Unwetterschäden  Erzgebirgskreis

Unwetterschäden Erzgebirgskreis

(Kg) Zwischen 13.45 Uhr und 17 Uhr kam es im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz zu zehn Einsätzen im Zusammenhang mit Schäden durch umgestürzte Bäume und unterspülten Straßen durch Gewitter und damit verbundenem Starkregen.

Behinderungen und Beschädigungen durch umstürzende Bäume gab es in Raschau-Markersbach auf der Oberbeckenstraße, auf der B 101 am Abzweig Falkenbach in Richtung Wiesenthal, auf der S 261, zwischen Wiesenthal und Wiesa, auf der S 274, zwischen Blauenthal und Sosa sowie auf der K 9107, nach dem Ortseingang Eibenstock in Richtung Talsperre.

Im Bereich B 101/Straße des Friedens in Raschau-Markersbach wurde die Straße unterspült. Zu einer Straßenüberflutung kam es zwischen Bockau und Blauenthal, in Höhe Steinbruch.

Auf dem Parkplatz am Gemeindeamt in Schwarzenberg/OT Pöhla stürzte ein Baum auf einen parkenden Pkw.

Auf der Streckewalder Straße (S 221) in Großrückerswalde stürzte ein Baum auf einen vorbeifahrenden Pkw.

Eine Lagerhalle (ca. 10 m x 6 m) in Schneeberg an der Hundshübler Straße geriet durch einen Blitzeinschlag in Brand und brannte komplett nieder. In der Halle lagerten Rasenmäher und kleine Elektrogeräte. Angaben zum entstandenen Sachschaden liegen der Pressestelle derzeit nicht vor. Der Brand wurde durch die Freiwilligen Feuerwehren umliegender Ortschaften gelöscht.

Bei allen Sachverhalten wurde niemand verletzt. Es blieb bei Sachschäden.

Quelle: PD Chemnitz

Red Bull Air Race kehrt zurück nach Budapest

Red Bull Air Race kehrt zurück nach Budapest

Am 4./5. Juli kehrt die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft mit dem packenden Kampf um die WM-Krone zurück nach Budapest auf den berühmten Kurs über der Donau.

(BUDAPEST, Ungarn) – Zwölf Jahre nach dem Debüt des Red Bull Air Race nur wenige Meter über der Donau im Herzen von Budapest macht die schnellste Motorsportserie der Welt am 4./5. Juli erneut Stopp in Ungarn. An der Spitze des WM-Rankings steht derzeit der zweimalige Weltmeister Paul Bonhomme (Großbritannien), dem der punktgleiche Matt Hall (Australien) direkt im Nacken sitzt. Mit seinem Sieg beim letzten Rennen in Kroatien hat sich auch der Weltmeister von 2008, Hannes Arch (Österreich), wieder zurückgemeldet und seine Ambitionen auf den Titel untermauert. Nie zuvor war der Titelkampf in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft so knapp wie in diesem Jahr.Der Ungar Peter Besenyei, Weltmeister 2003, blickt in seiner Karriere auf neun Siege in 61 Rennen zurück, entschied 2003 das Rennen in Budapest für sich und hat vor seinen Fans in Budapest mit seiner Edge 540 V3 ein Top-Ergebnis im Visier. „Ich bin froh, nach fünf Jahren endlich wieder in Budapest fliegen zu können. Es ist eine der beliebtesten Locations der Serie. Ich freue mich ganz besonders darauf, in der Heimat erstmals mein neues Flugzeug zu fliegen“, so der 59-Jährige. „Meine bisherige Maschine, eine Corvus, ist zwar ein technisch hochwertiges Flugzeug, aber für den Wettkampf nicht optimal. Ich bin zuversichtlich, dass ich mit meiner neuen Edge einige Plätze gut machen kann. Das Flugzeug ist schneller und extra für Rennen gebaut. Ich werde alles geben, um eine Top-Platzierung zu erzielen.“In Budapest fliegen die Piloten ihre Maschinen mit Geschwindigkeiten von bis zu 370 km/h nur wenige Meter über der Donau durch den Track – ein Leckerbissen für die Fans am Ufer der Donau. Spektakulär ist auch der Beginn des Kurses: Die Piloten steuern ihre Flugzeuge unter der historischen Chain Bridge hindurch in den Track.Arch, der 2008 seinen ersten von mittlerweile zehn Siegen in Budapest perfekt machte, darf sich ebenso wie Martin Sonka aus der Tschechischen Republik, der in Kroatien vor fünf Wochen mit Rang drei sein bestes Ergebnis erzielte, auf eine große Anzahl von Fans aus seiner benachbarten Heimat freuen. Mit zwei Siegen bei den ersten beiden Rennen in Abu Dhabi und Chiba steht Bonhomme an der Spitze des WM-Rankings, musste aber mit nur einem Zähler beim Rennen in Rovinj Federn lassen. Hall hat nunmehr ebenfalls 25 Punkte auf seinem Konto, Arch auf Rang drei 17. WM-Titelverteidiger Nigel Lamb aus Großbritannien (12) und der Deutsche Matthias Dolderer (10) folgen dicht dahinter. Der Amerikaner Michael Goulian, der das letzte Rennen in Budapest 2009 gewann, ließ in Rovinj mit Platz vier aufhorchen.“In diesem Jahr ist alles möglich”, sagte Arch. „Es geht nicht nur darum, wer der beste Pilot ist, entscheidend ist, wer seine beste Performance auf den Punkt genau am Renntag abrufen kann. Alle von uns können schnell fliegen. Ich liebe es in Europa zu fliegen und freue mich auf Budapest. Ich bin immer hochmotiviert, und in Budapest habe ich meinen ersten Sieg überhaupt geholt. Es ist also eine ganz besondere Location für mich.”Im Gegensatz zu den zurückliegenden Saisons, als nur zwei oder drei Piloten die Siege unter sich ausmachten, haben in diesem Jahr rund zehn der insgesamt 14 Piloten das Potenzial, ein Rennen zu gewinnen. Dazu gehören auch der Kanadier Pete McLeod, der Franzose Nicolas Ivanoff, der Japaner Yoshihide Muroya, aber auch der Deutsche Matthias Dolderer.Die insgesamt 14 Piloten aus elf Nationen navigieren beim Red Bull Air Race ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.WM-Ranking:1. Bonhomme (25 Punkte), 2. Hall (25), 3. Arch (17), 4. Lamb (12), 5. Dolderer (10), 6. Sonka (9), 7. McLeod (9), 8. Goulian (8), 9. Ivanoff (6), 10. Muroya (4), 11. Chambliss (2), 12. Besenyei (2), 13. Velarde (0), 14. Le Vot (0).Der Rennkalender 2015:

  1. Abu Dhabi, UAE                               (13./14. Februar)
  2. Chiba, Japan                                    (16./17. Mai)
  3. Rovinj, Kroatien                               (30. /31. Mai)
  4. Budapest, Ungarn                          (4./5. Juli)
  5. Ascot, Großbritannien                   (15./16. August)
  6. Spielberg, Österreich                    (5./6. September)
  7. Fort Worth, Texas, USA                 (26./27. September)
  8. Las Vegas, Nevada, USA             (17./18. Oktober)

DIE RED BULL AIR RACE WELTMEISTERSCHAFTGegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, wird das Red Bull Air Race weltweit von Millionen Fans verfolgt. In der schnellsten Motorsportserie der Welt treffen die 14 weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden aufeinander. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen.

Quelle: Red Bull Air Race

Bundespolizei: Informationen 06.07.2015

Bundespolizei: Informationen 06.07.2015

BPOLI KLT: Bundespolizei stellt illegale Migranten im Regionalexpress

   Plauen/Reichenbach/V. (ots) – Am gestrigen Sonntag, dem 5. Juli 2015, stellten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal am Vormittag in einem Regionalexpress aus Richtung Hof zwischen Plauen und Reichenbach eine vierköpfige Personengruppe fest, die im Wege illegaler Migration nach Deutschland gelangte. Es handelte sich dabei um zwei syrische Ehepaare im Alter von 33 und 38 bzw. 29 und 35 Jahren. Keine der Personen konnte gültige Reisedokumente vorweisen.

Wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise wurden alle Personen zunächst in polizeilichen Gewahrsam genommen. Nach Abschluss der polizeilichen Erstmaßnahmen wurden sie an die Außenstelle Chemnitz des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge übergeben, da in den durchgeführten Vernehmungen entsprechende Schutzersuchen gestellt worden sind.

BPOLI KLT: Bundespolizei nimmt renitenten Fahrgast in Gewahrsam

   Klingenthal/Plauen (ots) – In einem Zug der Vogtlandbahn zwischen Plauen und Weischlitz war am gestrigen Abend, dem 2. Juli 2015, ein 25-jähriger Chemnitzer mit einem Hund unterwegs. Dieser pöbelte im Zug gegenüber anderen Reisenden sowie dem Zugpersonal. Da die Person auch kein Ticket vorweisen konnte, wurde sie vom Zugbegleiter von der Weiterfahrt ausgeschlossen. Dieser Aufforderung kam der Mann jedoch nicht nach. Die daraufhin hinzugezogenen Beamten der Bundespolizeiinspektion Klingenthal erteilten ihm deshalb einen Platzverweis. Auch diesen befolgte er nicht, woraufhin er in Gewahrsam genommen wurde. Dagegen wehrte er sich heftig, beleidigte die Polizisten, bespuckte sie und trat nach ihnen. Nur durch das Anlegen von Fesselungen und eines Mundschutzes konnte der Tatverdächtige zur Räson gebracht werden. Da die Person den Eindruck machte unter Drogen zu stehen, wurde ein Notarzt hinzugezogen und die mitgeführten Sachen durchsucht. Dabei wurden Drogenutensilien, wie ein sogenanntes Fixerbesteck sowie zwei mit flüssigem Amphetamin aufgezogene Spritzen, aufgefunden und sichergestellt. Anschließend erfolgte die Einweisung der Person in das Vogtlandklinikum Plauen auf Grund ärztlicher Entscheidung. Der Hund des Mannes wurde an das Tierheim Plauen übergeben.

BPOLI L: Die Bundespolizeiinspektion Leipzig informiert anlässlich des Demonstrationsgeschehens LEGIDA

   Leipzig (ots) – Am Montag, den 06. Juli 2015 werden im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen LEGIDA wieder mehrere versammlungsrechtliche Veranstaltungen im Stadtgebiet Leipzig stattfinden. Dadurch kann es zu einer erhöhten Frequentierung des Hauptbahnhofes Leipzig kommen.   Der Einsatz der Bundespolizei ist darauf ausgerichtet, die friedliche An- und Abreise der Versammlungsteilnehmer zu überwachen und Gefahren für Reisende und Bahnanlagen abzuwehren. Die Bundespolizei weist ausdrücklich darauf hin, dass das Betreten der Gleisanlagen an den nicht dafür vorgesehenen Stellen lebensgefährlich und verboten ist. Eine Zuwiderhandlung wird strafrechtlich verfolgt.   Medienvertreter können ihre Anfragen während des Einsatzes an die Führungsstelle der Bundespolizei – Pressestelle – unter der Telefonnummer 0172 / 3051280 richten.   Für Reiseauskünfte der Bahn wählen Sie bitte die Service – Hotline der Bahn 0180 / 6996633 (kostenpflichtig) oder nutzen die Internetseite: www.bahn.de/aktuell.

BPOLI DD: Bundespolizei Dresden stellt Schwarzfahrer mit Diebesgut

   Dresden (ots) – Zwei 23 und 17 Jahre alte Männer aus der Slowakei wollte am Mittwoch den Eurocity 173 von Dresden nach Prag ohne den erforderlichen Fahrschein nutzen. Dass Dieser notwendig ist, wussten die Beiden offensichtlich – denn, um einer Kontrolle zu entgehen, hatte sie sich in der Zugtoilette versteckt.   Pech für die beiden jungen Männer war, dass den Einsatzkräften die lange Zeit in der Toilette und die fehlende Reaktion auf Klopfzeichen bedenklich vorkamen. In der Annahme einer Notsituation wurde die Tür geöffnet und die “Schwarzfahrer” ertappt.   Bei einer genaueren Überprüfung wurde festgestellt, dass die beiden, sonst mittellosen, Personen einen Laptop und zwei hochwertige Smartphones dabei hatten. Da für die Gegenstände kein Kaufbeleg vorhanden, und auch Kennwörter bzw. PIN-Codes nicht bekannt waren, erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei den elektronischen Geräten um Diebesgut handelte.   Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Erschleichen von Leistungen und Diebstahl eingeleitet. Der Laptop und die Smartphones wurden sichergestellt.

BPOLI DD: ungewollter Selbststeller – Bundespolizei Dresden vollstreckt Haftbefehl

   Dresden (ots) – In den Morgenstunden des heutigen Tages meldete sich ein mit Haftbefehl gesuchter 21-jähriger Marokkaner bei der Bundespolizei Dresden.   Der junge Mann, schien nicht gewusst zu haben, dass er von der Staatsanwaltschaft Dresden wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz gesucht wurde. Die geforderten 300,- Euro Geldstrafe konnte er jedenfalls nicht unmittelbar aufbringen.   Da außerdem noch weitere polizeiliche Maßnahmen bei der Landespolizei Dresden offen waren, wurde er an das Polizeirevier Dresden-West zur weiteren Bearbeitung übergeben.

BPOLI C: Gesuchter “Schwarzfahrer” muss ins Gefängnis

   Oberwiesenthal (ots) – Bundespolizeibeamte der BPOLI Chemnitz kontrollierten gestern in Oberwiesenthal einen 31-jährigen tschechischen Staatsangehörigen. Bei der Überprüfung seiner Personaldaten stellten die Beamten fest, dass die Person per Haftbefehl gesucht wird. Die Staatsanwaltschaft Erfurt suchte den Mann zur Vollstreckung einer gegen ihn wegen “Schwarzfahren”

verhängten  Geldstrafe von 90 Tagessätzen a 12 EUR oder alternativ einer Ersatzfreiheitsstrafe von 89 Tagen. Da er die geforderte Geldstrafe in Höhe von 1068,00 EUR nicht aufbringen konnte, wurde er in die JVA Zwickau eingeliefert. Dort muss er nun seine Strafe absitzen.

Quelle: Bundespolizei

Skoda-Doppelsieg würfelt Tabellenspitze durcheinander

Skoda-Doppelsieg würfelt Tabellenspitze durcheinander

  • Skoda-Pilot Fabian Kreim siegt in Niedersachsen vor Markenkollege Mark Wallenwein
  • Porsche-Pilot Ruben Zeltner verliert Führung nach Ausfall an Wallenwein
  • Spannende Konstellation an der Tabellenspitze: Führungstrio trennen 13 Punkte

Osterode. Die zweite Saisonhälfte in der DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) begann mit einem Skoda-Doppelerfolg. Bei der ADAC Rallye Niedersachsen konnten sich Fabian Kreim / Frank Christian (Fränkisch-Crumbach / Oberhausen, Skoda Fabia R5) ihren dritten Sieg in dieser Saison sichern. Das von Skoda Auto Deutschland eingesetzte Duo lag nach 13 Wertungsprüfungen (WP) über 118,57 Kilometer 1:01,1 Minuten vor den Markenkollegen Mark Wallenwein / Stefan Kopczyk (Stuttgart / Heilbronn) im privat eingesetzten Fabia R5. Das Geschehen beim siebten gemeinsam Lauf von ADAC Rallye Masters und DRM wurde durch die Gluthitze zu einer Belastungsprobe für Mensch und Material. Einer der Leidtragenden war der als Tabellenführer angereiste Ruben Zeltner. Mit Ehefrau Petra auf dem Co-Piloten-Sitz des Porsche 997 GT3 schied er in Führung liegend aus. Die Meisterschaftsführung hat vor dem kommenden Lauf bei der ADAC Cosmo Rallye Wartburg (7. bis 9. August) Mark Wallenwein (108 Punkte) übernommen. Kreim (105) und Zeltner (95) liegen auch weiter in direkter Schlagdistanz. Hintergrundinfos und aktuelle Berichte zur DRM gibt es unter www.adac.de/motorsport im Internet. Der ADAC Rallyehub bietet unter www.rallyehub.de in kompakter Form die ganze Resonanz zum Geschehen in den sozialen Netzwerke. Fernsehbilder vom siebten Meisterschaftslauf gibt es am kommenden Wochenende bei SPORT1. Das Rallye-Magazin des TV-Partners ist am 11. Juli ab 18:30 Uhr zu sehen.Der Auftakt zur siebten Meisterschaftsrunde bot perfekten Rallyesport: Zeltner, Kreim und Wallenwein lieferten sich einen Kampf auf Augenhöhe, den zunächst der amtierende Meister für sich entscheiden konnte. Der Porsche-Pilot ging als Führender in die Übernachtungspause und verteidigte den knappen Vorsprung auch am Samstagvormittag. Doch auf der fünften WP rollte der 911er aus: “Wir hatten plötzlich keinen Benzindruck mehr”, berichtete Zeltner anschließend. “Eine der Benzinpumpen hat versagt, wahrscheinlich ist es ein Problem in der Elektrik. Gestern Abend gab es schon Schwierigkeiten mit Elektrik an Tankanzeige.” Für den sonst extrem zuverlässigen Porsche war es der zweite Ausfall in Folge, der Zeltner zudem besonders bitter trifft: Er verlor seine Meisterschaftsführung und fiel hinter Wallenwein und Kreim auf die dritte Position zurück. “Das ist sehr schade, aber so ist Motorsport”, bilanzierte der amtierende DRM-Champion. “Das wäre heute noch richtig spannend geworden. Für die Meisterschaft ist es natürlich blöd, dass wir nun in Zugzwang geraten.”Nach Zeltners Ausfall war auch das Duell um den Gesamtsieg früh entschieden: Mark Wallenwein handelte sich durch einen Verbremser am Samstagvormittag einen Rückstand von rund 20 Sekunden ein, der im extrem engen Wettbewerb in der DRM über Sieg und Platz zwei entschied. “Da war ich wohl zu optimistisch”, ärgerte sich der Schwabe. Denn Kreim konnte anschließend den Vorsprung verwalten und den Sieg ungefährdet nach Hause fahren. Über “ein großartiges Gefühl”, freute sich der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport nach seinem dritten Sieg in der laufenden Saison. “Alles hat super funktioniert, das Team perfekt gearbeitet, wir haben keine Fehler gemacht. Nach wie vor lernen wir bei jeder Rallye dazu – das steht für uns im Mittelpunkt. Aber wenn man diese Top-Zeiten fährt, dann will man das auch umsetzen. Und das ist mit dem Sieg gelungen. Wir freuen uns riesig.” Da er sich obendrein drei Zusatzpunkte für die schnellste Zeit auf der Powerstage notieren lassen konnte, ist die Situation an der Tabellenspitze nun denkbar knapp: Kreim liegt nur drei Punkte hinter Mark Wallenwein in unmittelbarer Schlagdistanz. Doch auch Wallenwein zog eine positive Bilanz: “Ich freue mich für Fabian – er hat sich den Sieg verdient. Nach unserem Fehler haben wir etwas Speed herausgenommen und wollten die Rallye nach Hause fahren – das war das Wichtigste. Aber natürlich ist es schön, dass wir die Führung übernommen haben. Doch nun spüren wir auch den Druck. Jetzt wird es spannend in der DRM.”Wenig Glück hatten die Verfolger der Spitzenreiter bei der ADAC Rallye Niedersachsen. Hinter Zeltner und den beiden siegreichen Skoda-Piloten hatten sich zunächst Rainer Noller / Marcus Poschner (Abstatt / Lautrach) in einem weiteren Porsche 911 GT3 den vierten Platz gesichert. Doch auch sie schieden auf der vierten WP aus: “Wir rutschten an einem Abzweig in den Graben”, berichtet der schwäbische Rallye-Privatier anschließend. “Das war kein übler Ausritt, aber der Porsche lag danach mit dem Unterboden auf und ließ sich nicht mehr fortbewegen. Schade – heute wäre für uns ein Podiumsplatz drin gewesen.” Auch für Peter Corazza wurden die Aussichten auf einen Podestplatz vereitelt: Der Oelsnitzer profitierte mit Co-Pilot Christoph Gerlich (Niederwiesa) im Mitsubishi Lancer EVO 9 zunächst von den Problemen der Konkurrenten und übernahm die dritten Position – bis er durch einen defekten Ladeluftschlauch gebremst wurde. “Auf WP 10 und 11 löste er sich einfach”, staunte Corazza. “Der Motor hatte danach natürlich keine Leistung mehr und wir haben uns einen Riesenrückstand eingehandelt. Irre – das war alles frisch revidiert.” Glück im Unglück für den Sachsen: Er sicherte sich als Fünfter im DRM-Klassement hinter Carsten Mohe (Renault Clio R3T) und Patrick Pusch (Citroën DS3 R3T) noch wichtige Punkte für die Meisterschaft und liegt nun auf dem vierten Tabellenrang.Der achte Lauf der DRM führt die Teams nach Eisenach: Dort findet vom 7. bis 9. August die 56. ADAC Cosmo Rallye Wartburg statt. Das Fernsehmagazin zur DRM sendet SPORT1 am kommenden Wochenende. Am 11. Juli ab 18:30 Uhr gibt es die Ausgabe zum siebten Meisterschaftslauf rund um Osterode.

DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) – Zwischenstand nach 7 von 12 Läufen

Pos. Team Fahrzeug Punkte
1. Wallenwein, Mark / Kopczyk, Stefan Skoda Fabia R5 108
2. Kreim, Fabian / Christian, Frank Skoda Fabia R5 105
3. Zeltner, Ruben / Zeltner, Petra Porsche 911 GT3 95
4. Corazza, Peter / Gerlich / Limbach Mitsubishi Lancer R4 56
5. Mohe, Carsten / Walker / Hirsch Renault Clio R3T 51
6. Färber, Frank / Schaaf, Peter Peugeot 207 S 2000 47
7. Leschhorn, Nico / Beinke, Josefine Corinn Peugeot 207 S 2000 39
8. Pusch, Patrick / Luther, Andreas Citroën DS3 R3T 28
9. Noller, Rainer / Poschner, Marcus Porsche 997 GT3 16
10. Griebel, Marijan / Clemens, Stefan Opel Adam R2 12
ADAC Rallye Niedersachsen (03.-04.07.2015) Endstand nach 13 Wertungsprüfungen (118,57 Kilometer)

1. Fabian Kreim / Frank Christian (Fränkisch-Crumbach / Oberhausen),Skoda Fabia R5, Div. 1 1:02:59,2 Stunden*
2. Mark Wallenwein / Stefan Kopczyk (Stuttgart / Heilbronn),Skoda Fabia R5, Div. 1 + 1:01:1 Minuten.*
3. Hermann Gaßner / Karin Thannhäuser (Surheim / Ufering),Mitsubishi Lancer Evo VIII, Div. 2 + 2:37,6 Minuten.
4. Kim Boisen / Jesper Pertersen (DK),BMW M3, Div. 3 + 2:49,0 Minuten.
5. Carsten Mohe / Alexander Hirsch (Crottendorf / Tannenberg),Renault Clio R3T, Div. 4 + 4:06,0 Minuten.*
6. Patrick Pusch / Andreas Luther (Lutherstadt Wittenberg / Eisenach),Citroën DS3 R3T, Div. 4 + 4:09,3 Minuten.*
7. Peter Corazza / Christoph Gerlich (Oelsnitz / Niederwiesa),Mitsubishi Lancer R4, Div. 1 + 6:27,2 Minuten.*
8. Timo Grätsch / Alexandra Gawlick (Handewitt),BMW M3, Div. 3 + 6:30,2 Minuten
9. Dr. Ulf Linnbach / Nicole Linnbach (Hohndorf),Porsche 911, Div. 3 + 6:35,9 Minuten.
10. Martin Schütte / Kerstin David (Kein Nordende / Tangstedt),Mitsubishi Lancer, Div. 2 + 6:42,0 Minuten.
*) Teams, die zur Deutschen Rallye-Meisterschaft gewertet werden.

 Quelle: ADAC Motorsport

Freiberg – Brand in Asylbewerberwohnheim

Freiberg – Brand in Asylbewerberwohnheim

(Wo) Am Montag, gegen 0 Uhr, wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei zu einem Feuer in das Asylbewerberwohnheim in die Chemnitzer Straße gerufen. Dort waren zwei Matratzen in Brand geraten. Die Flammen wurden mit Hilfe eines Feuerlöschers gelöscht. Ein Übergreifen auf das Gebäude konnte verhindert werden. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand. Die Heimbewohner konnten nach den Löscharbeiten in ihre Zimmer zurückkehren. Nur das betroffene Zimmer ist nicht mehr bewohnbar. Die Höhe des Sachschadens ist bisher nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Quelle: PD Chemnitz