Ältere Dame fällt nicht auf Betrug herein

Ort: Leipzig, OT Mockau, Mockauer StraßeZeit: 25.06.2015, gegen 09:45 Uhr

Eine 76-jährige Leipzigerin erteilte gestern Vormittag einem Trickbetrüger eine lobenswerte Abfuhr. Damit wurde mal wieder bewiesen: „Glaube nicht jedem Dahergelaufenen, wenn er Geschichten erzählt!“ Doch was war geschehen? Ein unbekannter Mann klingelte bei der 76-Jährigen zu Hause und gab sich als Verwandter aus. Er behauptete denselben Nachnamen wie sie zu haben und fragte keck: „Na, erkennst du mich nicht? Wo kann ich denn herkommen?“ Die Frau überlegte kurz und da sie ihn definitiv nicht kannte, nannte sie den Geburtsort ihres Mannes. Hierauf ging der Fremde ein und bestätigte den Herkunftsort. Nun ging die Geschichte jedoch haarsträubend weiter! Der Fremde bat nicht etwa um Geld – so wie es üblicherweise die Masche ist – nein, er wollte 2.500 Euro Urlaubsgeld bei der 76-Jährigen in Verwahrung geben, weil er es nicht im Hotel lassen wollte! Doch weiter im Text. Der Mann wollte nun wissen, wo die Dame ihr Bargeld aufbewahrte, damit er seines dazulegen könne. Aber nicht so mit der gewieften Frau – ihre Antwort lautete kühl: „Ich zeige dir nicht, wo das Geld ist.“ Hierauf versuchte er noch, sie umzustimmen, doch die 76-Jährige blieb eisern. Irgendwann wurde es ihr zu bunt und sie beschloss mit dem Fremden zu ihrem Ehemann zu gehen, der sich im Garten aufhielt. Der fremde Mann willigte zuerst ein, doch als sich beide auf der Straße befanden, bekam er flinke Füße und verschwand. Die Dame konnte den erfolglosen Betrüger folgendermaßen beschreiben: männlich ca. 35 Jahre 170 cm groß gepflegte Erscheinung europäisches Aussehen breites/rundes Gesicht kräftige Statur Brille helle Windjacke blaue Jeans cremefarbene Mütze mit langem Schild nach vorn (Basecap)Wer hat den Mann gestern im Bereich Mockauer Straße/Friedrichshafner Straße gesehen oder weiß, um wen es sich dabei handelt? Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden. (KG)

Quelle: PD Leipzig