Ehemaliges Hotel „Lindenhof“ im Dresdner Westen wird Asylbewerberheim

Ehemaliges Hotel „Lindenhof“ im Dresdner Westen wird Asylbewerberheim

Mit knapp einem halben Jahr Verzögerung kann am 27. Juli 2015 das in der Podemusstraße geplante Übergangswohnheim für Asylsuchende in Betrieb genommen werden. In den nächsten Tagen wird das Wohnheim zunächst mit Möbeln eingerichtet werden. Auch an den Konzepten zur Betreibung des Heimes, zur Sicherheit und zur sozialen Betreuung der Asylsuchenden wird derzeit noch gearbeitet. Bis die ersten Flüchtlinge am 27. Juli 2015 einziehen sollen, wird alles fertig sein. Das neue Wohnheim wird durch die Human Care GmbH betrieben. Der Stadtrat hatte im Dezember 2014 nach intensiver Diskussion dem Vorschlag des Sozialamtes zugestimmt, im ehemaligen Hotel „Lindenhof“ 40 Unterbringungsplätze für Flüchtlinge einzurichten. Mit dem neuen Wohnheim im Dresdner Westen verfügt die Landeshauptstadt Dresden über insgesamt 13 Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber mit dann insgesamt 787 Plätzen. „Die zusätzlichen Plätze werden auch dringend gebraucht“, freut sich der für die Unterbringung von Asylsuchenden in Dresden verantwortliche Sozialbürgermeister Martin Seidel über die neuen Kapazitäten. Martin Seidel weiter: „Von den 2 683 von der Landesdirektion Sachsen für dieses Jahr angekündigten Neuzuweisungen, sind erst 949 Personen tatsächlich in Dresden angekommen. Für die zweite Jahreshälfte ist deshalb mit einer größeren Dynamik zu rechnen. Da sind wir auf jeden einzelnen Platz angewiesen.“Wie bei den zuletzt in Betrieb genommenen Wohnheimen in Dresden-Pappritz und Dresden-Löbtau soll auch der neue Heimstandort den Anwohnern im Rahmen eines Tages der offenen Tür vorgestellt werden. „Die Resonanz war jeweils riesig“, resümiert der Sozialbürgermeister. Allein 700 Interessierte besichtigten das neue Übergangswohnheim in Pappritz. 500 Dresdner kamen, um sich einen Eindruck vom Wohnheim in der Tharandter Straße in Löbtau zu verschaffen. Und Seidel weiter: „Damit ist der erste Schritt getan, um Berührungsängste abzubauen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch am neuen Standort zu einem guten Miteinander von Flüchtlingen und Anwohnern finden. Unser Kommunikationskonzept vom Oktober letzten Jahres geht also in diesem Punkt auf.“ Der Tag der offenen Tür wird voraussichtlich am Samstag, dem 25. Juli 2015, stattfinden. Über die Medien und das Amtsblatt werden die Bürger und Anwohner rechtzeitig vorher nochmals separat eingeladen.Zum Hintergrund: Mit Stand 30. Juni 2015 muss die Landeshauptstadt Dresden für insgesamt 2 523 Asylsuchende deren Unterbringung sicher stellen. Davon werden 747 Personen in Wohnheimen untergebracht. Mit 1 776 Personen leben jedoch mehr als zwei Drittel der Flüchtlinge in dezentralen Wohnungen. Im Ergebnis des Stadtratsbeschlusses zum Maßnahmeplan für die Schaffung weiterer Unterbringungskapazitäten im Dezember 2014 wurden bereits 388 Unterbringungsplätze neu in Betrieb genommen. Davon 288 Plätze in 51 neu angemieteten dezentralen Wohnungen und 100 Plätze in den beiden neuen Übergangswohnheimen Tharandter Straße (40 Plätze) und Wachwitzer Höhenweg (60 Plätze) in Pappritz. Weitere Plätze in Wohnungen sind bereits in der Akquise.

Quelle: Stadt Dresden

GBA: Anklage wegen Mitgliedschaft in den ausländischen terroristischen Vereinigungen “Jaish al-Muhajirin wal Ansar”(JAMWA) und “Islamischer Staat Irak und Großsyrien” (ISIG)

GBA: Anklage wegen Mitgliedschaft in den ausländischen terroristischen Vereinigungen “Jaish al-Muhajirin wal Ansar”(JAMWA) und “Islamischer Staat Irak und Großsyrien” (ISIG)

   Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat am 16. Juni 2015 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf gegen   den 27-jährigen deutschen Staatsangehörigen Mustafa C. und den 27-jährigen deutschen Staatsangehörigen Sebastian B.   Anklage erhoben.

   Die Angeschuldigten sind hinreichend verdächtig, sich als Mitglieder an einer ausländischen terroristischen Vereinigung beteiligt (§ 129b i.V.m. § 129a StGB) und eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben (§ 89a StGB).

   In der nunmehr zugestellten Anklageschrift ist im Wesentlichen folgender Sachverhalt dargelegt:

   Die Angeschuldigten Mustafa C. und Sebastian B. reisten im März und im August 2013 über die Türkei nach Syrien und schlossen sich dort dem Kampfverband “Muhajirun halab” (“Auswanderer von Aleppo”) an. Die “Muhajirun halab” gehörten zunächst der ausländischen terroristischen Vereinigung “Jaish al Muhajirin wal Ansar” (“Armee der Auswanderer und Helfer”, kurz: JAMWA) an. Nach der Spaltung der JAMWA Ende 2013 schlossen sich die “Muhajirun halab” dem “Islamischen Staat Irak und Großsyrien” (ISIG) an. Beide Vereinigungen verfolgen das Ziel, die gegenwärtige syrische Regierung zu stürzen und einen allein auf islamischem Recht (Scharia) basierenden Gottesstaat zu errichten, wobei der ISIG hierbei auch vor der Begehung von Kriegsverbrechen, wie Massenexekutionen und Verbrennen von Gefangenen oder medial inszenierte Enthauptungen, nicht zurückschreckt.

   Die Angeschuldigten durchliefen eine mehrwöchige militärische Ausbildung, im Rahmen derer sie unter anderem im Umgang mit Schusswaffen geschult wurden. Anschließend wurden sie in die bei Aleppo gelegene Basisstation der “Muhajirun halab” verlegt und einer Kampfgruppe zugeteilt, deren stellvertretender Anführer Mustafa C.

spätestens seit September 2013 war. Neben logistischen Aufgaben, wie dem Transport von Verpflegung an die Frontlinie, nahmen die Angeschuldigten auch selbst an Kampfhandlungen teil. Sebastian B.

kehrte Mitte November 2013 nach Deutschland zurück. Mustafa C. hielt sich auch nach seiner Ausreise im März 2013 wiederholt vorübergehend in Deutschland auf. Mitte September 2014 kehrte auch er aus Syrien zurück.

   Die Angeschuldigten befinden sich seit ihrer Festnahme am 22. Januar 2015 in Haft.

Quelle: Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA)

Hall dominiert das Qualifying beim Red Bull Air Race in Budapest  WM-Führender Bonhomme nur Achter, Zeitstrafen für Dolderer

Hall dominiert das Qualifying beim Red Bull Air Race in Budapest WM-Führender Bonhomme nur Achter, Zeitstrafen für Dolderer

Matt Hall ist der Mann der Stunde beim vierten Stopp der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2015 in Budapest. Der Australier setzte nicht nur in allen drei Trainingssessions die Bestmarke, er entschied auch das Qualifying mit über einer halben Sekunde Vorsprung vor dem Japaner Yoshihide Muroya und dem Österreicher Hannes Arch für sich und geht als großer Favorit ins morgige Rennen. Der WM-Führende Paul Bonhomme (Großbritannien) musste mit Rang acht vorliebnehmen, der deutsche Pilot Matthias Dolderer wurde 13., kassierte in beiden Qualifying-Läufen insgesamt neun Strafsekunden.

BUDAPEST, Ungarn – Am Australier Matt Hall führt derzeit einfach kein Weg vorbei: Mit einer außergewöhnlichen Coolness und Gelassenheit untermauerte der 43-Jährige seine derzeit bestechende Form und ließ im Qualifying der vierten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft im ungarischen Budapest nichts anbrennen. In 58,323 Sekunden verwies er bei brütender Hitze und vor einer einmaligen Kulisse mit dem ungarischen Parlament am Ufer der Donau im Hintergrund den Japaner Yoshihide Muroya (59,011) mit 0,688 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Dritter wurde der Österreicher Hannes Arch (59,328), der in den ersten beiden Trainingssessions am Freitag noch weit hinterher flog und sich nun eindrucksvoll zurückmeldete.„Das ist bisher eine gute Woche“, erklärte Hall nach seinem ersten Qualifying-Sieg überhaupt in seiner Karriere. „Aber es kommt noch ein Tag. Und da wollen wir an die bisherigen Leistungen von hier nahtlos anknüpfen. Das Flugzeug läuft immer besser. Wir haben zu Beginn der Saison neue Winglets montiert. Mit ihnen kann ich die Wenden sehr eng fliegen und Zeit einsparen.“ Der Australier trifft in der morgigen ersten K.o.-Runde, der Round of 14, auf Michael Goulian. Der US-Amerikaner, Sieger des letzten Rennens 2009 in Budapest, erwischte keinen guten Tag, heimste sich ein DNF im ersten Lauf ein und kassierte im zweiten Lauf insgesamt vier Strafsekunden.Nicht so rund lief es auch für den WM-Führenden Paul Bonhomme. Der Brite musste auf dem Track, den Piloten unter der Kettenbrücke hindurch in Angriff nehmen, in 59,812 Sekunden mit Rang acht vorliebnehmen. Auch der deutsche Pilot Matthias Dolderer haderte mit seiner Leistung. Der 44-Jährige kassierte im ersten der beiden Qualifyingläufe fünf, im zweiten Lauf nochmals vier Strafsekunden.„Das war ein sehr enttäuschendes Qualifying für mich. Ich muss den heutigen Tag schnell vergessen und mich auf morgen konzentrieren. Ich kann das jetzt nicht ändern, ich muss da morgen raus gehen und Yoshi schlagen. Die Zeiten liegen eng beisammen. Je mehr Risiko man eingeht, desto größer ist die Chance, eine Zeitstrafe zu kassieren. Ich muss morgen sehr genau fliegen, Risiko eingehen, aber zugleich auch versuchen, sauber zu fliegen.“ In der morgigen Round of 14 trifft Dolderer auf den Japaner Yoshihide Muroya. Die sieben Sieger qualifizieren sich ebenso wie der schnellste Verlierer für die anschließende Round of 8.Die insgesamt 14 Piloten aus 11 Nationen navigieren beim Red Bull Air Race ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.Über den Red Bull Air Race Webcast kann neben dem Rennen auch das Qualifying und die Pressekonferenz live verfolgt werden. ServusTV zeigt das Rennen am Sonntag, den 05. Juli, ab 15:30 Uhr live.Qualifying Results: 1. Matt Hall (AUS) 58.323, 2. Yoshihide Muroya (JPN) 59.011,  3. Hannes Arch (AUT) 59.328, 4. Pete McLeod (CAN) 59.480, 5. Kirby Chambliss (USA) 59.496, 6. Nigel Lamb (GBR) 59.553, 7. Martin Sonka (CZE) 59.756, 8. Paul Bonhomme (GBR) 59.812, 9. Nicolas Ivanoff (FRA) 1:00.151, 10. Peter Besenyei (HUN) 1:00.862, 11. Francois Le Vot (FRA) 1:02.364, 12. Juan Velarde (Spain) 1:03.839, 13. Matthias Dolderer (GER) 1:03.974, 14. Michael Goulian (USA) 1:04.403

Quelle: Red Bull Air Race

Broadway-Hits, Greentown-Jazz & Kästner-Kabarett!

Broadway-Hits, Greentown-Jazz & Kästner-Kabarett!

Bad Elster/CVG. Trotz hitziger Debatten um Griechenland und den Auswirkungen der Sommerhitze: Hier unsere kühlenden Kulturnews aus Bad Elster für die Woche vom 13. bis 26. Juli: Am Dienstag, den 14. Juli präsentiert das Klingenthaler Musikerduo um Sängerin Yvonne Deglau und den Akkordeonisten Bernd Zabel um 19.30 Uhr in der KunstWandelhalle Bad Elsters ein ergreifendes Konzert aus französischen Musette-Melodien und Chansons. Durch das Akkordeon ist die Musikstadt Klingenthal untrennbar mit der französischen Musette-Musik verbunden. Die beiden Protagonisten widmen sich so ganz den bewegenden Chansons der Musikgeschichte in einem »Hauch von Paris«: Weltbekannte Lieder wie »La vien en rose« oder »Sous le ciel de Paris« sowie das ergreifende »Was ist so schon an der Liebe« von Gilbert Bécaud machen diesen Abend zu einer kleinen, romantischen Frühlingsliebe. Am Freitag, den 17. Juli heißt es um 19.30 Uhr wieder »Willkommen – Bienvenue – Welcome« zur großen Musicalrevue »Best of Broadway« im König Albert Theater Bad Elster. Die Musical Company Leipzig präsentiert dabei gemeinsam mit dem Chursächsischen Salonorchester unter der Leitung von Prof. Horst Singer eine unterhaltsame Musicalrevue mit einem begeisternder Querschnitt weltweiter Musicalerfolge: So erklingen in dieser spritzig-heiteren Revue berühmte Titel wie »Somewhere over the rainbow«, »Memory« oder »Cabaret« bzw. die berühmten Melodien aus Musicalwelterfolgen wie »My Fair Lady«, der »West Side Story« oder dem »Geheimen Garten«. Doch auch Hits aus dem »Tanz der Vampire«, »Der kleine Horrorladen«, »Pocahontas« oder »Dracula« werden das Publikum charmant verzaubern und in den erfrischenden Darbietungen für große Begeisterung sorgen. Große Unterhaltung in glänzendem Ambiente – Wir sagen »Willkommen – Bienvenue – Welcome«! Am Sonnabend, den 18. Juli gastiert die erfolgreiche slowenische Greentown Jazzband um 19.30 Uhr mit einem begeisternden Sommerkonzert im König Albert Theater Bad Elster. Sommerjazz im König Albert Theater: Sechs Vollblutmusiker aus Ljubljana/Slowenien spielen Ragtime, Dixieland, Blues und Swing im bandeigenen Sound. Die 1982 gegründete »Greentown Jazzband« konzertiert in Amerika und Europa, auch bei den renommierten Jazz-Festivals in Los Angeles und San Francisco sind sie ein gern gesehener Dauergast. Jazz-Fans begeistert vor allem ihre stilistische Vielfalt: Fließend ist das Zusammenspiel, der Sound unverwechselbar, basierend auf einer perfekten Beherrschung der Instrumente und einer hohen Musikalität in meisterhaften Improvisationen und hochkarätigen Soli. Besonders hervorzuheben ist das Können des Klarinettisten Bodo Bucar, den internationale Kenner der Jazz-Szene als Ausnahmemusiker bezeichnen. »Wir spielen keine Noten, wir spielen Musik« – Die Gäste Bad Elsters erwartet ein höchst musikalischer Abend! TIPP DER WOCHE:Am Sonntag, den 19. Juli laden die bekannte und beliebte DEFA-Schauspielerin Renate Geißler und ihre Kollegin Angelika Neutschel um 19.00 Uhr unter demMotto „Hurra, wir leben noch“ zu einer satirischen Zeitreise mit Texten von Erich Kästner in das König Albert Theater Bad Elster ein. Musikalisch werden sie von Irene Wittermann am Klavier begleitet, die Regie des Abends übernahm Wolfgang Koch vom Kabarett SÜNDIKAT. Regisseur Wolfgang Koch hat bei diesem Programm seine über 30-jährige Kabaretterfahrung genutzt, um die wunderbaren Kästner Texte szenisch umzusetzen und auf der Bühne Bilder entstehen zu lassen. Manche Texte werden dabei auch gemeinsam gesungen, denn die Musik ist ein wichtiger Bestandteil des Programms. So erklingen unter anderem Klassiker wie »Sogenannte Klassefrauen«, »Die Entwicklung der Menschheit«, »Marschlied 1945« und »Große Zeiten« in auf der Theaterbühne präsentiert. Der unterhaltsame Sommerabend wird dabei von der bekannten Schauspielerin Renate Geißler (u.a. Polizeiruf 110 oder »Der Mann im Baum«) und der Schauspielerin / Liedermacherin Angelika Neutschel gestaltet. Am Klavier werden sie charmant und virtuos begleitet von Irene Wittermann. Abgerundet wird das sommerliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de VORSCHAU BAD ELSTER: DI 21.07.| 19.30 Uhr | KunstWandelhalleVICENTE PATIZ GITARRE IN CONCERT FR 24.07. | 19.30 Uhr | KunstWandelhalleCHICKS ON SWING SWINGDAMEN IN CONCERT SA 25.07.  | 19.30 Uhr | NaturTheaterSPIDER MURPHY GANG UNPLUGGED IN CONCERT SO 26.07. | 19.00 Uhr | KunstWandelhalle»GALA DER OPERETTE« Die schönsten Melodien der leichten MuseQuelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH