Übelkeit auf hoher See – Warum man seekrank wird, und was dagegen hilft

Übelkeit auf hoher See – Warum man seekrank wird, und was dagegen hilft

AIDA 066Fast jeder zehnte Passagier eines Kreuzfahrtschiffes wird seekrank. Die Übelkeit wird durch

die schwankenden Bewegungen des Schiffes ausgelöst. Doch was genau passiert im menschlichen Körper, und was hilft dagegen? Neben Medikamenten gibt es einige Tipps, dieSeekrankheit gar nicht erst aufkommen lassen.

Ursachen von Seekrankheit

In der Fachsprache wird die Reise- und Bewegungskrankheit Kinetose genannt. Ausgelöst wird sie durch verschiedene widersprüchliche Reize, die unser Körper nicht verarbeiten kann. Dabei spielt unser Gleichgewichtsorgan, das sich im Innenohr befindet, eine wichtige Rolle. Es sendet bestimmte Signale an das Gehirn, während unsere Augen etwas anderes melden. Durch diese Diskrepanz wird vermehrt Histamin ausgeschüttet, wodurch die typischen Symptome wie Übelkeit, trockener Mund, Schweißausbrüche, Schwindel und sogar Erbrechen nach Ansicht von Wissenschaftlern erst ausgelöst werden. Kurze Wellenbewegungen begünstigen Seekrankheit ebenso wie lange Rollbewegungen. Weshalb Frauen wesentlich häufiger betroffen sind als Männer, ist nicht geklärt. Besonders empfindlich reagieren Frauen während Schwangerschaft und Menstruation. Kaum Probleme haben hingegen ältere Menschen und Kinder bis zu zwei Jahren.

Medikamente müssen nicht sein

Wer auf bestimmte Dinge achtet, kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne den Einsatz von Medikamenten aus. Grundsätzlich spielt die Größe des Schiffes eine entscheidende Rolle. Auf großen Schiffen wird man weniger schnell seekrank, da die Wellenbewegungen kaum wahrnehmbar sind. Das liegt an den Stabilisatoren, die in den meisten Schiffe verbaut sind. Es ist ratsam, eine Kabine in der Mitte des Schiffes zu wählen, da der Wellengang dort prinzipiell am geringsten ist. Rückt die Reise immer näher, sollte man am Vortag und am Tag der Abfahrt auf Alkohol und Nikotin möglichst verzichten. Diese Substanzen begünstigen Seekrankheit.

Aus demselben Grund ist es nicht empfehlenswert, mit vollem oder leerem Magen an Bord eines Schiffes zu gehen. Sollte man dennoch Übelkeit verspüren, geht man am besten auf das Oberdeck und fixiert einen Punkt am Horizont. Auch Schlaf und Vitamin C helfen und führen erwiesenermaßen zu einer Senkung des Histaminspiegels.

Jedes Schiff verhält sich unterschiedlich, und jeder Passagier hat unterschiedliche Wahrnehmungen. Dennoch können Berichte, Bewertungen und die Erfahrungen von Passagieren auf den zahlreichen Bewertungsportalen eine Hilfe darstellen und Sicherheit verleihen. Auf kreuzfahrer.de findet manbeispielsweise Schiffsbewertungen über die Queen Mary 2 oder die AIDAdiva. Seiten wie seereisebewertungen.de informieren über Reiseveranstalter wie Atlantic Seereisedienst.

Mit den genannten Tipps kann man der Seekrankheit effektiv entgegenwirken. Wer im Zweifelsfall nicht ohne Medikamente auskommen sollte, wendet sich nn den Schiffsarzt.

Bildrechte: Flickr AIDA 066 Jaeger-Meister CC BY 2.0 Bestimmte Rechte

vorbehalten

Sven Hannawald begeistert vom Audi Sport TT Cup

Sven Hannawald begeistert vom Audi Sport TT Cup

audi_motorsport-150417-1784_pIngolstadt/Neuburg an der Donau, 17. April 2015 – Sven Hannawald freut sich auf sein nächstes Motorsport-Abenteuer. Der ehemalige Weltklasse-Skispringer absolvierte auf der Audi-Prüfstrecke in Neuburg einen Test für ein Rennen im neuen Audi Sport TT Cup. Bei der Premiere des Audi-Markenpokals am ersten Mai-Wochenende auf dem Hockenheimring startet der 40-Jährige als Gastfahrer. Der Blick zum Himmel verhieß nichts Gutes, als Sven Hannawald am Freitagmorgen Neuburg an der Donau erreichte. Es regnete Bindfäden, als sich der Hobby-Rennfahrer seinem nächsten Abenteuer im Motorsport stellen wollte. Doch die Wolkendecke öffnete sich, als Sepp Haider Hannawald die ersten Instruktionen gab. Der Sportliche Leiter der Audi race experience erklärte dem 18-maligen Weltcup-Sieger im Skispringen die Markenpokal-Version des neuen Audi TT. „Am Anfang habe ich es vorsichtig angehen lassen, das liegt in meinem Naturell“, sagt Hannawald, der trotz der schwierigen Bedingungen ein gutes Gefühl für den Rennwagen entwickelte. „Das Auto informiert dich, wenn du etwas falsch machst, und dann bekommst du es auch schnell wieder in den Griff.“ Mit dem Test bereitete sich Hannawald auf die Premiere des Audi Sport TT Cup am ersten Mai-Wochenende vor. Auf dem Hockenheimring geht der begeisterte Rennfahrer als einer von sechs Gastfahrern an den Start. „Mit jeder Runde in einem Rennauto erfülle ich mir einen Kindheitstraum“, sagt Hannawald, der vor zehn Jahren zum ersten Mal bei einem Rennen an den Start gegangen ist und seitdem kaum eine Möglichkeit auslässt, um sich auf der Strecke zu messen. „Ich habe mir sogar ein eigenes Kart gekauft um zu trainieren“, sagt Hannawald. Die Freude über die ersten Runden im seriennahen GT-Rennwagen von Audi standen dem ehemaligen Profi-Sportler nach Verlassen des Cockpits ins Gesicht geschrieben. „Am liebsten hätte ich den Funk ausgeschaltet und wäre weitergefahren, bis der Tank leer ist“, sagte er mit einem Grinsen. „Das Auto bereitet eine Menge Spaß. Ich bin überzeugt, dass der Audi Sport TT Cup eine ideale Serie für Motorsportneulinge und Amateure wie mich ist.“ Besondere Ziele verfolgt Hannawald bei seinem Gaststart im Audi Sport TT Cup nicht. „Auf dem Hockenheimring kenne ich zwar jede Ecke, das wird jedoch nur ein kleiner Vorteil sein. Auf eine bestimmte Platzierung schaue ich nicht. Ich bin zwar grundsätzlich sehr perfektionistisch, aber im Motorsport zählt bei mir der olympische Gedanke ‚Dabei sein ist alles‘.“ Einen Wunsch äußert Hannawald für das Rennwochenende aber doch: „Eine trockene Strecke.“ 

Freiberg – Überfall auf Teegeschäft

Freiberg – Überfall auf Teegeschäft

unbekannter Erpresser(SR) Mit den Medieninformationen Nr. 30 vom 16. Januar 2015 und Nr. 98 vom18. Februar 2015 berichtete die Polizeidirektion Chemnitz von einem Überfall auf ein Teegeschäft in der Kesselgasse und bat mit der Veröffentlichung eines Phantombildes um Zeugenhinweise.Ein unbekannter Mann hatte am Donnerstag, dem 15. Januar 2015, gegen 13.05 Uhr, den Laden betreten, die Angestellte (61) mit einer Pistole bedroht und Geld gefordert. Nach Übergabe eines Geldbetrages hatte der Täter das Geschäft in Richtung Gerbergasse/Wasserturmstraße verlassen.Der Räuber wurde auf Mitte 20 geschätzt. Er soll 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß und sehr schlank gewesen sein. Der Unbekannte hatte ein schmales Gesicht, dunkle Augenbrauen und Augenfarbe sowie leichten dunklen Bartflaum im Wangenbereich und an der Oberlippe. Er sprach mit ortsüblichem, sächsischen Dialekt. Bekleidet war der Mann mit einer grauen Wollmütze mit einem kleinen Schild, einem schlichten, dunklen Anorak (zweifarbig, dezent gemustert/kariert) und einer dunkle Hose.Am Sonntag, dem 19. April 2015, wird nun in der MDR-Sendung „Kripo live“ nach dem unbekannten Täter gefahndet.Hinweise zur Identität und dem derzeitigen Aufenthaltsort des Unbekannten werden bei der Polizei in Freiberg unter Telefon 03731 70-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.Quelle: PD Chemnitz

Audi vor spannender DTM-Saison 2015

Audi vor spannender DTM-Saison 2015

audi_motorsport_150415-1722_p

  • Letzter Test vor Saisonstart abgeschlossen
  • Finaler Check der Audi RS 5 DTM bei Audi Sport in Neuburg
  • Dieter Gass: „Fans dürfen sich auf Hockenheim freuen“
Die Audi-DTM-Piloten 2015

Ingolstadt/Oschersleben, 16. April 2015 – Nach den abschließenden Testfahrten vor dem DTM-Auftakt in Hockenheim (2./3. Mai) bleibt es spannend: Hatte Audi zuletzt bei den Tests in Estoril das Tempo vorgegeben, zeigte sich in Oschersleben ein anderes Bild: Die Bestzeiten gingen an die Konkurrenz. „Eine echte Standortbestimmung war auch dieser letzte Test nicht, auch wegen der besonderen Streckencharakteristik“, sagt Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport. „Oschersleben ist aufgrund der flachen Randsteine, die zum ‚Räubern’ einladen, bekanntermaßen hart zum Material. Deshalb hatten wir eine ganze Reihe von Schäden an unseren Autos, die man sich so kurz vor dem Saisonstart eigentlich nicht wünscht.“„Auch die Rundenzeiten sind mit Vorsicht zu bewerten“, so Gass weiter. „Klar ist, dass es in der DTM auch in diesem Jahr wieder sehr eng wird. Es geht um kleinste Details. Darauf haben wir uns in Oschersleben konzentriert. Und wir haben natürlich versucht, uns auf das neue Format der DTM-Wochenenden vorzubereiten. Mit nur vier Reifensätzen für zwei Qualifyings und zwei Rennen gibt es durchaus verschiedene Denkansätze. Die Fans dürfen sich auf Hockenheim freuen.“Insgesamt spulten die acht Audi-Piloten in Oschersleben 5.603 Testkilometer ab – aufgrund außerplanmäßiger Reparaturen etwas weniger als erhofft. Am fleißigsten waren dabei Mattias Ekström (298 Runden), Jamie Green (259 Runden) und Timo Scheider (246 Runden). Letzterer fuhr alleine am Dienstag 635 Kilometer. „Ich bin ja Extremsport gewöhnt“, scherzte der Audi-Pilot. „Aber das war schon anstrengend. Als mich mein Team am Ende des Tages gefragt hat, ob ich auch noch eine Qualifying-Runde simulieren möchte, habe ich abgewinkt.“Die schnellste Rundenzeit aller Audi-Piloten (1.20,270 Minuten) erzielte Adrien Tambay (Audi Sport Team Abt Sportsline) am Donnerstagvormittag bei relativ niedrigen Temperaturen. „Mit der kurzen Zeit, die ich im Auto hatte, bin ich sehr zufrieden“, sagte der Franzose. „Positiv ist, dass alle Änderungen, die wir am Auto gemacht haben, in die richtige Richtung gingen. Auch die Zusammenarbeit mit meinem neuen Renningenieur Nicola Palarchi klappt immer besser.“Die Zeiten innerhalb der Audi-Mannschaft lagen dicht zusammen, obwohl alle Fahrer unterschiedliche Testprogramme absolvierten und aufgrund der Reparaturen zum Teil wertvolle Zeit an der Box verloren.Alle acht Audi RS 5 DTM kommen nun zu einem finalen Check durch die Teams noch einmal zu Audi Sport nach Neuburg, wo sie für den Saisonauftakt in Hockenheim (30. April bis 3. Mai) akribisch vorbereitet werden.Tickets für das DTM-Festival in Hockenheim, bei dem auch der neue Audi Sport TT Cup seine Rennpremiere feiert und die FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft (World RX) einen Gastauftritt hat, gibt es auf www.audi-motorsport.com.Die Testergebnisse der vier Audi RS 5 DTM in OscherslebenRed Bull Audi RS 5 DTM #5 (Audi Sport Team Abt Sportsline)Mattias Ekström (S), 298 Runden (Di/Mi), 1.20,531 Min. (Mi)Miguel Molina (E), 111 Runden (Mi/Do), 1.20,598 Min. (Do)AUTO TEST Audi RS 5 DTM #10 (Audi Sport Team Phoenix)Timo Scheider (D), 246 Runden (Di/Mi) 1.20,564 Min. (Di)Mike Rockenfeller (D), 221 Runden (Mi/Do), 1.20,800 Min. (Do)Castrol EDGE Audi RS 5 DTM #48 (Audi Sport Team Abt)Adrien Tambay (F), 89 Runden (Do), 1.20,270 Min. (Do)Edoardo Mortara (I), 195 Runden (Di/Mi/Do), 1.20,994 Min. (Do)Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #51 (Audi Sport Team Rosberg)Jamie Green (GB), 259 Runden (Mi/Do), 1.20,459 Min. (Do)Nico Müller (CH), 97 Runden (Di), 1.20,541 Min. (Di)

Quelle: Audi Motorsport

Mit Vollgas aus der Pause:  Volkswagen startet in Argentinien durch

Mit Vollgas aus der Pause: Volkswagen startet in Argentinien durch

Rally Mexico 2015

  • Runde vier im Volkswagen Duell: Doppelweltmeister Ogier gegen Youngster Mikkelsen
  • Eine Frage der Ehre: Frankreich oder Finnland
  • Typisch Argentinien: Sonne und Nebel, enge Pisten und Vollgasstrecken im Wechsel

Die Weltelite des Drifts kehrt nach 38 Tagen Verschnaufpause zurück: Volkswagen startet bei der Rallye Argentinien (23.–26. April) in das zweite Saisonviertel der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Nach drei Siegen in Folge führen die Doppelweltmeister Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) im Polo R WRC die Weltmeisterschaft souverän an. Die ärgsten Verfolger: ihre Teamkollegen Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N), die derzeit auf Tabellenrang zwei rangieren. Nach zuletzt zwei Rückschlägen wollen zudem die „Argentinien“-Sieger von 2014, Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), nun zurückschlagen. Die drei Volkswagen Duos stellen sich dabei einer einzigartigen und abwechslungsreichen Rallye-Route. Vier Wertungsprüfungen mit einer Länge jenseits der 50-Kilometer-Marke oder der „Downhill“-Klassiker „El Cóndor“ mit seinem typischen Nebel stehen bei insgesamt 345,70 Kilometern gegen die Uhr und zwölf Wertungsprüfungen auf dem Programm.

„Volkswagen verbindet eine erfolgreiche Motorsport-Tradition mit Argentinien“, so Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor. „Hier hat unsere Marke die ersten großen Erfolge im Spitzensport gefeiert – und wir sind hier fast ungeschlagen. Keine Frage: Wir kommen gern nach Argentinien, das außerdem ein wichtiger Markt für Volkswagen ist. Sportlich haben wir ebenfalls einiges vor. Wir treten als WM-Führende an und werden alles geben, um die Rallye Argentinien wieder zu gewinnen. Als Motorsport-Direktor auf drei siegfähige Duos zurückgreifen zu können, ist ein wahrer Luxus: Sébastien Ogier blickt hier auf heiße Duelle mit seinen Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen zurück. Alle haben bewiesen, dass ihnen die Rallye Argentinien liegt. Aber wir müssen stets ein waches Auge auf unsere Gegner von Hyundai, M-Sport und Citroën haben – jeder will und kann gewinnen. Für die großartigen argentinischen Fans wird es bestimmt nicht langweilig.“Ogier gegen Mikkelsen – oder: WM-Kampf zwischen Führendem und ZweitemDoppelweltmeister versus Youngster – in den vergangenen drei Rallyes hat sich ein Volkswagen interner Zweikampf um die WM-Führung entwickelt. Sowohl Sébastien Ogier/Julien Ingrassia als auch Andreas Mikkelsen/Ola Fløene haben in der Rallye-WM-Saison 2015 bisher lupenreine Podium-Hattricks hingelegt. Ogier/Ingrassia siegten in Monte Carlo, Schweden und Mexiko, dreimal in Folge standen mit ihnen Mikkelsen/Fløene auf dem Podium. Das kommende Duell in Argentinien verspricht ebenfalls viel Spannung: bereits 2012 traten die beiden Duos in Argentinien bei der Rallye-WM-Vorbereitung im Škoda Fabia S2000 des Volkswagen Teams in dieser Besetzung gegeneinander an. Sie lieferten sich einen sehenswerten Zweikampf um den Klassensieg, ehe Mikkelsen/Fløene mit einem Aufhängungsdefekt aufgeben mussten.Ogier gegen Latvala – oder: Duell in der Nationenwertung Frankreich vs. FinnlandOgier gegen Latvala – dieses Duell hielt die Fans bei der Rallye Argentinien 2014 und im gesamten vergangenen Jahr in Atem. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila siegten damals souverän vor ihren Volkswagen Teamkollegen. Einer möglichen Neuauflage dieses Zweikampfes käme im Jahr 2015 eine höhere Bedeutung zu. Mit dem Sieg bei der Rallye Mexiko zog Frankreich dank Sébastien Ogier/Julien Ingrassia in der ewigen Bestenliste der Rallye-WM mit Finnland gleich. Beide Nationen haben nun 172 Triumphe auf der Habenseite. Der nächste Sieger im Duell Ogier gegen Latvala – sie sind jeweils die einzigen Teilnehmer aus ihren Heimatländern in der Top-Kategorie WRC – bringt dann seine Nation nach vorn.Für Finnland waren Pentti Airikkala (1x), Markku Alén (19x), Marcus Grönholm (30x), Kyosti Hamalainen (1x), Mikko Hirvonen (15x), Juha Kankkunen (23x), Jari-Matti Latvala (12x), Timo Mäkinen (4x), Tommi Mäkinen (24x), Hannu Mikkola (18x), Harri Rovanperä (1x), Timo Salonen (11x), Henri Toivonen (3x) und Ari Vatanen (10x) erfolgreich – und damit 14 verschiedene Fahrer. Für Frankreich siegten Alain Ambrosino (1x), Jean-Claude Andruet (3x), Didier Auriol (20x), Bernard Beguin (1x), Philippe Bugalski (2x), Bernard Darniche (7x), François Delecour (4x), Guy Frequelin (1x), Sébastien Loeb (78x), Michèle Mouton (4x), Jean-Pierre Nicolas (5x), Sébastien Ogier (27x), Alain Oreille (1x), Gilles Panizzi (7x), Jean Ragnotti (3x), Bruno Saby (2x), Patrick Tauziac (1x) und Jean-Luc Therier (5x) – also 18 verschiedene Fahrer.Ogier gegen den Rest der Welt – oder: wer alles den Tabellenführer jagtBei Weitem sind nicht nur die Teamkollegen Andreas Mikkelsen und Jari-Matti Latvala die ärgsten Gegner von Doppelweltmeister Sébastien Ogier – auch außerhalb des Volkswagen Teams greifen starke Fahrer und Beifahrer nach dem Sieg. Hyundais Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (B/B) liegen auf Rang drei der Fahrer- und Beifahrer-WM und lieferten den Volkswagen Duos zuletzt in Schweden und Mexiko packende Duelle um die Führung. Citroën schickt mit Kris Meeke/Paul Nagle (GB/IRL) und Mads Østberg/Jonas Andersson (N/S) ihre Schotterspezialisten ins Rennen um den Sieg bei der Rallye Argentinien. M-Sport-Ford hat die starken Youngsters Elfyn Evans (GB) und Ott Tänak (EST) unter Vertrag.Ein Dutzend Prüfungen – von klassisch bis innovativVon 2,68 bis 56,77 Kilometer Länge, bei Sonne oder im Nebel, spektakuläre Stadtkurse sowie unwirtliche Mondlandschaften – die Rallye Argentinien bietet facettenreiche Bedingungen und fordert den Fahrern und Beifahrern ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit ab. Lediglich sieben verschiedene Wertungsprüfungen stehen auf dem Programm – die haben es allerdings in sich. Am Donnerstag wird erstmals eine WP in Merlo in der Provinz San Luis gestartet, dem Epizentrum des argentinischen Motorsports. Und auch am Freitag erwartet die Teilnehmer Neues: Zwei Sonderprüfungen sind neu, die dritte – der Klassiker Agua de Oro–Ascochinga – wird diesmal in umgekehrter Richtung absolviert. Der Samstag wird geprägt von den schnellen Pisten im Punilla-Tal. Auf den WPs „Capilla del Monte–San Marcos“ und „San Marcos–Characato“ haben die Piloten gleich zweimal Gelegenheit, ihre Vollgas-Qualitäten unter Beweis zu stellen. Am Sonntag bildet die legendäre „El Cóndor–Copina“ die abschließende Powerstage, bei der Zusatzpunkte für die Top Drei vergeben werden. Und das womöglich erneut mit Nebel inklusive: Die „El Cóndor“-Stage führt aus 2.138 Meter über Normalnull im Slalom durch eine mondähnliche Landschaft hinab auf 1.389 Meter über dem Meeresspiegel.1.497 Meter Höhenunterschied: warum die Herausforderung steigtBildete die Rallye Mexiko mit dem höchsten Punkt der Saison auf 2.752 Metern über Normalnull zuletzt das „Dach der Rallye-WM-Welt“, stellt die Rallye Argentinien die Rallye des Jahres dar, die über den größten Höhenunterschied verfügt. Von 641 bis 2.138 Meter oberhalb des Meeresspiegels reicht das Profil – und während sich die Rallye Mexiko innerhalb von 952 Metern Höhendifferenz abspielt, sind es in Argentinien 1.497 Meter. Von den Motor-Ingenieuren verlangt das eine clevere Motorsteuerung, die sich bei allen Extremen bewährt. Mit der Höhe sinkt der Luftdruck und damit der Sauerstoffgehalt – eine weniger effiziente Verbrennung und damit weniger Motorleistung ist die Folge.Stimmen vor der Rallye ArgentinienSébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1„Die Rallye Argentinien habe ich bisher noch nicht gewonnen und natürlich möchte ich dort zum ersten Mal ganz oben auf dem Podium stehen. Die Atmosphäre ist klasse, die Südamerikaner lieben Motorsport. Es ist die einzige Rallye, bei der man auf den Wertungsprüfungen im Cockpit das Barbecue der Zuschauer riechen kann. Ich habe erfahren, dass Frankreich mit meinem Sieg bei der Rallye Mexiko in der ewigen Bestenliste mit Finnland gleichgezogen hat. Natürlich ist jetzt das Ziel, die Führung zu übernehmen! Bei den vergangenen Rallyes hat man aber gesehen, dass die Konkurrenz von Hyundai oder Citroën näherkommt und mit uns um den Sieg kämpft. Im Vergleich zu Mexiko ist bei der Rallye Argentinien der Untergrund nicht so aggressiv zu den Reifen und die Temperaturen sind deutlich niedriger. Normalerweise nehmen alle die weichen Reifenmischungen. Taktik-Spiele à la Mexiko, als wir uns für über Kreuz montierte Mischungen aus harten und weichen Reifen entschieden haben, sind also eher unwahrscheinlich.“Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2„Ich freue mich sehr auf die Rallye Argentinien. Es ist auch eine Schotter-Rallye, aber sie unterscheidet sich deutlich von der in Mexiko. Der Untergrund in Argentinien ist viel sandiger, nicht so hart und auch das Griplevel ist deutlich besser. Meine Lieblings-Wertungsprüfung ist ‚El Cóndor‘, die wie 2014 die Powerstage bildet. Im vergangenen Jahr haben Miikka und ich hier gewonnen. Ob das erneut klappt, wird sich zeigen – denn Sébastien Ogier ist momentan sehr stark. Nach der Rallye Mexiko hatte ich ein bisschen Zeit auszuspannen und abzuschalten. Ich war zwei Wochen lang in den USA und habe in Kalifornien und Nevada einen Roadtrip mit meiner Freundin gemacht. Außerdem gab es ja etwas zu feiern: Ich habe ‚genullt‘, dafür hatten wir eine kleine Party organisiert. Klein deshalb, weil wir anschließend einen Fitnesstest in Lappland absolviert haben, um uns bestmöglich auf die Rallye Argentinien vorzubereiten.“Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9„Die Rallye Argentinien gehört zu meinen Favoriten. Ich hatte dort immer gute Resultate und ein ordentliches Tempo. Ich erwarte, dass wir in diesem Jahr ein Podiumsresultat erzielen – so wie bei den vergangenen Rallyes. Das ist definitiv mein Ziel. 2014 haben wir durch ein Problem an der Lichtmaschine viel Zeit verloren und uns trotzdem noch bis auf Platz vier vorgekämpft. In diesem Jahr gibt es zwar viele neue Abschnitte, aber wenn man sich die vergangenen Rallyes in Argentinien anschaut, wurden zum Großteil die weichen Reifen genutzt. Ich denke, dass das trotz der WP-Änderungen erneut die beste Option ist. Das können wir jedoch erst nach der ‚Recce‘ richtig beurteilen. Natürlich müssen wir auch wieder auf Nebel eingestellt sein. Beim Aufschrieb notieren wir deshalb Alternativen – um dafür besonders gut vorbereitet zu sein. Die lange Pause tat gut, aber jetzt freue ich mich, wieder ins Auto zu steigen.“Neues aus dem Volkswagen Team+++ Die ungewöhnlich lange Rallye-WM-Pause haben die Volkswagen Fahrer zu ausgedehnten Urlauben genutzt: In den 38 Tagen zwischen der Rallye Mexiko und der Rallye Argentinien absolvierte Jari-Matti Latvala beispielsweise mit seiner Freundin Kaisa einen Roadtrip durch die USA. Andreas Mikkelsen verbrachte entspannende Tage in Florida – mit seiner Lebensgefährtin Margrethe. Sébastien Ogier und seine Frau Andrea Kaiser verbrachten Zeit beim Skifahren in Kitzbühel und beim Klettern. Ogier besuchte zudem die TV-Talkshow „Markus Lanz“ im deutschen Fernsehen und die Volkswagen Open Days in Wolfsburg.+++ Alle Volkswagen Fahrer nutzten die Zeit außerdem für Testfahrten mit dem Polo R WRC: Sébastien Ogier/Julien Ingrassia sowie Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila waren drei Tage in Spanien im Einsatz, Andreas Mikkelsen/Ola Fløene in der Lausitz.Die Zahl zur Rallye Argentinien: SechsNur einer hat es bisher geschafft, Volkswagen in Argentinien zu schlagen: Rallye-Rekordweltmeister Sébastien Loeb (Citroën) beim WM-Lauf des Jahres 2013. Ansonsten ist die Marke dort ungeschlagen und war dabei stets mit einem anderen Duo erfolgreich – insgesamt sechs Mal. 2005 bildete der Erfolg von Bruno Saby/Michel Périn (F/F) mit dem Race Touareg bei der Rallye por las Pampas den ersten Sieg im Marathon-Rallye-Sport für Volkswagen überhaupt. 2009, 2010 und 2011 folgten die Siege bei der legendären Rallye Dakar durch Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D), Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E) und Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk (Q/D). 2012 siegte das Team von Volkswagen bei der Vorbereitung auf die Einsätze in der Rallye-WM-Topklasse WRC mit Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) im Škoda Fabia in ihrer Super-2000-Klasse. 2014 gewannen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) die Rallye Argentinien mit dem Polo R WRC.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), PunkteständeFahrer-Wertung
Punkte
1. Sébastien Ogier 81
2. Andreas Mikkelsen 47
3. Thierry Neuville 35
4. Mads Østberg 32
5. Elfyn Evans 26
6. Jari-Matti Latvala 19
7. Dani Sordo 18
8. Martin Prokop 14
9. Ott Tänak 12
10. Hayden Paddon 10
11. Kris Meeke 10
12. Nasser Al-Attiyah 6
13. Sébastien Loeb 6
14. Yurii Protasov 2
15. Nicolás Fuchs 2
16. Jari Ketomaa 1
Beifahrer-Wertung
Punkte
1. Julien Ingrassia 81
2. Ola Fløene 47
3. Nicolas Gilsoul 35
4. Jonas Andersson 32
5. Daniel Barritt 26
6. Miikka Anttila 19
7. Marc Marti 18
8. Jan Tománek 14
9. Raigo Mõlder 12
10. John Kennard 10
11. Paul Nagle 10
12. Matthieu Baumel 6
13. Daniel Elena 6
14. Pavlo Cherepin 2
15. Fernando Musano 2
16. Kaj Lindström 1
Hersteller-Wertung
Punkte
1. Volkswagen Motorsport 99
2. Hyundai Motorsport 75
3. M-Sport 48
4. Citroën Total Abu Dhabi WRT 42
5. Jipocar Czech National Team 20
6. Volkswagen Motorsport II 15
7. Hyundai Motorsport N 3
8. FWRT 1

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC),Rallye Argentinien – Zeitplan
Mittwoch, 22. April 2015
Verbindungkm Prüfungkm Verbindungkm Uhrzeit
Shakedown (García-Cabalango), 210 Min. 04,59 15:00
Donnerstag, 23. April 2015
Verbindungkm Prüfungkm Verbindungkm Uhrzeit
Start (Carlos Paz) 13:45
Regrouping (San Luis) 239,88 18:00
WP 01S Super Especial 1 02,68 233,15 19:00
Parc fermé (Carlos Paz) 22:30
472,50 02,68 ? 475,18
Freitag, 24. April 2015
Verbindungkm Prüfungkm Verbindungkm Uhrzeit
Service A (Carlos Paz), 15 Min. 06:30
WP 02 Agua de Oro–Ascochinga 1 79,80 51,99 08:23
WP 03 Villa Bustos–Tanti 1 70,46 20,31 21,96 10:26
Regrouping (Carlos Paz) 11:21
Service B (Carlos Paz), 30 Min. 11:36
WP 04 Agua de Oro–Ascochinga 2 79,80 51,99 13:44
WP 05 Villa Bustos–Tanti 2 70,46 20,31 23,26 15:47
Regrouping (Carlos Paz) 16:42
WP 06S Super Especial 2 06,04 04,42 17:08
Flexi-Service C (Carlos Paz), 45 Min. 17:43
Parc fermé (Carlos Paz) 00:00
350,16 150,64 ? 500,80
Samstag, 25. April 2015
Verbindungkm Prüfungkm Verbindungkm Uhrzeit
Service D (Carlos Paz), 15 Min. 07:00
WP 07 Capilla del Monte–San Marcos 1 76,22 23,10 09:08
WP 08 San Marcos–Characato 1 10,89 56,77 70,19 09:51
Regrouping (Carlos Paz) 12:16
Service E (Carlos Paz), 30 Min. 12:31
WP 09 Capilla del Monte–San Marcos 2 76,22 23,10 14:54
WP 10 San Marcos–Characato 2 10,89 56,77 70,19 15:37
Flexi-Service F (Carlos Paz), 45 Min. 18:12
Parc fermé (Carlos Paz) 00:00
314,60 159,74 ? 474,34
Sonntag, 26. April 2015
Verbindungkm Prüfungkm Verbindungkm Uhrzeit
Service G (Carlos Paz), 15 Min. 08:00
WP 11 El Cóndor–Copina 83,95 16,32 34,92 09:58
Regrouping 11:15
WP 12P El Cóndor 16,32 39,15 12:08
Service H (Carlos Paz), 10 Min. 00,56 13:31
Siegerehrung (Carlos Paz) 14:40
158,58 32,64 ? 191,22
1.295,84 345,70 ? 1.641,54

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC),Rallye Argentinien – Medien-Termine
Mittwoch, 22. April 2015
„Meet the Crews” 18:40
FIA-Pressekonferenz mit Jari-Matti Latvala (Media Center, Carlos Paz) 19:00
Sonntag, 26. April 2015
FIA-Pressekonferenz Top Drei, Sportchefs (Media Center, Carlos Paz) 15:30
FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC),Rallye Argentinien – TV-Zeiten
Freitag, 24. April 2015
18:00 Uhr Sport1 Rallye-WM, Argentinien 2015, Highlights 1. Tag
22:00 Uhr Sport1+ Rallye-WM, Argentinien 2015, Wertungsprüfung 6 live
22:00 Uhr WRC+ Rallye-WM, Argentinien 2015, Wertungsprüfung 6 live
Samstag, 25. April 2015
18:55 Uhr Sport1 Rallye-WM, Argentinien 2015, Highlights 2. Tag
Sonntag, 26. April 2015
17:00 Uhr WRC+ Rallye-WM, Argentinien 2015, Powerstage live
Montag, 27. April 2015
00:00 Uhr Sport1 Rallye-WM, Argentinien 2015, Highlights 3. Tag

Quelle: Volkswagen Motorsport