Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Erzgebirgskreisgültig von: Montag, 31.08.2015 21:43 Uhr       bis: Montag, 31.08.2015 23:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 31.08.2015 21:43 Uhr

Weiterhin Gewitter mit Starkregen um 20 L/qm und kleinkörnigem Hagel.

Die Zellen ziehen von Südwest nach Nordost..

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für den Bereich:    Sachsen Kreis Zwickau – Tiefland

gültig von: Montag, 31.08.2015 21:16 Uhr       bis: Montag, 31.08.2015 23:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 31.08.2015 21:16 Uhr

Weiterhin aus Südwesten einzelne Gewitter. Dabei kommt es zu Starkregen bis  25 L/qm und kleinkörniger Hagel.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für den Bereich:    Sachsen Kreis Zwickau – Bergland

gültig von: Montag, 31.08.2015 20:56 Uhr       bis: Montag, 31.08.2015 23:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 31.08.2015 20:56 Uhr

Weiterhin Gewitter mit Starkregen um 20 L/qm und kleinkörnigem Hagel.

Die Zellen ziehen von Südwest nach Nordost..

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Stadt Chemnitz

gültig von: Montag, 31.08.2015 21:00 Uhr       bis: Montag, 31.08.2015 23:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 31.08.2015 20:42 Uhr

Einzelne Gewitter mit Starkregen um 20 L/qm und kleinkörnigem Hagel.

Die Zellen ziehen von Südwest nach Nordost..

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

DWD / RWB Leipzig

Thalheim/Erzgeb. – Polizei sucht Opfer sowie Zeugen

Thalheim/Erzgeb. – Polizei sucht Opfer sowie Zeugen

(Wo) In den Abendstunden des 13. August 2015, eines Donnerstages, gegen

19.45 Uhr, wurde eine 25-Jährige auf der Hauptstraße durch einen Schrei im Bereich des Thalheimer Rathauses vor dem alten Feuerwehrgebäude aufmerksam. Die Frau sah, wie zwei Jugendliche ein ca. zehnjähriges Mädchen bedrängten und die Geldbörse von ihm forderten. Die Frau eilte dem Mädchen zu Hilfe und stellte sich zwischen das Mädchen und die Jugendlichen. Das Mädchen ging daraufhin nach Hause. Nach Aussage der 25-Jährigen schlugen die Jugendlichen dann auf sie ein und verschwanden plötzlich. Die Frau wurde dabei leicht verletzt.

Die Täter beschrieb die Geschädigte wie folgt: Beide sind ca. 16 Jahre alt. Der eine soll ca. 1,65 m groß sein, kurze, blonde Haare haben und einen Ohrring im linken Ohr tragen. Bekleidet war er mit einem grünen Pullover und einer blau-weiß karierten Stoffhose. Um den Hals trug er eine goldfarbene Kette mit Drachenkopfanhänger. Der andere soll ca. 1,70 m groß sein und kurze, schwarze, gegelte haben. In jedem Ohr trug er einen Tunnel. Bekleidet war er mit einem blauen T-Shirt und einer schwarzen 3/4 Jeanshose. Er soll mit einem Schlagring zugeschlagen haben.

Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer hat die Tat beobachtet und kann Angaben zu den Tätern oder deren Aufenthaltsort machen? Auch sucht die Polizei das kindliche Opfer. Hinweise nimmt das Polizeirevier in Stollberg unter Telefon 037296 90-0 entgegen.

Quelle: PD Chemnitz

Wehrlein schlägt in Moskau zurück – Ekström verliert Gesamtführung

Wehrlein schlägt in Moskau zurück – Ekström verliert Gesamtführung

Es war nervenaufreibend bis zur letzten Sekunde. Der erste Lauf auf dem Moscow Raceway zeigte eindrucksvoll, was die DTM zu bieten hat: Harte Duelle zwischen den Herstellern, packende Zweikämpfe, bittere Ausfälle und einen neuen Führenden in der Fahrerwertung. Für Pascal Wehrlein lief das Rennen wie gemalt. Der Mercedes-Benz-Pilot überquerte nach 24 Runden als Sieger den Zielstrich und eroberte mit diesen Erfolg die Führung in der Gesamtwertung zurück. „Das war ein perfekter Tag. Ich bin selbst überrascht, wie gut das Auto über die gesamte Distanz funktioniert hat. Das war wirklich ein verdammt gutes Rennen“, sagte der strahlende Sieger. Nach hartem Kampf musste sich der Pole-Sitter Marco Wittmann in seinem BMW M4 DTM am Ende mit dem zweiten Rang vor seinem Markenkollegen Bruno Spengler begnügen. Der Kanadier meisterte in aller letzter Sekunde den Sprung auf das Podium und vereitelte Audi-Pilot Jamie Green die Rückkehr auf das Selbige. Es war nicht der einzige Rückschlag, den die Ingolstädter im Samstagsrennen hinnehmen mussten.

Die rennentscheidende Szene ereignete sich am Ende der 20. Runde. Immer wieder hatte Wehrlein zuvor versucht, an Marco Wittmann vorbeizuziehen. Immer wieder tauchte er an der Seite des 25-Jährigen auf, der sich aber bravourös zur Wehr setzte. Dann aber schlug Wehrlein zu, täuschte außen an und zog in der letzten Kurve vor Start-Ziel innen vorbei. „Ich wollte nicht das letzte Risiko eingehen, habe aber immer versucht, Marco heftig unter Druck zu setzen. Dann habe ich ihn mit einem Manöver überraschen können“, sagte Wehrlein. Mattias Ekström war der Grund, warum der junge Mercedes-Benz-Pilot zunächst das totale Risiko scheute. Der Führende der Fahrerwertung war nach elf Runden auf den BMW von Timo Glock aufgelaufen und setzte zum Überholvorgang im Kampf um Platz vier an. Glock aber machte die Tür zu, was einem heftigen Abflug und das Aus für beide Fahrer zur Folge hatte. „Ich war schneller und wollte gemütlich vorbeiziehen. Aber Timo hat keinen Platz gelassen“, sagte Ekström. Glock hingegen war fassungslos, schimpfte über den Funk: „Was zur Hölle hat der da gemacht?!“

Während die Autos von Ekström und Glock geborgen wurden, ging das Rennen zunächst hinter dem Safetycar weiter. Das kam in dieser Phase bereits zu seinem zweiten Einsatz. Denn der 40-minütige Lauf begann mit einem Knall. Kurz nach dem Start touchierte Miguel Molina in seinem Audi RS 5 DTM den schlecht gestarteten BMW von Tom Blomqvist. Während der Brite seine Fahrt fortsetzen konnte, drehte sich der Wagen des Spaniers. Wie durch ein Wunder gelang es nahezu dem kompletten Fahrerfeld dem außer Kontrolle geratenen Audi in der ersten Kurve auszuweichen – Christian Vietoris schaffte es nicht und konnte den Zusammenstoß aufgrund schlechter Sichtbedingungen nicht verhindern. Der Einschlag war heftig, beide Fahrer kamen jedoch ohne Verletzungen davon. Das Safetycar musste im Anschluss aufgrund der Aufräumarbeiten für sechs Runden auf der Strecke bleiben. Für das Rennen von Wittmann waren die langen Unterbrechungen in der ersten Hälfte des Rennens nicht förderlich: „Ich wollte gerade zu Beginn des Rennens eine Lücke zu meinen Verfolgern herausfahren. Das wurde mir durch das Safetycar natürlich unmöglich gemacht. Letztlich war Pascal einfach zu schnell. Ich habe mich mit allen Kräften gewehrt, hatte unter diesen Bedingungen aber keine Chance.“

Statt die Attacke von Wehrlein kontern zu können, geriet der Vorjahreschampion in den letzten Runden ins Visier des zu diesem Zeitpunkt drittplatzierten Jamie Green. Der Brite fuhr im Audi immer dichter an Wittmanns Heck heran und war drauf und dran, den BMW zu überholen. In der letzten Rennrunde sollte dann aber alles anders kommen. Auf der letzten Geraden vor Start-Ziel blies plötzlich Bruno Spengler zur Attacke und zog beinahe mühelos am Briten vorbei. Spengler: „Das war wirklich eine große Freude. Jamie hat in der letzten Runde einige Fehler gemacht, weshalb ich nah an ihn herankommen konnte. Vor der letzten Kurve des Rennens habe ich dann mein DRS genutzt und bin an ihm vorbei.“

Schon nach dem ersten Renntag in Moskau hat Wehrlein seine Ankündigung aus dem Vorfeld – er wolle sich die verlorenen Punkte aus Spielberg auf der Strecke wiederholen – wahrmachen können. Mit 119 Punkten führt der 21-Jährige nun die Fahrerwertung an. Zweiter ist Ekström mit 111 Zählern. Edoardo Mortara belegt nach seinem sechsten Platz im Rennen mit 106 Punkten den dritten Platz. Am Sonntag geht der spannende Kampf um die DTM-Krone in die nächste Runde. Um 13:25 Uhr (12:25 Uhr MESZ) steht das Qualifying in Russland auf dem Programm, um 16:10 Uhr (15:10 Uhr MESZ) wird der 60-minütige zweite Lauf des Wochenendes gestartet.

Quelle: DTM

Prognose der diesjährigen Asylbewerberzahlen für Sachsen deutlich nach oben korrigiert

Prognose der diesjährigen Asylbewerberzahlen für Sachsen deutlich nach oben korrigiert

Landesdirektion informiert Landräte und Oberbürgermeister über die  Asylbewerberzahlen bis zum Jahresende 2015

Im Rahmen einer Information über die voraussichtliche Ent­wicklung der Zu­gänge von Asylbegehrenden hat das dafür zuständige Bun­desamt für Migra­tion und Flüchtlinge (BAMF) seine Prognose für das Jahr 2015 deutlich nach oben korrigiert. Danach geht das BAMF von einer Steigerung der Asylantragszahlen auf 800.000 im laufen­den Jahr aus. Noch im Mai des laufenden Jahres hatte das Bundesamt etwa 450.000 Asylanträge für das Gesamtjahr vorhergesagt.

2014 waren vom BAMF für Deutschland insgesamt etwas mehr als 202.000 Asylanträge registriert worden. Nun kommt es 2015 gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich zu einer Vervierfachung der Asylantragstellungen in Deutschland.

Gemäß der feststehenden Länderquote erhöht sich damit auch die Zahl der vom Freistaat Sachsen im Jahr 2015 aufzunehmenden Asylbegehrenden auf insgesamt rund 40.800.

Die Landesdirektion Sachsen informiert die Landräte sowie Oberbürger­meisterinnen  und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte fortlaufend und bezogen auf ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich konkret über die Prog­nosen des Bundesamtes. Die Verantwortlichen werden damit in die Lage versetzt, die notwendigen Kapazitäten zu schaffen, um die ihnen obliegende Unterbrin­gungsverpflichtung gegenüber den zu erwartenden Asylbewerbern erfüllen zu können.

Auf Grund der deutlich angehobenen Prognose des BAMF innerhalb des laufenden Jahres erhöht sich auch die Zahl der bis zum Jahresende von den Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen aufzunehmenden Asylbewerber in erheblichem Umfang.

Den Landkreisen und kreisfreien Städten mitgeteilte voraussichtliche Zu­gänge an Asylbewerbern für eine Unterbringung in ihrem jewei­ligen Zuständigkeitsbereich sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Die Landesdirektion Sachsen kündigt gleichzeitig an, dass künftig eine Verteilung von Asylbewerbern aus der Erstaufnahme an die unteren Unterbringungsbehörden durchgehend von Montag bis Freitag erfolgen wird. Bisher wurden Asylbewerber auf Wunsch der Landkreise und kreisfreien Städte nur vereinzelt an Montagen oder Freitagen zur Unterbringung zugewiesen.

Prognose: Voraussichtlich aufzunehmender Asylbewerber 2015 in den Landkreisen und kreisfreien Städten Sachsens

ErstantragstellerAnteilin Prozent
  
Gesamt40.800100
 
Erzgebirgskreis3.5338,66
Zwickau3.2888,06
Mittelsachsen3.1627,75
Vogtlandkreis2.3505,76
Stadt Chemnitz2.4486,00
 
Bautzen3.1017,60
Meißen2.4566,02
Görlitz2.6366,46
Sächs. Schweiz2.4816,08
Stadt Dresden5.36513,15
 
Nordsachsen1.9874,87
LK Leipzig2.5956,36
Stadt Leipzig5.40213,24

Quelle: Landesdirektion Sachsen

Auch in der letzten Augustwoche zahlreiche Feststellungen von Flüchtlingen im Vogtland

Auch in der letzten Augustwoche zahlreiche Feststellungen von Flüchtlingen im Vogtland

   Plauen/Zwickau/Klingenthal (ots) – Die Zahl festgestellter Personen, die im Wege illegaler Migration nach Deutschland gelangten, bleibt auch im zu Ende gehenden Monat August im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Klingenthal auf hohem Niveau. Seit Montag der vergangenen Woche wurden insgesamt 55 Personen aufgegriffen, darunter 9 Kinder. Auch diese kamen wieder aus den verschiedenen Krisengebieten der Welt, hauptsächlich aus Syrien. Darüber hinaus handelte es sich um Menschen aus Afghanistan, dem Irak und Pakistan.

Zudem konnte eine Person dingfest gemacht werden, gegen die wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern ermittelt wird. Örtlicher Schwerpunkt der Feststellungen bleiben dabei die Regionalexpresszüge auf der Sachsen-Franken-Magistrale zwischen Plauen und Zwickau. Da alle Personen im Rahmen der polizeilichen Sachbearbeitung entsprechende Schutzersuchen äußerten, wurden sie nach Abschluss aller notwendigen Erstmaßnahmen an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach Chemnitz weitergeleitet.

Quelle: Bundespolizei