Mit Motorradhelm niedergeschlagen

Mit Motorradhelm niedergeschlagen

Ort: Leipzig, OT Volkmarsdorf, Wurzner StraßeZeit: 26.07.2015, gegen 16:15 UhrGestern Nachmittag ereignete sich in einer Parkanlage in der Wurzner Straße ein Raubüberfall. Offenbar aus Gründen der Nichtachtung der Person des Geschädigten (31) wurde dieser durch einen ihm nur flüchtig bekannte Mann bedroht. Der Täter lockte den 31-Jährigen in eine Grünanlage neben der Straße und schlug ihn dort mit einem Motorradhelm nieder. Der Geschädigte ging zu Boden und der Täter griff nach dem Mobiltelefon in der Jackentasche des 31-Jährigen. Weil der Geschädigte sich daraufhin wehren wollte, griff der Täter nach einem Springmesser und verletzte sein Gegenüber damit leicht am Oberarm. Der 31-Jährige ließ deswegen von weiteren Handlungen gegenüber dem Täter ab und lief zur Straße, um die Polizei zu informieren. Dort lief er direkt einer Streife „in die Arme“, die sich daraufhin um ihn kümmerte und eine Anzeige wegen Raub aufnahm. Der Täter selbst soll nach der Tat mit einem schwarzen Motorroller weggefahren sein. Er wird wie folgt beschrieben: vorderasiatisches Erscheinungsbild hellhäutig ca. 1,80 m – 1,90 m groß sehr kräftig soll in einem Dönerladen auf der Eisenbahnstraße arbeitenWer konnte die Tat vom Sonntag ebenfalls beobachten und kann Hinweise zum Täter und dem Tathergang liefern? Wer kennt den unbekannten Täter und kann ihn identifizieren? Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)Quelle: PD Leipzig

75 Flüchtlinge aus 12 Nationen in 7 Tagen in Dresden dazu Illegale Migration in Regionalzügen

75 Flüchtlinge aus 12 Nationen in 7 Tagen in Dresden dazu Illegale Migration in Regionalzügen

BPOLI DD: Anhaltend hoher Migrationsdruck – 75 Flüchtlinge aus 12 Nationen in 7 Tagen

   Dresden (ots) – In den letzten 7 Tagen wurden durch Einsatzkräfte der Bundespolizei Dresden insgesamt – 75 – illegale Migranten festgestellt. Die Hauptherkunftsländer waren Afghanistan (30 Personen), Pakistan (14 Personen) und Syrien (11 Personen). Weiterhin wurden Personen aus Ägypten, Bangladesch, Iran, Irak, Marokko, Myanmar, Serbien, Sudan und dem Kosovo festgestellt. Es wurden sowohl Familien, Gruppen als auch allein reisende Personen festgestellt. Zum Großteil wurden die Personen auf den internationalen Einreisezügen, aus der Tschechischen Republik kommend, festgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt der Feststellung ist der Hauptbahnhof Dresden unmittelbar.

   Ein afghanischer Staatsangehöriger versuchte unter Vortäuschung einer falschen Identität in die Bundesrepublik einzureisen, indem er die AOK-Karte eines Landmannes vorzeigte. Der Versuch scheiterte jedoch an den besonders geschulten Einsatzkräften.

   Ein serbischer Staatsangehöriger versuchte unter Vorlage eines total gefälschten slowenischen Reisepasses nach Deutschland zu gelangen. Auch hier fielen den Einsatzkräften Unregelmäßigen auf. Im Nachgang wurde bei der Person sogar noch eine gefälschte rumänische Identitätskarte aufgefunden. Da die Person ohne unmittelbaren Bezug zum Grenzübertritt festgestellt wurde, werden die weiteren Schritte durch die Landespolizei bzw. die Ausländerbehörde Dresden getroffen.

   Alle anderen Personen möchten in der Bundesrepublik Deutschland einen Asylantrag stellen und wurden deshalb nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen an die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Sachsen, nach Chemnitz weitergeleitet.

BPOLI KLT: Illegale Migration in Regionalzügen

   Plauen/Zwickau/Klingenthal (ots) – Am vergangenen Wochenende kam es im Bereich der Bundespolizeiinspektion Klingenthal wiederholt zu einer Vielzahl von  Feststellungen  unerlaubt eingereister Personen.

Dabei handelte es sich um insgesamt 19 Personen. Bei einem Mann sind Ermittlungen wegen des  Verdachts des Einschleusens von Ausländern eingeleitet worden.

   Schwerpunkt waren auch dieses Mal die Regionalzüge der Eisenbahnstrecke aus  Hof  in Richtung Dresden. Dies ist darauf begründet, dass  die Personen zum großen Teil aus Richtung Österreich in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und von dort weiter über München in das  Bundesgebiet reisen wollen.

   Bei den festgestellten Personen handelte es hauptsächlich um syrische Staatsangehörige sowie um Bürger aus dem Irak, Eritrea und Pakistan. Allen Personen sind an die zuständige Zentrale Ausländerbehörde in Chemnitz zur weiteren Bearbeitung verwiesen worden.

   Bei Kontrollen haben die Bundespolizisten auch sieben ausländische Jugendlichen und Heranwachsenden festgestellt, welche sich bereits im Asylverfahren befinden, sich jedoch der Aufsicht durch das zuständige Jugendamt entzogen hatten. Diese wurden an die zuständigen Behörden des Freistaates Bayern übergeben.

Quelle: Bundespolizei

Volkswagen Motorsport Das Wochenende

Volkswagen Motorsport Das Wochenende

Scott Speed (USA) Global Rallycross - Daytona 2015

Scott Speed (USA)
Global Rallycross – Daytona 2015

Global RallycrossScott Speed in Detroit zwei Mal ZweiterStarkes Rennwochenende (USA) für Scott Speed (USA) im Volkswagen Beetle GRC. Beim „Double-Header“ in Detroit gelang Speed mit zwei zweiten Plätzen in den beiden Rennen im US-Bundestaat Michigan jeweils der Sprung auf das Podium. Damit sicherte er sich zugleich Platz fünf der Fahrermeisterschaft. „Zwei Mal auf dem Podium zu stehen, zahlt sich für uns in Form von Meisterschaftspunkten aus“, sagte Speed. „Jetzt schauen wir nach vorn zum nächsten Lauf in Washington, D.C., wo wir hoffentlich um den Sieg mitfahren.“ Im ersten Rennen musste Speed lediglich Ken Block (USA) den Vortritt lassen. Im zweiten Rennen hatte nur Patrick Sandell (S) die Nase vorn. Speeds Teamkollege Tanner Foust (USA) erlebte indes ein durchwachsenes Rennwochenende. Rennen 1 beendete Foust nach einer gebrochenen Aufhängung durch die Kollision mit einem Konkurrenten nicht. Auch im zweiten Rennen hatte Foust Pech, als er abermals von einem Konkurrenten getroffen wurde und seine Fahrt nicht fortsetzen konnte. „Wir sind mit dem Auto bei jedem Start schneller geworden. Das ist die gute Nachricht. Natürlich ist das Ergebnis nicht das, was wir uns erhofft haben. In den nächsten Rennen muss ich wieder um den Sieg mitkämpfen, um die verlorenen Punkte dieses Wochenendes wiedergutzumachen.“ Aktuell belegt Foust Platz neun der Fahrermeisterschaft. In der Herstellerwertung liegt Volkswagen mit 20 Punkten knapp hinter Ford (24) auf Platz zwei. Der siebte Global-Rallycross-Lauf wird am 15. August in Washington, D.C. ausgetragen.

02_IMG_2835FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)Erfolgreiche Tests für Volkswagen vor der Rallye FinnlandVolkswagen hat in der Nähe von Jämsä, Finnland, seine fünftägigen Testfahrten erfolgreich abgeschlossen. Vor der Rallye Finnland (30. Juli–02. August) bereiteten sich alle drei Fahrer/Beifahrer-Duos – Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) –, auf drei unterschiedlichen Streckenabschnitten auf die „Formel 1 im Wald“ vor. Im Vordergrund der Testarbeit stand die Abstimmungsarbeit für die einzigartige Rallye in Zentral-Finnland. Die Strecken rund um Jyväskylä zeichnen sich durch einen flüssigen, schnellen Verlauf und zahlreiche blinde Kuppen mit weiten Sprüngen aus. Das Durchschnittstempo liegt traditionell jenseits der 120-Stundenkilometer-Marke. Die Rallye Finnland bildet nach der Rallye Polen den zweiten Teil der „Speedweeks“ der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Dank des Doppelsiegs vor gut drei Wochen durch Ogier und Mikkelsen ist Volkswagen auf den beiden schnellsten Rallyes im WM-Kalender bislang ungeschlagen.Und so geht’s weiter:30.07.–02.08.2015FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), Rallye Finnland (FIN)31.07.–02.08.2015FIA Formel-3-Europameisterschaft, Spielberg (A)01.08.–02.08.2015Volkswagen Racing Cup Großbritannien, Brands Hatch (GB)

Quelle: Volkswagen Motorsport

  

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Erzgebirgskreis

gültig von: Montag, 27.07.2015 14:48 Uhr       bis: Montag, 27.07.2015 16:30 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 27.07.2015 14:48 Uhr

Verlängerung der bestehenden Warnung!

Es treten einzelne, von Westen heranziehende Gewitter auf. Dabei sind Starkregen bis 20 l/qm innerhalb 1 Stunde und stürmische Böen bis 75 km/h (Bft 8) aus West  möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für den Bereich:    Sachsen Kreis Zwickau – Bergland

gültig von: Montag, 27.07.2015 14:48 Uhr       bis: Montag, 27.07.2015 16:30 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 27.07.2015 14:48 Uhr

Verlängerung der bestehenden Warnung!

Es treten einzelne, von Westen heranziehende Gewitter auf. Dabei sind Starkregen bis 20 l/qm innerhalb 1 Stunde und stürmische Böen bis 75 km/h (Bft 8) aus West  möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Stadt Chemnitzgültig von: Montag, 27.07.2015 15:23 Uhr       bis: Montag, 27.07.2015 16:30 Uhrausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Montag, 27.07.2015 15:23 UhrEs treten einzelne, von Westen heranziehende Gewitter auf. Dabei sind Starkregen bis 20 l/qm innerhalb 1 Stunde und stürmische Böen bis 75 km/h (Bft 8) aus West  möglich.ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich. Quelle: DWD / RWB Leipzig

Grenzüberschreitender Ermittlungserfolg: Polnische Kriminalpolizei und Gemeinsame Fahndungsgruppe Neiße heben Hehlerlager aus

Grenzüberschreitender Ermittlungserfolg: Polnische Kriminalpolizei und Gemeinsame Fahndungsgruppe Neiße heben Hehlerlager aus

Sichergestellter Jetski

Diebesgut zu Straftaten aus Ostritz, Görlitz und Zittau sichergestellt – zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen

 

Nach dem Hinweis eines Bürgers aus Ostritz hat die polnische Kriminalpolizei zusammen mit der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Neiße in einer konzentrierten Aktion ein Hehlerlager in Bogatynia ausgehoben. Dabei stellten die Ermittler Diebesgut sicher, das Straftaten in Ostritz, Görlitz und Zittau zugeordnet werden konnte. Zwei Tatverdächte im Alter von 29 und 37 Jahren nahm die polnische Polizei vorläufig fest.

Den entscheidenden Hinweis gab der rechtmäßige Eigentümer eines Jetskis, welcher in der vergangenen Woche aus einer Garage in Ostritz gestohlen wurde (siehe 2. Medieninformation der PD Görlitz vom 21. Juli 2015). Der Zeuge hatte erfahren, dass jemand versuchte, sein Wassersportgerät zu verkaufen.

Polizeipräsident Conny Stiehl lobte die Initiative des 23-Jährigen: „Der Mann hat alles richtig gemacht. Die Informationen, die er selbst in Erfahrung gebracht hat, gab er sofort an die Polizei weiter. Sie führten die Ermittler auf die heiße Spur zu dem Hehlerversteck. So stelle ich mir Zusammenarbeit vor“

Die gemeinsame deutsch-polnische Fahndungsgruppe Neiße ermittelte den Lagerort des Diebesgutes. Unter Führung der polnischen Polizei durchsuchten Kriminalbeamte beider Länder mit Unterstützung des Einsatzzuges sowie der Diensthundestaffel der Polizeidirektion Görlitz am Ende der vergangenen Woche ein Grundstück in Bogatynia.

Dabei entdeckten die Ermittler nicht nur den gesuchten Jetski, sondern auch eine schwarze Simson, die am 9. Juli 2015 in Zittau gestohlen wurde sowie ein Fahrrad, welches einem Diebstahl im Mai dieses Jahres in Görlitz zugeordnet werden konnte. Die Polizisten fanden auch zahlreiche Werkzeuge und elektrische Maschinen, die bei Einbrüchen in Tauchritz erbeutet wurden. Ein Spürhund entdeckte in dem Wohnhaus eines Tatverdächtigen bei einer Durchsuchung zudem eine geringe Menge Betäubungsmittel.

Die polnische Polizei stellte das Diebesgut im Gesamtwert von etwa 4.500 Euro sicher und nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 29 und 37 Jahren vorläufig fest. Der rechtmäßige Eigentümer des Jetskis erhielt diesen noch vor Ort zurück. Die Eigentümer des Mopeds, des Fahrrades und der Werkzeuge werden ihr Hab und Gut baldmöglichst zurückerhalten. Die Ermittlungen der polnischen Kriminalpolizei dauern an. (tk)

Quelle: PD Görlitz