Schleuser machen munter weiter…

Schleuser machen munter weiter…

   Dresden, Pirna, Heidenau (ots) – Am Montag (10. August 2015) stellten Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel insgesamt 19 syrische und irakische Staatsangehörige fest, welche durch Schleuser im Bereich der Ortslage Friedrichswalde ausgesetzt wurden.

   Ein aufmerksamer Bürger informierte gegen 10:30 Uhr die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel darüber, dass er in der Ortslage Friedrichswalde eine größere Personengruppe gesehen hatte, welche desorientiert wirkte.

   Unter den Personen, welche zum Teil stark erschöpft und dehydriert waren, befanden sich insgesamt vier Frauen und vier Kinder.

   Alle Personen wurden vorläufig in die Obhut der Bundespolizei genommen und zur weiteren Betreuung sowie polizeilichen Bearbeitung in die Diensträume der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel verbracht.

   Die polizeilichen Ermittlungen zu dieser Schleusung laufen derzeitig auf Hochtouren. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden die Personen vermutlich mittels Kleintransporter oder Kastenwagen in die Bundesrepublik Deutschland verbracht.

   Aus diesem Grund fragt die Bundespolizei: Wer kann sachdienliche Angaben zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen machen, welche mit der o.g. Schleusung in Verbindung stehen könnten?

   Die kostenlose Rufnummer der Bundespolizei lautet 0800 – 6 888 000 / Die Rufnummer der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel lautet 035023 – 676 300.

Quelle: Bundespolizei

Dirk Geiger feiert dritten Sieg der Saison in Assen

Dirk Geiger feiert dritten Sieg der Saison in Assen

  • Förderpilot der ADAC Stiftung Sport nimmt weitere 25 Punkte mit
  • Toni Erhard und Dennis Norick Stelzer auf dem Podest
  • Geiger: „Ich konnte von Anfang an pushen“
  ASSEN – Rennen

Datum: 09. August 2015 Saisonlauf: 5/8
Wetter: sonnig, 22°C Streckenlänge: 4,555 km
Pole Position: Dirk Geiger Runden: 12
Sieger: Dirk Geiger    

Assen. Bei sonnigen Wetterbedingungen starteten die Piloten des ADAC Junior Cup powered by KTM am Sonntagnachmittag im niederländischen Assen zum fünften Rennen der Saison 2015. Durch 21 Gaststarter des niederländischen RC 390 Cups bekamen die 25 permanenten Fahrer der beliebten Nachwuchsserie erneut Verstärkung im hart umkämpften Rennen im Rahmen der Superbike*IDM.Robert Schotman (16, NL) konnte sich nach zahlreichen Positionswechseln an der Spitze den Sieg holen. Der Niederländer ist im ADAC Junior Cup powered by KTM jedoch nicht punkte- und preisberechtigt, was Dirk Geiger (13, Mannheim), der als Zweiter ins Ziel kam, die vollen 25 Punkte und einen dritten Sieg in seiner dominanten Rookie-Saison 2015 einbringt.Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport hatte in den zwölf Runden des Rennens jedoch kein leichtes Spiel. „Robert und Toni sind immer wieder an mir vorbei. Ich habe die beiden genau beobachtet und immer wieder geschaut, wo ich sie vielleicht angreifen kann. Leider konnte ich keine wirklich gute Stelle ausmachen“, beschreibt Geiger, der sein Punktekonto nun auf 115 Zähler an der Spitze der Gesamtwertung des ADAC Junior Cup powered by KTM aufstockt.Toni Erhard (14, Schwarzenberg), der ebenso im Kampf um die Spitze dabei war, sicherte sich den zweiten Rang, 0.792 Sekunden hinter Geiger. Dennis Norick Stelzer (14, Pirna) konnte sich in einem harten Kampf in der Verfolgergruppe in der letzten Runde behaupten. Er schnappte sich den dritten Rang des ADAC Junior Cup powered by KTM und damit den letzten Platz auf dem Podium.Jason Dupasquier (13, SUI) eroberte mit Platz vier sein bestes Ergebnis in dieser Saison und landete weit vor Jonas Hähle (15, Lugau), der sich im Laufe des Rennens von Startplatz 17 bis in die Top-Fünf nach vorne gearbeitet hat. Marco Fetz (15, Merkendorf) folgte auf dem sechsten Rang, vor Jan-Ole Jähnig (14, Nobitz OT Lehndorf).Milan Wiedemann (15, Everswinkel) schnappte sich die achte Position in der Wertung des ADAC Junior Cup powered by KTM. Auf Platz neun folgte mit Marie Mende (16, Gersdorf) eine schnelle Dame, die in dieser Saison konstant stark mit der männlichen Konkurrenz mithalten kann. Nikolas Seffert (19, Reinbek) komplettierte die Top-Ten.In der Gesamtwertung liegt Geiger mit 115 Punkten weiter deutlich vorn und könnte schon in zwei Wochen im Rahmen der German Speedweek in Oschersleben den Titel im ADAC Junior Cup powered by KTM feiern. Erhard belegt mit 82 Punkten Rang zwei vor Stelzer mit 65 Zählern.Die Stimmen der Top-Drei Dirk Geiger (13, Mannheim), Sieger: „Mein Start verlief ganz gut. Ich konnte von Anfang an pushen und gut überholen. Robert und Toni sind immer wieder an mir vorbei. Ich habe die beiden genau beobachtet und immer wieder geschaut, wo ich sie vielleicht angreifen kann. Leider konnte ich keine wirklich gute Stelle ausmachen, bin aber kurzzeitig an beiden vorbeigekommen. Ich habe immer wieder versucht wegzufahren, aber auf der Geraden kam Robert vor der letzten Runde an mir vorbei und auch in der Schikane konnte ich ihn nicht mehr schlagen. In unserer Wertung des ADAC Junior Cup powered by KTM habe ich aber trotzdem die 25 Punkte mitgenommen, worüber ich mich sehr freue.“Toni Erhard (14, Schwarzenberg), Zweiter: „Mein Rennen lief insgesamt gut. Ich habe einen guten Start erwischt und kam direkt an Dirk an der Spitze an. Auf dieser Strecke ist es durch die langen Geraden und die schnellen Passagen aber schwierig, den anderen davonzufahren, da der Windschatten den Verfolgern sehr hilft. Wir hatten etwas Glück, dass wir an der Spitze etwas einen kleinen Vorsprung herausfahren und eine eigene Kampfgruppe bilden konnten. Bis zum Rennende haben wir regelmäßig Positionen gewechselt: Mal lag ich vorn, dann wieder hinter den anderen. In der letzten Runde wollte ich vor der Schikane auf dem schnellen Stück noch überholen, aber Dirk war vor mir, Robert neben mir und auf der anderen Seite war Wiese, also sah ich keine Chance vorbeizukommen. Der zweite Platz ist aber auch richtig gut, das Rennen war toll.“Dennis Norick Stelzer (14, Pirna), Dritter: „Das Rennen war der Wahnsinn. Wir hatten eine Kampfgruppe aus sieben bis neun Fahrern. Ich habe gesehen, dass auch Jason mit dabei war und ich wusste, dass er in etwa die gleiche Pace hat wie ich. Nach diesem bisher schwierigen Wochenende war am Ende aber ein Podest möglich. Es ging wild hin und her und ich versuchte, mich da etwas rauszuhalten. Die letzte Runde war noch Wilder und der Führende unserer Gruppe bremste sehr, sehr früh und ich hatte arge Probleme, ihm auszuweichen als ich mein Bike dann aufgerichtet habe. Ich kann es noch immer kaum glauben, dass ich jetzt hier auf dem Podest stehe. Die niederländischen Gaststarter haben wirklich Mut, das war ein super Rennen.“Quelle: ADAC Motorsport

Alles prima bei AIDA? Verbraucherrechte beim Schiffswechsel auf Kreuzfahrten

Alles prima bei AIDA? Verbraucherrechte beim Schiffswechsel auf Kreuzfahrten

Die Reederei AIDA Cruises – German Branch of Costa Crociere S.p.A. aus Rostock musste wegen Verzögerungen bei der Fertigstellung des neuen Schiffes AIDAprima diverse Fahrten absagen. Betroffen sind die Jungfernfahrt von Yokohama nach Dubai, die Überführungsreise nach Hamburg sowie das gesamte Winterprogramm in Dubai auf der AIDAprima, die ab Oktober 2015 geplant waren. Einige dieser Kreuzfahrten werden nun auf andere Schiffe der Reederei umgebucht. Dabei werden den Reisenden oft Bordgutscheine und/oder Ermäßigungen auf die nächsten Reisen angeboten. Ist diese Vorgehensweise rechtens? Oder kann man die Reisen stornieren und möglicherweise einen Schadensersatzanspruch geltend machen?

„Bei der Buchung eines Kreuzfahrtschiffs wird in der Regel besonderen Wert auf ein bestimmtes Schiff gelegt, so dass ein Schiffswechsel eine erhebliche Beeinträchtigung der Reise darstellen und ein Kündigungsrecht bestehen kann“, informiert Beate Saupe von der Verbraucherzentrale Sachsen. Die Buchung und Bestätigung eines bestimmten Schiffes stellt eine zugesicherte Eigenschaft dar, die bei Nichterfüllung Ansprüche des Reisenden wie Preisminderung oder Kündigung der Reise begründen.

Verbraucher, die schon verschiedene Auslagen für die Reise wie Flüge, Hotels und Visum getroffen haben, können zudem ihre bereits angefallenen Kosten gegenüber AIDA geltend machen. „Auch ein Anspruch auf Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude kann den Reisenden zustehenden“, so Saupe.

Betroffene AIDA-Reisende können sich bei der Verbraucherzentrale Sachsen rechtlich beraten lassen. Jedoch auch Ratsuchende, die andere Urlaubsmängel erlebt haben, können für ein persönliches Beratungsgespräch immer montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr unter der Nummer des sachsenweiten Termintelefons 0341-6962929 einen Termin vereinbaren.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Volkswagen Motorsport – Das Wochenende

Volkswagen Motorsport – Das Wochenende

Toomas Heikkinen (FIN), Tanner Foust (USA) FIA World Rallycross-Championchip  Canada 2015

Toomas Heikkinen (FIN), Tanner Foust (USA)
FIA World Rallycross-Championchip
Canada 2015

FIA Rallycross-WeltmeisterschaftPodium für Heikkinen und Foust in KanadaBeim siebten Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft im kanadischen Trois-Rivières haben Toomas „Topi“ Heikkinen (FIN) und Tanner Foust (USA) die Plätze zwei und drei erreicht. Heikkinen kam im Finale nur zwei Zehntelsekunden hinter Sieger Davy Jeanney (F, Peugeot) ins Ziel. Die beiden Piloten von Marklund Motorsport fuhren mit dem Volkswagen Polo RX Supercar im Finale außerdem die zwei schnellsten Rundenzeiten. Heikkinens Teamkollege Foust, der in Kanada zum dritten Mal in diesem Jahr für Marklund Motorsport am Start war, arbeitete sich im Finale aus der letzten Startreihe auf Platz drei nach vorn. Johan Kristoffersson (S) und Tord Linnerud (N) vom Volkswagen Team Schweden schafften es hingegen nicht ins Finale. Kristoffersson schied mit Platz fünf im Halbfinale aus, für Linnerud war nach dem vierten „Heat“ Schluss. Trostpflaster für Kristoffersson und sein Team: Der Schwede hat in der Fahrerwertung 124 Punkte auf dem Konto und ist damit nach wie vor bester Volkswagen Pilot auf Rang drei. Heikkinen belegt Platz acht mit 95 Zählern. Der nächste Lauf wird am 22. und 23. August in Hell (N) ausgetragen.

Johan Kristoffersson (S) Volkswagen Polo RX Supercar FIA World Rallycross-Championchip  Canada 2015

Johan Kristoffersson (S)
Volkswagen Polo RX Supercar
FIA World Rallycross-Championchip
Canada 2015

Volkswagen Polo-Cup RusslandRostilov/Ignatov siegen in WyborgDenis Rostilov/Alexey Ignatov (RUS/RUS) heißen die Sieger beim fünften Rallye-Wochenende des Volkswagen Polo-Cup Russland. Die beiden Russen gewannen in Wyborg (RUS) nach insgesamt acht Wertungsprüfungen über 80,90 Kilometer vor ihren Landsleuten Andrey Vavilin/Denis Pimanov. Bei der Schotter-Rallye in der historischen Region Karelien zwischen Sankt Petersburg und der finnischen Grenze erreichten lediglich zwei der insgesamt fünf Duos, nämlich Rostilov/Ignatov und Vavilin/Pimanov, das Ziel. Die nächste Rallye wird vom 04. bis 06. September in Sankt Petersburg ausgetragen.

02_2015-08-10_vwmosp_newsletter2015_18Engen Volkswagen Cup SüdafrikaZwartkops Raceway: Van der Linde siegt doppeltSheldon van der Linde (ZA) hat das fünfte Rennwochenende des Engen Volkswagen Cup Südafrika dominiert. Der 16 Jahre alte Südafrikaner gewann beide Läufe auf dem Zwartkops Raceway (ZA). Im ersten Rennen am Samstagvormittag siegte der von der Pole-Position gestartete van der Linde nach insgesamt acht Runden mit 3,329 Sekunden Vorsprung vor Tasmin Pepper (ZA). Dritter wurde Daniel Rowe (ZA, +4,549 Sekunden). Im zweiten Lauf am Samstagnachmittag fuhr van der Linde in seinem Volkswagen Polo Vivo nach 20 Runden als Gewinner über die Ziellinie. Mathew Hodges (ZA, + 7,955 Sekunden) wurde Zweiter, Rowe (+ 9,460 Sekunden) kam auf Platz drei. Die nächsten beiden Läufe werden am 29. August auf dem Dezzi Raceway in Port Shepstone (ZA) ausgetragen.03_02_2015-08-10_vwmosp_newsletter2015_18

04_02_2015-08-10_vwmosp_newsletter2015_18Volkswagen Vento-Cup IndienBolisetti und Singh siegen bei Vento-Cup-PremiereSailesh Bolisetti (IND) und Karminder Singh (IND) haben beim ersten Wochenende des neuen Volkswagen Vento-Cup Indien jeweils ein Rennen gewonnen. Bolisetti siegte im Premieren-Lauf der Serie am Samstag, während Singh das zweite Rennen am Sonntag auf dem Kari Motor Speedway in Coimbatore (IND) für sich entschied. In Rennen eins von der Pole-Position aus gestartet, feierte Bolisetti einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Der Volkswagen Polo-Cup Indien Champion von 2010 triumphierte vor Anindith Reddy (IND) und Singh. Reddy, der von Position zwei aus gestartet war, verlor während der erste Runde zwei Positionen. Im weiteren Verlauf kämpfte sich er sich wieder auf Platz zwei nach vorn. Der Youngster holte auf den Führenden Bolisetti auf, zu einer Attacke reichte es aber nicht mehr. Das zweite Rennen wurde in umgekehrter Reihenfolge zum ersten Lauf gestartet und bot eine Menge Action. Singh, der von Position sechs aus ins Rennen ging, arbeitete sich an die Spitze und siegte am Ende vor Reddy und Sahil Gahuri (IND). Bolisetti, der Sieger von Lauf eins, startete von Position acht und arbeitete sich auf Platz sechs nach vorn. Nach einem Unfall von Harkishan Wadia (IND) in der ersten Kurve wurde das Rennen unterbrochen. Wadia blieb unverletzt, das Rennen wurde hinter dem Safety-Car neu gestartet. Die Läufe drei und vier werden vom 04. bis 06. September ebenfalls auf dem Kari Motor Speedway in Coimbatore ausgetragen.

Und so geht’s weiter:14.08.–15.08.2015Südafrikanische Rallye-Meisterschaft, Cullinan Rally, Gauteng (ZA)14.08.–15.08.2015Global Rallycross, Washington (USA)

Quelle: Volkswagen Motorsport

Reh verwüstet Kinderzimmer

Reh verwüstet Kinderzimmer

Eibau, Grenzweg

09.08.2015, 11:30 Uhr

Mächtig viel Aufregung verursachte Sonntagmittag ein Reh in Eibau. Vermutlich durch einen Radfahrer aufgeschreckt, machte es einen Satz durch das geschlossene Fenster eines Hauses und landete im Kinderzimmer. Die Glasscheibe ging dabei zu Bruch. Das Tier hetzte panisch herum und verwüstete die Inneneinrichtung. Der von dem Krach alarmierte und herbeigeeilte Hausbesitzer sah das Dilemma und öffnete beide Fensterflügel, um dem verängstigten Wildtier die Flucht zu ermöglichen. Das Reh sprang ins Freie und enteilte leicht verletzt. Während der ganzen Aktion befand sich der Sohn im Raum und blieb, wie durch ein Wunder, unverletzt. Dass es für ihn das schönste Ferienerlebnis wird ist eher unwahrscheinlich.

Quelle: PD Görlitz