BPOLI EBB: Elektroimpulsgerät  sichergestellt

   Burkau: (ots) –   Am 23.06.2015 gegen 16:00 Uhr wurde durch eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach ein 31-jähriger polnischer Staatsangehöriger auf der BAB 4,  an der Anschlussstelle Burkau angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle des Fahrzeuges wurde im Handschuhfach der Beifahrerseite griffbereit ein funktionstüchtiges Elektroimpuls-gerät, ein sogenannter Elektroschocker, aufgefunden. Die Person gab an, dass die Waffe ihm gehört. Für die Beamten bestand hier der Verdacht einer Ordnungswidrigkeit gegen das Waffengesetz, da diese Waffen ohne entsprechende Kennzeichnung einem Führungsverbot in Deutschland unterliegen. Der Elektroschocker wurde vor Ort sichergestellt. Der Beschuldigte erklärte sich mit der ersatzlosen Einziehung der sichergestellten Waffe einverstanden und verzichtete auf eine Rückgabe.

BPOLI EBB: Gesuchter Mann festgestellt

   Bautzen – Bolbritz: (ots) – Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Bautzen konnten am 23.06.2015 um 01:50 Uhr einen 43-jährigen polnischen Staatsbürger auf der BAB 4, am Rasthof Oberlausitz, feststellen, der per Haftbefehl wegen fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung durch die Staatsanwaltschaft Köln gesucht wurde. Der Haftbefehl war ausgelegt auf 35 Tage Haft, oder die Zahlung von 700,- Euro Geldstrafe. Der Mann beglich die geforderte Summe und konnte daraufhin seine Reise fortsetzen.

BPOLI LUD: Vier “Neuzugänge” für die Justizvollzugsanstalt

   Görlitz (ots) – Durch die Festnahme von drei polnischen Männern sowie einem Pakistaner sorgte die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf für “Neuzugänge”, die inzwischen von der Justizvollzugsanstalt übernommen wurden.

   Am frühen Mittwochmorgen klickten an der Autobahnanschlussstelle Kodersdorf zum ersten Mal die Handfesseln. Dort wurde ein 57-Jähriger aus Lublin festgenommen. Gegen ihn lag ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Passau vor. Der polnische Landwirt war vom Amtsgericht Freyung wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe i. H.

  1. 1.200,00 Euro verurteilt worden. Diesen Betrag zur Begleichung der offenen Forderung konnte er nicht aufbringen.

   Gegen Mittag war es ein 56-jähriger aus Polen, der in der Nähe der Stadtbrücke in Görlitz kontrolliert wurde. Während der Kontrolle wurde bemerkt, dass die Staatsanwaltschaft Görlitz ihn auf die Fahndungsliste gesetzt hatte. Grund für den Haftbefehl bzw. für die Fahndungsnotiz war ein Urteil des Amtsgerichts Görlitz, welches eine Geldstrafe i. H. v. 370,00 Euro wegen Diebstahls angeordnet hatte.

Auch in diesem Fall fehlte das notwendige Kleingeld…

   Ein 36-jähriger polnischer Staatsangehöriger aus dem nahen polnischen Zawidow lief den Beamten dann am Abend in der Görlitzer Parkstraße in die Arme. Nach dem Mann fahndete die Staatsanwaltschaft Bamberg per Haftbefehl.

   Fast zeitgleich griff eine Streife zwischen Kodersdorf-Bahnhof und Mückenhain einen Mann aus Pakistan (23) auf. Dem Aufgriff ging ein Hinweis aus der Bevölkerung voraus, wonach “Verdächtige” mit Fahrrädern durch die Ortslage fahren würden. Tatsächlich war der 23-Jährige gemeinsam mit einem Landsmann bis zum Eintreffen der Bundespolizisten auf der Ortsverbindungsstraße geradelt. Bei dem Aufgegriffenen handelte es sich schließlich um einen Asylbewerber, der gegenwärtig in Niesky wohnt. Bei dessen Überprüfung stellte sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft Mannheim einen Haftbefehl wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz ausgestellt hatte. Für die Abwendung der offenen Geldstrafe fehlten letztlich 178,50 Euro.

BPOLI EBB: Bundespolizei stellt flüchtiges Fahrzeug

   Hagenwerder (ots) – Am 26.06.2015 beabsichtigte eine Streife der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz am ehemaligen Grenzübergang Hagenwerder gegen 04:30 Uhr einen aus Deutschland kommenden PKW Ford Fiesta mit Hoyerswerdaer Kennzeichen anzuhalten und zu kontrollieren.

Im Fahrzeug befanden sich augenscheinlich 2 männliche Personen. Das Fahrzeug stoppte kurz, dann jedoch missachtete der Fahrer das Anhaltezeichen, erhöhte die Geschwindigkeit und hielt auf den kontrollierenden Beamten zu, der sich  nur durch einen Sprung zur Seite dem Zusammenstoß entziehen konnte. Der zweite Beamte rettete sich ebenfalls über die Leitplanke, konnte aber vorher noch einen Nagelgurt vor das Fahrzeug werfen und so mindestens einen Reifen beschädigen. Das Fahrzeug flüchtete dann nach Polen und die Beamten nahmen die Nacheile mit Sondersignal in das Nachbarland auf. Die Fahrt ging in Richtung Radomierzyce (Radmeritz). Der Fahrer hatte Probleme, das Fahrzeug in der Spur zu halten, da vermutlich die Reifen bereits stark Luft verloren hatten. Plötzlich bog das Fahrzeug in einen Feldweg ein, bremste stark ab  und die beiden Insassen sprangen noch während der Fahrt aus dem Fahrzeug und flüchteten zu Fuß. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, brachen diese aber ab, als der Sichtkontakt verlorenging und die Beiden in befriedetes Gelände verschwanden. Die Beamten kehrten danach sofort zum Dienstfahrzeug und dem gestellten Fahrzeug zurück. Hier konnte dann festgestellt werden, dass die angebrachten Plaketten an den Kennzeichen Totalfälschungen waren. Die TÜV- Plaketten waren ebenfalls gefälscht. Die Ermittlungen zur Herkunft des Fahrzeuges laufen noch. Bei dem festgestellten Fahrzeug fehlte die Beifahrerscheibe, sie war durch eine Folie ersetzt worden.  Im Handschuhfach stellten die Beamten eine CO 2- Waffe, die einer echten Waffe sehr stark ähnelte, fest. Im Kofferraum befanden sich ein Bolzenschneider und ein Pistolenholster mit leerem Magazin. Der Sachverhalt und das Fahrzeug wurde vor Ort an die polnische Polizei übergeben.

BPOLI EBB: Mutmaßlicher Buntmetalldieb gestellt

   Zittau: (ots) – Am 26.06.2015 gegen 06:00 Uhr wurde durch eine Streife der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz auf der Friedensstraße in Zittau ein 36-jähriger polnischer Staatsbürger angehalten und kontrolliert. Der Mann führte ein Fahrrad mit Anhänger bei sich. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung wurde bekannt, dass er bereits wegen Diebstahlsdelikten polizeilich bekannt ist. Bei der Durchsuchung der mitgeführten Sachen konnten ca. 20 Kg Kupfer- und Bleirohre sowie eine Wasserarmatur aufgefunden werden. Des Weiteren führte er verschiedenes Werkzeug bei sich, welches zur Begehung von Diebstahlshandlungen, hier speziell zum Abbau von Rohrleitungen genutzt werden kann. An den Bleirohren befanden sich noch zwei Heizungs-/Wasserzähler. Der Mann gab an, dass er die Metallgegenstände auf einer Straße in Richtung Olbersdorf gefunden hätte. Eine Streife des Polizeireviers Zittau – Oberland überprüfte den angeblichen Fundort. Da die gemachten Angaben unglaubwürdig erschienen, besteht der dringende Tatverdacht einer strafbaren Diebstahlshandlung. Die Rohre und Armarturen wurden beschlagnahmt und die Werkzeuge sichergestellt. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen übernimmt zuständigkeitshalber die Landespolizei.

BPOLI DD: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle

   Dresden (ots) – In den frühen Morgenstunden stellten Bundespolizisten auf dem Dresdner Hauptbahnhof einen 57 Jahre alten Mann fest, der gleich mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Er befindet sich nun in der JVA Dresden.

   Bei der gegen 05:00 Uhr durchgeführten Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass er durch die Staatsanwaltschaft Dresden wegen Diebstahls zur Festnahme ausgeschrieben war. Da der Mann nicht im Stande war, die Gesamtsumme von 1300,-EUR aufzubringen, verbringt er nun die nächsten 120 Tage ersatzweise in Haft. Ein weiterer Haftbefehl erging gegen den 57-Jährigen, weil er zu einer Hauptverhandlung wegen mehrfachen Diebstahls beim Amtsgericht Pirna nicht erschienen war. Dementsprechend wurde er aufgrund dieses Sitzungshaftbefehls beim zuständigen Richter vorgeführt. Dieser ordnete an, dass der Mann nun die nächsten 10 Tage bis zu seiner Hauptverhandlung in der Justizvollzugsanstalt Dresden verbringen muss.

BPOL-PW: Bundespolizei stellt flüchtigen Autodieb in Rapsfeld

   Pasewalk/ Pomellen (ots) – Im Rahmen eines Einsatzes der Bundespolizeiinspektion Pasewalk konnte in den heutigen Morgenstunden gegen 04:00 Uhr die Verbringung eines zuvor in Berlin gestohlenen PKW VW Caddy verhindert werden. Das Fahrzeug bewegte sich auf der BAB 11 in Fahrtrichtung Polen und sollte durch Einsatzkräfte der Gemeinsamen Diensteinheit Vorpommern-Greifswald (Kooperation der Bundespolizeiinspektion Pasewalk, der Polizeiinspektion Anklam und des Hauptzollamtes Stralsund) kontrolliert werden. Der Fahrer missachtete die deutlichen Anhaltesignale der Beamten, entzog sich der Kontrolle zunächst und fuhr mit hoher Geschwindigkeit weiter auf der BAB 11. Bei einem erneuten Kontrollversuch der Beamten, stoppte das Fahrzeug unvermittelt. Der Fahrer flüchtete zu Fuß in ein naheliegendes Rapsfeld. Im Rahmen der eingeleiteten Nahbereichsfahndung unter Hinzuziehung des Polizeihubschraubers der Bundespolizei, konnte die flüchtige Person in dem Rapsfeld aufgespürt und festgenommen werden.

   Gegen den 29-jährigen polnischen Staatsangehörigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei eingeleitet.

Das Fahrzeug im Wert von 18.000 Euro wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen erfolgen nun durch die sachlich zuständige Dienststelle der Landespolizei.

BPOLI BGH: Schleuser hoch aktiv!

   Pirna/Altenberg/Krippen (ots) – Die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, mit ihren Revieren in Altenberg, Krippen, Breitenau und Berggießhübel selbst, kann auch nach dem G7 -und G6 Treffen der Minister eine positive und durchaus erfolgreiche Bilanz, in ihrer täglichen Aufgabenwahrnehmung, in dieser Woche ziehen. Der Erfolgsgarant dafür war, in der Evaluierung und Konkretisierung des Einsatzgeschehens der vergangenen zwei Wochen. Hier sind aus Hellfeldbewertungen und Prognosen zu Dunkelfeldziffern neue Fahndungsansätze in die Lagebeurteilung eingeflossen, die im Ergebnis zu nachfolgenden Feststelllungen führten.

   In dieser Woche erfolgten acht Festnahmen von Schleusern der unterschiedlichsten Nationalitäten. Gegen die Fahrer wird derzeit ermittelt, wegen des Verdachtes des Einschleusens von Ausländern.

Unter den Verdächtigen sind auch deutsche Staatsangehörige, die vermutlich im Schleusergeschäft mitwirken. Ein Beschuldigter wurde in Haft genommen. Bei den Einschleusungshandlungen wurden 58 unerlaubt eingereiste Personen festgestellt.

   Bei Fahndungsmaßnahmen im Aufgabenbereich Grenze und Bahn, wurden

26 Personen oder Sachen festgestellt, die im Schengener Informationssystem ausgeschrieben waren. Sechs Gesuchte standen auf den Fahndungslisten und wurden verhaftet. Auch im Elbtal und im Osterzgebirge hatten die Straftäter das Nachsehen. So wurden 11 Personen bei Straßenverkehrs -und Verbringungsdelikten angetroffen und beanzeigt, respektive in enger Abstimmung mit der Landespolizei Sachsen in deren Zuständigkeit.

Quelle: Bundespolizei

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!