Leipziger Sparkassenräuber festgenommen

Leipziger Sparkassenräuber festgenommen

Am 16.07.2015 wurde durch Spezialeinheiten der Polizei ein 51-jähriger Mann in Leipzig unter dem dringenden Tatverdacht festgenommen, am 12.05.2015 den Überfall auf die Filiale der Sparkasse Leipzig in der Ungerstraße 2 in Leipzig/Anger-Crottendorf verübt und unter Vorhalt einer Schusswaffe einen mittleren fünfstelligen Bargeldbetrag erbeutet zu haben.

Hierzu hatte die Polizei in der Vergangenheit bereits weitreichende Maßnahmen der Öffentlichkeitsfahndung durchführen lassen, die jedoch bisher nicht zur Ergreifung des Täters geführt haben. Der Festnahme vorausgegangen waren im Rahmen umfangreicher Ermittlungen eine akribische kriminalpolizeiliche Tatortarbeit und Spurenauswertungen, die letztlich zum Beschuldigten führten.Im Rahmen der Festnahme des Beschuldigten wurden weitergehende Durchsuchungsmaßnahmen realisiert. Hierbei wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt.

Der Ermittlungsrichter hat dem Beschuldigten heute den bestehenden Haftbefehl eröffnet und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen Mann aus Baden- Württemberg, der zuletzt in Leipzig wohnhaft war.

Dieser ist im Zusammenhang mit mehreren bewaffneten Überfällen auf Geldinstitute einschlägig vorbestraft und wurde deshalb durch das Landgericht Stuttgart im Jahr 2003 zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt. Diese Freiheitsstrafe hatte er bis Mitte 2012 teilweise verbüßt. Hinsichtlich des Strafrestes läuft derzeit noch die Bewährungszeit.

Die Ermittlungsbehörden prüfen derzeit, ob der Beschuldigte auch für weitere bewaffnete Überfälle auf Sparkassenfilialen in Leipzig und Umgebung seit Dezember 2013 verantwortlich ist.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: PD Leipzig

Polizeieinsatz in der Innenstadt von Dresden

Polizeieinsatz in der Innenstadt von Dresden

Zeit:   15.07.2015 und 16.07.2015Ort:    Dresden-Altstadt

Die Dresdner Polizei führte am Mittwoch- sowie am Donnerstagnachmittag zum wiederholten Mal einen Einsatz im Umfeld des Wiener Platzes durch. Zielrichtung war die Bekämpfung der Straßenkriminalität und insbesondere der Betäubungsmittelkriminalität in dem Bereich.

Hintergrund waren polizeiliche Erkenntnisse sowie Beschwerden von Anwohnern und Geschäftstreibenden, wonach im besagten Bereich fortlaufend junge Männer mit Betäubungsmitteln handelten. Darüber hinaus gab es Hinweise auf Beschaffungskriminalität.

Am Mittwoch hatten Einsatzkräfte dabei fünf Personen bei Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Drei Männer (17/25/26) hatten dabei Drogen gekauft. Zwei weitere Männer (26/26) konnten als Verkäufer ausgemacht und festgenommen werden.

Einer der 26-jährigen Verkäufer hatte zudem in einem Geschäft ein T-Shirt gestohlen. Der Mann aus Tunesien wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden gestern einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der 26-Jährige wurde in die JVA Dresden gebracht.

Auch die drei Käufer (deutsche Staatsangehörige) und der zweite Verkäufer (Tunesier) werden sich wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel-gesetz verantworten.

Am Mittwoch waren 36 Beamte im Einsatz.

Gestern Nachmittag wurde die Dresdner Polizei durch 30 Einsatzkräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. Die Polizisten kontrollierten bis zum Abend insgesamt 59 Personen im Umfeld des Wiener Platzes.

Gegen 17.00 Uhr wurden die Beamten auf zwei Personengruppen aufmerksam, die sich verdächtig verhielten. Bei der Kontrolle dieser 24 Männer wurden bei vier von ihnen Betäubungsmittel festgestellt.

Bei einem 19-Jährigen hatten die Beamten vier Cliptütchen mit Crystal sowie sechs Tütchen mit Cannabis festgestellt.

Ein 32-Jähriger hatte 26 Cliptütchen mit Cannabis und knapp 20 Gramm Haschisch bei sich.

Acht Haschischstäbchen stellten die Polizisten bei der Kontrolle eines 33-Jährigen sicher.

Desweiteren wurde ein 28-Jähriger mit fünf Cliptütchen Cannabis angetroffen.

Gegen diese Männer aus Tunesien, Libyen sowie Algerien hat die Dresdner Polizei Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen.

Zudem hatten die Einsatzkräfte am Donnerstagnachmittag einen 32-jährigen Tunesier gestellt. Der Mann hatte einen Rucksack mit diversen Kleidungsstücken, an denen sich zum Teil noch Diebstahlsicherungen befanden bei sich. Ersten Erkenntnissen nach hatte er den Rucksack und die Kleidungsstücke im Gesamtwert von über 300 Euro gestohlen.

Die Dresdner Polizei führte seit Februar 2014 insgesamt 27 Einsätze zur Bekämpfung der Straßen- und Drogenkriminalität im Umfeld des Wiener Platzes durch. Resultierend aus diesen Kontrollen wurden bislang 139 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Bei 73 der festgestellten Straftaten handelt es sich um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Insgesamt hat die Polizei rund 550 Personen bei den Einsätzen kontrolliert.

Die Dresdner Polizei wird die Einsätze fortsetzten. (ju)

Quelle: PD Dresden

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für den Bereich: Sachsen Kreis Zwickau – Tiefland

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für den Bereich:    Sachsen Kreis Zwickau – Tiefland gültig von: Samstag, 18.07.2015 13:54 Uhr        bis: Samstag, 18.07.2015 15:30 Uhr ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Samstag, 18.07.2015 13:54 Uhr Aus Westen bis Südwesten ziehen Gewitter auf, die mit Starkregen bis 25 l/qm innerhalb 1 Stunde, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9) einhergehen können. ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich. Quelle: DWD / RWB Leipzig

Polizei rät: Achtung Eigenheimbesitzer!

Polizei rät: Achtung Eigenheimbesitzer!

Ort: GeithainZeit: 08.07.2015, 22:30 Uhr bis 09.07.2015, 07:10 UhrDass Einbrecher die potentiellen Objekte ihrer Begierde zuvor ausbaldowern, ist an sich keine neue Masche. Die Urlaubszeit steht an, viele fahren weg und sind teilweise über Wochen nicht zu Hause. Diesen Umstand nutzen die Täter aus, nicht nur, indem sie an den Häusern vorbei gehen und optisch kontrollieren, ob jemand da ist. Nein, es gibt vermehrt auch „Kontrollanrufe“.

Seite 5 von 6In zwei Fällen von Einbrüchen in Einfamilienhäusern in Geithain riefen die Täter zuvor auf dem Festnetz der Familien an und überprüften so die „Nichtanwesenheit“. Die Telefone speicherten die Anrufe und es konnte festgestellt werden, dass mit Ländervorwahlen aus dem Kosovo/Montenegro/ehemaliges Jugoslawien gearbeitet wurde.Hierbei konnten folgende Ländervorwahlen registriert werden: 00381 – Montenegro 00385 – Kroatien 00386 – Slowenien 00387 – Bosnien-Herzegowina 00389 – MazedonienDie Polizei rät daher: Achten Sie auf die Nummern, von denen Sie angerufen werden! Sollte Ihnen eine Nummer mit der erwähnten Vorwahl auffallen, informieren Sie sofort die Polizei und sorgen Sie dafür, dass das Haus nicht unbewacht bleibt! (KG)

Quelle: PD Leipzig