So bleibt die Wohnung kühl Angenehme Temperaturen zuhause auch ohne Ventilator, Klimaanlage und Co.

So bleibt die Wohnung kühl Angenehme Temperaturen zuhause auch ohne Ventilator, Klimaanlage und Co.

Wenn die Wohnung im Sommer erst einmal richtig aufgeheizt ist und die Temperaturen auch nachts nicht auf ein erträgliches Niveau sinken, kann die Hitze schnell erheblichen Stress für den Organismus bedeuten. Das lässt sich jedoch mit intelligentem Hitzeschutz einfach und kostengünstig verhindern.

Annegret Winde, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, erläutert das Prinzip: „Die Abkühlung einer einmal aufgeheizten Wohnung ist mühsam und teuer. Das Geheimnis ist deshalb, die Hitze gar nicht erst herein zu lassen.“ Mit diesen Tipps bleibt die Wohnung auch an heißen Tagen angenehm kühl:

  • An sehr heißen Tagen nur in den kühleren Morgenstunden oder spät abends ausgiebig lüften, wenn ein frischer Wind weht. Tagsüber bleiben Fenster und Türen geschlossen.
  • Die Aufwärmung der Räume über die Sonneneinstrahlung durchs Fenster wird am besten durch außenliegenden Hitzeschutz verhindert. Die Empfehlung lautet daher, außen angebrachte Jalousien, Roll- und Klappläden zu schließen oder Markisen einzusetzen und bei innen montierten Jalousien auf eine helle oder mit Metall beschichtete Außenfläche zu achten.
  • Für dauerbestrahlte Südfenster wenn möglich spezielles Sonnenschutzglas wählen. Einen ähnlichen Schutz bieten – meist getönte – Reflexionsfolien, die nachträglich von innen auf Glasflächen aufgebracht werden. Sie sind allerdings nur begrenzt haltbar.
  • Insbesondere bei Wohnungen im Dachgeschoss ist eine luftdichte Gebäudehülle wichtig. Im Sommer heizt sich die Luft unter den Dachziegeln schnell bis zu 80 °C auf und sollte dann keinesfalls in die Wohnräume gelangen.

Wem trotz dieser Maßnahmen immer noch zu heiß ist, der sollte über eine fachgerechte Dämmung des Hauses nachdenken. Annegret Winde erklärt: „Eine wirksame Dämmung hilft gleich doppelt – im Sommer hält sie die Hitze draußen, im Winter die Wärme im Haus.“

Bei allen Fragen zu baulichem Hitzeschutz und dem effizienten Einsatz von Energie in privaten Haushalten hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Aufgriff illegaler Migranten – vermeintlich syrischer Flüchtling entpuppt sich als gesuchter Libanese

Aufgriff illegaler Migranten – vermeintlich syrischer Flüchtling entpuppt sich als gesuchter Libanese

   Dresden (ots) – Gestern Morgen um 06:30 Uhr stellten Einsatzkräfte der Bundespolizei Dresden sechs ausweislose männliche Personen im grenzüberschreitenden Reisezug EN476 fest.

   Ein Mann aus der Gruppe passte aber nicht so recht „ins Bild“. Er tat sich dadurch hervor, dass er sehr gutes Deutsch sprach und auch verstand. Er gab vor, syrischer Flüchtling, und noch nie in der Bundesrepublik Deutschland gewesen zu sein. Da den Beamten diese Erklärung nicht plausibel vorkam, wurden umgehend die Fingerabdrücke überprüft. Das Ergebnis stellte sofort klar, warum der Mann über seine echte Identität hinweg täuschen wollte.

   Es stellte sich heraus, dass der Mann ein 32-jähriger Libanese war. Dieser war bereits im Mai 2015 aus der Bundesrepublik ausgewiesen und  in seine Heimat abgeschoben worden. Daraus resultierend bestehen gegen den libanesischen Staatsangehörigen mehrjährige Wiedereinreisesperren für die Bundesrepublik Deutschland.

   Doch damit nicht genug. Der Mann wurde außerdem durch die Staatsanwaltschaften Dortmund und Münster mit Vollstreckungshaftbefehlen gesucht. Diese wurden zum einen wegen 4 Fällen des besonders schweren Diebstahls und 6 Fällen des Diebstahls geringwertiger Sachen, und zum anderen wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln erlassen. Insgesamt muss der 32-Jährige noch knapp

300 Tage Restfreiheitsstrafe absitzen.

   Daher wurde er, nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen wegen unerlaubter Einreise ohne Grenzübertrittsdokumente und entgegen eines Einreiseverbotes, in die Justizvollzugsanstalt Dresden verbracht.

   Aufgrund der bestehenden Einreisesperre in die Bundesrepublik Deutschland, wird der libanesische Staatsangehörige, nach Verbüßung der Freiheitsstrafe, voraussichtlich aus der Haft heraus in sein Heimatland abgeschoben. Die Zuständigkeit liegt nun bei der Ausländerbehörde in Lünen.

   Bei den anderen fünf männlichen Personen handelte es sich um Staatsangehörige aus  Algerien (33), Irak (43), Syrien (26), Bangladesch (37) und Afghanistan (19). Diese wurden nach entsprechender strafprozessualer Bearbeitung, aufgrund eines vorgebrachten Schutzersuchens an die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Sachsen, in Chemnitz, weitergeleitet.

Quelle: Bundespolizei

Mit Vollgas aus der Sommerpause – Spannende Sprintrennen in der Highspeedschule des ADAC

Mit Vollgas aus der Sommerpause – Spannende Sprintrennen in der Highspeedschule des ADAC

  • Zweite Saisonhälfte der ADAC Formel 4 startet auf dem Nürburgring
  • Großes Heimspiel für Team Timo Scheider und Jason Kremer
  • Titelkandidaten hoch motiviert vor den drei Rennen auf der Kurzanbindung

München. Die ADAC Formel 4 startet am kommenden Wochenende auf dem Nürburgring (14. bis 16. August 2015) in die zweite Hälfte ihrer Debütsaison. Auf der Traditionsrennstrecke setzt sich der packende Meisterschaftskampf in der Highspeedschule des ADAC fort. TV-Partner SPORT1 überträgt die drei Rennen erneut live im Free-TV.Für Timo Scheider steht ein besonderes Rennwochenende in der Eifel bevor. Vor 20 Jahren drehte er als junges Nachwuchstalent auf dem Nürburgring seine ersten Runden im Formelauto. Nun steht der zweifache DTM-Champion als Teamchef seines eigenen Teams auf der anderen Seite der Boxenmauer. Scheider setzt sich seit vielen Jahren für den Motorsport-Nachwuchs in Deutschland ein und führt sein großes Engagement in der ADAC Formel 4 fort. Eine weite Anreise zum fünften Rennwochenende des Jahres hat Scheiders Mannschaft nicht. Der Teamsitz in Polch liegt nur rund 30 Minuten Autofahrt vom Nürburgring entfernt.Neuer Teamkollege für Mick Schumacher Ebenfalls verbunden mit der Eifel ist Mick Schumacher (16, Gland/CHE, Van Amersfoort Racing), dessen Vater Michael Schumacher rund eine Autostunde entfernten Kerpen aufwuchs. Der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters erhält am Nürburgring mit dem Kanadier Kami Laliberté (15, CAN, Van Amersfoort Racing) einen neuen Teamkollegen bei Van Amersfoort Racing.Der niederländische Rennstall hat mit Joey Mawson (19, AUS, Van Amersfoort Racing) ein heißes Eisen im Kampf um die Meisterschaft im Feuer. Der Australier belegt den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Sein Rückstand auf Spitzenreiter Joel Eriksson (17, SWE, Motopark) beträgt nur vier Punkte. Am vergangenen Rennwochenende auf dem Lausitzring hätte Mawson beinahe die Meisterschaftsführung übernommen. Im abschließenden Lauf musste er sich erst in letzter Sekunde dem späteren Sieger Marvin Dienst (18, Lampertheim, HTP Juniorteam) geschlagen geben und überquerte die Ziellinie als Dritter.“Natürlich wäre ich gerne als Halbzeitmeister in die Sommerpause gegangen“, sagt Mawson. „Aber ich habe innerhalb kurzer Zeit sehr viele Punkte gutgemacht. Jetzt bin ich umso motivierter, den nächsten Angriff auf die Spitze zu starten. Schon die nächste Chance bei den drei Rennen am Nürburgring möchte ich nutzen. Der Titelfight wird sicherlich eine spannende Angelegenheit.“Eriksson will Geschichte schreiben So ging Eriksson als erster Halbzeitmeister in die Geschichte der ADAC Formel 4 ein. Der Motopark-Pilot ist nach seiner starken Leistung in der ersten Jahreshälfte hoch motiviert. Eriksson gewann fünf der bisherigen zwölf Saisonrennen. „Es ist ein unglaubliches Gefühl, nach der ersten Saisonhälfte an der Spitze der Meisterschaft zu stehen“, sagt Eriksson. „Es ist das erste Jahr der ADAC Formel 4 und ich hoffe wirklich, am Ende der Saison Geschichte zu schreiben und nach der Halbzeitmeisterschaft auch den Titel zu gewinnen.“Doppeltes Heimrennen für Kremer Bei den Saisonrennen 13 bis 15 geben die Nachwuchstalente der ADAC Formel 4 auf der Kurzanbindung des Nürburgrings Vollgas. Die 3,629 Kilometer lange Sprintvariante bietet eine erhöhte Rundenzahl, was den Zuschauern an der Strecke zugutekommt, die dadurch die Fahrer öfter zu sehen bekommen.Jason Kremer (20, Bonn, Team Timo Scheider) kennt den Nürburgring und auch die Kurzanbindung bestens. Der 20-Jährige aus dem nahe gelegenen Bonn startet für das Team Timo Scheider und erlebt somit ein Heimspiel in zweifacher Hinsicht. Kremer reist mit guten Erinnerungen in der Eifel. „Der Nürburgring ist für mich jedes Jahr ein Highlight“, sagt Kremer. „Hier konnte ich sowohl im Formel- als auch im Tourenwagen bereits Rennen gewinnen. Ich schlafe zuhause und fühle mich deshalb am Nürburgring besonders wohl. Zudem feuern mich Familie und Freunden von den Tribünen aus an. Das macht es noch schöner. Ein Erfolg auf dieser legendären Strecke ist etwas ganz Besonderes.“Kremer ging als erfahrenster aller Piloten in die Geschichte des ADAC Formel Masters, der Vorgängerserie der ADAC Formel 4, ein. In 72 Rennen fuhr er insgesamt 18 Mal auf das Podium. Für die Rennen vor heimischem Publikum hat sich Kremer gemeinsam mit seinem Team Timo Scheider einiges vorgenommen: „Als komplett neues Team dauert es eine gewisse Zeit, um Fuß in einer so starken Rennserie zu fassen. Am Nürburgring sollte nun alles passen. Deshalb erhoffe ich mir ein Podium und vielleicht sogar einen Sieg. Das wird nicht einfach. Ich bin aber überzeugt, dass wir es gemeinsam früher oder später schaffen.“SPORT1 zeigt alle Rennen im Free-TV Fans haben die Möglichkeit, alle drei Rennen der ADAC Formel 4 auf dem Nürburgring live im Free-TV zu verfolgen. TV-Partner SPORT1 überträgt die ersten beiden Läufe am Samstag, 15. August ab 11:55 Uhr und ab 16:30 Uhr. Das dritte Rennen am Sonntag (ab 15:30 Uhr) zeigt SPORT1 ebenfalls im frei empfangbaren Fernsehen. Alle 24 Saisonrennen der ADAC Formel 4 gibt es zudem im Livestream auf www.SPORT1.de und adac.de/motorsport.

Quelle: ADAC Motorsport

Brand einer Autowerkstatt

Brand einer Autowerkstatt

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, KlingenstraßeZeit: 12.08.2015, 02:35 Uhr

Ein 44-jähriger Hinweisgeber sah von der Antonienstraße aus einen hellen Feuerschein hinter einem Einkaufsmarkt. Er informierte umgehend die Rettungsleitstelle. Die Kameraden der Feuerwehren Leipzig-Westwache und Leipzig-Südwest waren mit einem Löschzug vor Ort und begannen auf dem Grundstück in der Klingenstraße mit der Bekämpfung des Brandes. Bei dem Objekt handelt es sich um eine Autowerkstatt mit einem dazugehörigen Lagerraum. Vor der Werkstatt standen zwei ältere Fahrzeugmodelle. Das Feuer griff auf diese beiden Fahrzeuge über. Gegen 03:30 Uhr hatte ein Messwagen der Feuerwehr eine erhöhte Rauchentwicklung festgestellt. Nach 20 Minuten gaben die Kameraden der Feuerwehr Entwarnung, die Belastung war erheblich reduziert. Gegen 04:30 Uhr waren die offenen Flammen bekämpft. Die Kameraden stellten aber jetzt fest, dass auf dem Gelände eine Feuerwand steht, welche teilweise eingestürzt war. Der Rest der Wand ist einsturzgefährdet: Herabfallende Teile hatten bereits ein dahinter befindliches Gebäude beschädigt. Das Gelände wurde abgesperrt; das Bauordnungsamt in Kenntnis gesetzt. Eine Evakuierung des Nachbarwohngebäudes war zu keiner Zeit notwendig. Der Eigentümer (41) der Autowerkstatt wurde ausfindig gemacht und kam zum Brandort. In der Lagerhalle befanden sich überwiegend Kfz-Ersatzteile. Die Höhe des Gesamtschadens konnte noch nicht beziffert werden. Die Brandursachenermittler nehmen im Laufe des heutigen Tages ihre kriminaltechnische Tatortarbeit auf. Das Ergebnis ist zum jetzigen Zeitpunkt noch vollkommen offen. (Vo)

Quelle: PD Leipzig