musikalisches Statement aufgenommen. Zeitlose Melodien und ehrliches Songwriting. Ohne Kompromisse. Ohne überproduzierte Arrangements.

Ohne Genre-Grenzen. Als Star zum Anfassen lieben ihn seine Fans schon seit Jahrzehnten, am Tag des Bad-Elster-Konzerts meldet sich Tom Astor bundesweit mit seinem brandneuen Album „Lieder zum Anfassen“ zurück. Wie der Titel vermuten lässt, ist dieser auch gleich Programm: Astor präsentiert Perlen aus seinen über 700 Liedern sowie etliche weitere Meilensteine der Musikgeschichte im neuen Gewand und setzt dabei auf musikalische Intimität und unfassbar warmen, eindringlichen Akustik-Sound: ehrliche, erdige Arrangements mit deutschen Texten – packendes Storytelling inklusive. 50 Jahre auf der Bühne und jetzt erst recht: »Volle Kraft voraus!« Tom Astor zeigt sich dabei in Bad Elster einmal von seiner unverstärkten Seite: Ganz akustisch in frischem Sound begleitet von zwei Top-Musikern an den Gitarren, Blues Harp und Cajon, präsentiert er nun seine Hits und Dauerbrenner aus internationalen Standards wie »Take Me Home Country Roads« und neuen Songs, wie z.B. seinem Hit »Wenn man kämpft, kann man verlier‘n« oder »Jenseits der Zeit«. Seit einem halben Jahrhundert bringt Tom Astor den authentischen Sound Nordamerikas nach Deutschland und nimmt regelmäßig seine Platten in Nashville, Tennessee auf. Kein Musiker bildet dabei den Geist der Heimat der Country Music in Deutschland so ab wie er. Auszeichnungen und Preise pflastern bis heute seinen musikalischen Weg, der nun auch wieder ins schöne Bad Elster führt.

Am Sonnabend, den 29. August präsentieren sich im Rahmen der Reihe »Erlebnis Oldtimer« ab 11.00 Uhr bis ca. 14.00 Uhr über 30 Oldtimer im Park vor dem Königlichen Kurhaus. Die 1. Vogtland Classic Bädertour unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters von Reichenbach/V, Herrn Dieter Kießling, macht Mittagsstopp in Bad Elster! Ab 11.00 Uhr werden dabei die sehenswerten, historischen Automobile und Motorräder rund um das Königliche Kurhaus präsentiert. Die zahlreichen Oldtimerfreunde aus ganz Deutschland nehmen dabei an einer Bädertour des Oldtimer-Clubs Reichenbach/V. teil, welche von Reichenbach/V. über Bad Elster und Bad Brambach nach Franzensbad und Marienbad führt. Tauchen Sie ein, in den Glanz lebendiger Automobilgeschichte!

Am Sonntag, den 30. August lädt das fränkische Starduo Heißmann & Rassau um 17.00 Uhr zu einer heiteren Sommer-Kabarettgaudi in das NaturTheater Bad Elster ein. Das fränkische Erfolgsduo treibt mit Frotzeleien, einem Haufen Gschmarri und skurrilen Gedanken schon seit Jahrzehnten bunte Späße. Das Duo sinniert über die großen und kleinen Alltäglichkeiten, kalauert sich durch allerhand Untiefen des fränkischen Lebens, ratscht mit den Zuschauern und philosophiert über die Tücken des Alltags. Dabei agieren die beiden Frankenstars immer witzig, frech, hintersinnig und mit einer großen Portion Selbstironie. Das weibliche Pendant des Duos darf selbstverständlich nicht fehlen: Fast schon Kultstatus genießen die beiden alten Damen Waltraud & Mariechen. Und je älter sie werden, umso mehr geben sie ihren Senf dazu. Schlagfertig und unterhaltsam werden sie auch wieder im NaturTheater begeistern, versprochen!

Abgerundet wird das sommerliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

DI 01.09. | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus

»SCHLESIEN« Dia-Ton-Show von Thomas W. Mücke

 

FR 04.09. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

QUEENZ OF PIANO: »TastaTour«

KLAVIER-DAMEN-KABARETT IN CONCERT

Sa 05.09. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

Eröffnungskonzert der 15. Chursächsischen Festspiele

»RHEINISCHE…«

1.Symphoniekonzert 2015/2016 (Bruch – Brahms – Schumann)

Elin Kolev, Violine (Zwickau)

Chursächsische Philharmonie | GMD Florian Merz, Dirigent

So 06.09. | 19.00 Uhr | König Albert Theater

»PAUL-LINCKE-GALA«

Das Operettenkonzert mit viel Berliner Luft…

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Streit eskaliert -tunesischer Staatsangehöriger verletzt

Zeit:   17.08.2015, gegen 18.30 Uhr

Ort:    Dresden-Seevorstadt

Gestern Abend wurde am Wiener Platz ein 34-jähriger Mann (tunesischer Staatsangehöriger) bei einer Auseinandersetzung verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zu einem Streitgespräch zwischen zwei Tunesiern innerhalb einer größeren Personengruppe. In der Folge schlug einer der Streitenden mit einer Flasche in Richtung seines Gegenübers. Dieser verletzte daraufhin den bis dato unbeteiligten 34-Jährigen mit einem Messer. Seine Verletzungen mussten in einem Dresdner Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige entfernte sich unerkannt. Die Dresdner Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. (ik)

•	Leichnam einer jungen Frau gefunden •	Zwei Tatverdächtige festgenommen

• Leichnam einer jungen Frau gefunden • Zwei Tatverdächtige festgenommen

Im Zusammenhang mit der Entführung der Siebzehnjährigen aus dem Bereich Meißen wurden Montagmorgen zwei Tatverdächtige (39, 61) festgenommen.Den 39-Jährigen nahmen Polizeibeamte in einer Wohnung bei Bamberg (Bayern) fest. Der Mann stammt aus Klipphausen. Zudem haben Beamte einen 61-jährigen Mann in einer Wohnung in Dresden-Briesnitz festgenommen.Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen die beiden Personen Haftbefehle wegen Mordes sowie erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge beantragt. Die Männer wurden zwischenzeitlich einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Dresden vorgeführt. Dieser erließ gegen beide Haftbefehle und setzte diese in Vollzug.Am Montagabend haben Ermittler der Dresdner Kriminalpolizei bei der Durchsuchung eines Hofes in Lampersdorf den Leichnam einer jungen Frau entdeckt. Es muss mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass es sich um die gesuchte 17-Jährige handelt. Die betroffene Familie wird weiterhin von der Polizei betreut.Die Mordkommission der Polizeidirektion Dresden hat die weiteren Ermittlungen übernommen.Die Jugendliche hatte am Donnerstagabend ihr elterliches Wohnhaus bei Meißen gegen 19.30 Uhr verlassen. Nach bisherigen Ermittlungen ist sie auf der Verbindungsstraße zwischen der B 101 und Luga entführt und am Freitag (14.8.15) getötet worden

Quelle: PD Dresden