Chemnitz  OT Gablenz – Heißer Einsatz/Polizisten als Feuerwehrleute

Chemnitz OT Gablenz – Heißer Einsatz/Polizisten als Feuerwehrleute

(TH) Während der Streifenfahrt auf der Walter-Klippel-Straße bemerkte am Mittwoch eine Funkstreifenwagenbesatzung (w: 29, m: 42) gegen 12.35 Uhr neben der Augustusburger Straße in Höhe Ostheim eine starke, helle Rauchentwicklung. Die Polizisten fuhren sofort in Richtung der Rauchentwicklung. Als sie am Hausgrundstück Ostheim 34 ankamen, brannte eine Ecke einer ca. 3 m hohen und etwa 30 m langen Koniferenhecke. An die Hecke grenzt eine Garage, ein Wohnhaus war ist ca. vier Meter entfernt. Ein Anwohner (70) versuchte mit einer Gießkanne, das Feuer zu löschen. Die Polizeikommissarin und der Polizeiobermeister griffen geistesgegenwärtig und entschlossen zum Feuerlöscher im Streifenwagen und bekämpften damit die ca. drei Meter hohen Flammen. Weitere Anwohner unterstützten mit zwei Wasserschläuchen die Löscharbeiten. Die alarmierte Feuerwehr löschte den brennenden Teil der Hecke dann komplett. Verletzt wurde niemand. Die angrenzenden Gebäude wurden nicht beschädigt. Zum entstanden Schaden an der Hecke liegen der Pressestelle keine Informationen vor. Offenbar hatte sich die Hecke bei der Unkrautbekämpfung entzündet. Die Feuerwache 2 war mit zehn Kameraden im Einsatz.

Quelle: PD Chemnitz

Rallye Weiz – Tina sammelt in Österreich wichtige Punkte für die Citroen-Trophy.

Rallye Weiz – Tina sammelt in Österreich wichtige Punkte für die Citroen-Trophy.

Tina hat sich in der Citroen-Trophy beim Einsatz in Österreich als beste Fahrerin behauptet und viele wichtige Punkte auf Platz 6 mitgenommen.

Schon beim Recce vor der Rallye war Tina klar, das wird nicht einfach. Die Wertungsprüfungen sind viel anspruchsvoller wie die meisten in Deutschland. Bergauf, Bergab, Spitzkehre links, Spitzkehre rechts und dazu immer vollste Konzentration.

Um kein Risiko einzugehen, startete Tina am ersten Tag in den Abendstunden sehr verhalten, was für sie großes Glück war, denn viele Cuts waren nach den ersten Fahrzeugen zu richtigen Schotterpassagen geworden, die im Dunkeln erst kurz vor Ihr auftauchten.

Der zweite Tag begann wie der erste Tag: Sehr verhalten. Doch im Laufe des Tages fand Tina einen guten Rhythmus in die Prüfungen und verbesserte sich von Wertungsprüfung zu Wertungsprüfung. Ein großer Pluspunkt in der Steigerung von Prüfung zu Prüfung war ihre  sportliche Vorbereitung in den letzten Wochen. Somit konnte Tina den 6. Platz in der Citroen Trophy einfahren

Der nächste Lauf zur Citroen Trophy findet am 4. und 5. September zur Ostseerallye statt.

Alle Infos und Ergebnisse zur Rallye Weiz gibt es unter https://www.rallye-weiz.at/2015/

Quelle: Tina Wiegand

3x in 24 STunden Streit unter Asylbegehrenden

3x in 24 STunden Streit unter Asylbegehrenden

Auseinandersetzung in ErstaufnahmeeinrichtungZeit:   10.08.2015, 22.30 UhrOrt:    Dresden-FriedrichstadtZur einer Auseinandersetzung zwischen Asylbewerbern kam es gestern Abend auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung an der Bremer Straße.Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bemerkten etwa 40 Personen unterschiedlicher Nationalität, welche aus bislang unbekanntem Grund in Streit gerieten. Zusammen mit herbeigerufenen Polizeibeamten konnte die unübersichtliche Situation beruhigt werden. Ein Großteil der beteiligten Personen entfernte sich daraufhin in den hinteren Bereich des Geländes.Ersten Ermittlungen zur Folge gab es im Vorfeld eine körperliche Auseinandersetzung zwischen einem 26-jährigen und einem 28-jährigen syrischen Asylbewerber, wobei die beiden unverletzt blieben.Vor Ort meldete sich zudem ein 25-jähriger Syrer bei den Beamten. Er wies Verletzungen am linken Daumen auf. Zur Behandlung wurde er in ein Dresdner Krankenhaus gebracht. Woher diese Verletzung stammt, ist Gegenstand der polizeilichen Untersuchung.Die Dresdner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (ik)Gerangel in AsylbewerberunterkunftZeit:   11.08.2015, 02.00 UhrOrt:    Dresden-RäcknitzEine streitende Personengruppe in der Asylbewerberunterkunft an der Nöthnitzer Straße war heute Morgen Anlass eines Polizeieinsatzes.Nach ersten Erkenntnissen kam es zu einem verbalen Streit zwischen drei Männern (28, 26, 22) syrischer Nationalität und einer größeren Personengruppe von Pakistanis.Die drei Syrer kehrten gegen Mitternacht in die Unterkunft zurück. Kurz danach  entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen dem Trio und weiteren Heimbewohnern, welchem sich immer mehr Personen anschlossen. Bei Eintreffen der Polizei waren etwa 30 Personen involviert.Den Beamten gelang es, die Personengruppe zu trennen. Verletzt wurde niemand. Der Anlass des Streites ist Teil der polizeilichen Ermittlungen. (ik)Streit unter AsylbegehrendenZeit:   11.08.2015, 19.50 Uhr bis 20.50 UhrOrt:    Dresden-FriedrichstadtEine Streit zwischen mehreren Männern in der Erstaufnahmeeinrichtung an der Bremer Straße war gestern Abend Anlass eines Polizeieinsatzes.Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes informierten die Einsatzkräfte über drei junge Männer (31/21/21, marokkanische Staatsangehörige), welche mit anderen Asylbewerbern in Streit geraten waren.Die Beamten trennten die Personengruppen. Einer der Männer wies eine leichte Schnittverletzung auf. Der 21-Jährige gab an, sich diese selbst zugefügt zu haben. Die Wunde wurde vor Ort ärztlich versorgt. Alle drei standen erheblich unter Alkoholeinfluss.Kurze Zeit später fiel das Trio erneut durch Streitigkeiten auf. Die Männer wurden zur Verhinderung weiterer Störungen in Gewahrsam genommen.

Nobelkarossen und Alltagsautos: 13. Sachsen Classic 2015 präsentiert 80 Jahre lebendige Automobilgeschichte

Nobelkarossen und Alltagsautos: 13. Sachsen Classic 2015 präsentiert 80 Jahre lebendige Automobilgeschichte

Stuttgart, 11. August 2015 – Die 13. Sachsen Classic 2015 macht ihrem Ruf als „rollendes Automobil-museum“ in diesem Jahr wieder alle Ehre: Mit insgesamt 29 Fahrzeugen aus den Klassen eins und zwei (bis Baujahr 1946) sowie 47 Autos aus der Nachkriegsperiode von 1947 bis 1961 ist das Feld mit alten Fahrzeugen so gut bestückt wie selten. Der Methusalem der 13. Sachsen Classic ist ein Hudson 33 Mile-a-Minute Raceabout, ein US-Roadster aus dem Jahre 1912. 180 Fahrzeuge von 53 unterschiedlichen Marken, die mehr als 80 Jahre Automobilhistorie repräsentieren, gehen an den Start. Von den 53 Marken sind mittlerweile 30 vom Markt verschwunden.

Unter den Vorkriegsfahrzeugen finden sich viele Pretiosen aus der Hochzeit des sächsischen Automobilbaus in den Zwanziger- und Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Oberklasse repräsentiert die Marke Horch mit vier Fahrzeugen, darunter das Spitzenmodell Horch 853 A Cabriolet von 1937 und der Krankenwagen Horch 830 BL Sanka aus demselben Baujahr. Vier Wanderer der Typen W 25 und  W 50 sowie ein spektakulärer Wanderer Stromlinie (Baujahr 1938) aus dem Besitz von Audi Tradition stehen für Fahrzeuge der damaligen Mittelklasse. Die Marke Audi selbst ist mit einem Vorkriegsfahrzeug des Typs Audi 920 aus dem Jahr 1939 vertreten, BMW mit vier Fahrzeugen der Baureihen 319/1, 321/1 sowie 328. Modelle internationaler Marken wie Alvis, Bentley, Chrysler, Ford, Jaguar, Invicta, Opel, Packard, Rolls Royce, Skoda und Talbot runden den breiten Mix der ältesten Fahrzeuge ab.

Im Feld der Nachkriegsfahrzeuge sind auch wieder verschiedene Modelle von Trabant, Skoda, Tatra, Wartburg und IFA sowie Wolga aus sowjetischer Produktion unterwegs – Autos, die von den Fünfziger- bis in die Neunzigerjahre gemeinsam das Straßenbild in Ostdeutschland prägten. Premium-Partner Volkswagen zeigt die ganze Palette seiner Modelle, angefangen vom Käfer der unterschiedlichen Generationen, Bullis der Baureihen T1 und T2, mehrere Karmann Ghia sowie eine breite Palette der Typen Golf und Passat, die bis heute maßgeblich zum deutschen Straßenbild gehören.

Auch in diesem Jahr lassen es sich hochrangige Manager der Automobilindustrie nicht nehmen, sich hinters Steuer eines klassischen Automobils zu klemmen oder als Beifahrer Roadbook und Stoppuhren zu bedienen. Wieder dabei ist der frühere Vorstandsvorsitzende des VW-Konzerns Prof. Dr. Carl Hahn, der die Volkswagen-Produktion zurück nach Sachsen brachte und vor einigen Wochen seinen 89. Geburtstag feierte. Er steuert in diesem Jahr einen Porsche 914/4 Targa mit der Startnummer 33.

Außerdem stellt sich auch Prof. Dr. Siegfried Fiebig, Chef von Volkswagen in Sachsen, dem sportlichen Wettbewerb (#36, VW Käfer 1303 S von 1973). Mit Andreas Renschler (VW Nutzfahrzeuge, MAN, Scania), Hans-Joachim Rothenpieler (VW-Nutzfahrzeuge) und Dr. Michael Hackenberg (Audi) nehmen mehrere Automanager im Vorstandsrang an der Sachsen Classic teil. Der sächsische Maschinenbau wird von Prof. Dr. Hans J. Naumann repräsentiert, Inhaber der Firma NILES Simmons und Präsident des Sächsischen Industrievereins.

Ebenfalls dabei sind einige Motorsportler, darunter Hans Joachim „Strietzel“ Stuck, früherer Rennfahrer und seit 2012 Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes sowie der in Görlitz geborene „Local Hero“ Matthias Kahle, siebenfacher deutscher Rallyemeister. Und last but not least ist mit dem Kabarettisten Urban Priol wieder ein Stammgast der Sachsen Classic am Start, diesmal auf einem Autobianchi A 112 von 1974.Insgesamt werden vom 13. – 15. August 2015 rund 180 klassische Automobile von Zwickau nach Dresden rollen, die sich in Technik und Leistung erheblich voneinander unterscheiden:

BaujahrOldtimer:  103 Jahre alt ist der Hudson 33 Mile-a-Minute Raceabout von 1912.Youngtimer:   Zarte 21 Jahre zählt der AC Cobra MK 4 des Teams VSZ Sachsenring.

LeistungKraftprotz:  Ford Mustang „Bullitt“ Fastback hat 350 PS unter der HaubePS-Zwerg:  Mit nur 20 PS muss der DKW IFA F 8 Kombi die Strecke bewältigen

HubraumGrößtes Volumen: Bentley 6218 aus dem Jahr 1961 schöpft seine Kraft aus 6,218 Litern HubraumKleinstes Volumen: Der  Wartburg 311/2 holt aus drei Zylindern und 900 ccm Hubraum immerhin 37 PS

ZylinderGrößte Anzahl:  Drei unterschiedliche Ferrari gehen mit 12 Zylinder auf die StreckeKleinste Anzahl: Der DKW IFA F 8 Kombi fährt auf nur zwei Töpfen

GewichtSchwergewicht:  Stattliche 2,3 Tonnen Leergewicht bringt der Horch 853 A auf die Waage.Fliegengewicht:  685 Kilogramm wiegt der Polo L von 1977.

„Trotz dieser Unterschiede haben alle Starter die Chance, die Sachsen Classic zu gewinnen, denn sie ist eine Zuverlässigkeits- und Gleichmäßigkeitsfahrt, bei der nicht Geschwindigkeit sondern Präzision zählt“, betont Harald Koepke, Organisationsleiter Classic Rallye beim Veranstalter Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de). So müssen die Teams bei den insgesamt 21 Wertungsprüfungen die jeweiligen Sollzeiten auf die Hundertstelsekunde genau treffen, um Strafpunkte zu vermeiden. Außerdem sind die Fahrer abgesehen von dem Streckenabschnitt auf dem Sachsenring dazu verpflichtet, stets die Straßenverkehrsordnung zu beachten.

Eine gewisse Rallye-Erfahrung hilft natürlich, auf den vorderen Plätzen zu landen. So gilt das Team Gianmaria Aghem mit seiner Beifahrerin Rosella Conti aus Italien als einer der heißen Favoriten auf den Sieg. Aghem ist ein erfahrener Mille Miglia-Pilot und hat 2014 die Rallye Silvretta Classic gewonnen.

Die Sachsen Classic 2015 startet am Donnerstag den 13. August ab 12:01 Uhr in Zwickau auf dem Platz der Völkerfreundschaft. Die Fahrzeuge gehen dann im Abstand von 30 Sekunden auf die Strecke. Am ersten Tag bilden klassische Motorräder ab 10.45 Uhr eine Vorhut für den Rallyetross. Weitere Informationen über das Starterfeld der Sachsen Classic gibt es unter www.sachsen-classic.de und auf Facebook, darunter einen genauen Strecken- und Zeitplan sowie Informationen über die Teilnehmer.

Die exakte Streckenführung lässt sich auf der Internetseite des Telematik-Spezialisten YellowFox ermitteln. Das Unternehmen aus Kesselsdorf bei Dresden ist Partner der Sachsen Classic. Hier finden sich die Streckenverläufe aller drei Rallyetage, die bis auf Straßenebene hinunter recherchierbar sind. Ortungsboxen an Bord der Teilnehmer-Fahrzeuge erlauben es, ab dem 13. August den Verlauf der Rallye im Internet live zu verfolgen.

https://event.motorpresse.de/rallyes/sachsen-classic/22549 

Quelle: Motor Presse Stuttgart

Lauter-Bernsbach/OT Lauter – Toter bei Brand eines Wohnhauses

Lauter-Bernsbach/OT Lauter – Toter bei Brand eines Wohnhauses

(Wo) Am Dienstagvormittag, gegen 9.50 Uhr, wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Wohnhausbrand in die Schwarzenberger Straße gerufen. Bei den Löscharbeiten fanden die Kameraden der Feuerwehr einen Toten auf dem Dachboden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass es sich um einen 64-Jährigen Bewohner des Haus handelte. Die anderen Bewohner wurden nicht verletzt. Die Löscharbeiten der Freiwilligen Feuerwehren dauerten bis in die Mittagsstunden an. Die Feuerwehr musste den Dachstuhl öffnen um weitere Glutnester zu bekämpfen. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, am Gebäude ist erheblicher Sachschaden entstanden. Die Bewohner kommen vorerst bei Bekannten unter. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Brandursachenermittler konnten den Brandort noch nicht betreten.

Quelle: PD Chemnitz