Linksradikaler Aufzug in Freital

Linksradikaler Aufzug in Freital

PolizeieinsatzStand: 22.30 UhrZeit:   31.07.2015Ort:    FreitalDie Polizeidirektion Dresden führte heute anlässlich zweier Versammlungen in Freital einen Polizeieinsatz durch. Beide Versammlungen verliefen friedlich. Die Einsatzkräfte der sächsischen Polizei wurden durch Beamte aus Brandenburg, Thüringen sowie von der Bundespolizei unterstützt. Insgesamt waren 340 Einsatzkräfte im Einsatz.Ab 17.00 Uhr versammelten sich vor dem Bahnhof Freital-Potschappel die Teilnehmer zur Versammlung unter dem Motto „We didn´t start the fire“ – Wider dem rassistischen Mob in Freital. Gegen 19.00 Uhr begann der Aufzug über die Dresdner Straße zum Neumarkt. Die Versammlung wurde gegen 20.40 Uhr beendet.Die meisten Teilnehmer schlossen sich einer Versammlung auf dem Neumarkt unter dem Motto „Solidarität mit Geflüchteten“ an. Diese hatte gegen 18.00 Uhr begonnen und endete gegen 22.00 Uhr.Nach Ende der Versammlung setzte langsam ein Abgang der Teilnehmer ein.In Höhe Am Bahnhof/Dresdner Straße wurde eine Flasche in Richtung des Aufzugs geworfen. Personen wurden nicht verletzt.Im Umfeld der Versammlung hatte ein 57-Jähriger an der Dresdner Straße/Goethestraße Straße den Hitlergruß gezeigt. Ein 24-Jähriger wurde mit der gleichen Handlung im Bereich Gutenbergstraße festgestellt. Beide Männer müssen sich wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.Zudem muss sich ein 46-Jähriger wegen Körperverletzung verantworten. Er hatte an der Dresdner Straße einem 51-Jährigen ins Gesicht geschlagen. (ju)

Chemnitz OT Kaßberg – Räuber unterwegs – Zeugen gesucht

Chemnitz OT Kaßberg – Räuber unterwegs – Zeugen gesucht

(KW) Drei Raubstraftaten wurden der Chemnitzer Polizei am Freitagnachmittag angezeigt.Gegen 16:45 Uhr wurde einer 67-jährigen Frau auf der Kanzlerstraße in Höhe der Weststraße die Handtasche entrissen. Der Täter war mit einem Fahrrad, von hinten kommend, an der Geschädigten vorbeigefahren.Gegen 18:00 Uhr entriss ein von hinten kommender Fahrradfahrer einer ebenfalls 67-jährigen Frau die Handtasche, welche die Geschädigte über ihrer Schulter gehängt hatte. Der Tatort befand sich auf der Barbarossastraße in Höhe Hausgrundstück 70. Der Räuber flüchtete in Richtung Henriettenstraße.Gegen 18:10 Uhr wurde dann eine 80-jährige Seniorin Opfer des Räubers. Die Rentnerin wollte auf der Henriettenstraße in Höhe des Hausgrundstücks 36 etwas aus ihrer Tasche nehmen, als der von hinten kommende Fahrradfahrer ihr plötzlich die Handtasche entriss. Er flüchtete in Richtung Walter-Oertel-Straße.In allen Fällen befanden sich in den Handtaschen persönliche Gegenstände der Opfer.Der Tatverdächtige wird übereinstimmend als junger Mann, Anfang bis Mitte 20, etwa 170 – 175 cm groß beschrieben. Er war mit einem dunklen Fahrrad ohne Gepäckträger und hinteres Schutzblech unterwegs. Während er bei der ersten Handlung ein langärmliges weißes Shirt trug, beschrieben die beiden späteren Geschädigten die Bekleidung des Räubers als dunkel. Da in allen Fällen die Opfer den Fahrradfahrer nur von hinten sahen, ist eine genauere Beschreibung nicht möglich.Zeugen, welche die Taten beobachtet haben oder in den fraglichen Zeiten einen möglichen Tatverdächtigen auf dem Kaßberg gesehen haben, werden gebeten sich bei der Chemnitzer Kripo, Tel. 0371/387-3445, zu melden.Quelle: PD Chemnitz 

Stilvolles Geschenk: Die Zigarre

Stilvolles Geschenk: Die Zigarre

Stilvolles Geschenk: Die Zigarre 1sie sind längst nicht mehr nur Bankiers, Ärzten und anderen wohlhabenden Herren vorbehalten: Auch immer mehr junge Leute entdecken Zigarren für sich. Während sie die Zigarette immer öfter beiseite lassen, zeigen sie sich auf einer Party oder beim Glas Wein mit Freunden gerne als sogenannte “Aficionados”, wie sich die richtigen Zigarrenfreunde nennen. Wer rauchende Freunde hat, kann ihnen daher mit einer Kiste Zigarren fast immer eine echte Freude bereiten. Auch als Souvenir nach einer Reise nach Lateinamerika sind sie perfekt geeignet.

Zigarren für Einsteiger

Die Auswahl der richtigen Zigarre für das Geburtstagskind oder die Gastgeberin erfordert aber einige Vorkenntnisse. Zunächst darüber, aus welchem Land sie kommen sollte: Jedes Zigarrenland hat seinen eigenen Charakter und produziert eigene Geschmackssorten. Am bekanntesten ist natürlich Kuba, mit den Cohibas als Königszigarren und den Montecristos, Romeo y Juliettas und Partagás. Diese Zigarren sind durch ihren hohen Nikotingehalt aber eher für erfahrene Aficionados geeignet.Wer noch nicht so oft Zigarren geraucht hat, fängt besser mit den milderen Sorten aus der Dominikanischen Republik an. Es empfiehlt sich für Beginner, die etwas kleineren Formate wie Petit Corona, Corona oder Short Robusto auszusuchen, die in “nur” 30 bis 45 Minuten abbrennen. Zum Vergleich: Die längeren Formate Double Toro oder Gigante können bis zu zwei Stunden Zigarrengenuss spenden.

Zigarren richtig aufbewahren

Wichtig ist auch, die Zigarren richtig aufzubewahren: Wenn sie zu sehr austrocknen, verlieren sie an Geschmack. Richtig gelagert können die Zigarren sogar besser werden, da sie wie ein guter Wein ihren Geschmack mit dem Alter entfalten. Ein gutes Geschenk für Freunde, die bereits Zigarren rauchen, ist deshalb ein Humidor, eine Kiste, in der die Luftfeuchtigkeit kontrolliert wird.Natürlich ist es auch vor dem Schenken wichtig, die Zigarren richtig aufzubewahren, damit sie nicht vertrocknet beim Geburtstagskind ankommen. Für eine kurze Lagerung reicht ein luftdichter Behälter, der die Alterung weitgehend verhindert. Wenn die Zigarren zusammen mit einem Befeuchterbeutel – und dann also nicht Luftdicht – gelagert werden, bleiben sie bis zu dreißig Tage lang in gutem Zustand erhalten. Tipp: Wer von einer Reise aus Lateinamerika wiederkommt, tut die Zigarren am besten ins Handgepäck, denn durch die frostigen Temperaturen im Laderaum des Flugzeugs reißt sonst der Fermentierungsprozess der Tabakblätter unwiederbringlich ab.Bildrechte: Flickr Have fun! daniel.stark CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Crash mit 6 beteiligten PKW in Lengenfeld, OT Schönbrunn

Crash mit 6 beteiligten PKW in Lengenfeld, OT Schönbrunn

Lengenfeld, OT Schönbrunn – (bm) Freitagnachmittag gegen 17 Uhr befuhr ein PKW Dacia, Fahrer 38-jährig, die BAB 72 in Richtung Chemnitz. Ca. 150 Meter vor der Anschlussstelle Reichenbach, Kilometer 53,0, leitete er einen Überholvorgang ein musste aber ohne erkenntlichen Grund abbremsen. Der nachfolgende Seat, Fahrer 19-jährig, erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Dacia auf. Der hinter dem 19-Jährigen fahrende Seat, Fahrerin 54-jährig und der nachfolgende Ford, Fahrer 54-jährig, konnte noch rechtzeitig anhalten. Aber ein nachfolgender 44-jähriger Seatlenker krachte mit seinem PKW auf den stehenden Ford und schob diesen auf den vor ihm stehenden Seat auf. Ein bereits auf der rechten Fahrspur stehender PKW BMW wurde ebenfalls dabei beschädigt. Der Fordfahrer und seine 54-jährige Beifahrerin wurden verletzt und zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Die BAB war für die Zeit der Unfallaufnahme bis zur Bergung der Fahrzeuge bis gegen 20 Uhr gesperrt, der Fahrverkehr wurde über den Standstreifen geleitet und dadurch kam es zu Rückstauerscheinungen bis zum Kilometer 45, kurz vor Treuen. Der Beteiligte Dacia und der BMW konnten die Fahrt fortsetzen, während die vier anderen Unfallbeteiligten Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten.

Quelle: PD Zwickau

Rallye-Duell reloaded – Latvala und Ogier bei Rallye Finnland vorn

  • Neuauflage: Latvala und Ogier kämpfen wie 2014 um Führung bei Rallye Finnland
  • „Ouninpohja“, „Pihlajakoski“ und „Päijälä“ – der schnellste Dreierpack des Jahres
  • Mikkelsen/Fløene scheiden nach einem Unfall vorzeitig aus

Wolfsburg (31. Juli 2015). Sprünge, Tempo und Rekorde – die Rallye Finnland ist mit großem Sport in ihre 42. Ausgabe gestartet. Im Zentrum des Interesses: das Duell Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) versus Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), die sich einen packenden Zweikampf um die Führung beim Klassiker der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) liefern. 2,6 Sekunden trennen die beiden Volkswagen Duos nach der ersten Halbzeit und gut 160 von 320 Prüfungskilometern. Mit einem Durchschnitt von 126,34 Kilometern pro Stunde auf Schotter ein Zweikampf bei höchstem Tempo. Zum Vergleich: Die schnellste jemals ausgetragene WM-Rallye datiert aus dem Jahr 2012 – als ebenfalls in Finnland eine mittlere Geschwindigkeit von 122,89 km/h erreicht wurde. Von zehn Wertungsprüfungen gingen in diesem Jahr bisher neun nach Wolfsburg – entweder an Latvala oder Ogier.

Eine entscheidende Rolle spielte am Rallye-Freitag die legendäre Prüfung „Ouninpohja“. Was für Rennfahrer die Nürburgring-Nordschleife ist, ist für Rallye-Fahrer diese spektakuläre Schotter-Strecke durch die Wälder rund um Jyväskylä. Auf dem zweiten Durchgang setzten Latvala/Anttila hier einen neuen Tempo-Rekord von 132,18 km/h, gewannen zum 400. Mal in ihrer Karriere eine Wertungsprüfung und übernahmen obendrein die Führung von ihren Teamkollegen Ogier/Ingrassia. Auf zwei WPs wurden allerdings höhere Geschwindigkeiten erreicht: auf den zweiten Durchgängen von „Pihlajakoski“ und „Päijälä“ mit 133,26 und 133,17 km/h.

Vorzeitig beendet ist die Rallye dagegen für Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) im dritten Polo R WRC. Auf der fünften Wertungsprüfung „Himos“ kamen die WM-Zweiten von der Strecke ab, überschlugen sich bei hohem Tempo mehrmals und blieben dabei unverletzt. Da die Schäden am Polo R WRC für eine Reparatur vor Ort zu umfangreich waren, ist ein erneuter Start unter Rallye-2-Reglement nicht möglich. Das World Rally Car wird allerdings bereits für die Rallye Australien vorbereitet.

Stimmen, 01. Tag Rallye Finnland

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1„Ich bin sehr zufrieden mit dem Tag hier in Finnland. Die Strecken sind fantastisch, allen voran ‚Ouninpohja‘. Diese Prüfung ist wirklich ein Erlebnis und wahrscheinlich ist es die schönste Wertungsprüfung im gesamten Jahr. Die Geschwindigkeit, die vielen Sprünge und die rasanten Richtungswechsel fühlen sich an wie eine Achterbahnfahrt. Als Fahrer spürt man über die gesamten 34,39 Kilometer einen Adrenalin-Austoß nach dem anderen. Einfach großartig! Kompliment an Jari-Matti Latvala, der in seinem Heimatland erwartungsgemäß stark unterwegs ist. Um ihn zu schlagen, müssen Julien und ich in den nächsten zwei Tagen alles geben. Aber so dicht am Limit zu sein, ist nicht ohne – wie der Unfall meines Teamkollegen Andreas Mikkelsen gezeigt hat. Ein Glück, dass beide unversehrt geblieben sind – das ist am Ende das Wichtigste.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2„Es hat heute richtig viel Spaß gemacht. Was mich besonders freut: Dass ich meinen Frieden mit ‚Ouninpohja‘ geschlossen habe. Ich war dort noch nie so gut unterwegs wie heute. Für einen Finnen hat diese Prüfung einen sehr hohen Stellenwert, bei der Heimrallye in Führung zu liegen ebenfalls. Aber es sind noch zwei lange Tage und die Strecken werden uns auch morgen wieder alles abverlangen. Jetzt heißt es, weiterhin den Rhythmus und einen kühlen Kopf zu bewahren.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9„Wir hatten uns für die Rallye Finnland viel vorgenommen und wollten vor allem unseren zweiten Platz in der WM verteidigen, möglichst sogar ausbauen. Doch leider war heute nicht unser Tag und wir sind vorzeitig ausgeschieden. Auf der fünften Prüfung war mein Aufschrieb etwas zu optimistisch. In einer langgezogenen Linkskurve mit einer leichten Kuppe, die bei perfekten Bedingungen voll geht, habe ich gelupft. Doch das war nicht genug. Uns ist die Straße ausgegangen und wir haben uns mehrfach überschlagen. Glücklicherweise ist der Polo R WRC ein sehr stabiles Auto und uns ist nichts Ernstes passiert. Die Enttäuschung ist natürlich groß, dass der Schaden zu groß ist, um ihn hier vor Ort reparieren zu können.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor„Jari-Matti Latvala gegen Sébastien Ogier – das war hier in Finnland schon 2014 ein fantastisches Duell. Und auch in diesem Jahr steht dieser Zweikampf im Mittelpunkt. Dass zwei Volkswagen Fahrer um die Führung kämpfen, gefällt uns natürlich besonders gut. Wie immer bei uns im Team gilt: Möge der Beste gewinnen. Neben viel Licht haben wir bei heute allerdings auch Schatten erlebt. Andreas Mikkelsen hat sich bei hohem Tempo überschlagen und musste die Rallye frühzeitig beenden. Die gute Nachricht ist aber, dass es ihm und seinem Beifahrer Ola Fløene gut geht – auch, weil der Polo R WRC ein sicheres Auto ist. Dass dieses Chassis in Australien wieder am Start stehen wird, ist dafür ein weiterer Beweis.“

Und da waren dann noch …

… finnische Rallye-Legenden, die sich bei Volkswagen die Klinke in die Hand gaben. Zu den Besuchern im Servicepark bei der Rallye Finnland gehörten Marcus Grönholm, Weltmeister der Jahre 2000 und 2002, Markku Alén, inoffizieller Weltmeister der Saison 1978, sowie Ari Vatanen, Weltmeister von 1980. Keine Rallye-Legende, aber ein großer Name im Motorsport: der finnische Ex-Formel-1-Fahrer Mika Salo, der Volkswagen ebenfalls einen Besuch abstattete und sogar mit Motorsport-Direktor Jost Capito einen Ausflug zu einer der Wertungsprüfungen machte. Tervetuloa uddestaan! – Ihr dürft gern wiederkommen.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC),Rallye Finnland – Ergebnisüberblick
Donnerstag,30. Juli 2015km#1Ogier/Ingrassia#2Latvala/Anttila#9Mikkelsen/Fløene
WP 01Harju 102,27P01P05(+ 1,6 Sek.)P03(+ 0,8 Sek.)
GesamtwertungP01P05(+ 1,6 Sek.)P03(+ 0,8 Sek.)
Freitag,31. Juli 2015km#1Ogier/Ingrassia#2Latvala/Anttila#9Mikkelsen/Fløene
WP 02Pihlajakoski 114,51P04(+ 1,9 Sek.)P01P08(+ 9,2 Sek.)
WP 03Päijälä 123,56P01P04(+ 4,7 Sek.)P08(+ 11,4 Sek.)
WP 04Ouninpohja 134,39P01P02(+ 0,4 Sek.)P06(+ 16,4 Sek.)
WP 05Himos 105,62P01P02(+ 0,5 Sek.)Ausfall
WP 06Pihlajakoski 214,51P02(+ 0,7 Sek.)P01
WP 07Päijälä 223,56P03(+ 4,3 Sek.)P02(+ 3,0 Sek.)
WP 08Ouninpohja 234,39P02(+ 5,4 Sek.)P01
WP 09Himos 205,62P02(+ 1,0 Sek.)P01
WP 10Harju 202,27P01P02(+ 0,5 Sek.)
GesamtwertungP02(+ 2,6 Sek.)P01Ausfall

Quelle: Volkswagen Motorsport