Aue – Jugendliche sexuell belästigt/Zeugengesuch

Aue – Jugendliche sexuell belästigt/Zeugengesuch

(SR) Am Samstag ist eine 16-Jährige gegen 15.45 Uhr auf dem Postplatz sexuell belästigt worden. Ein unbekannter Mann hatte die Jugendliche, die auf einen Bus wartete, gefragt, von wo der Bus abfährt. Später setzte er sich neben die 16-Jährige auf die Bank an der Bushaltestelle und wurde zudringlich. Daraufhin stieß ihn die16-Jährige weg und verließ den Haltestellenbereich. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen.Der Unbekannte soll etwa 40 Jahre alt, groß und kräftig gewesen sein. Er sprach gebrochen Deutsch, hatte dunkles, kurzes Haar und trug kleine, runde, goldene Ohrringe. Bekleidet war er mit einer braunen Lederjacke.Der Mann hatte offenbar einen Begleiter. Dieser trug eine Sonnenbrille. Bekleidet war der mit einer grau-blauen Jacke und dunkler Hose. Der Begleiter hatte ein schwarz-rotes Fahrrad bei sich.Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Wer hat am Samstagnachmittag am Postplatz Beobachtungen gemacht, die mit der Straftat in Zusammenhang stehen könnten? Wer kann Angaben zur Identität des Unbekannten und seines Begleiters machen?Hinweise nimmt die Polizei in Aue unter Telefon 03771 12-0 entgegen.

Quelle: PD Chemnitz

Das ADAC Opel Rallye Junior Team glänzt in Belgien

Das ADAC Opel Rallye Junior Team glänzt in Belgien

Das ADAC Opel Rallye Junior Team glänzt in Belgien

  • Starke Leistung des ADAC Opel Rallye Junior Teams bei der Ypern Rallye
  • Marijan Griebel feiert im ADAM R2 trotz eines Reifenschadens Platz zwei
  • Emil Bergkvist wird in Führung liegend von einem Motorschaden gestoppt

Ypern. Das ADAC Opel Rallye Junior Team hat mit einer überragenden Leistung bei der Kenotek Ypres Rallye rund um die belgische Stadt Ypern in Westflandern seine derzeitige Führungsrolle in der Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) untermauert. Opel-Werkspilot Marijan Griebel (26, Hahnweiler) und sein Copilot Stefan Clemens (28, Thailen) belegten in ihrem ADAM R2 zum zweiten Mal in dieser EM-Saison den zweiten Rang. Und dabei waren sie am Ende sogar bitter enttäuscht. Denn die beiden Deutschen waren mit einem Vorsprung von 36 Sekunden als Führende in die letzte von siebzehn anspruchsvollen Asphalt-Wertungsprüfungen gegangen und fuhren eindeutig auf Siegeskurs, als sie wenige Kilometer vor dem Ziel ohne Eigenverschulden ein Reifendefekt hinten links ereilte. Zwar brachte Griebel den ADAM R2 auf einer Felge fahrend ins Ziel, der Zeitverlust betrug aber dennoch annähernd eine Minute. Der zweite Schlussrang hinter seinem polnischen Markenkollegen Aleks Zawada und vor dem Sachsen Julius Tannert in einem weiteren Kunden-ADAM R2 war für den Pfälzer ein schwacher Trost.

Griebel rang um die richtigen Worte: „Wenn man zwei Tage lang ohne gravierende Fehler fährt, das Auto läuft wie ein Uhrwerk, das ganze Team perfekte Arbeit leistet, und dann gleitet einem ein sicher geglaubter Sieg durch die Hände, ist das einfach nur bitter. Und das schon wieder so kurz vor Schluss. Mit einigen Tagen Abstand werde ich mich vermutlich über unsere saubere Leistung und den überlegenen Auftritt des ADAC Opel Rallye Junior Teams freuen können. Aber im Moment überwiegt die Enttäuschung. Immerhin haben wir allen gezeigt, was wir können. Der Opel-Dreifachsieg beweist deutlich, dass der ADAM R2 insbesondere auf Asphalt momentan das Maß aller Dinge in seiner Klasse darstellt. Von daher nehmen wir jede Menge Selbstvertrauen mit in die beiden letzten Saisonveranstaltungen der FIA ERC Junior in Estland und Tschechien.“Schon einige Stunden zuvor waren alle Podestträume für Emil Bergkvist (21, Torsåker) und dessen Beifahrer Joakim Sjöberg (29, Ösmo) ausgeträumt. Die schwedischen Tabellenführer der FIA ERC Junior, die sich mit ihren deutschen Teamkollegen vom ersten Kilometer an einen harten Kampf um Sekundenbruchteile geliefert hatten, waren am Ende von WP11 zum ersten Mal in Führung gegangen, als sie ihren ADAM R2 in der nächsten Wertungsprüfung mit einem Motorschaden abstellen mussten. „Im Moment ist die Enttäuschung riesengroß“, gestand Bergkvist. „Wir hatten hier absolut das Zeug für den Sieg. Aber solche Dinge kommen im Motorsport nun einmal vor, und es gibt niemanden, dem ich dafür einen Vorwurf machen könnte. Ehrlich gesagt, ist es mir auch lieber, um den Sieg zu kämpfen und durch viel Pech auszuscheiden, als zu langsam zu sein und Vierter zu werden. Und im harten Kampf um den Meistertitel in der Junior-EM haben wir nach wie vor beste Chancen. Wir werden diesen Ausfall sehr genau analysieren und in Estland noch stärker zurückkommen. Das ist ein Versprechen.“In der Tat ist die Ausgangslage für das ADAC Opel Rallye Junior Team in der Junior-EM weiterhin ausgezeichnet. Weil nur vier der sechs Saisonergebnisse in die Endwertung eingehen und für Bergkvist unter anderem bereits zwei Siege zu Buche stehen, könnte der Ausfall in Ypern am Ende ohnehin ein Streichresultat darstellen. Und da auch seine beiden zuvor härtesten Verfolger nicht ins Ziel kamen, hat Bergkvist seinen Vorsprung in der Zwischentabelle nach vier Läufen sogar um zwei auf 26 Punkte ausgebaut. Griebel rückte mit seinem zweiten Rang sowie den Bonuspunkten aus den beiden Tageswertungen auf Rang drei der Gesamtwertung vor. Sein Rückstand auf Teamkollege Bergkvist beträgt gegenwärtig 43 Zähler.Quelle: ADAC Motorsport

BPOLI DD: Bundespolizei Dresden ermittelt nach Festnahme von Kupferdieben

BPOLI DD: Bundespolizei Dresden ermittelt nach Festnahme von Kupferdieben

bundespolizeiinspektion-dresden-bpoli-dd-bundespolizei-dresden-ermittelt-nach-festnahme-von-kupferdi Am Samstag, gegen 09:30 Uhr wurden zwei Deutsche auf frischer Tat beim Diebstahl von Kupferleitungen vorläufig festgenommen. Das Duo hatte bereits an 10 Oberleitungsmasten der DB AG die Kabel entfernt und zum Abtransport bereit gelegt. Die 25 und 31 Jahre alten Tatverdächtigen wurden, aufgrund eines Zeugenhinweises, an der Bahnstrecke zwischen Dresden-Cotta und Dresden-Kemnitz durch Landespolizeikräfte gestellt. Das Diebesduo hatte zunächst noch versucht Werkzeuge und Beute in der Elbe zu versenken, was jedoch nicht gelang. Die Bundespolizei Dresden übernahm unmittelbar die Ermittlungen. Nach Sichtung der ersten Ergebnisse wurde die Staatsanwaltschaft Dresden informiert.Letztendlich ordnete der Bereitschaftsdienst des Amtsgerichts Dresden unverzüglich eine Durchsuchung der Wohnungen der Tatverdächtigen an.Einsatzkräfte der Bundespolizei konnten auch hier Beweismittel und Diebesgut sicherstellen. Die Feststellungen im Deliktsbereich Kupferdiebstahl hatten zuletzt zugenommen. Die Fachgruppe der Bundespolizei Dresden hat die Ermittlungen aufgenommen.Quelle: Bundespolizei

Nicki Thiim triumphiert auf dem Norisring, Porsche-Junior Cairoli auf Platz zwei

Nicki Thiim triumphiert auf dem Norisring, Porsche-Junior Cairoli auf Platz zwei

Stuttgart. Der Nürnberger Norisring wurde zur Bühne von Nicki Thiim (KÜS Team 75 Bernhard): Der 26-jährige Däne gewann am Samstag den sechsten von 17 Rennläufen im Porsche Carrera Cup Deutschland. „Vor 26 Jahren hat mein Vater auf dem Norisring in der DTM gewonnen, jetzt bin ich stolz, dass ich es im Porsche geschafft habe. Hier muss man jede Runde zu 110 Prozent konzentriert sein, denn Fehler werden auf dem engen Kurs sofort bestraft. Auf dieser Strecke zu gewinnen, ist einfach megatoll“, sagte Thiim. Auf den Plätzen zwei und drei kamen Porsche-Junior Matteo Cairoli (I/Team Deutsche Post by Project 1) und der Führende der Gesamtwertung Philipp Eng (A/Team Deutsche Post by Project 1) ins Ziel.

Thiim, der für die Mannschaft von Porsche Werksfahrer Timo Bernhard startet, ging in seinem 460 PS starken Porsche 911 GT3 Cup von der Pole-Position ins Rennen. Neben ihm in der ersten Startreihe stand Cairoli. Beiden Piloten gelang ein guter Start und die Spitzenpositionen waren vergeben. Routinier Thiim fuhr unbeirrt auf Platz eins und der erst 19 Jahre alte Cairoli ließ sich von der Konkurrenz nicht einschüchtern und absolvierte ein fehlerfreies Rennen auf Position zwei. „Ich bin absolut happy über mein erstes Podium im deutschen Carrera Cup. So darf es gerne weiter gehen“, sagte der Youngster, der als aktueller Meister des Porsche Carrera Cup Italia in den deutschen Markenpokal kam.Eng startete vom vierten Platz und fiel im Startgetümmel auf dem engen Stadtkurs zunächst um einen Platz zurück. Doch der 25-Jährige wartete auf seine Chancen und arbeitete sich bis auf den dritten Rang vor. „Matteo und ich konnten mit zwei Podiumsplatzierungen für Project 1 ein super Teamergebnis erzielen. Das Auto lief super und mir gelang die schnellste Rennrunde. Zudem habe ich meine Meisterschaftsführung ausgebaut“, fasste Eng die Resultate zusammen. Porsche-Junior Connor de Phillippi (USA/Land-Motorsport) musste den Österreicher während des Rennens vorbeiziehen lassen, trotzdem konnte der 22-jährige Amerikaner mit Platz vier wichtige Meisterschaftspunkte sammeln. „Durch meinen guten Start fuhr ich von Platz fünf bis auf Position drei. Leider traten dann Probleme beim Gangwechsel auf. Es ist schade, so nah am Podium zu sein und dann Vierter zu werden“, sagte de Phillippi.Christian Engelhart (D/TECE MRS-Racing) sah nach 26 Runden die Zielflagge als Fünfter vor dem Schweizer Jeffrey Schmidt (Lechner Racing Middle East). Alex Riberas (The Heart of Racing by Lechner) aus Spanien wurde Siebter und ließ Michael Ammermüller (D/The Heart of Racing by Lechner) und Porsche-Junior Sven Müller (D/Lechner Racing Middle East) hinter sich. „In der extrem engen ersten Kurve beschädigte ich meine vordere Seite und danach war es ganz schwer zu fahren. Am Sonntag stehe ich auf dem vierten Startplatz. Von dort möchte ich nach vorne“, erklärte Müller.Wie stark das Fahrerfeld im diesjährigen Porsche Carrera Cup Deutschland ist, zeigt die Tatsache, dass am vierten Rennwochenende der vierte Sieger oben auf dem Treppchen stand. Beim Saisonauftakt in Hockenheim gewann Engelhart zwei Rennen, auf der Nürburgring-Nordschleife siegte Porsche-Junior Müller, auf dem Lausitzring konnte Eng zwei Siege einfahren und Thiim freute sich über seinen Triumph am Norisring. In der Gesamtwertung führt Eng mit 96 Punkten, vor Schmidt (76 Punkte) und Riberas (71 Punkte).Der siebte Lauf des Porsche Carrera Cup Deutschland findet am Sonntag um 12.25 Uhr auf dem Norisring in Nürnberg statt.Rennergebnis 6. Lauf:1. Nicki Thiim (DK/KÜS Team 75 Bernhard)2. Matteo Cairoli (I/Team Deutsche Post by Project 1)3. Philipp Eng (A/Team Deutsche Post by Project 1)4. Connor de Phillippi (USA/Land-Motorsport)5. Christian Engelhart (D/TECE MRS-Racing), 45 Punkte6. Jeffrey Schmidt (CH/Lechner Racing Middle East)7. Alex Riberas (E/The Heart of Racing by Lechner)8. Michael Ammermüller (D/The Heart of Racing by Lechner)9. Sven Müller (D/Lechner Racing Middle East)10. Robert Renauer (D/Herberth Motorsport)Punktestand nach 6 von 17 Läufen:Fahrer-Wertung1. Philipp Eng (A/Team Deutsche Post by Project 1), 96 Punkte2. Jeffrey Schmidt (CH/Lechner Racing Middle East), 76 Punkte3. Alex Riberas (E/The Heart of Racing by Lechner), 71 Punkte4. Christian Engelhart (D/TECE MRS-Racing), 69 Punkte5. Michael Ammermüller (D/The Heart of Racing by Lechner), 65 PunkteRookie-Wertung1. Richard Charles Goddard (AUS/TECE MRS-Racing), 8 Punkte2. Pepe Massot (E/KÜS Team 75 Bernhard), 5 Punkte3. Alexander Toril (E/Market Leader Team by Project 1), 3 PunkteAmateur-Wertung1. Wolf Nathan (NL/Land-Motorsport), 104 Punkte2. Rolf Ineichen (CH/Konrad Motorsport), 100 Punkte3. Ralf Bohn (D/Herberth Motorsport), 70 PunkteTeam-Wertung1. Team Deutsche Post by Project 1, 146 Punkte2. The Heart of Racing by Lechner, 136 Punkte3. Lechner Racing Middle East, 123 PunkteQuelle: Porsche Motorsport