Erfolgreiche Saisonvorbereitung des Porsche Team Manthey

Erfolgreiche Saisonvorbereitung des Porsche Team Manthey

M15_0231Prolog zur Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC in Le Castellet/Frankreich

Erfolgreiche Saisonvorbereitung des Porsche Team Manthey

Stuttgart. Mit dem Prolog auf dem Circuit Paul Ricard hat für das Porsche Team Manthey am Freitag im südfranzösischen Le Castellet der Countdown für den Saisonstart der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am 12. April in Silverstone begonnen. Neben den Porsche-Werksfahrern Jörg Bergmeister (Langenfeld), Michael Christensen (Dänemark), Wolf Henzler (Nürtingen), Richard Lietz (Österreich), Frédéric Makowiecki (Frankreich) und Patrick Pilet (Frankreich), die mit dem Porsche 911 RSR in der WEC einschließlich der 24 Stunden von Le Mans an den Start gehen, ist in Le Castellet auch Porsche-Junior Sven Müller (Bingen) mit dabei. Er wird beim zweiten Saisonrennen am 2. Mai in Spa-Francorchamps sein Renndebüt mit dem 911 RSR geben.

„Bei diesem Prolog geht es in erster Linie darum, nach der Winterpause das ganze Team wieder auf Drehzahl zu bringen“, sagt Marco Ujhasi, Gesamtprojektleiter GT Werksmotorsport. „Im Mittelpunkt steht die Vorbereitung auf den Saisonstart in Silverstone, was den ganzen Ablauf und die Organisation angeht. Auch für unsere Fahrer gilt es, wieder in Fahrt zu kommen und sich auf ihre teilweise neuen Teamkollegen einzustimmen. Wir treten in dieser Saison mit einer leicht geänderten Aerodynamik am 911 RSR an. Bei diesem Test wollen wir trotz des starken Windes, der typisch ist für Le Castellet, versuchen herauszufinden, wie gut diese Änderungen funktionieren.“

Der Porsche 911 RSR, der auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911 basiert, zeichnet sich durch konsequenten Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus. Bei seinem ersten Start bei den 24 Stunden von Le Mans feierte der Erfolgsrenner aus Weissach 2013 einen grandiosen Doppelsieg in der Klasse GTE-Pro. Im Vorjahr gewann er mit den 24 Stunden von Daytona, den 12 Stunden von Sebring sowie dem Petit Le Mans die drei prestigeträchtigsten Langstreckenklassiker in den USA. Dazu kamen Siege bei den WEC-Rennen in Silverstone und Shanghai. Sein Sechszylinder-Boxermotor im Heck hat einen Hubraum von 3996 cm3 und leistet ca. 345 kW (470 PS) mit Restriktor. Bei Porsche Motorsport in Weissach wurde der 911 RSR, dessen Design aus der Vogelperspektive den Schriftzug „Porsche Intelligent Performance“ zeigt, über den Winter in verschiedenen Details überarbeitet. So sorgen eine überarbeitete Aerodynamik im Frontbereich und eine angepasste Fahrwerkskinematik für eine ausgeglichenere Balance und bessere Beherrschbarkeit im Grenzbereich. Durch kleinere Maßnahmen am Antriebsstrang wurde die Zuverlässigkeit weiter erhöht. Zu noch mehr Sicherheit in der Boxengasse trägt das Single Point Refueling bei: Beim Nachtanken entfällt der Tankentlüfter, nur noch der Betanker arbeitet am Auto.

Das Porsche Team Manthey setzt 2015 zwei 911 RSR mit den Startnummern 91 und 92 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC ein. Absoluter Saisonhöhepunkt ist auch in diesem Jahr der 24-Stunden-Klassiker in Le Mans. Beim zweiten Saisonrennen auf dem anspruchsvollen Traditionskurs Spa-Francorchamps in den belgischen Ardennen wird Porsche-Junior Sven Müller sein erstes Rennen für das Porsche Team Manthey mit dem 911 RSR bestreiten. In seinem zweiten Junior-Jahr startet er ansonsten im Porsche Mobil 1 Supercup, in dem er 2014 das Rennen in Monza gewann, sowie als Vorjahressieger der Rookiewertung erneut auch bei den meisten Rennen im Porsche Carrera Cup Deutschland.

„Mit dem Schritt, Sven Müller in Spa fahren zu lassen, folgen wir konsequent unserer Idee der Juniorförderung“, sagt Porsche-Motorsportchef Dr. Frank-Steffen Walliser. „Im Porsche Mobil 1 Supercup und im Carrera Cup Deutschland hat er im vergangenen Jahr sehr gute Leistungen gezeigt und macht jetzt den logischen Schritt, erste Erfahrungen mit dem Werks-911 RSR zu sammeln.“

„Für mich geht ein Traum in Erfüllung“, sagt Sven Müller. „Dass ich hier in Le Castellet den 911 RSR testen darf, ist eine tolle Erfahrung, vor allem weil das ein offizieller Test ist, bei dem auch die Konkurrenz vertreten ist. Dieser Prolog ist wie ein Rennwochenende aufgebaut, dadurch bekomme ich einen guten Eindruck vom Rennablauf in der WEC. Dass ich in Spa mein erstes Rennen mit dem 911 RSR fahren darf, ist ganz große Klasse. Ich freue mich riesig. Jetzt konzentriere ich mich aber erst einmal auf diesen Test und will versuchen, das in mich gesetzte Vertrauen schon hier in Le Castellet mit einer guten Leistung zu rechtfertigen.“

Hinweis: Fotomaterial vom Prolog in Le Castellet und zur Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC steht akkreditierten Journalisten auf der Porsche-Pressedatenbank unter der Internet-Adresse https://presse.porsche.de zur Verfügung. Hier können Sie auch den Porsche Motorsport SMS-Info-Service aktivieren, der Sie mit den wichtigsten News und Infos versorgt. Auf dem Twitter-Kanal @PorscheRaces erhalten Sie aktuelle Informationen und Fotos zum Porsche Motorsport live von den Rennstrecken in aller Welt. Zugriff auf den digitalen Motorsport Media Guide 2014 haben Sie unter https://presse.porsche.de/motorsport. Weitere Inhalte finden Sie unter www.newsroom.porsche.com, dem neuen Angebot der Porsche Kommunikation für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren.

Quelle: Porsche Motorsport

Starterfeld der ADAC Formel 4 komplett: 42 Fahrzeuge für die Premierensaison

Starterfeld der ADAC Formel 4 komplett: 42 Fahrzeuge für die Premierensaison

  • img_prevÜberwältigendes Interesse an neuer Formel-Nachwuchsserie des ADAC
  • Maximale Teilnehmerzahl mit 42 Einschreibungen erreicht
  • Attraktives Teilnehmerfeld mit Teams aus sechs Nationen

München. Die positive Resonanz auf die neue ADAC Formel 4 übertrifft alle Erwartungen. Vier Wochen vor dem Beginn der Debütsaison ist das Teilnehmerfeld komplett. 18 eingeschriebene Teams und 42 Fahrzeuge sind ein Beleg für das große Interesse an der neuen Formel-Nachwuchsserie des ADAC. Damit ist die mögliche Maximalanzahl an Einschreibungen für die Saison 2015 der ADAC Formel 4 erreicht.

Beim Saisonauftakt in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben vom 24. bis 26. April 2015 dürfen sich die Zuschauer auf ein international besetztes Starterfeld freuen. Die Teams aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Dänemark und Italien setzen auf Nachwuchstalente aus weltweit 13 Nationen. Das komplette Starterfeld wird in der kommenden Woche bekanntgegeben. Teams und Fahrer präsentieren sich beim ADAC GT Masters- und ADAC Formel 4-Medientag in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben am 8. April 2015.

Piloten mit Erfahrung aus unterschiedlichen Formelserien treten gegen ambitionierte Aufsteiger aus dem Kartsport an. Unter anderem gibt Mick Schumacher, der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, sein Debüt im Formelsport. In der ADAC Formel 4 trifft das junge Nachwuchstalent auf Harrison Newey, Sohn des berühmten Formel-1-Designers Adrian Newey, der bei Red Bull die Weltmeister-Autos von Sebastian Vettel baute. Mit Michelle Halder, Marylin Niederhauser und Carrie Schreiner haben sich zudem drei Damen für den Einstieg in die ADAC Formel 4 entschieden.

„Das Interesse an der ADAC Formel 4 ist überwältigend“, sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. „Unsere Nachwuchsarbeit ist mittlerweile seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich und ich bin sicher, dass die ADAC Formel 4 nahtlos daran anknüpft und weitere Formel-1-Fahrer hervorbringt. Wir sind stolz, dass Formel-1-Stars wie Sebastian Vettel, Nico Rosberg, Nico Hülkenberg oder Ralf Schumacher ihr Rüstzeug in den diversen Formel-Nachwuchsserien des ADAC erlernt haben.“

Lars Soutschka, ADAC Leiter Motorsport und Klassik: „Das Teilnehmerfeld ist gespickt mit namhaften Talenten und international bekannten Teams. Schon jetzt freuen wir uns auf den Saisonstart in Oschersleben mit einem attraktiven Starterfeld. Ich bin überzeugt, dass die jungen Nachwuchstalente für spannende Rennen sorgen und die Zuschauer voll auf ihre Kosten kommen.“

Aufgrund der FIA und DMSB Streckenabnahmeprotokolle ist das maximale Starterfeld für Formel-4-Fahrzeuge im Rennen auf bestimmten Rennstrecken auf eine Teilnehmerzahl zwischen 35 und 52 Startern begrenzt. Im freien Training liegt die Höchstgrenze auf einigen Strecken bei maximal 42 Startern. Sollten beispielsweise auf einer Rennstrecke nur 35 Starter zugelassen sein und mehr Nennungen vorliegen, entscheidet der Ausgang des Qualifyings über das tatsächliche Starterfeld für die folgenden drei Rennen dieses Wochenendes. In zwei Freien Trainings haben die Nachwuchstalente die Möglichkeit, sich auf das Zeittraining und den weiteren Verlauf des Rennwochenendes vorzubereiten.

Die erste Saison der ADAC Formel 4 beginnt vom 24. bis 26. April 2015 in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben. Die Highspeed-Nachwuchsschule des ADAC fährt an sieben Rennwochenenden im Rahmen des ADAC GT Masters sowie einmal gemeinsam mit der Tourenwagenserie DTM in Oschersleben. Die ADAC Formel 4 startet dieses Jahr insgesamt fünfmal gemeinsam mit der „Liga der Supersportwagen“ auf deutschen Rennstrecken: in Oschersleben, auf dem Lausitzring, dem Nürburgring, dem Sachsenring und in Hockenheim. Zweimal fährt die Nachwuchsserie mit dem ADAC GT Masters auf aktuellen Formel-1-Strecken im Ausland: auf dem Red Bull Ring in Österreich sowie im belgischen Spa-Francorchamps. Der TV-Sender SPORT1+ überträgt die Rennen live. Zum Saisonauftakt in Oschersleben, ist die ADAC Formel 4 auch live im Free TV auf SPORT1 zu sehen

Die ADAC Formel-Nachwuchsförderung ist seit vielen Jahren Ausgangspunkt für künftige Motorsport-Stars. In der Vergangenheit begannen Formel-1-Fahrer wie der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel, Nico Hülkenberg, Ralf Schumacher oder Nico Rosberg sowie DTM-Stars wie Martin Tomczyk, Pascal Wehrlein oder Timo Glock ihre erfolgreichen Karrieren in den ADAC Nachwuchs-Formelserien.

Rennkalender der ADAC Formel 4 für die Saison 2015

24.04. – 26.04.2015 etropolis Motorsport Arena Oschersleben – ADAC GT Masters
05.06. – 07.06.2015 Red Bull Ring (A) – ADAC GT Masters
19.06. – 21.06.2015 Spa-Francorchamps (B) – ADAC GT Masters
03.07. – 05.07.2015 Lausitzring – ADAC GT Masters
14.08. – 16.08.2015 Nürburgring – ADAC GT Masters
28.08. – 30.08.2015 Sachsenring – ADAC GT Masters
11.09. – 13.09.2015 etropolis Motorsport Arena Oschersleben – DTM
02.10. – 04.10.2015 Hockenheim – ADAC GT Masters

 

Quelle: ADAC Motorsport

Rallye-EM: Tannert will in Nordirland punkten

Rallye-EM: Tannert will in Nordirland punkten

presse-1002Nach dem schwierigen Start in Lettland möchte Tannert nun beim nächsten Lauf zur FIA ERC Junior Championship in Nordirland überzeugen.
Nach dem erfolgreichen im ADAC Opel Rallye Cup, möchte Tannert nun auch in der Rallye-EM wichtigen Boden gut machen. Nach dem ersten Lauf auf Schnee und Eis in Lettland geht es am Osterwochenende ins nordirdische Belfast zur Rallye „Circuit of Ireland“, dort warten auf den jungen Zwickauer schmale und sehr schnelle Asphaltpisten, auf denen er sein Können beweisen möchte. Gemeinsam mit Luxemburgerin Jennifer Thielen tritt er gegen 19 Konkurrenten aus ganz Europa an. Die FIA ERC Junior Championship ist somit eine der stärksten Nachwuchsserien im Rallyesport.
„Ich freue mich riesig auf diese Herausforderung. Die Strecken in rund um Belfast sind extrem anspruchsvoll und verzeihen keine Fehler. Mit Hilfe der ADAC Stiftung Sport haben wir die tolle Möglichkeit uns mit der internationalen Konkurrenz zu messen. Ich hoffe dass wir hier mit einigen guten Zeiten auf uns aufmerksam machen können.“
Los geht’s für das deutsch-luxemburgische Duo am Wochenende vom 2. bis 4. April. Bereits eine Woche vor der Rallye „Circuit o Ireland“ nutzt Tannert einen Lauf zur Irischen Meisterschaft als Vorbereitung auf die Rallye und die spezielle Streckencharakteristik.
Insgesamt warten 18 Prüfungen mit über 230 Wertungskilometer auf die Piloten.

TV-Termine Eurosport:
2. April: 23:30 Uhr / 3. April: 23:00 Uhr
4. April: 23:00 Uhr / 5. April: 08:00 Uhr
Quelle: und mehr Informationen unter www.julius-tannert.de